Windows 7 4.384 Themen, 41.866 Beiträge

News: Länger nur mit Service Pack

Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April

Michael Nickles / 62 Antworten / Baumansicht Nickles

Windows 7 ist aktuell die beliebteste Windows-Version und gefühlt scheint Windows 7 noch gar nicht so alt zu sein. Tatsächlich kam Windows 7 aber bereits im Oktober 2009, ist also schon über drei Jahr erhältlich.

Für diese Version hat Microsoft im Blog jetzt schon mal das Ende des normalen Supports angekündigt. Bereits am 9. April 2013 gibt es für das Ur-Windows 7 keinen Support mehr.  Rauszögern lässt sich das Ende dann nur noch durch Installation des Service Pack 1, das bereits vor 2 Jahren veröffentlicht wurde.


Microsofts Killer-Plan: zu diesen Zeitpunkten enden der normale und der erweiterte (kostenpflichtige) Support für Windows 7.

Microsoft folgt damit dem gewöhnlichen Ablaufzyklus: dass der Support einer alten Version zwei Jahre nach Veröffentlichen eines Service Packs beendet wird. Mit installiertem Service Pack 1 geht der normale (kostenlose) Support noch bis 13. Januar 2015 weiter.

Ab dann gibt es nur noch kostenpflichtigen Support. Auch hier ist dann aber am 14. Januar 2020 Schluss. So Microsoft sich alles nicht noch mal anders überlegt.

Michael Nickles meint:

Bei XP gab es drei Service Packs und der Support wird am 8. April 2014 enden. XP hatte Glück, weil Microsoft die Lebensfrist dieser Version verlängern musste. Unter anderem hatte Microsoft für Netbooks kein brauchbares Betriebssystem, weil Windows Vista zu fett war.

Drum musste für die das vergreiste XP noch mal ran. Dass Microsoft Windows 7 so lange wie XP leben lässt, es eine Verlängerung gibt, bezweifle ich ausdrücklich. Das sieht man bereits daran, dass Windows 7 nur ein Service Pack gekriegt hat und auch kein weiteres mehr kommen wird.

Außerdem schlägt Microsoft mit Windows 8 einen neuen Weg ein, hat damit konsequent die Weichen für seine Zukunft gestellt. Dieses Konzept kann aber nur funktionieren, wenn sich Windows 8 möglichst rasch verbreitet. Jede Extra-Unterstützung für Windows 7 wäre da fatal.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Das ist schon fast ein Schlag ins Gesicht für die, die ein (kostenlosen) Support bis 2020 erwartet haben

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz torsten40

„Das ist schon fast ein Schlag ins Gesicht für die, die ein ...“

Optionen

Wieso das denn? Brauchst doch nur das SP1 zu installieren, dann hast du doch den Support. War doch bei WinXP auch nicht anders, da läuft der Support momentan auch nur noch für die Systeme, welche das SP3 installiert haben.

Edit: Habe gerade gesehen, dass du ausdrücklich vom kostenlosen Support ausgehst. Dann ist deine Aussage doch richtig. Sorry.... :-))

Gruß
K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 King-Heinz

„Wieso das denn? Brauchst doch nur das SP1 zu installieren, ...“

Optionen

Also wenn ich das lese und auf dem Bild, endet der Support für Windows 7 ohne SP 2013, mit SP 2015, und kostenpflichtig wie gehabt bis 2020.
Das sind bei mir 5 Jahre weniger (kostenlosen) Support. Ohne ServicePack lass ich mal weg. 5 Jahre weniger kostenlosen Support finde ich schon ganz schön dreist, zumal immer wieder bis 202 die rede war. (naja ok nicht kostenlos)
Vielleicht hab ich das auch falsch verstanden.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz torsten40

„Also wenn ich das lese und auf dem Bild, endet der Support ...“

Optionen

Hi! Ich habe meine Aussage schon korrigiert. Bei mir waren die Finger in diesem Fall schneller, als der Kopf... :-)

Gruß
K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
dalai torsten40

„Das ist schon fast ein Schlag ins Gesicht für die, die ein ...“

Optionen

Warum ist das ein Schlag ins Gesicht? Bei XP sind wir in der Extended Support Phase, die ebenfalls nicht kostenlos ist, jedenfalls wenn man Support von MS erwartet. Davon völlig unabhängig sind aber Windows Updates, denn solche Patches gibt es für XP, trotz dem es im Extended Support ist. Wo ist also das Problem? Bis zum Ende des Mainstream Supports könnte es noch ein Service Pack für Win7 geben, danach im Extended Support gibt's nur noch Patches kostenlos. Was hat sich deiner Meinung nach also geändert gegenüber den bisher bekannten Fakten?

Nochmal zum Mitmeißeln, weil das offensichtlich so "schwierig" ist: Windows Updates, vor allem welche, die Sicherheitslücken schließen, gab es bei MS immer bis zum Ende des Extended Supports und ich sehe auch nicht, dass sich daran irgendetwas ändert. Was braucht ein Endkunde sonst noch von MS? Service Packs vielleicht, vor allem solche, die die bisher erschienenen Patches zusammenfassen.

MfG Dalai

Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 dalai

„Warum ist das ein Schlag ins Gesicht? Bei XP sind wir in der ...“

Optionen

Da gebe ich Dir vollkommen Recht.
Support von MS in irgendeiner persönlichen Form, habe ich noch nie benötigt.
Mir reichen die kostenlosen Updates und die gibt es noch sehr lange.

Alles Andere ist reine Panikmache.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 dalai

„Warum ist das ein Schlag ins Gesicht? Bei XP sind wir in der ...“

Optionen

Bei XP wurde es aber gleich zu Anfang gesagt, bis wann der Support geht, und bis wann für Unternehmen.
Da hieß es auch nicht erst der Support endet 2014, und später dann 2012 ab den kostenpflichtig.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
dalai torsten40

„Bei XP wurde es aber gleich zu Anfang gesagt, bis wann der ...“

Optionen
Bei XP wurde es aber gleich zu Anfang gesagt, bis wann der Support geht
Das stimmt so nicht ganz. Das definitive Ende wurde erstens mindestens einmal (ich glaube, sogar zweimal) nach hinten verschoben (siehe dieser Heise-Artikel) und zweitens hängt es davon ab, wann ein neues Service Pack oder eine neue Windows-Version erscheint. Daraus ergibt sich, dass ein Produkt nur bis maximal 2 Jahre nach dem Erscheinen des Nachfolgers unterstützt wird - genau deswegen jetzt der Trubel um das Support-Ende von Win7 RTM.

