Fernsehen, Smart-TV, Mediacenter, Streaming-Dienste 7.289 Themen, 35.210 Beiträge

News: Zu Dreistufentest verdonnert

Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot

Redaktion / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Aufgrund des neuen Rundfunkstaatsvertrags sind die öffentlich rechtlichen Sender gezwungen, ihre Internet-Angebote zu reduzieren. Die wollten ihre Internet-Auftritte eigentlich kräftig ausbauen, wurden aber durch Klagen gebremst, weil sie ihre Angebote durch Steuergelder finanzieren und damit eine harte Konkurrenz für Privatunternehmen im Internet sind.

Das ZDF reagiert jetzt und will sein Internet-Angebot um bis zu 80 Prozent schrumpfen. Betroffen sind vor allem Textbeiträge, künftig sollen Videobeiträge mehr fokussiert werden. Auch der WDR schrumpft sein Internet-Angebot jetzt zähneknirschend. Die neuen Spielregeln verlangen unter anderem, dass Sendungen beziehungsweise Videobreiträge nur noch für begrenzte Dauer online gestellt werden dürfen.

Normale Sendungen dürfen nur maximal 7 Tage im Netz verweilen, Sportbeiträge müssen gar nach 24 Stunden raus. Generell wird es für die öffentlich rechtlichen Sender künftig schwer, ihre Internet-Angebote zu gestalten. Neue Ideen müssen jeweils erst einem harten sogenannten "Dreistufentest" unterzogen werden, ob sie die Richtlinien des neuen Rundfunkstaatsvertrags einhalten.

Ausführliche Infos zu diesem Dreistufentest gibt es beispielsweise hier vom ARD: Dreistufentest

bei Antwort benachrichtigen
schmoldovia Redaktion

„Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot“

Optionen

fehlerteufel? m.e. werden die ö.r.rundfunkanstalten aus rundfunkgebühren, nicht aber aus steuermitteln finanziert. dankbar für klärung - schmoldovia

bei Antwort benachrichtigen
asterix5 Redaktion

„Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot“

Optionen

Das Verb schrumpfen ist intransitiv: man kann nur selbst schrumpfen, aber niemand anderen und nichts anderes. Hierfür gibt es in der deutschen Sprache das Wort verkleinern.

\"Als ich nach Deutschland kam, sprach ich nur Englisch - aber weil die deutsche Sprache inzwischen so viele englische Wörter hat, spreche ich jetzt fließend Deutsch!\" (Rudi Carrell)
bei Antwort benachrichtigen
dr_rock1 Redaktion

„Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot“

Optionen

Da seid Ihr Deutschen wieder mal vorbildlich. Das Angebot wird verkleinert, die Gebühren und speziell die (mehrfach) Bezahlpflicht bleiben. Aber Gott sei dank gibts ja genug filesharing server. Grüsse aus der Schweiz.

bei Antwort benachrichtigen
ChrE dr_rock1

„Da seid Ihr Deutschen wieder mal vorbildlich. Das Angebot wird verkleinert, die...“

Optionen

100% ACK

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen
schmoldovia Redaktion

„Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot“

Optionen

off topic:
es scheint als hätte ich vergeblich gehofft, dass die rechtschreib- und grammatikforen hier nicht mehr stattfänden.

back to the topic:
ausgehend davon, dass öff.rechtl. rundfunkanstalten (abgesehen von werbung) ausschließlich aus den seit jahrzehnten umstrittenen rundfunkgebühren und eben nicht aus steuergeldern finanziert werden, ist der umstand einer reduktion von (internet)aktivitäten, die über eine grundversorgung hinaus gehen, zu begrüßen. weniger ist billiger.

nur sollte vielleicht an anderer stelle gespart werden. es gibt über 20 öff.rechtl. tv-programme, die europaweit ausgestrahlt werden, weiterhin dutzende öff.rechtl. hörfunkprogramme, deren regionale zielsetzung kaum mehr erkennbar ist. ich würde lieber auf die rund-um-die-uhr-ausstrahlung von 11 lokalen wdr-fernsehprogrammen verzichten, die sich täglich für gerade mal 30 minuten voneinander unterscheiden. ich brauche auch nicht wirklich radioprogramme wie bayern4 und bayern5. macht die rundfunkräte kleiner (billiger) aber demokratischer... sparen ließe sich eine ganze menge.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander schmoldovia

„off topic: es scheint als hätte ich vergeblich gehofft, dass die rechtschreib-...“

Optionen
weniger ist billiger.
Ich wäre mir da nicht so sicher ob es tatsächlich billiger ist. Eine Prüfung der Inhalte nach dem "Dreistufentest" wird mir ziemlicher Sicherheit sehr personalaufwändig sein...
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Redaktion

„Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot“

Optionen

schrumpfen würden die als wort nie verwenden.
"verschlanken" möchten sie es nennen.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva PaoloP

„schrumpfen würden die als wort nie verwenden. verschlanken möchten sie es nennen.“

Optionen

Guten Abend,

hier gehen die Meinungen nicht alle in eine Richtung, gut so. Ich bin der Meinung das da leider am falschen "Reduziert" wird. Gerade das I-net ist doch für die Jugend und auch andere Generationen zunehmend eine Informationsquelle, das Fernsehen im eigentlichen Sinne rückt dabei nach hinten. Die Gebühren sollten dann auch sinnvoll dafür verwendet werden. Sparpotential gibt es bei den Öffentlichen engros. Alle "Unter"- oder "Zweig" - Sender haben zig Reporter in jedem "Kaff", z.B. NDR 1 Antenne MV als kleiner Rundfunksender hat schon etliche Reporter in den Städten und dann noch im Ausland (melden sich allmorgendlich im Rundfunk aus den Ländern und Städten). Das kann man bald nicht glauben was da schon für Leute für die Unterprogramme beschäftigt sind. Es ist nach meiner Meinung falsch die I-net Präsens zu schmälern. Im Gegenteil um den Gebührenzahler auch was für das Geld zu bieten müßte das Internet besser und umfangreicher (auch mit Filmen und Musik) gestaltet werden. Meine Meinung eben und man könnte noch ganz viel darüber schreiben, würde aber sicher zu ausführlich und lang.

Schönen Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
burhan Redaktion

„Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot“

Optionen

Die sollen sich komplett aus dem Internet verziehen und die GEZ-Gebühr für PC muss abgeschafft werden. Alternativ Passwortschutz wie bei Pornoseiten. Es kann nicht angehen, dass jeder PC-Besitzer für etwas zahlen muss was er gar nicht nutzen will.

Gruß Burhan

bei Antwort benachrichtigen