Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Digitale Ansteuerung statt analoge

Neuer LED-Controller kann Beleuchtungstechnik revolutionieren

Michael Nickles / 14 Antworten / Baumansicht Nickles
Ein Berliner Startup will die LED-Beleuchungstechnik mit einem neuen Controller vielfältiger machen. (Foto: Zedcon)

Eine neue Ansteuerungsmethode für mehrfarbige LEDs soll Beleuchtungen ermöglichen, die mit Zeit, Musik und Stimmungen interagieren können.

"Smart Moving Lights" ist ein Projekt des Berliner Startup-Unternehmens Zedfy, das aktuell eine Finanzierung über Indiegogo versucht.

Kern der neuen Beleuchtungs-Dimension ist ein multifunktionaler LED-Controller, der sich über Smartphone-Apps steuern lässt. Aktuelle LED-Controller können die marktüblichen LED-Streifen stets nur im Ganzen ansteuern, also alle LEDs gleichzeitig. Der Zedcon-Controller kann sich um jede LED einzeln kümmern, ihre RGB-Werte beliebig einstellen.

Der Controller kann einzelne LEDs auf 16 Millionen verschiedene Farbwerte einstellen, sie dimmen, ein- und auschalten. Zusätzlich zum Controller braucht es neue sogenannte "digitale LED-Streifen". Bei den aktuellen "analogen LED-Streifen" ist die unterschiedliche Ansteuerung einzelner LEDs nicht möglich. Auf der Projektseite gibt es viele Beispiele, Bilder und Videos.

Hier ein Beispielvideo, das den Einsatz als "moderne Lichtorgel" zeigt:

https://www.youtube.com/watch?v=63pe48EE_Yc#t=21 

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=63pe48EE_Yc#t=21
Michael Nickles meint:
Bild. Beleuchtung dieser Art ist mit aktueller LED-Technik kaum möglich. (Foto: Zedcon)

Die Idee ist simpel, das Potential ist gigantisch. Im Gegensatz zur auch bei LEDs akuell noch üblichen "analogen Ansteuerung" gibt es bei Zedcon eigentlich keine Limits mehr, alles ist denkbar.

Seit einiger Zeit gibt es einen Trend zu bunter, individuell einstellbarer Beleuchtung. Ich habe arge Zweifel, ob dieser Trend anhalten wird. Vor einigen Jahren habe ich im Schlafzimmer eine damals recht kostspielige LED-Deckenbeleuchtung eingebaut.

Es lassen sich per Drehregler diverse Farben einstellen, das Licht ist dimmbar und auch "Lichtheraphie" per automatischem Farbwechsel ist möglich. Die Installation hat sich von Anfang an als eher sinnlos erwiesen, weil die Möglichkeiten nie genutzt wurden und werden.

Ich mach das Licht an oder aus und fertig. Zum Aufwachen brauch ich auch keine spezielle Elektronik: ich lasse den Rolladen ein Stück oben und die Sonne erledigt das morgens automatisch. Ich befürchte, dass der aktuelle Trend zu bunter Beleuchtung ein ähnliches Schicksal erleiden wird wie "3D-Fernsehen" und die Heim-Lichtorgeln aus den 70er Jahren.

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Michael Nickles

„Neuer LED-Controller kann Beleuchtungstechnik revolutionieren“

Optionen

Hi!

das wirkt auf mich spontan, als wären die auf die Idee gekommen das Ambilight aus Philips Flach-TVs auszubauen und getrennt anzubieten: http://www2.philips.de/entspannter_fernsehen/

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Andreas42

„Hi! das wirkt auf mich spontan, als wären die auf die Idee ...“

Optionen

Oder auch wenn man regelmäßig Fußball guckt. Andy

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Neuer LED-Controller kann Beleuchtungstechnik revolutionieren“

Optionen
... Die Installation hat sich von Anfang an als eher sinnlos erwiesen, weil die Möglichkeiten nie genutzt wurden und werden. ...

DAS ist es, was ich immer mehr befürchte: 
Dass die Industrie (wie auch immer initiiert) zunehmend Blödsinn produziert und in den Markt drückt, den kein Mensch braucht, der unersetzliche Ressourcen frisst und nur dem Wirtschaftsmotor und dem Profitstreben dient. 
Einzig eine gewissenlos nur nach "Wachstum" gierende Politik mag sich freuen, wenn immer mehr Quatsch erfunden, produziert und den "Konsumenten" erfolgreich eingeredet wird. 

Prüfen wir uns doch selbst: Wie veile Dinge haben wir uns gekauft, nicht weil wir sie sinnvoll brauchten, sondern nur weil es sie gab und dafür geworben wurde, wir neugierig wurden und dem "Haben wollen" verfielen? 

