Laptops, Tablets, Convertibles 11.583 Themen, 53.644 Beiträge

News: 13 Stunden Laufzeit

Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro

Michael Nickles / 18 Antworten / Baumansicht Nickles

Gerade erst hat Acer ein Preisbrecher-Chromebook für 219 Euro vorgestellt, jetzt gibt es schon ein weitere neues Modell. Das "Chromebook 13" kostet mit 299 Euro zwar 80 Euro mehr als das Chromebook 11, ist aber deutlich fetter ausgestattet.

Chromebook 13. (Foto: Acer)

Statt 11 Zoll Display mit 1.366 x 768 Bildpunkten ist ein 13.3 Zoll Bildschirm mit Full HD Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) verbaut, das ebenfalls matt ist, nicht glänzend.

Einen gravierenden Unterschied gibt es auch bei der Architektur. Erstmals hat Acer einen Tegra K1 Quad Core-Prozessor auf Basis der NVIDIA Kepler Architektur verbaut.

Das nur 1,7cm "dicke" und 1,5 Kilo "schwere" Gerät soll damit bis zu 13 Stunden durchhalten.

Alle technischen Details zum Chromebook 13 gibt es auf der englischsprachigen Webpräsenz von Acer: Chromebook 13. Das neue Chromebook mit der exakten Modellbezeichnung "Chromebook 13 CB5-311" ist ab sofort im Handel erhältlich.

Michael Nickles meint:

Beim Vorgängermodell habe ich als einzigen Kritikpunkt die Display-Auflösung aufgeführt, wobei ich mit dieser Kritik durchaus etwas alleine bin. Bei einem 11 Zoll Display sind 1.366 x 768 Pixel vielleicht doch "erträglich".

Beim neuen Chromebook 13 gibt es eigentlich nichts zu bemeckern: ich wüsste (egal mit welcher Plattform) aktuell keinen mobilen Laptop mit (mattem!) Full-HD-Display und einer Laufzeit von bis zu 13 Stunden für 299 Euro - unverbindliche Preisempfehlung wohlgemerkt, die Ladenpreise können noch darunter liegen.

Wie schon häufiger bei News zu Chromebooks erklärt, hätte ich durchaus Interesse, so ein Ding mal intensiv zu testen und auch Chrome OS auf den Zahn zu fühlen. Das Acer Chromebook 13 erscheint mir als interessanter Kandidat für so einen Intensivtest.

Es gibt dabei nur ein gravierendes Problem: das Interesse der Nickles-Leser an Chromebooks scheint gegen Null zu tendieren. Bei der kürzlichen News über das 219 Euro Chrombook dachte ich mir, dass das durchaus viele interessieren wird.

Tatsächlich war die Abrufzahl dieser News aber grottig, lag weit unter dem Durchschnitt. Ich bin bezüglich Chromebooks daher aktuell etwas ratlos.

bei Antwort benachrichtigen
habus21 Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

Mich würde ein solcher Test schon interessieren. 

Gruß Bernd

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Geno1 habus21

„Mich würde ein solcher Test schon interessieren. Gruß Bernd“

Optionen

Na siehste, das ist schon mal wenigstens einer, der sich interessiert.Zunge raus

Gruß Egon

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

Das Interesse an diesen Geräten wird wohl auch auch nicht sonderlich wachsen, da sie einfach zu wenig können. Internet Surfen, E-Mail und Office kann heute jedes Tablet.

Was kann man mit dem günstigen Notebook schon anfangen, wenn es kein mit Windows/Mac OS vergleichbares Softwareangebot dafür gibt ? Durch den Mangel an guter Software sind schon einige Betriebssysteme untergegangen.

Seine persönlichen Daten unter Chrome OS komplett in die Google-Cloud auslagern möchte vermutlich auch nicht jeder.

Gruß Alex

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

enn man ein anderes betriebssystem drauf packen könnte - wäre es interessant, aber so? Nö. Ich will zumindest ein wenig würde bewahren, bevor ich mich der datenkrake ergebe.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso reader

„enn man ein anderes betriebssystem drauf packen könnte - ...“

Optionen
Wenn man ein anderes betriebssystem drauf packen könnte


Geht schon, wenn auch holprig und Chrome OS bleibt halt drunter:

http://www.alexander-giller.de/2013/11/ubuntu-auf-dem-chromebook-installieren/

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

Die Frage ist was es kann.

