Fernsehen, Smart-TV, Mediacenter, Streaming-Dienste 7.300 Themen, 35.318 Beiträge

News: 2014 schon 27 Millionen Filme

Online-Videotheken erobern deutsche Wohnzimmer

Michael Nickles / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Filmportale im Internet verzeichnen ein starkes Wachstum. Auch in Deutschland werden Filme immer häufiger direkt per Internet geliehen oder gekauft, meldet der Bitkom. Für 2014 wird ein weiteres Ansteigen prognostiziert. Wurden 2013 noch 112 Millionen Euro umgesetzt, ist 2014 mit einer Steigerung um 20 Prozent auf 134 Millionen Euro zu rechnen.

2014 werden voraussichtlich 27 Millionen Filme online gekauft oder ausgeliehen, 2013 waren es rund 22 Millionen. Verdoppelt hat sich die Zahl gar im Vergleich zu 2012. Da waren es nur 14 Millionen. Der Bitkom resümiert, dass Online-Videotheken in den deutschen Wohnzimmern angekommen sind.

Dieser Trend wird auch durch immer einfachere Zugänglichkeit gefördert. Bei einem Smart-TV sind Filme nur wenige Fernbedienungs-Klicks entfernt. Auch hängen immer mehr Unterhaltungsgeräte direkt am Internet. 2010 gab es in deutschen Haushalten nur 4,1 Millionen Internet-taugliche Fernseher und sonstige Receiver. 2013 steig die Zahl bereits auf über 14 Millionen: 6,8 Millionen Smart-TVs, 5 Millionen Spielkonsolen, 1,9 Millionen internetfähige Set-top-Boxen und eine halbe Million Blu-ray-Player.

Für weiteren Zuwachs sorgen Online-Filmportale, die bei Smartphones und Tablets vorinstalliert sind. Und es kommen als Empfangsgeräte auch noch traditionelle Computer und Laptops dazu. Selbsterklärend wird die Online-Videothek im Wohnzimmer auch ein Schwerpunkt der diesjährigen Unterhaltungselektronikmesse CES in den USA sein.

Michael Nickles meint:

Ich nutze keine Online-Videothek und hab grad mal rumgesucht. Eine Suche liefert sofort zig Angebote, die anscheinend alle nach dem gleichen Schema gestrickt sind. Aber welches nehmen: Videoload? Maxdome? Lovefilm? Die ersten 30 Tage kann generell kostenlos getestet werden, dann kostet es pro Monat so um die 6-8 Euro bei monatlicher Kündigungsfrist.

Klingt eigentlich gut und fair. Aus Erfahrung heraus machen mich derlei faire Angebote aber  immer misstrauisch und ich bin in diesem Fall zu faul, mich durch das Kleingedruckte zu kämpfen. Kriegt man für n Euro wirklich endlosen Zugriff auf eine gigantische Filmauswahl? Ist es eine echte "Guck-Flatrate" oder gibt es doch Limits?

Ist die Filmauswahl zum Pauschalpreis wirklich gut oder ist sie nur ein Lockangebot und es wird permanent gequengelt für "interessantes Zeugs" extra zu blechen? Ich gebe die Fragen mal in die Runde weiter.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Online-Videotheken erobern deutsche Wohnzimmer“

Optionen

AFAIK - blechen muss man für die ganz neuen Filme (<2-3 Monate) dann rutschen die filme nach und nach durch die pakete runter - premium, gold, comfort, light, basic etc.

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Michael Nickles

„Online-Videotheken erobern deutsche Wohnzimmer“

Optionen

Moin Mike und Frohes Neues!

Soweit ich es bisher gesehen habe, kommt das ganz auf das Paket an, das man gebucht hat. In den Paketen sind meist x-Filme, x-Serien etc.

Ist der gesuchte Inhalt darin aber nicht verfügbar, muss man diesen hinzubuchen.

Einen groben Vergleich zwischen einem Paket und dem Einzelabruf kann man hier schon sehen:

https://www.maxdome.de/preise

Je nach Blockbuster sind die Filme dann teilweise teurer als in der Videothek.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Klaudinet 2000 Maybe

„Moin Mike und Frohes Neues! Soweit ich es bisher gesehen ...“

Optionen

Maxdome habe ich gleich wieder gekündigt..bin bei Watchever u zufrieden

Maxdome versprach Serien die nicht Online waren oder nicht mehr vorhanden..dann die Zusatzkosten..alles unübersichtlich..

Gruß SeepferdchenStirnrunzelnd

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Online-Videotheken erobern deutsche Wohnzimmer“

Optionen
Ich nutze keine Online-Videothek ... dann kostet es pro Monat so um die 6-8 Euro bei monatlicher Kündigungsfrist.

Für den Preis kriegst Du auch schon Online-Verleihpakete, bei denen dir die geünschten Filme auf DVD nach Hause geschickt werden. Keine Ahnung, wieviel Filme da pro Monat für gehen. Aber für mich würde das völlig ausreichen.

Mehr als 2 Filme pro Monat sind bei mir ohnehin nicht drin.

Wenn überhaupt....

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Online-Videotheken erobern deutsche Wohnzimmer“

Optionen
Eine Suche liefert sofort zig Angebote,

genau das ist doch das Problem. Dann brauch ich ein Abo für die eine Seite, um den und den Film zu sehen, dann ein weiteres Abo von einer andere Seite für andere Film ...

Dann lieber eine große Seite, ein Abo, wo dann aber alle Film sind. Aber auf die Idee kommen die garnicht. Die Filmemacher überlegen lieber wie man bei uns noch mehr rauspressen kann.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman torsten40

„genau das ist doch das Problem. Dann brauch ich ein Abo ...“

Optionen
Die Filmemacher überlegen lieber wie man bei uns noch mehr rauspressen kann.

Gute arbeit, soll auch gut bezahlt werden. Es sind ja nicht die Blockbuster-Machern und Produzenten, denen wir das Geld aus Vergnügen in den Rachen schmeißen. Nee, der Verleih, die Videothek, egal ob Online oder real, alle verdienen daran nicht zu knapp.

Alle kleineren Produzenten und Filmemacher und vorallem Schauspieler brauchen die Kohle zum Überleben. Manch Kabelträger am Set verdient nix und darf dafür mitmachen. Das ist die andere Seite der "Filmwirtschaft".

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 RogerWorkman

„Gute arbeit, soll auch gut bezahlt werden. Es sind ja nicht ...“

Optionen
Manch Kabelträger am Set verdient nix und darf dafür mitmachen. Das ist die andere Seite der "Filmwirtschaft".

Naja, es ist in letzten Zeit auch viel Mist ins Kino gekommen, da lohnt sich nichtmal das Schwarzsehen. Und wenn dann sowas sehe wie Shark vs Phyton oder Monstershark, so typische Tele5 Filme, wer will denn da freiwillig Kabelträger sein?

Mir ist z.B aufgefallen zu Weihnachten.

Wie jedes Jahr, auf RTL2 Das letzte Einhorn, RTL hatte auch irgendso eine Wiederholung, Sat1 auch. Pro7 weiß ich jetzt garnicht.

Es kamen nicht wirklich neue Filme, die man hätte sehen können. Einzig Kabel 1 sah davon ab, auch wie jedes Jahr Sissi zu Zeigen.

Dann am 05.01, wie jedes Jahr (eigendlich am 06.01) Michael Ende - Die unendliche Geschichte. Natürlich ein schöner Film, wenn aber jedes Jahr immer zu selben Zeit, das Gleiche gezeigt wird, wird auch langweilig.

Tatsächlich was neues konnte ich zu Weihnachten nicht entdecken. Bewahre man die TV Zeitung von den Feiertagen auf, dieses Jahr kommt dasselbe. Täte mich nicht wundern, wenn zu Ostern, wiedermal, Hulk kommt.

aber natürlich hast du Recht, und von einem Film müssen mehr Leute bezahlt werden, als nur Schauspieler und Produzenten. Nur denke ich nicht, dass wenn zum xten mal bsp.: Unsere kleine Farm wiederholt wird (jetzt kommt sogar eine Wiederholung von der Wiederholung im Schnellverfahren), heute noch ein "normalen Arbeiter" von damals am Set bezahlt wird, durch die Einnahmen.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman torsten40

„Naja, es ist in letzten Zeit auch viel Mist ins Kino ...“

Optionen
aja, es ist in letzten Zeit auch viel Mist ins Kino gekommen, da lohnt sich nichtmal das Schwarzsehen.

Wie alles in der Welt geht es doch heute immer um das liebe Geld.  Denken wir an Roland Emmerich, lt. Wikipedia: "Sein Abschlussfilm Das Arche Noah Prinzip sprengte dabei in jeder Hinsicht den Rahmen. Größtenteils fremdfinanziert kostete er etwa eine Mio. DM – das Budget für einen Abschlussfilm lag damals bei 20.000 DM. Auch das Genre irritierte, denn opulent ausgestattete Science-Fiction-Filme aus Deutschland waren eher unüblich. Letztendlich wurde der Film, der 1984 auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin uraufgeführt wurde, aber ein beachtlicher Erfolg" Heute produziert Emmerich Filme jenseits der 100Mio Dollar Kosten. Einspielergebnisse über 700Mio Dollar.

Über die Qualität eines Films und dessen Story sagt das aber nichts aus.  Sprichwörtlich Independence-  also unabhängige Filme macht kaum noch jemand. Wird auch nicht gefördert. Geht in den Schulen schon los.

Also bleibt uns das Engekochte aus der Online-Videothek oder die 100ertste Wiederholung im TV. Bescheidenes Volk, welches gern Konserven sieht und auch noch x-mal bezahlt.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 RogerWorkman

„Wie alles in der Welt geht es doch heute immer um das liebe ...“

Optionen
Also bleibt uns das Engekochte aus der Online-Videothek

Wie ich schon oben schrieb, Gerne. Nur dann auch ein Abo auf einer Plattform, wo dann auch zumindest die gängigsten Filme, und meinetwegen DVD Neuerscheinugen zu finden sind.

So wie es jetzt ist kann/muss man x Abos haben, wenn die eine Plattform einen Film nicht, eine andere hingegen schon. Das ist für mich als Kunde zu eventuell teuer und zu stressig.

also unabhängige Filme macht kaum noch jemand. Wird auch nicht gefördert. Geht in den Schulen schon los.

Das wurd auch ziemlich alles von den großen Machern von Hollywood aufgekauft, was es damals an Independent gab. Jetzt nur noch ab und zu mal einen Happen in Cannes hinwerfen, und fertig.

Aber gut, vielleicht täusche ich mich da auch, den mit Thema kenn ich mich nicht so gut aus.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Klaudinet 2000 Michael Nickles

„Online-Videotheken erobern deutsche Wohnzimmer“

Optionen

Hallo Michael..

Ich benutze watchever schon seit Monate..

auf samsung GalaxyTab 2 oder Pc und auf dem samsung TV..

Kein Problem..Monatliche Zahlung von 8,99 €..das ist alles..

Keine Beschränkung.. schaue manchmal mehre Filme ob Serien..aber

hauptsächlich..Dok..und Natur..filme..Keine Unterbrechung..mit Werbung..

Und muss ich mitten im Film abbrechen,,werde ich bei dem neustart gefragt..von Anfang

oder da wo ich abgebrochen habe.. 

GrußLachend Seepferdchen

bei Antwort benachrichtigen