Von Win7 war ebenfalls seit mindestens einem Jahr bekannt, dass der Support bis 2020 läuft (der Extended Support natürlich, denn nur der ist für Endkunden relevant). Siehe auch diesen Heise-Artikel.

Insofern verstehe ich dich weiterhin nicht, warum das ein Schlag ins Gesicht sein soll.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
ullibaer torsten40

„Das ist schon fast ein Schlag ins Gesicht für die, die ein ...“

Optionen

bis 13. Januar 2015 haste noch Support für Windows 7 Home Premium SP 1.

http://www.pcwelt.de/news/Windows-7-Support_endet_am_9._April-Microsoft-7466712.html?r=962552789093449&lid=227904&pm_ln=13

Aber wer weiß, was alles in 2 Jahren passiert. Dann gibt es vielleicht schon Windows 12 oder Windows green, red, oder Black Edition!

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Da bin ich ja mal gespannt, was in den kommenden Jahren passieren wird. Denn ich denke, für viele ist Win 8 keine alternative zu Win 7 (so auch nicht für mich). Da kann man ja wirklich nur darauf hoffen, dass Microsoft nach Win 8 erkennt, dass der Desktopanwender nicht auf Kacheln und Metro Optik steht.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Drei Jahre sind gar nichts !

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
henry71 Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Die meisten Leute werden das gar nicht mitbekommen. Ihr Rechner läuft wie gewohnt weiter. Für die Sicherheit sind eh Vierenprogramme wie Kaspersky zuständig.
Ich habe den Windows Support vor 2 Monaten deaktiviert, nachdem ich nach einem Sicherheitsupdate Probleme hatte.
Microsoft macht jetzt kurzerhand einen klaren Schnitt. Die Zukunft ist Windows 8.
Es stellt sich nur die Frage ob das die Masse überhaupt noch interessiert. Im Wohnzimmer und Kinderzimmer wird der Laptop durch das Tablet und Smartphone ersetzt und da spielt Microsoft nur eine Nebenrolle.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen
Mit installiertem Service Pack 1 geht der normale (kostenlose) Support noch bis 13. Januar 2015 weiter.

Kann sein, dass ich da irgendwas falsch verstehe...

Hast Du jemals bei Microsoft länger als 90 Tage kostenlosen Support für Windows bekommen?

Mir ist kein Szenario bei MS Windows bekannt, wo man jahrelang kostenlosen Support bekommt. Firmenkunden mit speziellen Verträgen können zwar länger auf (z.B.) telefonischen Support zurückgreifen, die bezahlen aber auch dafür, kostenlos ist da nichts!

Oder wo kann ich mir den kostenlosen Support abholen?

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mawe2

„Kann sein, dass ich da irgendwas falsch verstehe... Hast Du ...“

Optionen

Hallo mawe,
ich habe mich nicht präzise genug ausgedrückt, beziehungsweise es halt so beschrieben, wie Microsoft das auch tut. Es müsste eigentlich "UPDATES" heißen, "SUPPORT" ist missverständlich. Ist die Sache nun klarer?

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Hallo mawe, ich habe mich nicht präzise genug ausgedrückt, ...“

Optionen
Ist die Sache nun klarer?

Ich denke schon. Das ist ja auch meine bisherige Erfahrung: Updates kriegt man i.d.R. kostenlos bis zum Ende des Extended Support. Aber ansonsten darf man für tatsächlichen Support (also i.d.R. telefonsich) schon ganz ordentlich löhnen...

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Ich denke schon. Das ist ja auch meine bisherige Erfahrung: ...“

Optionen
Updates kriegt man i.d.R. kostenlos bis zum Ende des Extended Support.

wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil läuft? Ich rede hier nicht von Laptops  für Familien,  sonderen um "fast" geschlossene Systeme in/für Produktionsabläufe ohne direkte online-Anbindung. Dabei geht es doch um eine stabiles Betriebssystem, welches zuläßt die notwendige Software fehlerfrei zu nutzen. In sehr vielen Fällen wird weiterhin XP verwendet. z.B. in der metallverarbeitende Industrie. Da bringt eine Maschinensteuerung unter Win8 garnichts, mit oder ohne  Update. Bei einer "neuen" Maschine, die 1000x schneller und produktiver arbeiten soll, das sind andere Maßstäbe, da helfen Updates eher auch nicht, außer man beseitigt damit schwerwiegende Programmierfehler.

Genau hier sehe ich den Politik bei MS. Es ist einfacher, was Neues mit Fehlern zu verkaufen, als bewährtes weiter zu verbessern, oder zu erweitern.

Privat sehe ich es auch problematisch, ständig wegen der MS-Firmenpolitik an Hardware gebundelte BS kaufen zu müssen, wie z.B. Win8.

bei Antwort benachrichtigen
Alter68er RogerWorkman

„wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil ...“

Optionen

"Da bringt eine Maschinensteuerung unter Win8 garnichts, mit oder ohne  Update."
Wo in der metallverarbeitende Industrie oder einer anderen Industrie wird ein W XP oder höheres zur Maschinensteuereng benutzt?

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Alter68er

„"Da bringt eine Maschinensteuerung unter Win8 garnichts, mit ...“

Optionen

Hab mich wohl mißverständlich ausgedrückt.  Die Software regelt Maschinensteuerungen, aber das muß unter einem Betriebsystem laufen. Hab nicht schlecht gestaunt, in 3 Weltfirmen für Zulieferung der Autoindustrie in Schweinfurt habe ich umengen PCs mit XP gesehen. Explizit habe ich sogar nachgefragt, weil es mir selbst "altertümlich" vorkam.

Aber kleinere Fräsmaschinen sind wie folgt ständig im Einsatz.

