Archiv Spielkonsolen 499 Themen, 2.498 Beiträge

News: Also was jetzt?

Playstation 4: Sony erntet Spott für Spott-Spot

Michael Nickles / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Die neuen Spielkonsolen Xbox One und Playstation 4 sind im Anmarsch und eigentlich könnte man meinen, es sei bereits alles Wichtige dazu gesagt und durchdiskutiert worden. Im Juli erntete Microsoft für die Xbox One in zwei Punkten heftig Kritik: wegen Online-Zwang und weil ein einfaches Weitergeben von Spielen untersagt werden sollte.

Microsoft hat umgehend reagiert und nachgebessert, erklärt, dass der Online-Zwang entfällt und Spiele auch einfach verliehen oder weiterverkauft werden dürfen. Umgehend reagiert auf die Kritik an Microsoft hat auch Konkurrent Sony. Und war mit einem Spott-Spot:

In diesem Anti-Microsoft-Spot hat Sony gezeigt, wie einfach das Tauschen/Weitergeben von Spielen bei der Playstation 4 sein soll: Scheibe weitergeben, fertig.

Quelle: Anti-Microsoft-Spot

Jetzt sind die Konsolen kurz vor Verkaufsstart, viele Kunden haben sich entscheiden und vorbestellt.

Eine knappe handvoll Tage vor Verkaufsstart der Playstation 4 hat Sony die Nutzungsbedingungen für die neue Konsole veröffentlicht, in denen auch geklärt wird, wie gekaufte Spiele auf Installationmedien oder Download weitergegeben/weiterverkauft werden dürfen. Als Diskussionssprengstoff erweist sich Abschnitt 6 der Nutzungsbedingungen.

Der nennt sich "Limitations on Your Use Of Software" ("Einschränkungen Ihrer Software-Nutzungsbefugnisse") und lässt bereits erahnen, dass das mit dem stresslosen Weitergeben - wie im Spott-Spot - gezeigt, nicht ganz so funktionieren wird (wie damals noch gemeint). In Abschnitt 6.3 heißt es:

"You must not lease, rent, sublicense, publish, modify, adapt, or translate any portion of the Software."

Also: Man darf die Software (womit wohl Spiele gemeint sind) oder Teile von ihr nicht verleihen, veröffentlichen, modifizieren, übersetzen und dergleichen. Noch schärfer wird es in Abschnitt 7.1, der die Überschrift "Resale" ("Weiterverkauf") trägt. Da steht:

"You must not resell either Disc-based Software or Software Downloads, unless expressly authorised by us and, if the publisher is another company, additionally by the publisher."

Also: Weder Software von Scheibe oder Download darf weiterverkauft werden, insofern Sony dies nicht ausdrücklich zulässt und ein eventuell weiter beteiligtes Unternehmen dies genehmigt.

Update 14.11.2013: Sony hat erklärt, dass es sich um ein Missverständnis handelt, die "juristischen Texte" in den Nutzungsbedingungen falsch interpretiert wurden. Es soll definitiv keine Nutzungseinschränkungen für gebrauchte Spiele geben, berichtet unter anderem gamasutra.

Michael Nickles meint:

Damit haben Sony-Kunden also praktisch die gleiche Arschkarte, die Sony bei Microsoft zunächst verpottet hat. Lesenswert zur Angelegenheit ist auch der Bericht auf Neowin. Demnach soll der Verzicht auf DRM (Digital Rights Management) bei der Präsentation der Playstation 4 ein zentraler Punkt gewesen sein.

In der ursprünglichen Fassung der Nutzungsbedingung soll es die jetzt aufgetauchten Einschränkungen nicht gegeben haben. Richtig toll ist das nicht, was Sony da jetzt gebaut hat, vemutlich kommendes "Schöngerede" dürfte spannend werden.

Angebracht wäre jetzt auf jeden Fall ein umgehender treffender Spott-Spot von Microsoft.

torsten40 Michael Nickles

„Playstation 4: Sony erntet Spott für Spott-Spot“

Optionen

Als ich das heut gelesen hatte, stand für mich fest, ich hole mir erstmal keine PS4. Wird man es nicht durch ein Hack umgehen können, wird die PS4 für mich wohl gestorben sein. Zumal man auch seinen PSN Account nicht mitnehmen kann.

Wobei:

veröffentlichen, modifizieren, übersetzen und dergleichen

auch jetzt schon gilt.Beim Verleihen können wir da nur auf die Gerichte hoffen, die da wohl ähnlich entscheiden werden, wie für gebrauchte Software. (Hoffen wir mal)

Letztens konnte ich noch entdecken, dass es tatsächlich FIFA 2013 für PS2 zu kaufen gibt, also bin ich recht zuversichtkich, dass ich noch lange spass mit meiner PS3 haben werde.

Eine Xbox(-One) kam eh nie frage.