Die Cloud mal nicht betrachtet
ist es doch nicht auf eine Stufe mit einem
richtigen
BS zu stellen wie Windows 8.1 oder Mac Os?

Eine Psychologiestudentin (oder Student) die      produktiv arbeiten muss
-- kommt ja nichtmal  mit einem voll ausgestatteten Linux aus.

Selbst das proprietare Apple Betriebssystem reich da nicht immer.

Wegen der Standards die Windows leider nun mal
gesetzt hat.

Und auch im Technik und Berufsbereich allgemein gibt es einige Formate
die zwingend Windows verlangen.
Es sei denn den modernen Kleinsystemen gelingt es
-- verbindliche eigene Standards zu setzen.

Dies ist fast ausgeschlossen, zu eingefahren die weltweiten Formate in Beruf und so fast allen anderen Bereichen die mit Computer(n) zu tun haben ..

Darunter leidet Linux von Anfang an.

Der Grund warum Windows, insbesondere der StandPC,  soo leicht nicht von Tablets oder anderen modernen KleinGeräten entwidmet wird!

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

Wenn ich mir ein Notebook kaufen würde, dann keines mit dem ich künstlich beschränkt werde.

Klar, der Preis ist prima, aber wie sieht das mit klassischen Desktop Anwendungen aus?

Schon Android für Tablets und Notebooks taugt nix

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

Nachtrag

Ein Test ist immer interessant.

Schon um zu sehen was man eben doch damit kann 
und wie viel oder wenig Cloud erforderlich ist.

Nicht jeder braucht ein voll produktives System oder hat Erfahrung 
wie es bei allgemeinen Daten einsetzbar ist  die in der Cloud unspezifisch sind. 

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Xdata

„Nachtrag Ein Test ist immer interessant. Schon um zu sehen ...“

Optionen

also für jemanden, der nur etwas Mail und Internet machen will, ist das ok.

Aber sobald da irgendwelche Sonderwünsche dazukommen, bin ich gespannt.

zB Office oder so.

Ja Mike, mach mal ein Test, ich will mehr darübr wissen, auch wenn ich mir sowas nie kaufen würde.

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
habus21 mYthology

„also für jemanden, der nur etwas Mail und Internet machen ...“

Optionen

Naja, ein bißsschen Office ist ja in GoogleOS schon drin, Docs, Präsentationen und Tabellen. Hab ich aber noch nie getestet. Zumindest bietet Chrome das an unter Windows. 

Was ist aber, wenn man grade keinen Internetzugang hat, dann ist der ganze Kasten doch wertlos, oder?

Gruß Bernd

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Neues Acer Chromebook mit Full HD-Display für 299 Euro“

Optionen

Das Ding ist so abenteuerlich wie nur was. 

Wer etwa von Windows nach Linux wechselt, kann sich nach Nickles' Beteuerungen ein verwechselbares Betriebssystem schnitzen. 
Auch die Programme für Linux (z.B. Office) sehen verwechselbar aus und lassen sich verwechselbar nutzen. 

Aber Chrome OS? 
Da landet man in einem kleinen Boot auf hoher See mit ringsherum nichts als ein paar Google-Inselchen samt einer mickrigen Palme drauf, die kaum Schatten spendet. 

Dieses Chromebook ist allenfalls etwas für Kids, die (vorsichtshalber vollmachtbeschränkt) im Internet wühlen dürfen und vom "richtigen" PC der Familie ferngehalten werden sollen. 
Videos gucken, bunte Kärtchen malen, auch mal einen Brief an die Oma, ein wenig vielleicht auch mit den Chrome-Applikationen fürs spätere Leben an "richtigen" PC's üben... -- das wär's dann auch. 