IBM-Rechner
win XP SP3
Mach3 (CNC-Steuerung)
NCPlot 1.3
TurboCAD
CorelDraw
SheetCam TNG
CamBam

Im einzelen darfst Du mich nicht fragen, außerhalb meiner Reichweite, aber XP ist präsent.

bei Antwort benachrichtigen
citral RogerWorkman

„Hab mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Die Software ...“

Optionen

moinmoin,

dem kann ich noch eins draufsetzen,
mir sind Fälle bekannt, da läuft noch win98 auf´m Rechner,
um die benötigten Anwendungen am Leben zu halten.
Solang die Rechner nicht zugemüllt werden, laufen sie sogar stabil.

bei Antwort benachrichtigen
rill Alter68er

„"Da bringt eine Maschinensteuerung unter Win8 garnichts, mit ...“

Optionen
Wo in der metallverarbeitende Industrie oder einer anderen Industrie wird ein W XP oder höheres zur Maschinensteuereng benutzt?
Bei uns (Zulieferer für die Autoindustrie) in mehreren Linien im Einsatz:
  • Windows 2000 für Pressen (Stanzen/Biegen)
  • mehrere PCs pro Linie Windows XP für Bildverarbeitung (Vermessen/optische Kontrolle mit 6 Kameras sowie Auswertung)
  • Windows NT (!!) für automatisierte Hochspannungs-/Durchgangs-/Kurzschlußkontrolle
  • Windows XP für Palettiersteuerung
  • neuer Rundtischautomat mit Windows 7 (Teilereinigung, Vermessung/optische Kontrolle, Hochspannungs-/ Durchgangs-/Kurzschlußkontrolle, Palettierung)
Weiterhin sind im Messraum mehrere autonome Vermessungsautomaten zur Teilevermessung der laufenden Produktion (liefern auch die Referenzmesswerte - bei uns Abgleich genannt - für die Vermessung an den Linien) ... diese basieren alle auf Windows XP.

Bei der Bildverarbeitung an den Linien ist Fernwartung durch den Entwickler der Bildverarbeitungssoftware über Netzwerk/Internet im Einsatz.

Bei solchen Anlagen ist ein Update auf eine neuere Windows-Version definitiv kein Thema - 1. unnötig, 2. enorme Kosten für Investitionen/Stillstand/Umrüstung ...

Bei vielen Maschinensteuerungen ist durch die eigene graphische Bedienoberfläche mit Touchscreen übrigens nicht ersichtlich, daß Windows "dahinter" liegt!

Zu der ganzen Thematik Supportfristen für (ältere) Windows-Versionen durch MS wird Industrie/Lehre/Forschung/Gesundheitswesen/Verwaltung und weitere Bereiche noch ein Wörtchen mitreden (s. o.) - denke ich jedenfalls. Ich glaube, seinerzeit bei Windows 2000 wurde auch auf Druck der Industrie verlängert.

Wie schon gesagt wurde, niemand weiß genau, was in 3 Jahren sein wird. Vielleicht besinnt sich MS bei einem weiteren dramatischen Rückgang des Anteils der Windows-Betriebssysteme bei Computern (inklusive Smartphones, Tablet-PCs ...) auch die Windows 7-Anhänger länger bei der Stange zu halten ...


rill
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil ...“

Optionen
wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil läuft?

Aus Sicherheitsgründen.

Ich rede hier nicht von Laptops  für Familien,  sonderen um "fast" geschlossene Systeme in/für Produktionsabläufe ohne direkte online-Anbindung.

Dann brauchst Du die Updates nicht unbedingt.

Dabei geht es doch um eine stabiles Betriebssystem, welches zuläßt die notwendige Software fehlerfrei zu nutzen.

Mitunter wird man dann ein Update (i.d.R. ein ServicePack) brauchen, weil eine bestimmtes gewünschte Software das voraussetzt und auf der Ursprungsversion nicht läuft.

metallverarbeitende Industrie

ist sicher wieder ein speziellen Anwendungsfall. Ich betrachte die ganze IT-Nutzung meist aus dem Blickwinkel der Verwaltung, Schule, Privatanwender usw. Und da wird i.d.R. eben immer eine Online-Anbindung gewünscht.

In der Metallverarbeitung laufen z.T. noch Maschinen mit Lochbandsteuerung! Im Böroalltag findet man Lochbänder inzwischen nur sehr selten ;-)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Aus Sicherheitsgründen. Dann brauchst Du die Updates nicht ...“

Optionen
Mitunter wird man dann ein Update (i.d.R. ein ServicePack) brauchen, weil eine bestimmtes gewünschte Software das voraussetzt und auf der Ursprungsversion nicht läuft.

logisch, aber ein Update kann man sich online ziehen, auf CD oder Stick verewigen und weitgehend mit allen gewünschten Sicherheitsprogrammen scannen. Dann steht doch einem Update nichts im Wege.

Ein BS ohne Updates bedeutet ja nicht, das es nicht mehr funktioniert. Alle großen Firmen haben nach meiner Erfahrung eher mit Hardwaredefekten zu kämpfen, als alle Rechner ständig mit Updates zu aktualisieren. 

Außerdem gibt es Updates, sprich servicepacks, die ein "mangelhafte" Stellen im BS versuchen nachzubessern, weil das Ur-BS bereits mangelhaft auf dem Markt kommt. An Win8 sieht man das ja, immer kurz nach Veröffentlichung werden Updates nachgeschoben. Unter diesen Aspekt  will MS keine Ressourcen mehr in Win7 stecken. Es ist für Microsoft nicht mehr gewinnträchtig. Um nichts Anderes gehts hier.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„logisch, aber ein Update kann man sich online ziehen, auf ...“

Optionen
aber ein Update kann man sich online ziehen, auf CD oder Stick verewigen und weitgehend mit allen gewünschten Sicherheitsprogrammen scannen. Dann steht doch einem Update nichts im Wege.

Natürlich.

Deine Frage war aber

wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil läuft?

