Fernsehen, Smart-TV, Mediacenter, Streaming-Dienste 7.300 Themen, 35.318 Beiträge

News: Folgenschwere Straftat

Pay-TV-Schwarzgucken: Haftstrafe für Cardsharing-Dealer bestätigt

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles
Dreistes illegales Angebot. Hier bietet ein Cardsharing-Server-Betreiber für 120 Euro Jahresbeiträge zu mehreren 100 Pay Tv Sendern weltweit. Abgewickelt werden solche kriminellen Geschäfte typischerweise mit dem anoymen Bezahlsystem Bitcoin.

Vor einigen Jahren haben die Pay-TV-Anbieter das lange Katz-und-Maus-Spiel gegen die Schwarzgucker-Szene gewonnen. Einst hatte das Einspielen einer speziellen Firmware in einen billigen "russischen" Sat-Receiver ab 50 Euro gereicht um fast alle internationalen Pay-TV-Sender "hell" zu machen.

Durch die Einführung neuer Verschlüsselungsmethoden und sehr raschem Key-Wechsel ist die alte Masche inzwischen ausgestorben. Es hat sich aber rasch eine neue entwickelt, die erst aufwändig und teuer war, seit einiger Zeit aber massetauglich ist: Card-Sharing.

Dabei gibt es Besitzer einer Originalkarte eines Pay-TV-Senders, der dort ganz einfach als Abonnent zahlt.

Die Originalkarte wird allerdings in einem manipulierten Receiver betrieben, die alle Key-Änderungen ermittelt. Die Key-Änderungen werden dann live über das Internet an "Mitgucker" übertragen, die dafür ebenfalls manipulierte Receiver verwenden und keine Karte benötigen. Ein legaler Abonnent versorgt also illegal zig Schwarzgucker.

Die passenden manipulierbaren (Linux-basierten) Receiver sind längst um 70 Euro erhältlich und die Betreiber der illegalen "Cardsharing-Server" wurden immer dreister. Im Netz werden schamlos Abos für den Cardsharing-Empfang von Pay-TV-Sendern wie Sky angeboten, die Kaufabwicklung erfolgt anonym per Bitcoin-Währung.

Jetzt wird die Luft für Schwarzgucker aber dünner. Das Landgericht Verden hat gemäß digitalfernsehen.de ein Urteil von 2013 bestätigt: ein Jahr Freiheitsstrafe ohne Bewährung für einen 53-jährigen Niedersachsen, der Card-Sharing-Server-Angebote im Internet verkauft hat. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig aber voraussichtlich wegweisend für zukünftige Verfahren.

Michael Nickles meint:

Es handelt sich hier so weit ich ermitteln konnte nicht lediglich um einen "Einzeltäter" sondern um einen Card Sharing Ring der gesprengt wurde. Aus einem älteren Bericht von digitalfernsehen.de geht hervor, dass in dieser Sache bereits seit 2012 gegen 26 Personen im Alter von 17 bis 62 Jahre ermittelt wurde (wird).

Im Zusammenhang wurden auch 1.300 Nutzer des Card Sharing Rings festgestellt. Kurzum: spätestens jetzt sollte jedem Card Sharing Beteiber klar sein, dass es sich um eine Straftat handelt für die Haftstrafe droht.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Pay-TV-Schwarzgucken: Haftstrafe für Cardsharing-Dealer bestätigt“

Optionen

Bei dem Wort "Card Sharing" denkt man ja erst mal an soetwas wie "Car Sharing", also mehrer Personen teilen sich das selbe Auto.

Auch bei übertragbaren Monatskarten denkt man vielleicht.

Alles legal und auch erwünscht.

Mit "Card Sharing" asssoziiere ich erst mal, daß sich mehrere Leute dieselbe Karte teilen.

Auch das müßte legal sein, da die Karte ja immer nur in einem Ring stecken kann. Wenn ich also meine Pay-TV-Karte meinem Nachbar überlasse, wenn ich in Urlaub etc. bin, dürfte das rechtlich ok sein.

Aber das, was hier als "Card Sharing" verkauft wird, ist nix anderes als der illegale Verkauf manipulierter Karten. Egal, ob dann letzen Endes "nur2 die manipulierten Reciever beim "Endkunden" stehen.

Und daß das illegal sind muß, darauf müßte man eigentlich von selbst kommen, oder?

Wenn ich mir wissentlich eine gefälschte Rollex kaufe, dann darf ich mich nicht wundern, wenn der Zoll sie kassiert.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Erebus Systemcrasher

„Bei dem Wort Card Sharing denkt man ja erst mal an soetwas wie Car Sharing , also mehrer Personen teilen sich das selbe ...“

Optionen

Falsch.

Die anderen brauchen keine manipulierte Karte. Das macht der Receiver.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Erebus

„Falsch. Die anderen brauchen keine manipulierte Karte. Das macht der Receiver.“

Optionen
Die anderen brauchen keine manipulierte Karte. Das macht der Receiver.

Zuerst wird die Karte gebraucht und muß manipuliert werden. Dann reicht es, die Reciever zu manipulieren.

Aber das ist Korinthenkackerei.

Ich finde es einfach exkrementisch, daß positive  Begriffe "Sharing" derart für kriminelle Machenschaften mißbraucht wwerden.

Das wollte ich mit meinem Beitrag sagen.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
ThomasRichter Michael Nickles

„Pay-TV-Schwarzgucken: Haftstrafe für Cardsharing-Dealer bestätigt“

Optionen

Nicht bestätigt sondern Bewährung.

Ausserdem zweifel ich komplett an der Sache, nirgends ein Aktenzeichen, Volltext und nichts.

Alles stützt sich auf ne Pressemeldung durch sky.

Ich vermute - wenn es tatsächlich ne Verurteilung gab, dann nicht wegen CS sondern Steuerbetrug.  So liefen bis jetzt immer alle Verhandlungen. 

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Pay-TV-Schwarzgucken: Haftstrafe für Cardsharing-Dealer bestätigt“

Optionen

Das Cardsharing selbst ist ja kein Geheimnis. Mehrere Leute kaufen ein Pay-TV Abo und stellen  die Schlüssel übers Internet von Dreambox-Receivern mit modifizierter Firmware aus bereit. Im Netz findet man sicher problemlos Anleitungen dafür.

Heute versucht Sky das zu unterbinden, indem neue Karten mit einem Sky-Receiver "gepairt" werden, und nur noch auf diesen funktionieren.

Einen Key-Server für Sky kommerziell und auch noch von Deutschland aus zu betreiben, war schon besonders dumm. Dass Sky ständig auf der Suche nach illegalen Angeboten ist, zeigte sich ja schon vor Jahren, als die ersten chinesischen Linux-Receiver mit spezieller "Firmware" ohne Karte das Programm empfangen konnten. Da haben sich die Anwälte die Kundenliste des importeurs beschafft, und auch gleich die Gastwirte zur Kasse gebeten, die damit illegal Bundesliga für ihre Gäste bereitgestellt hatten. Sky/Premiere hatte sogar ein import-Verbot für die Geräte erwirkt, obwohl diese von Haus aus nicht die spezielle Firmware hatten.   

http://info.sky.de/inhalt/de/medienzentrum_news_uk_05052008.jsp

Da heute Streaming-Anbieter in den TV-Markt drängen, wird es für Sky zukünftig sicher nicht leicht werden, sich die Marktanteile zu erhalten.

 

bei Antwort benachrichtigen