Mit Chrome OS (ich kenne es ausreichend gut) ist man einsam und allein. 
Teste mal schön, Michael, um Dich davon zu überzeugen, und entwickle "Tricks", mit denen man aus Chrome OS dennoch "etwas herausholen" kann. 
Als "Arme Leute"-Book ist das Chromebook 13 vielleicht ja was.-- Man weiß ja nie.

bei Antwort benachrichtigen
habus21 schuerhaken

„Das Ding ist so abenteuerlich wie nur was. Wer etwa von ...“

Optionen

Es soll durchaus Leute geben, die wollen nicht mehr, als zu surfen und mal einen Brief oder eine Mail zu schreiben. Und wenn sich diese Leute noch damit anfreunden ihre Daten ausschließlich der Google-Cloud anzuvertrauen, dann ist das Ding doch vielleicht 'ne Empfehlung wert. Darum wäre es ja nicht uninteressant zu erfahren, ob das Book nur billig oder doch preiswert ist.

Keine Ahnung, was das mit "Arme Leute"-Book zu tun haben soll! 

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken habus21

„Es soll durchaus Leute geben, die wollen nicht mehr, als zu ...“

Optionen
Keine Ahnung, was das mit "Arme Leute"-Book zu tun haben soll!

Zwinkernd Nickles hat ein mitleidiges Faible für Leute mit beschränkten Mitteln... Lächelnd 

Für das Geld gibt es auch etwas, mit dem man für den weltweiten Standard gerüstet ist und nicht abseits steht...

bei Antwort benachrichtigen
habus21 schuerhaken

„Nickles hat ein mitleidiges Faible für Leute mit ...“

Optionen
Nickles hat ein mitleidiges Faible für Leute mit beschränkten Mitteln... 

Ein durchaus positiver Charakterzug, der Dir wohl fehlt...

Aber zurück zum Topic. Ich würde mir so ein Ding auch nicht kaufen, genauso wenig, wie ich Linux installieren würde. Ist halt kein Standard.

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles schuerhaken

„Nickles hat ein mitleidiges Faible für Leute mit ...“

Optionen
Für das Geld gibt es auch etwas, mit dem man für den weltweiten Standard gerüstet ist und nicht abseits steht...

Ok - Du hast einen Hauptsinn von Chrome OS nicht verstanden: ein System das sich automatisch aktuell hält und bei dem Laien nicht permanent irgendwen nerven müssen, der es wieder zum Laufen bringt oder erträglich bedienbar flott macht, weil es wieder mal kaputtgefrickelt wurde. Der Ansatz von Chrome OS ist perfekt - da sind die "Alternativen" noch weit davon entfernt. Und dass Google das mit dem komfortablen Aktuellhalten beherrscht, beweist unter anderem der Chrome Browser sehr gut.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Ok - Du hast einen Hauptsinn von Chrome OS nicht ...“

Optionen
Ok - Du hast einen Hauptsinn von Chrome OS nicht verstanden...

Vielen Dank für diese Bescheinigung, Michael. Kann ich sie auch als Urkunde zum Aufhängen bekommen? 

Natürlich ist das nur eine vorgesetzte Fassade. Was Google will, ist das totale Verweilen von Anwendern an Googles Tropf mit einsamer Kontrolle durch Google. Google ist mittlerweile ein konsolidierter Teil der amerikanischen Machtmaschine. 

...weil es [Windows] wieder mal kaputtgefrickelt wurde...

Von wem denn? -- Wenn Anwender ständig an Systemen herum frickeln, statt sie nur zu nutzen, sind doch sie es, die dumm sind und "kaputt" machen. 
Warum laufen denn Windows-Systeme dort, wo das Frickeln unmöglich gemacht ist, über Jahr und Tag einwandfrei? 

Und wenn Google will ("gewollt wird"), lässt das Unternehmen auf Knopfdruck alle Chromebooks "sterben". Nicht heute, nicht morgen, vielleicht auch nicht übermorgen, doch auf jeden Fall dann, wenn es Uncle Sam für opportun hält. 
Warum läuft mein "Kernsystem" losgelöst vom Netz? Was tatsächlich am Netz hängt, kann von mir aus jederzeit "abkacken". Ich kann jederzeit ein neue Systeme aufsetzen, ohne dass sie einen Code brauchen und aktiviert werden müssen. 
Nebenbei liegt hier noch ein fix und fertiges (unbenutztes) Linux-System. An Festplatten >1GB mangelt es hier nicht, weil die Projektplatten vom Videoschnitt frei geworden sind. 