Und meine Antwort war, dass ein Update auch gebraucht wird, um bestimmte Programme überhaupt ausführen zu können. Auf welchem Wege das Update auf den (Offline-)Rechner kommt, habe ich gar nicht betrachtet.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Natürlich. Deine Frage war aber Und meine Antwort war, ...“

Optionen
dass ein Update auch gebraucht wird, um bestimmte Programme überhaupt ausführen zu können.

ok, so ist es, kein Widerspruch. In vielen Industriebereichen wird ein "geschlossenens" System bevorzugt, da wird auch keine Software genutzt, die Updates brauchen.  In allen Web-orientierten Programmen sieht das ganz gegenteilig aus. Alle Nasen lang werden Updates oder sehr oft Nachfolgeversionen, um Kohle zu machen. Bestes Beispiel AutoCAD oder Photoshop.

Ob Neuversionen wirklich mit produktiven und ökonomische Effizienz den Mehrwert einspielen, kann nur der jeweilige Anwender beurteilen. Die Druckvorstufe kann ein Bild qualitativ nicht unterscheiden, (anhand Metadaten schon), ob es in Psp7 oder CS13 bearbeitet wurde. Lediglich die Bedienung und das Management, abgestimmt auf neuere BS hat sich geändert.

Bei beschriebenen Fräsmaschinen ist es ähnlich. Die Genauigkeit, Qualität eines gefrästen Teiles ist entscheidend, nie das BS und schon garnicht deren Updates bzw.

Oder schau mal hier auf die Seuerungselemente und Portfolio einer Firma, da spiel das BB eine völlig untergeordnete Rolle. http://www.schneider-electric.de/sites/germany/de/produkte-services/produkte-services.page

Auch Privat und wird ein geschriebener Text als Dokument, ausschließlich durch die Befähigung und Können des Anwenders gebildet, niemals durch irgendein BS, Updates oder Software.  Anders sieht es bei technischen Mängeln in Hinsicht Bedienbarkeit und Textlänge wie SMS aus, dort hat sich eine eigene sprache gebildet, die zweifellos den Anwender in seinem qualitativen Denken und handeln physisch und psychich beeinflußt. Nichts Anderes macht MS mit Win8.

Wie Mike so schön geschrieben hat:
Microsofts Killer-Plan
Hier geht es nicht um Sinn und Verstand oder gar Anwendungen, sondern um Geschäfte von MS.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„ok, so ist es, kein Widerspruch. In vielen ...“

Optionen
Hier geht es ... um Geschäfte von MS.

Sicher, warum auch nicht?

Welchen Sin hat ein Unternehmen wenn nicht den, Geschäfte (und insbesondere Gewinn) zu machen?
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
stevie74 RogerWorkman

„wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil ...“

Optionen
wozu braucht man Updates, wenn ein System superstabil läuft? Ich rede hier nicht von Laptops  für Familien,  sonderen um "fast" geschlossene Systeme in/für Produktionsabläufe ohne direkte online-Anbindung. Dabei geht es doch um eine stabiles Betriebssystem, welches zuläßt die notwendige Software fehlerfrei zu nutzen. In sehr vielen Fällen wird weiterhin XP verwendet. z.B. in der metallverarbeitende Industrie.
Nicht nur dort. Ich nutze auch noch Windows XP. Wer ohnehin keine neuen PCs kauft, um ultramoderne Games zu zocken, hat dort nach wie vor alles, was es im Privatbereich braucht. Und ältere Games laufen unter XP ohnehin oftmals besser als unter moderneren Windows-Versionen.
bei Antwort benachrichtigen
henry71 Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Windows XP und 7 wird es noch sehr lange geben. In meiner Kommune arbeiten alle Bürorechner mit XP. Es ist Wirtschaftlich einfach nicht vertrehtbar Steuergelder in neue PC-Tefchnik mit Windows 8 zu verschleudern. Die office arbeiten gehen mit Windows 8 nicht besser oder schneller.
Microsoft macht die Leute verrückt mit ihrem Support.
Trotz regelmäßige Sicherheitsupdates hat mir Kaspersky letztes Jahr über 80 Trojaner und mehrere hundert Schwachstellen von Programmen neutralisiert. Sicher ist  Windows 7 auf keinen fall.
Das schlimme ist, mit Windows 8 hat man den Trojaner als Bertriebssystem, mit ihrer bescheuerten Cloudanbindung die überall fest integriert ist. Damit amerikanische Behörden ganz legal rumschnüffeln können.
Windows 8 und auch das neue Office ist für mich ein absolutes Sicherheitsrisiko.
 Das letzte Desktop BS von Windows tauscht man nicht gegen Windows 8. Apps habe ich auf meinem Smartphone, wo sie auch hingehören

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 henry71

„Windows XP und 7 wird es noch sehr lange geben. In meiner ...“

Optionen
Trotz regelmäßige Sicherheitsupdates hat mir Kaspersky letztes Jahr über 80 Trojaner und mehrere hundert Schwachstellen von Programmen neutralisiert. Sicher ist  Windows 7 auf keinen fall.

Woher willst Du wissen, dass Deine 80 Trojaner auf einem gut gepflegten Windows OHNE KASPERSKY Schaden angerichtet hätten??

Das schlimme ist, mit Windows 8 hat man den Trojaner als Bertriebssystem, mit ihrer bescheuerten Cloudanbindung die überall fest integriert ist.

Gilt nur für Leute, die sich nicht auskennen!

Damit amerikanische Behörden ganz legal rumschnüffeln können.

Das tun sie ohnehin... Egal, welches Windows Du nutzt.

Apps habe ich auf meinem Smartphone, wo sie auch hingehören

Ach dort sind Dir Sicherheitsrisiken und Schnüffelei egal?? Komisches Sicherheitsmanagement!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Alter68er henry71

„Windows XP und 7 wird es noch sehr lange geben. In meiner ...“

Optionen

Da kann ich nur hoffen das in deiner Kommune die PC's besser gewartet werden.
Dein PC scheint ja allen Angriffen schutzlos ausgeliefert zu sein, damit ist der auch als Virenschleuder anzusehen.

bei Antwort benachrichtigen
henry71 Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Microsoft muß Geld verdienen, so einfach ist das.
Ist der Markt mit dem aktuellem BS gesättigt muß was Neues her. Nur dieses mal hat Microsoft eine ausgeburt abgrundtiefer Häßlichkeit auf dem Markt geschmissen, mit einer Bediehnung die unter alles Sau ist und neugierigen ungebetenen Schnüffelnasen inklusive.

bei Antwort benachrichtigen
rolfblank Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Achja, Windows 8.

Bei Einführung von Windows 95 hat die Gemeinde (ich auch) aufgeschrien:
"Was soll das ? Startmenü ? So ein Scheiß ! Und überhaupt ist das ganze unübersichtlicht und umständlich, keiner weiß, wo was ist. Damit kann man nicht arbeiten."

Jetzt bei Windows 8 schreit die Gemeinde (ich auch):
"Wo ist das Startmenü ? Und überhaupt..." etc.

Windows 8 wird seinen Weg machen. Die Jungen haben das schnell drauf. Für die Alten kommt es möglicherweise zu spät für Smartphone & Tablet und zu früh für den Desktop. Ein Spagat. Wer hat denn einen Touchscreen zum Desktop und/oder Notebook ?  War mir auch bei meinem neuen Notebook noch zu teuer. Mit der Maus kommt man schon auch zurecht.

Allerdings fordert Windows 8 dem etablierten Windows - Benutzer einiges an Umdenken ab. Ist diese Phase gemeistert, kann es schon sein, daß man flotter arbeiten kann, als bisher ?

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman rolfblank

„Achja, Windows 8. Bei Einführung von Windows 95 hat die ...“

Optionen
kann es schon sein, daß man flotter arbeiten kann, als bisher ?

stop, man kommt ja mit dem Denken schon jetzt nicht mehr nach. Schnelleres Arbeiten ist volkswirtschaftlich äußerst bedenklich. Über den Sinn mancher Arbeiten... lassen wir das. In jedem Fall will MS die Kunden "abhängig" und "zahlend" halten.
bei Antwort benachrichtigen
rolfblank RogerWorkman

„stop, man kommt ja mit dem Denken schon jetzt nicht mehr ...“

Optionen

Ohja, die wollen Geld verdienen, diese Gauner !
Ich gebe zu, dass ich abhängig bin von meinem Bäcker, ich zahle und zahle...

Tatsächlich liebe ich es, wenn es mir eine Maschine ermöglicht, mich weniger mit ihr selbst zu beschäftigen, sondern zügig das machen zu können, was ich will. Ich oute mich in diesem Sinne auch gerne als unsportlicher Automatik- Fahrer.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman rolfblank

„Ohja, die wollen Geld verdienen, diese Gauner ! Ich gebe zu, ...“

Optionen
Ohja, die wollen Geld verdienen, diese Gauner ! Ich gebe zu, dass ich abhängig bin von meinem Bäcker, ich zahle und zahle...

Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob ein Bäcker in einer Automatenbackstube in Schichtdienst hart sein Geld verdient, oder ein Großkonzern eher am Kapitalmarkt seine Brötchen verdient.

Der Bäcker ist ehrlicher, mixt ja auch keine Drogen rein. Aber genau das versuchen Konzerne, Kunden süchtig und abhängig machen.

 Die "Apfeltest"-Reportage http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/13296480_der-apple-check
bei Antwort benachrichtigen
rolfblank RogerWorkman

„Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob ein Bäcker in ...“

Optionen

Danke für den Link !

Habe mir den Beitrag voll angesehen.

Ja, der Teil mit den Gehirnforschern war neu und aufschlußreich: Apple hat es geschafft, den Verstand der Leute auszuschalten und ihnen übermäßig Geld aus der Tasche zu ziehen. Bei Scientology gelernt.

Interessant auch der Beitrag zur Ausbeutung der Fabrikarbeiter. Es hieß ja immer, der Verbraucher ist schuld, der es immer billig will. Apple zeigt, Ausbeutung geht auch teuer.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman rolfblank

„Danke für den Link ! Habe mir den Beitrag voll angesehen. ...“

Optionen
Apple zeigt, Ausbeutung geht auch teuer.
Nun ist die Frage, ob das "Apple"-System auch von MS oder anderen Firmen abgekupfert wird. Um beim Thema zu bleiben, ein langer Support von Win7 wäre eine Verkaufsbremse für Win8.

Bin der Meinung, das auch über den Support-Termin hinaus Win7 bestand haben wird, einige User werden ungeliebte Versionen einfach überspringen. Ebenso ist die Zeit reif für ein erfolgreiches OpenSource BS, also gratis.  Ich meine hier nicht allein Linux, auch weitere neue BS. Das würde den Markt eindeutig aufmischen und Firmen auf Ihre Kernkompetenzen restruckturieren.

Kenne die Verkaufszahlen nicht, aber mittlerweile laufen mir einige Business-Typen mit linux-Notebooks über den Weg, jedenfalls mehr als macbooks. Auch in Firmen ist z.B. Linux langsam auf dem Vormarsch.

Aber auch bei freien BS steht das Problem mit Support im Raum. Da die Nutzungszeit der Hardware sich ständig verkürzt und durch neue Technik ersetzt wird, so vermute ich, das  in der Zukunft vermehrt "Komplettsysteme" verkauft werden. Win8 geht genau den Weg, Neuinstallation der Lizenz auf anderen Rechnern kaum möglich. Mit dem bis dato notwendigen Support hat sich das dann auch so gut wie erledigt.
bei Antwort benachrichtigen
ullibaer RogerWorkman

„Nun ist die Frage, ob das "Apple"-System auch von MS oder ...“

Optionen
Nun ist die Frage, ob das "Apple"-System auch von MS oder anderen Firmen abgekupfert wird. Um beim Thema zu bleiben, ein langer Support von Win7 wäre eine Verkaufsbremse für Win8.
Ja klar, aber die Zeiten, in denen wieder ein neues Betriebssystem von Microsoft erscheint, werden immer kürzer.
Und demnächst gibt es Windows vielleicht nur noch zum mieten, und nicht mehr als Kaufversion auf DVD.
Bei Office 2013 geht Microsoft ja schon diesen Weg.
Mein Office 2010 Home & Student gab es noch auf DVD und war eine 3-er Lizenz.
Das neue Office Home & Student 2013 gibt es nur noch als 1-er Lizenz, als Downloadversion oder mit Produktkeycard, wobei man aber dann das eigentliche Office herunterladen muss!

http://www.amazon.de/Microsoft-Office-Home-Student-2013/dp/B00A2ILX2O/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1361109227&sr=8-1

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman ullibaer

„Ja klar, aber die Zeiten, in denen wieder ein neues ...“

Optionen
Und demnächst gibt es Windows vielleicht nur noch zum mieten

 ohh, was ist das für eine Welt. MS Office ist für mich ehh schon lang gestorben. OpenSource tuts auch sehr gut. Wir müssen mal nicht nur an uns, sondern an Schwellenländer und 3.Welt denken, dort ist vieles nicht bezahlbar. Mieten schon garnicht. Die dortige Not macht erfinderisch, Raubkopien.

Wenn MS seine Strategie fortsetzt, dann wechsel ich zu anderen BS, preiswert oder gratis. Eine freie Win8-Lizenz ist eben nicht frei.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 ullibaer

„Ja klar, aber die Zeiten, in denen wieder ein neues ...“

Optionen
Ja klar, aber die Zeiten, in denen wieder ein neues Betriebssystem von Microsoft erscheint, werden immer kürzer.

Bist Du Dir da sicher?

Betrachtet man die Desktop-Systeme der Windows-NT-Linie seit 1993, so beträgt die durchschnittliche "Lebens"dauer einer Windows-Version bis zum Erscheinen der Nachfolge-Version 2,3 Jahre.

Bei Windows Vista hat es 2,7 Jahre gedauert, bis Windows 7 herauskam.
Bei Windows 7 hat es 3,0 Jahre gedauert, bis Windows 8 herauskam.

Eine Verkürzung sehe ich da nicht. Lediglich Windows XP macht eine Ausnahme mit ungewöhnlichen 5,3 Jahren.

Und demnächst gibt es Windows vielleicht nur noch zum mieten, und nicht mehr als Kaufversion auf DVD. Bei Office 2013 geht Microsoft ja schon diesen Weg.

Du verwechselst da etwas: Office 2013 ist (wie eh und je) eine Software, bei der Du für die Lizenz einen einmaligen Kaufpreis bezahlst. Office 365 ist die Mietversion. Die gibt es aber momentan nur für die private Nutzung, spielt also im gewerblichen Bereich keine Rolle.

Und ob eine Software-Lizenz dauerhaft gekauft oder zeitweilig gemietet wird, hat auch nichts damit zu tun, ob man sie als Download erhält oder auf einem Datenträger.

Bei Anti-Virus-Software wird schon seit Jahren mit einer zeitlichen Begrenzung gearbeitet, die Lizenz wird also quasi gemietet, dennoch erhält man regelmäßig einen Datenträger (der dann nichts wert ist, weil man zur Installation sowieso einen aktuellen Download machen muss).

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
citral rolfblank

„Ohja, die wollen Geld verdienen, diese Gauner ! Ich gebe zu, ...“

Optionen

Zwinkernd nen 750i fährt sich mit Automatik auch sportlich  Cool
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_308227 citral

„nen 750i fährt sich mit Automatik auch sportlich“

Optionen

Mit 280 PS und Voith-Automatic läßt sich auch ein Bus sportlich fahren... Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
jueki citral

„nen 750i fährt sich mit Automatik auch sportlich“

Optionen
nen 750i fährt sich mit Automatik auch sportlich 
Was ist "sportliches" Fahren? Wechsel zwischen Vollgas und Vollbremsung etwa?
Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_308227 rolfblank

„Ohja, die wollen Geld verdienen, diese Gauner ! Ich gebe zu, ...“

Optionen

Du willst dich auch Geld verdienen? Bist du jetzt auch ein Gauner?

Und was den Bäcker betrifft:Brotbackautomat sorgt für Autarkie in dieser Beziehung...Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
rolfblank gelöscht_308227

„Du willst dich auch Geld verdienen? Bist du jetzt auch ein ...“

Optionen

Das ist doch ironisch.
Ja, ich will mich auch Geld verdienen...
In diesem Lande wird Gewinnmachen von einigen schon als unmoralisch angesehen, aber nur hier.


bei Antwort benachrichtigen
jueki rolfblank

„Das ist doch ironisch. Ja, ich will mich auch Geld ...“

Optionen
In diesem Lande wird Gewinnmachen von einigen schon als unmoralisch angesehen
Gewinne machen durch Betrug und gnadenlose Ausbeutung ist unmoralisch.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 jueki

„Gewinne machen durch Betrug und gnadenlose Ausbeutung ist ...“

Optionen
Gewinne machen durch Betrug und gnadenlose Ausbeutung ist unmoralisch.

Geht es immer noch um Microsoft??
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
jueki mawe2

„Geht es immer noch um Microsoft??“

Optionen
Geht es immer noch um Microsoft??
Nein. Um Ausbeutung.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman jueki

„Nein. Um Ausbeutung. Jürgen“

Optionen
Nein. Um Ausbeutung. Jürgen

Na klar gehts um Ausbeutung durch Microsoft.  Schaut mal hier http://de.wikipedia.org/wiki/Ausbeutung

Schon in den Eingangssätzen ist definiert: "...durch Profitgier als Ausbeutung"  und/oder "...Ausnutzung einer Schwächesituation des Vertragspartners".

Auf die Definition kann man sich doch einigen, oder? Hat nichts mit wirtschaftlich notwendigen "Gewinn" zu tun. So, nun betrachten wir bitte nochmal den Eingangsthead von Mike. Passt  voll zum Thema Win7 Support.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Na klar gehts um Ausbeutung durch Microsoft. Schaut mal ...“

Optionen
Auf die Definition kann man sich doch einigen, oder?

Du musst näher definieren, wen Du als Opfer dieser microsoftschen Ausbeutung siehst:
a) den Angestellten von Microsoft ?
b) den Kunden von Microsoft?

Über Ausbeutung von Microsoft-Angestellten ist mir noch nichts bekannt (was nicht heißt, dass sie nicht vielleicht trotzdem stattfindet).

In der Kundenbeziehung von Ausbeutung zu sprechen, ist sachlich falsch, da es keine Zwangslage gibt: Niemand wird gezwungen, Produkte von Microsoft zu kaufen! Der Kunde ist völlig frei in seiner Entscheidung. Das gilt erst recht, weil es heute viele Alternativen zu Microsoft-Produkten gibt.

