Windows 10 1.425 Themen, 16.181 Beiträge

News: Atombombe für Fanboys

Neuer Windows-Update-Mechanismus - Aus für inoffizielle Update-Packs

Michael Nickles / 3 Antworten / Baumansicht Nickles
Düstere Aussichten für inoffizielle Update-Packs.

Ab dem kommenden Patchday in diesem Monat wird Microsoft die Update-Prozedur für Windows grundsätzlich verändern, teilt das Unternehmen via Blog mit.

Updates werden dann nicht mehr wie bisher als Einzel-Downloads verfügbar sein, sondern nur über den sogenannten "Microsoft Update Catalog".

Simpel ausgedrückt: einem Mechanismus, der nur direkt von Microsoft und keinen anderen Quellen bereit gestellt wird. Dieser Update Catalog ist prinzipiell ein Microsoft-Plugin, das nur mit einem Microsoft-Browser ab Internet Explorer funktioniert. Windows-Nutzer werden dadurch also gezwungen sein auch einen Microsoft-Browser zumindest für Updates im System zu haben.

Michael Nickles meint:

Der Blog-Beitrag den Microsoft da rausgelassen hat ist textlich nur kurz, inhaltlich aber eine "Atombombe" für Windows-Fanboys. Simpel gesagt bedeutet die Ankündigung, dass es Update für Windows künftig nur noch direkt von Microsoft geben wird. Beliebte Alternativen wird es dann vermutlich nicht mehr geben.

Betroffen sind also Webseiten die Windows-Update-Packs selbst zusammenschrauben und als Komplett-Download anbieten, damit Nutzer sie in einem Rutsch installieren können. Unmöglich werden voraussichtlich auch die beliebten "CD/DVD"-Beilagen auf den längst sinnlos gewordenen Papier-PC-Fachzeitschriften, die ihre Sammlungen gerne regelmäßig als "inoffizielle Servicepacks" verscheuern.

Ich betone "vorraussichtlich". Eventuell werden die Zwischendurch-Servicepack-Bastler eine Hintertür finden. Generell war/ist es gut, dass es diese alternativen Update-Zusammenstellungen gab/gibt, weil sie oft die Microsoft-Quälerei erspart haben, zig Updates einzeln installieren zu müssen.

Schlecht fand ich aber schon immer, dass diese Pakete halt anderweitig zusammengestellt werden, nicht direkt vom Betriebssystemhersteller kamen. Ich habe sie deshalb niemals genutzt und mich lieber über den normalen Microsoft-Weg gequält. Der ist schlicht und ergreifend sicherer.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz Michael Nickles

„Neuer Windows-Update-Mechanismus - Aus für inoffizielle Update-Packs“

Optionen

Ich habe jahrelang das WSUS-Offline Update ( http://www.heise.de/download/wsus-offline-update-ct.html ) benutzt. Bin mal gespannt, ob das dann noch funktioniert....

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Michael Nickles

„Neuer Windows-Update-Mechanismus - Aus für inoffizielle Update-Packs“

Optionen

Ich habe bei den Geräten, die ich nur selten benütze, Probleme mit dem Update. Beispielsweise ein Lenovo T60 mit W732EN, den ich vor allem auf Reisen benötige. Vor ein paar Tagen habe ich ihn nach ca. 3 Monaten Nicht-Gebrauch hochgefahren, um aktuelle Updates einzuspielen. Kontrolle gleich nach dem Start ergab, dass die wuausrv.exe schon lief und per svchost.exe 100% von einem der beiden CPU-Kerne zog. Windows hatte also "erkannt", dass es schon lange nicht aktualisiert wurde, und nicht auf den in den Systemeinstellungen festgelegten Zeitpunkt für die Updateinstallation gewartet.

Und dann: protokolliert lief diese wuausrv.exe 7 Stunden! Das lag aber sicher nicht an einer zu geringen Downloadgeschwindigkeit, wie ich mich überzeugen konnte, sobald ich andere, manuelle Downloads von irgend einer Webseite oder einer Cloud startete, die alle flott gingen.

Danach wurde per Schaltfläche angeboten, die Updates zu installieren (eventuell vorher noch die optionalen Updates auszuwählen). Alternativ könnte ich auch das System herunter fahren. Da ich mehrere Maschinen zu diesem Zeitpunkt aktualisierte, machte ich Vergleiche. Beim Aktualisieren im laufenden Betrieb benötigte das nochmals 4 Stunden; die meiste Zeit davon mit der sinngemäßen Meldung: "Die Aktualisierung wird vorbereitet". Kontrolle des Datenverkehrs zeigte, dass da nichts mehr herunter geladen wurde, die Updates waren zu diesem Zeitpunkt schon herunter geladen.

Im anderen Fall mit Herunterfahren ging es vergleichsweise schnell. Meine Hypothese: im laufenden Betrieb müssen zahlreiche Vorkehrungen getroffen werden, damit die Updates störungsfrei eingespielt werden können, was viel Zeit beansprucht.

Aber was mir da erst bewusst wurde: in der Update-History stand irgend etwas von Mitte Dezember 2015 als letztem Update. Den Laptop hatte ich aber zwischenzeitlich wiederholt in Verwendung. Das bedeutet: Die vergleichsweise kurzen Zeiten - sagen wir, pro Sitzung 1 - 3 Stunden -, die der Laptop jeweils eingeschaltet ist, wenn ich auf Reisen bin, und sei es auch täglich, genügt dem System nicht, die Updates zusammen zu finden und wenigstens das eine oder andere zu installieren (ausgenommen möglicherweise für MSE). Beim nächsten Start fängt das System wieder von vorne an mit der Suche. Das ist natürlich von Übel und da wären Gesamtpakete schon vorteilhaft.

Bei meinem Haupt-PC besteht dieses Problem nicht, denn der läuft täglich ca. 16 Stunden. Da installiert sich alles nahezu unbemerkt im Hintergrund, nur hin und wieder beim Herunterfahren sehe ich den Hinweis, dass Updates zum Installieren bereit stehen.

Gruß, Gerhard

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles gerhard38

„Ich habe bei den Geräten, die ich nur selten benütze, Probleme mit dem Update. Beispielsweise ein Lenovo T60 mit W732EN, ...“

Optionen

Das kann ich bestätigen. Mein T61 Laptop wird auch nur gelegentlich genutzt und dann kann es alle Weile mal ewig dauern, bis sich Windows 10 alle Updates reingezogen hat. Als Nutzer der Insider-Ausgabe werde ich zudem sowieso permanent mit Updates "gefoltert".

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen