Linux 14.935 Themen, 105.676 Beiträge

News: 235 Patentverletzungen gemeldet

Open Source unter Druck

Redaktion / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Schon länger droht Microsoft der Open Source Gemeinschaft mit jederzeit möglichen Klagen wegen Patentverletzungen bei Linux und Co. Um welche Patentverletzungen es sich konkret handelt wird verschwiegen. Die Open Source Programmierer haben also kaum Möglichkeiten patentlich kitzlige Dinge zu ändern.

Jetzt hat Microsoft zumindest mal Details zu den Patentverletzungen bekanntgegeben. Ingesamt 235 Patentverstöße sollen sich in Open Source Projekten befinden. Der Linux-Kernel soll 42 Verstöße beinhalten, im kostenlosen Office Paket "Open Office" stecken angeblich 45.

Bei grafischen Bedienungsoberflächen für Linux meldet Microsoft 65 Patentverletzungen. Die übrigen 83 patentrechtlich angreifbaren Dinge, stecken in sonstigen Open Source Programmen.

Bereits die Linux-Basis (Kernel und Bedienungsoberflächen) ist also in 107 Fällen angreifbar. Bislang sieht Microsoft keine Klagen vor - aber das kann sich jederzeit ändern.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

Die spinnen die Microsoftler , hatte gerade einen Thread über den Patentierugswahn von Microsoft geöffnet und muß jetzt
Lesen das es noch schlimmer ist es Weden Zahlen von Über 40 Patentverletzungen des Kernels genannt.

Kommen die nicht klar mit de Lahmen Start von Vista.

So werden die Linux nicht Verdrängen -- So nicht.

Jetzt wird klar , Bei Sco hat Ms möglicherweise auch die EINE oder ANDERE Rolle im Hintergrund gefüht.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata

Nachtrag zu: „Open Source unter Druck“

Optionen

Sorry , wegen der Druckfeher -- bin auf 100!
Durch Debian und Ubuntu ist Linux seblst bei Anfängern schon bekannter geworden.

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

Microsoft hat es gerade nötig, wo die doch alles von Apple Computer geklaut haben.
Microsoft sollte lieber bei Unix "klauen".
Ich hätte beispielsweise gern ein Windows mit POSIX kompatiblen Betriebsystemkern.
Schon die Bezeichnung "Windows" ist irreführend, wo doch das X-Windowsystem Mitte der 80er Jahre für Unix entwickelt worden ist.
Damals gab es von Microsoft ein Betriebsystem DOS, ohne grafische Benutzeroberfläche.
Denkt Microsoft das sie die Fenstertechnik für grafische Benutzeroberflächen erfunden haben?

Sollte sich Microsoft nicht besser um Kundenwünschen kümmern, also so einen Müll zu verbreiten.








Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
Xdata KarstenW

„Microsoft hat es gerade nötig, wo die doch alles von Apple Computer geklaut...“

Optionen

Genau , nichtmal Dos ist von Ms . Dies wurde doch einem Programmierer abgekauft.
Die Idee mit der Vermarktung von Dos hat Bill Gates doch auch nur (un)? glücklichen Umständen zu verdanken.

Was soll denn damit erreicht werden ? Mehr als Vollmilliardär kann man doch nicht werden.
Ms sollte auch ibm und hp nicht unterschätzen , die sind auch im Linuxgeschäft und können es locker auch mit
Microsoft aufnehmen.

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Xdata

„Genau , nichtmal Dos ist von Ms . Dies wurde doch einem Programmierer abgekauft....“

Optionen

Microsoft hat den Markt nicht mehr unter Kontrolle.
Früher war man immer von Microsoft abhängig. Man mußte DOS oder Windows nehmen wie sich das Microsoft vorgestellt hatte.
Unix war für Privatanwender viel zu teuer und es gab auch kein richtiges Unix für PCs.
Bei Freier Software lassen sich viel einfacher Kundenwünsche berücksichtigen.
Linux wird so programmiert wie es die (fortgeschrittenen) Anwender wollen und nicht wie ein Manager es gern haben will.
Man ist durch freie Software nicht mehr von Firmen wie Microsoft abhängig.

Es wird aber auch in Zukunft genug Anwender geben denen ein Unix oder Linux zu kompliziert ist und die ein Windows nutzen wollen.


Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
Rheinlaender Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen
Um welche Patentverletzungen es sich konkret handelt wird verschwiegen.
Ingesamt 235 Patentverstöße sollen sich in Open Source Projekten befinden.
Bereits die Linux-Basis (Kernel und Bedienungsoberflächen) ist also in 107 Fällen angreifbar.

Große Oper, liebe Redaktion.
Und der arme xdata kriegt fast Herzklabaster euretwegen. :-)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Rheinlaender

„ Große Oper, liebe Redaktion. Und der arme xdata kriegt fast Herzklabaster...“

Optionen

Na ja , hab mich schon wieder beruhigt , zumindest zeigt es wie unsinnig Softwarepatente an sich sind.
Sicher ist selbst Mikrosoft nicht davor sicher.

bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna Xdata

„Na ja , hab mich schon wieder beruhigt , zumindest zeigt es wie unsinnig...“

Optionen

Andere Frage: Wen wollen sie konkret anzeigen?
Mfg

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

Microsoft soll die Verletzungen beim Namen nennen, ansonsten ist's nur als die üblich abgelassene heisse Luft zu werten.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 the_mic

„Microsoft soll die Verletzungen beim Namen nennen, ansonsten ist s nur als die...“

Optionen

in Open Office habe ich schon 2 Verstöße gefunden.... Open und Office aber vor allem Open


mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
TAsitO the_mic

„Microsoft soll die Verletzungen beim Namen nennen, ansonsten ist s nur als die...“

Optionen

Besonders finde ich; sollte Micro..SEHR vorsichtig sein zwecks übler Rede oder Verleumdung oder so !!!
Schuldig ist man erst; meist; nach einem Richterspruch !!!
KEIN weiterer Kommentar.

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

Alle Jahre wieder... Jo, is denn heut´ scho Weihnachten?

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
REPI Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

Wie soll man den Code von MS nur kontrollieren, wo da abgekupfert wurde, wenn dieser Closed Source ist ?
Es gibt aber wohl doch Zugang zum Code von Windows, denn ich habe mal gelesen, dass man in diesem diverse Übernahmen aus dem Linux-Code festgestellt hat, schon allein an den Rechtschreibfehlern in den Kommentarzeilen.


Hat jetzt nur de facto was mit Patentverletzungen zu tun.

Wie wäre es denn mit einem allgemeinen Patent, was den Betrieb von Rechnern als solche zur täglichen Erleichterung und Durchführung der Arbeit regelt ?
Was ist übrigens aus dem Rechtsstreit IBM vs SCO geworden ?

Das ist mein letzter Stand : http://www.heise.de/newsticker/meldung/88748

Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss REPI

„Andersrum ist natürlich schwierig“

Optionen

Hey Leute, kommt mal wieder runter!

1. MS KANN gar nicht prozessieren, da sie dann selbt zumindest einen Teil des Sources (Beweis!) offenlegen müsste!
2. könnte es dann auch locker passieren, dass Andere erkennen, dass da plötzlich ihr eigener code auftaucht...
3. Säbelrasseln war schon immer eine Stärke von MS

Also wird M$ es kaum riskieren, gegebenenfalls durch Offenlegung des Sources selber in die Schusslinie zu geraten!

bei Antwort benachrichtigen
Tuxus Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

Hallo,

Nickles schreibt "Bislang sieht Microsoft keine Klagen vor - aber das kann sich jederzeit ändern", aber das stimmt nicht.

Im Original-Artikel der Fortune kann man lesen, dass Microsoft genau das nicht vorsieht, da es ein Armageddon der Klagen und Gegenklagen und des Verwaltungsaufwandes hervorrufen würde. MS würde interessierten Firmen, die Patentverletzungen in persönlichen Gesprächen aufzeigen und ein Abkommen vorschlagen, wie im Falle Novell-MS.

Also ein Offenlegen der angeblichen Patentverletzungen wird es höchstwahrscheinlich nicht geben.

Zudem wird geschrieben, dass Microsoft in arge Bedrängnis durch die Online-Software von google gebracht wird. Damit sieht sich MS zwei großen Konkurrenten ausgesetzt, die ihr klassischen Produkt "Softwareverkäufe" angreifen. MS versuche nun durch Patente Geld zu verdienen.


Nach meiner Meinung war es ein Fehler von MS, das Raubkopieren ihrer Software zu verhindern und mit Strafen zu drohen, denn dadurch überlegen sich die User, welche Alternativen es gibt und es gibt sehr gute Alternativen.


Nun, MS wird mit seiner "Ich streue Angst und Unsicherheit"-Strategie nicht weit kommen und muss sich zukünftig dem Markt stellen. Das ist nicht mehr als rechtens so.

Original-Artikel: http://money.cnn.com/magazines/fortune/fortune_archive/2007/05/28/100033867/index.htm
Die Firefox-Erweiterung dictionary tooltip übersetzt einzelne englische Begriffe schnell und bequem ins deutsche.
Hier der deutsche Artikel aus den pro-linux News: http://www.pro-linux.de/news/2007/11192.html

Grüße, Tuxus

P.S.: Ich habe gerade berechnet, dass Microsoft genau 2312 Patente von mir verletzt, aber ich sage nicht welche ;-) höhöhöhö :D

bei Antwort benachrichtigen
oldman44 Redaktion

„Open Source unter Druck“

Optionen

- Patentierungswahn von Microsoft - Nun hier haben Billy Boy und MS genau das gemacht, was sich Entwickler von BS und diversen Programmen finanziell nicht leisten konnten.Bei diesen Milliarden kann ich doch meine Anwälte aus schwärmen.- und alles was sie finden patentieren lassen.
Das sind dann plötzlich meine Patente.
-Glaubt Microsoft das sie die Fenstertechnik für grafische Benutzeroberflächen erfunden haben?- Brauchten sie nicht: Hauptsache das Patent gehört nun MS.

- unsinnig Softwarepatente - Wenn ich als Entwickler nicht das nötige Kleingeld habe, kann ich kein Patent einreichen.Das macht dann MS.

- MS würde interessierten Firmen, die Patentverletzungen in persönlichen Gesprächen aufzeigen und ein Abkommen vorschlagen, wie im Falle Novell-MS.-
Welche Fa. wird es auf einen sehr,sehr teuren Prozess ankommen lassen.Wenn MS ihnen zeigt welche Patente sie aufgekauft haben, bleibt den meisten nichts anderes übrig als einem Abkommen zu zustimmen!


oldman44

bei Antwort benachrichtigen