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Du musst näher definieren, wen Du als Opfer dieser ...“

Optionen
In der Kundenbeziehung von Ausbeutung zu sprechen, ist sachlich falsch, da es keine Zwangslage gibt:
Das gilt erst recht, weil es heute viele Alternativen zu Microsoft-Produkten gibt.

Das ist sachlich falsch. Es gibt viele Applikationen, Plugin, Software usw., die nicht unter einem anderen Betriebsystem laufen, oder nur durch extrem teuren, kompletten Systemwechsel z.B. Apple nutzbar sind. Andere BS bieten / haben bei vielen Anwendungen momentan keine Chance. Ein Beispiel dazu: "fernsteuerbare Kameras" Null Chancen mit Linux, Andreoid und deren Abkömmlingen. ( von FreeDos gehört, kenne ich aber nicht )

Eindeutig ist die Abhängigkeit des Kunden an MS oder Apple. Man braucht hier bitte nicht erörtern, das beide Firmen diese Situation beim Kunden ausnutzen und sogar manifestieren. Verkaufspreis, Preisanstieg hat nichts mit Kostendruck, sondern "Ausbeutung" zu tun.  Tatsächlich ist ein Kunde in einer Zwangslage.  Der Kunde kann nur mit seinem gekaufen System mit BS und Software arbeiten. Die Übertragung auf andere Systeme ist durch Lizenzrechte sogar weitgehend verboten.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Das ist sachlich falsch. Es gibt viele Applikationen, ...“

Optionen
Es gibt viele Applikationen, Plugin, Software usw., die nicht unter einem anderen Betriebsystem laufen

Das ist aber kein Zwang, der von Microsoft ausgeübt wird! Deswegen kannst Du Microsoft keinen Vorwurf machen sondern höchstens den Herstellern, die keine Lösungen für andere OSse bieten. Also: Keine "Ausbeutung" des Kunden durch Microsoft.

von FreeDos gehört, kenne ich aber nicht

http://www.freedos.org/

Eindeutig ist die Abhängigkeit des Kunden an MS oder Apple.

Ich frage mich, was daran "eindeutig" sein soll? Du darfst Deine Abhängigkeit nicht verallgemeinern.

Verkaufspreis, Preisanstieg hat nichts mit Kostendruck, sondern "Ausbeutung" zu tun.

Der Anbieter kann immer nur den Preis realisieren, den der Kunde bereit ist zu zahlen. Dass vielen Kunden Geld egal ist und sie deswegen ohne wirkliche Probleme z.B. auch hoffnungslos überteuerte Apple-Gadgets kaufen, kannst Du Apple nicht vorwerfen.

Tatsächlich ist ein Kunde in einer Zwangslage.

Wenn ich einen Vertrag abschließe, bin ich selbstverständlich verpflichtet, den einzuhalten. Wenn ich aber mit dem Vertrag nicht einverstanden bin (also hier: der Lizenzvertrag für MS Windows oder MS Office), kaufe ich das Produkt nicht.

Ich habe den Eindruck, Dir gefällt es, Dich in der Rolle des armen, ausgebeuteten Kunden zu sehen, der auf Gedeih und Verderb alles kaufen muss, was Microsoft ihm aufzwingt!

Ich sehe mich nicht in dieser Rolle und kann sehr wohl entscheiden, ob ich ein bestimmtes Produkt (also hier eine bestimmte Software) kaufe oder nicht. Ich werde nicht von Microsoft ausgebeutet!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Das ist aber kein Zwang, der von Microsoft ausgeübt wird! ...“

Optionen
Ich habe den Eindruck, Dir gefällt es, Dich in der Rolle des armen, ausgebeuteten Kunden zu sehen, der auf Gedeih und Verderb alles kaufen muss, was Microsoft ihm aufzwingt!

Arm ja, Kunde ja, abhängig ja, ausgebeutet ja. Eine Rolle ist es aber nicht. Alles kaufen, ohh nein, auf keinen Fall. Oben berichte ich auch über Opensource Software.

Vielleicht bekomme ich von Dir von anderer Seite Zuspruch. Vergleich Wasser.
Menschen brauchen Wasser zum Leben.
Rechner brauchen ein Betriebsystem.

Beides ist privatisiert und wird verkauft.
In der Welt gibt es wieviel Wasserlieferanten?
In der Welt gibt es wieviel Hersteller von Betriebssystemen?

Aus dem Ergebenis kannst Du ableiten, welche Monopolstellung herrscht und der Kunde in Abhängigkeiten ist. Nicht nur privat, sondern auch fast alle produzierenden Firmen. 

...nicht verallgemeinern.
Doch, Du mußt es kaufen , oder Du bekommst es nicht oder bist im normalen leben "Außenseiter". Wenn das kein Kaufzwang oder keine Abhängigkeit ist ? Das Nuten viele hersteller aus.

Zugegeben, auch ohne Rechner läßt sich leben,  wie gesagt als Aussteiger vom System. Betrachte es nicht als Selbstvertändlichkeit sich in der IT-welt bezahlend bewegen zu können. Von mir ein geliebtes Thema, 3.Welt, da bekommst Du beides Wasser und Rechner nur selten, wenn es überhaupt jemand bezahlen kann.

Persönlich fällt es Dir bestimmt leicht die Kosten zu tragen. Du hast auch damit Recht, das Kunden, nur um "in" zu sein völlg überteuertes Zeugs kaufen.

Auch wenn obige Diskussion nur sekundär mit dem Win7 Updatetermin zu tun hat, aber eins ist klar. MS handelt nicht ohne Sinn und Verstand. Es ist doch logisch, ein Betriebsystem langsam sterben zu lassen, um mit Neuheiten weitere Umsätze zu generieren. Meiner Meinung ist der Preis für das BS Win8 (freier Markt) exorbitant zu hoch, gegenüber den Leistungen, was es bietet. Also folge ich Dir,
und kann sehr wohl entscheiden, ob ich ein bestimmtes Produkt (also hier eine bestimmte Software) kaufe oder nicht.

