Allgemeines 21.721 Themen, 143.298 Beiträge

News: Druck auf Microsoft

Poker um Milliarden

Redaktion / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Microsoft will mit aller Gewalt den Suchmaschinen-Konkurrenten Yahoo fressen, hat unlängst ein Ultimatum gestellt - Deal oder feindliche Übernahme. Yahoo indessen wehrt sich beharrlich gegen Microsofts Übernahmeplan. Vor einer Woche läutete Yahoo die nächste Pokerrunde durch eine Kooperation mit Google ein.

Die beiden Suchmaschinen-Betreiber starteten ein gemeinsames Testprojekt um ihre Anzeigeneinblendungen zu bündeln (siehe News Yahoo gemeinsam mit Google).

Jetzt ist das zweiwöchige Testprojekt abgelaufen und Yahoo zieht positive Bilanz, die Grundlage für eine dauerhafte Kooperation mit Google ist sehr denkbar - ärgerlich für Microsoft.

Ob diese Kooperation kartellrechtlich überhaupt machbar ist, scheint indessen fraglich. Im Verbund würden Google und Yahoo mehr als 90 Prozent des Online-Werbegeschäfts ausmachen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Poker um Milliarden“

Optionen
> ...ärgerlich für Microsoft.

Nicht nur für Microsoft... der anhaltende Trend zu mehr Konzentration ("Elefantenhochzeiten") und weniger Wettbewerb schadet der gesamten Wirtschaft, nicht nur in der Computerwelt. Es wäre schön, wenn die amerikanischen Kartellbehörden gleich zweimal einschritten - erst im Fall Google-Yahoo und dann noch einmal im Fall Microsoft-Yahoo, der sich anscheinend unweigerlich anschließen würde.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Archaeopteryx Olaf19

„Elefantenhochzeiten“

Optionen

Etwas ähnliches haben wir doch erst unlängst mit dem WDR und der WAZ - Mediengruppe erleben dürfen. Diese beiden werden zunächst einmal für ein Jahr im Online-Bereich kooperieren. Was bei solchen "Elefantenhochzeiten" immer wieder auffällt, ist die leichte "Umschiffung" von so komplexen Dingen wie Wettbewerbsrecht, Urheberrecht etc.etc..Für mich ein klarer Angriff auf die Meinungsvielfalt.Hier wird vermutlich über das Medienrecht insgesamt nachgedacht werden müssen.

Grüße
Archaeoptreryx
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Archaeopteryx

„ Etwas ähnliches haben wir doch erst unlängst mit dem WDR und der WAZ -...“

Optionen

Ja, wobei ich das noch nicht einmal als "Elefantenhochzeit" bezeichnen würde. Die Unternehmen fusionieren ja nicht, sie kooperieren nur in einem bestimmten Geschäftsbereich. Davon ab: Ein ÖR Rundfunksender wäre auch gar kein fusionsfähiges "Unternehmen". Letzteres sollte eigentlich der Haupt-Hinderungsgrund für eine Kooperation mit einem Zeitungsverlag sein. Insofern kann ich mich deiner Verwunderung nur anschließen - das sollte schon aus rein formalen Gründen gar nicht möglich sein und widerspricht IMHO den Grundsätzen des Rundfunkrechts.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen