Linux 14.775 Themen, 104.021 Beiträge

News: Nachschub für Linux-Fans

Neues Ubuntu 8.04 in zwei Tagen

Redaktion / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Während Microsoft noch arg mit Vista-Problemen kämpft und Servicepacks fast immer elend lange auf sich warten lassen, wird Ububtu-Linux rasend schnell besser und stabiler. Regelmäßig im 6 Monats-Takt erscheint eine aktualisierte Version.

Am Donnerstag 24. April wird die neue Ubuntu-Version 8.04 mit Projektnamen "Hardy Heron" ausgeliefert. Ubuntu 8.04 kommt als Server- und Desktop-Version und ist diesmal wieder eine sogenannte LTS-Version.

LTS (Long Term Support) garantiert, dass diese Version fünf Jahre lang gepflegt wird. Alle Details zur neuen Ubuntu Version gibt es hier: Ubuntu 8.04 LTS Desktop Edition Released.

TIPP: Der aktuelle Nickles-Linux Report konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Ubuntu-Linux und wurde speziell für alle geschrieben, die schnell und unkompliziert von Windows auf Linux umsteigen wollen: Nickles Linux Report 2008. Das komplette Nickles-Linux-Wissen kann auch hier online gelesen werden: Alle Linux Schwerpunkte.

bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Redaktion

„Neues Ubuntu 8.04 in zwei Tagen“

Optionen

Demnach gibt es auch wieder eine Server-Version mit LTS =) Das gefällt mir ^^
Da muss ich gleich mal nen Rohling besorgen und die Platte formatieren ôô

Würde gerne mal wisen, ob die Probleme mit apt-get und apt-show-version behoben wurden oder ob das ur bei wenigen Usern so ist. Naja ma schauen ^^

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Vagabund

„Demnach gibt es auch wieder eine Server-Version mit LTS Das gefällt mir Da muss...“

Optionen

Ganz ohne Probleme ist -zumindest die neue Kubuntu Version nicht.
Es ist, -- wie sollte es auch anders sein, mal wieder die xorg Konfiguration unbrauchbar.
Hat man noch keinen TFT, dem es egal ist nur mit 60 oder 75 Hz zu laufen, so ist man darauf angewiesen
entweder eine alte xorg.conf von einer früheren oder anderen zu verwenden, oder das Flimmern zu ertragen.

dpkg-reconfigure xserver-xorg geht nicht bis zum Ende durch.

Ganz wesentlich erschwert wird das noch da man bei Kubuntu und Ubuntu im Grafikmodus keine Administrativen Rechte hat.

Auch scheinen in der xorg.conf ganze Teile zu fehlen, also kann man nichtmal mit vi funktionierende Einträge machen.
Hoffentlich ist dieser Fehler bei der bei der fertigen Version nicht auch drin. -- Wundern würde mich das nicht.

Nicht jeder hat schon TFT, und kaum jemand wird mal so eben eine pssende xorg.conf zur Hand haben.

Debian Etch hat diesen Fehler nicht, - noch nicht.


Ansonsten funktioniert die 8.04 schon wunderbar. Flüssig selbst auf etwas Älteren Rechnern.

bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Xdata

„Ganz ohne Probleme ist -zumindest die neue Kubuntu Version nicht. Es ist, -- wie...“

Optionen

Habe gestern von 7.10 auf 8.04 über das Netz ein Upgrade durchgeführt. Verlief wunderbar mit dem einzigen Wermutstropfen: Nach dem Neustart und Eigabe von Userid und Passwort friert das System ein, bevor sich noch der Desktop mit Icons und Menübar füllt. Sehr schön reproduzierbar [/spott]. Der recovery-modus funktioniert zwar noch, Netzwerkverbindung ist da - aber was nun?

Zwischenzeitlich auf einem anderen Rechner mit ASUS P2B-S mit einem P II 500 7.04 von CD auf die einzige IDE installiert. Klappte wunderbar, lief auch. Dann das ganze nochmals auf die zweite SCSI-Platte (ID12) von 2 SCSI-Platten installiert (auf der ersten mit ID4 ist WinXP Pro) - also Installation auf einer eigenen HDD, kein Bootmanager, was gebootet werden soll soll doch die Bootreihenfolge gesteuert werden, die man am ADAPTEC SCSI-Controller (Ctrl-a beim Booten) einstellt, indem dort das Boot-volume definiert wird: Klappte wieder wunderbar, aber nach dem Umkonfigurieren der Bootreihenfolge von IDE-CD-Rom auf SCSI und devica-ID12 sowie Reboot meldet das System beharrlich: "error loading operating system". Inzwischen schon 3x installiert - jedes Mal das selbe. Zwischenzeitlich XP gestartet und die gesamte Partition von ID12 gelöscht (damit nur ja keine Reste von einer früheren XP-Installation drauf bleiben). Genützt hat es nichts, auch nicht, bei einer weiteren Installation die IDE-HDD abzuhängen. Definiere ich als Bootdisk im SCSI-Controller wieder die mit ID04, bootet WinXP anstandslos. Wie schön ...

Gruß, Gerhard

bei Antwort benachrichtigen