Nachsatz: Wenn meine Kunden es jedoch fordern, kann ich nicht mehr frei entscheiden, ansonsten bekomme ich keine Aufträge und werde "Außenseiter".  Zwang oder kein Zwang, ausgelöst durch z.B. MS ?



bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Arm ja, Kunde ja, abhängig ja, ausgebeutet ja. Eine Rolle ...“

Optionen
Vielleicht bekomme ich von Dir von anderer Seite Zuspruch. Vergleich Wasser. Menschen brauchen Wasser zum Leben. Rechner brauchen ein Betriebsystem.

Beides ist privatisiert und wird verkauft.

In der Welt gibt es wieviel Wasserlieferanten?

Ich weiß nicht, wie viele es gibt. Aber beim Leitungswasser habe ich keine Wahl, mir steht nur ein einziger Anbieter zur Verfügung. Ein öffentlicher - kein privater. Beim Flaschenwasser habe ich eine größere Auswahl.

In der Welt gibt es wieviel Hersteller von Betriebssystemen?

Viele. Und ich kann mir aussuchen, wessen Produkte ich nutzen möchte. Ich kann aus verschiedenen Anbietern wählen. Einige sind populärer, andere sind weniger populär.

Zugegeben, auch ohne Rechner läßt sich leben

Darum geht es nicht. Natürlich gehen wir davon (hier) aus, dass wir einen Rechner nutzen wollen.

Persönlich fällt es Dir bestimmt leicht die Kosten zu tragen.

Ich kaufe nur etwas, wenn ich es mir leisten kann und lasse mich durch niemanden zum Konsum zwingen.

MS handelt nicht ohne Sinn und Verstand.

Das wäre ja auch noch schöner...

Es ist doch logisch, ein Betriebsystem langsam sterben zu lassen, um mit Neuheiten weitere Umsätze zu generieren

Ja, ist es. Ich sehe darin aber immer noch keine Ausbeutung! Es ist eine Unternehmensstrategie. Die kann funktionieren oder auch nicht. Dieses Risiko geht Microsoft ein, denn sie haben keine Sicherheit, dass die Kunden diesen Weg tatsächlich mitgehen.

Meiner Meinung ist der Preis für das BS Win8 (freier Markt) exorbitant zu hoch, gegenüber den Leistungen, was es bietet.

Windows 8 ist bisher das billigste Windows aller Zeiten... (Mit wahrscheinlich dem größten Leistungsumfang aller Zeiten.)

Wenn meine Kunden es jedoch fordern, kann ich nicht mehr frei entscheiden, ansonsten bekomme ich keine Aufträge und werde "Außenseiter".  Zwang oder kein Zwang, ausgelöst durch z.B. MS ?

Ausgelöst durch Deine Kunden - nicht durch Microsoft. Insofern wirst Du allerhöchstens von Deinen Kunden ausgebeutet - nicht von Microsoft.

Ich benutze ebenfalls Microsoft-Produkte, um die Aufträge meiner Kunden zu erledigen. Ich lasse mich aber weder durch meine Kunden noch durch Microsoft ausbeuten.

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 jueki

„Nein. Um Ausbeutung. Jürgen“

Optionen

Ich frage ja nur, weil wir hier über das Geschäftsgebaren von Microsoft diskutiert haben und Du dann mit Betrug und Ausbeutung argumentierst. Ich weiß nicht genau, was damit gemeint ist, wenn Du NICHT Microsoft meinst.

Wenn es nicht um Microsoft (bzw. Windows) geht, wäre das hier der falsche Thread.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
jueki mawe2

„Ich frage ja nur, weil wir hier über das Geschäftsgebaren ...“

Optionen

mawe2 -
Meine Bemerkung

"Gewinne machen durch Betrug und gnadenlose Ausbeutung ist unmoralisch."

war ein Kommentar zu der direkt darüberstehenden Bemerkung

"In diesem Lande wird Gewinnmachen von einigen schon als unmoralisch angesehen, aber nur hier."

Weiterführende Intentionen hatte ich (in diesem Falle) nicht.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 jueki

„mawe2 - Meine Bemerkung"Gewinne machen durch Betrug und ...“

Optionen

OK, alles klar. Roger hat scheinbar weiterführende Intentionen...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„OK, alles klar. Roger hat scheinbar weiterführende ...“

Optionen
OK, alles klar. Roger hat scheinbar weiterführende Intentionen...

Selbstverständlich, man kann doch das Thread-Thema nicht "isoliert" betrachten , bischen über den Tellerrand schauen und diskutieren ist doch dem Thema förderlich. Win7-Support ist nun mal ein MS-Produkt. Verweise slbst gern wiederholt auf den Starterbeitrag hin.

Das "sportliche Automatikfahrzeug" ist jedoch ein Vergleich, ob der passt, oder nicht kann doch jeder selbst entscheiden und antworten, was man will.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Selbstverständlich, man kann doch das Thread-Thema nicht ...“

Optionen
Win7-Support ist nun mal ein MS-Produkt.

Sicher. der ist ja auch bis 2020 gewährleistet. Wo ist das Problem?
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_308227 rolfblank

„Das ist doch ironisch. Ja, ich will mich auch Geld ...“

Optionen
Das ist doch ironisch.
Eben... ;)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Original Windows 7 Support endet bereits am 9. April“

Optionen

Was soll diese Windows-7-Panikmache?
Mainstream-Support-Ende heißt nur, dass es keine Verbesserungen mehr gibt. Der Support mit Hotfixes läuft aber weiter und der endet erst 2020, sprich, wer Windows 7 hat, kann damit noch gute 7 Jahre leben. Wer sein Windows 7 gegen Windows 8 tauscht und dafür auch noch bezahlt, hat wohl zu viel Geld...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
groggyman The Wasp

„Was soll diese Windows-7-Panikmache? Mainstream-Support-Ende ...“

Optionen

Hallo

endet erst 2020

Das hatte ich in meiner Ankündigung zum gleichen Thema schon geschrieben, nur hatte ich keine provokante Startzeile :-)

-groggyman-
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp groggyman

„Hallo Das hatte ich in meiner Ankündigung zum gleichen ...“

Optionen

;-)

Ende
bei Antwort benachrichtigen