Nein, Michael, obgleich Du mit Deiner Aussage entsprechend Googles Intention Recht hast, folge ich Dir nicht. Google wird sich immer als ein Heiland gerieren und hat ja auch wahren Luxus in die Informationsmöglichkeiten gebracht, doch dahinter steht nichts andres als die Absicht totaler digitaler Machtergreifung. Das Unternehmen darf das und darf auch weiterhin die Welt zunehmend von sich abhängig machen. 
Und dann auch noch gratis? 
"Der erste Schuss ist immer gratis!" - Und dann? 
Was ist, wenn die USA "aus geostrategischer  Notwendigkeit" alles abschalten lässt? 
Warum laufen die Amerikaner Sturm dagegen, dass die EU ein autonomes und abschottbares WEB aufbauen könnte? 

Wenn ich selbst schon Risiken eingehe, dann so gering wie möglich. Von einem Chromebook lasse ich mich nicht anfixen.
Und noch etwas:

Und dass Google das mit dem komfortablen Aktuellhalten beherrscht, beweist unter anderem der Chrome Browser sehr gut.

Warum hat mein Chrome derart zu spinnen angefangen, dass ich erst nach langen Telefongesprächen mit dem Support und dem Erhalt eines "Cleaners" eine Neuinstallation hinkriegte, die jetzt wie gewohnt gut läuft? (Mehr gibt es dazu nicht. "Confidential".) 
MfG, Manfred

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles schuerhaken

„Vielen Dank für diese Bescheinigung, Michael. Kann ich sie ...“

Optionen
Natürlich ist das nur eine vorgesetzte Fassade. Was Google will, ist das totale Verweilen von Anwendern an Googles Tropf mit einsamer Kontrolle durch Google. Google ist mittlerweile ein konsolidierter Teil der amerikanischen Machtmaschine. 

Es geht mir hier um den technischen Aspekt von Chrome OS und nicht um politisches Zeugs.

Dennoch - sehe es realistisch:

Google/Bing (Suchmaschinen)

Facebook, Twitter, Tumblr etcetera (Soziale Netzwerke)

Skype, Whatsapp (Kommunikation)

Amazon, Ebay (Shops)

Paypal (Bezahlsystem)

All das sind Dienste, die auch in Deutschland gewiss die beliebtesten sind. Und das sind alles US-Dienste. Mit welcher Hardware und mit welchen Betriebssystem diese US-Dienste genutzt werden macht keinerlei Unterschied.

Auch ein "Netbook mit Linux" rettet Dich nicht vor dieser Tatsache, wenn Du Dich nicht in Isolation begeben willst.

Weiter: die (auch in Deutschland) dominierenden Browser sind:

Internet Explorer, Firefox, Chrome, Safari (Browser)

Auch das sind alles Dinge "Made in USA".

WENN sich die Masse der Deutschen konsequent gegen die Nutzung alle dieser potentiellen US-Schnüffelinstrumente entscheidet, DANN können wir drüber disktutieren, ob Chromebooks ein "Satanswerkzeug" sind oder nicht.

Und wenn die Masse der Nutzer sich dann auch noch gegen die Nutzung von US-Betriebssystemen wie Android, Windows und Mac OS entscheidet, dann gibt es vielleicht wirklich eine Diskussionsgrundlage bezüglich Chromebooks.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Es geht mir hier um den technischen Aspekt von Chrome OS ...“

Optionen

Natürlich hast Du Recht. 
Aber das darf man nicht isoliert auf Chromebooks beziehen und macht Chromebooks deshalb nicht "unschuldig". 

Man kann sich dennoch weitgehend entziehen: 
Beispielsweise nutze ich für die Suche die Suchmaschine einer Hochschule, die ich direkt aufsuchen kann.
Diese Suchmaschine nutzt für meine jeweiligen Suchbegriffe unter anderem Search, Google Scholar, Bluewin, Ask, Yahoo, Moose, Moose, Cuil, Webofant, Bing, Entireweb, Wikia, Exalead, Altavista, Google und weiß-der Himmel-was-noch, ohne dass ich dabei "durchgereicht" werde oder sonstwie selbst in Erscheinung trete. 
Die gesammelten Ergebnisse werden mir dann nach Relevanz sortiert seitenweise übermittelt. 

Es geht noch viel mehr, aber darüber möchte ich mich hier nicht auslassen. 

MfG, Manfred

bei Antwort benachrichtigen