Aber mal ehrlich Michael :) Negativ Presse der PS4 kommt bei dir gut :) Postives über die PS4 liest man von dir kaum, und doch überwiegen die immer noch gegenüber einer Xbox

Michael Nickles torsten40

„Als ich das heut gelesen hatte, stand für mich fest, ich ...“

Optionen

Hallo Torsten,

Ich bevorzuge keine der beiden Konsolen. Ich berichte einfach was sich an "Highlights" zu diesen Geräten ergibt - egal ob positiv oder negativ.

Grüße,
Mike

BastetFurry Michael Nickles

„Playstation 4: Sony erntet Spott für Spott-Spot“

Optionen

Das wird wohl Rechtsabteilungsgewäsch sein damit sich die Brüder absichern.

Aber da diese Spezies Anwälte ja gerne lang und viel schreiben und was davon nachher umgesetzt wird auf einem ganz anderen Blatt Papier steht....

Trotzdem, das sind alles nicht mehr meine Konsolen, die letzte Konsole an der ich richtig Spaß hatte war das N64 und mein allzeitiger Favorit ist eh das Super Nintendo.

torsten40 BastetFurry

„Das wird wohl Rechtsabteilungsgewäsch sein damit sich die ...“

Optionen

Die Super Nintendo zu modifizieren war damals, und ist heute, bestimmt auch gegen die Nutzungsbedingungen von Nintendo. Die Console habe ich allerdings auch noch.

BastetFurry torsten40

„Die Super Nintendo zu modifizieren war damals, und ist ...“

Optionen

Nur gut das wir hier in Deutschland einen anderen Standpunkt zum Thema Besitz haben.

Wenn ich ein Gerät gekauft habe dann ist es meins und ich darf damit machen was ich will. Natürlich kann mich $Hersteller von seinem Onlineangebot ausschließen wenn ich eine modifizierte Konsole benutze, er kann mir aber nicht verbieten meine Konsole zu modifizieren, Beispielsweise ein alternatives Betriebssystem zu installieren.

Hier steht Beispielsweise eine alte XBox, die hat das XBMC installiert weil ich die Konsole anno 2007 für 25 Euro ergattern konnte und mir dadurch das zu dem Zeitpunkt billigste Mediacenter der Welt bauen konnte. Gezockt habe ich mit dem Dingen allerdings noch nie.

Prosseco Michael Nickles

„Playstation 4: Sony erntet Spott für Spott-Spot“

Optionen
Maybe Michael Nickles

„Playstation 4: Sony erntet Spott für Spott-Spot“

Optionen

Moin,

ich denke, wir können uns langsam generell von der Vorstellung verabschieden, dass gekaufte Software rechtlich gesehen Eigentum ist.

Was man kauft, ist mehr und mehr nicht mehr die Software, sondern lediglich eine Lizenz zur Nutzung.

Und mit den Trend zu den Online-Stores wird auch mehr und mehr deutlich, dass die großen Firmen sich auch immer mehr von der klassischen Software auf CD/DVD entfernen wollen.

Das nächste Konzept ist dann der reine Download von Software/Games über Stores, natürlich jeweils lizenz bzw. hardwaregebunden. Im Schlimmsten Falle, wie es Adobe schon zeigt, dass alles in Verbindung mit einem Abo-Modell. Somit hat sich das Thema Verleih und Wiederverkauf komplett erledigt.

Das allzu erfolgreiche Prinzip bei Smartphones, in Bezug auf Software, war nur der erste Schritt.

Gruß

Maybe

 

SirHenrythe3rd Maybe

„Moin, ich denke, wir können uns langsam generell von der ...“

Optionen

Sie wollten das schon in dieser Generation schaffen, man hat aber dann doch Abstand davon genommen.

SONY aufgrund von Zweifeln an der technischen Durchführbarkeit anno 2013/2014 in Kombination mit dem Wissen, dass die User dagegen wettern werden.

 

Microsoft hatte das nicht und ruderte erst aufgrund des ShitStorms nach der XONE-Reveal-Veranstaltung zurück.

Übrigens hat der jetzt-XBOX-Manager Phil Harrison im Jahre 2007 (da war er noch bei SONY CEO für SCE) die Marschrichtung vorgegeben: die nächste Generation wird ohne physikalische Datenträger auskommen.

Wie man sieht hat er auch versucht das dann später bei der XONE durchzuführen und scheiterte nur an dem Aufruhr in der Userschaft.

 

Wird also kommen, ganz sicher. Es ist das goldene Vlies für die Publisher: keine Medienkosten, keine Lager- und Transportkosten, keine Presswerke, keine Anleitungen drucken, Raubkopierszene im Griff...die wären doch schön doof wenn die das nicht machen würden!

IMO ist das bald alles Realität. Meine Enkel werden keine Silberscheiben mehr kennen, da bin ich mir ziemlich sicher.