Zur Zeit bin ich noch beim Ausmisten und erschrecke immer wieder über mich selbst, wie viel "Zeug" ich angeschafft habe, nur um ein wenig damit zu "spielen" und es dann oft endgültig beiseite zu legen. Etliche Kartons sind jetzt damit gefüllt und sollen als "Spende" an eine karitative Einrichtung gehen, die aus Krimskrams noch etwas Geld schlagen mag. Sogar fünf Smartphones sind dabei, die mit Android laufen, von dem ich mich bald endgültig getrennt haben werde. 

Irgendwie beginnt es an mir zu nagen, warum ich nicht schon länger einfach mit dem zufrieden war, was genau tat, was es sollte und auch heute noch tun würde, was ich brauche. Wie viel Mist wird nur deshalb gekauft, weil ein Display ein paar Pixel "mehr" hat? Weil eine CPU und paar Takte "mehr" leistet?

Schlechtes Thema. "Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt." (S. Freud -  Hier nachzulesen)

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 schuerhaken

„DAS ist es, was ich immer mehr befürchte: Dass die Industrie wie ...“

Optionen
Dass die Industrie (wie auch immer initiiert) zunehmend Blödsinn produziert und in den Markt drückt, den kein Mensch braucht,

Wenn du solcherlei Artikel suchst (was ich nicht annehme... :-)), dann reicht es, wenn du mal einen Blick in einen Pearl-Katalog wirfst.

Was da für ein Scheiß angeboten wird, das ist schier unglaublich! Aber die Leute kaufen's anscheinend.....

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken gelöscht_84526

„Wenn du solcherlei Artikel suchst was ich nicht annehme... :- , ...“

Optionen
Pearl-Katalog...
Aber die Leute kaufen's anscheinend...

Und wie!!! PEARL blüht und gedeiht wie Unkraut.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 schuerhaken

„Und wie!!! PEARL blüht und gedeiht wie Unkraut.“

Optionen

Den Trend, Sachen zu kaufen, die absolut keinen Wert haben und welche man nur kauft, "damit man sie hat", gibt es allerdings schon ewig.

Ich kann mich noch erinnern, dass früher in fast allen Wohnungen irgendeine Vitrine mit sogenannten "Nippes"-Sachen stand. Diese Dinge findet man heutzutage allenfalls noch auf Trödelmärkten. Ist absolut wertloses Zeug - und "schön" ist auch was Anderes.....

Man muss aber auch sagen: Wie öde wäre die Welt, wenn man sich immer nur das zulegen würde, was man "braucht"? Allerdings: Wenn man sich schon solche "wertlosen" Sachen kauft, dann finde ich "Nippes" immer noch besser, als den ganzen Elektronikmüll, den man heute überall angeboten bekommt und ohne den man, wenn es nach der Industrie gehen würde bzw. den Herstellern Glauben schenken würde, eigentlich nicht so richtig leben kann.

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken gelöscht_84526

„Den Trend, Sachen zu kaufen, die absolut keinen Wert haben und ...“

Optionen

Du bist richtig auf dieses Thema "abgefahren"

Wären das doch nur viel mehr Menschen... - Mitbürger, die durch den Kauf von allerhand Blödsinn "die Konjunktur stützen" und dabei die Ressourcen dieser Welt verschwenden helfen. 
Auch damit sich moralresistente Schwachköpfe in Vorständen Millionen an Gehältern und Tantiemen abgreifen können. 

Vitrinen: Mir fallen das die "Sammeltassen" ein, die man "sammelt" und ausstellt, um sie nie zu benutzen!

Die Idee ist simpel, das Potential ist gigantisch.

Mir wäre es lieber, Michael hätte dieses Thema nie gebracht. Denn auch wer solche Schwachsinnsprodukte kritisiert, bringt irgendwelche Schwachsinn-Konsumenten auf die Idee, sich für diesen Schwachsinn zu erwärmen. 
NEU! - MUST HAVE! - Guckt mal, was ich habe, Leute...! 

Und schon rennen die nächsten Idioten los.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 schuerhaken

„Du bist richtig auf dieses Thema abgefahren Wären das doch nur ...“

Optionen
Vitrinen: Mir fallen das die "Sammeltassen" ein, die man "sammelt" und ausstellt, um sie nie zu benutzen!

Das Schlimmste, was man sammeln kann, hast du noch gar nicht erwähnt:

Überraschungseierfiguren! :-)

Ich sage da mal lieber nichts zu.....

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Neuer LED-Controller kann Beleuchtungstechnik revolutionieren“

Optionen

Digitale Ansteuerung einer RGB-LED ist ein alter Hut, die Magie dahinter nennt sich Pulsweitenmodulation oder PWM.

Siehe: http://www.ulrichradig.de/home/index.php/avr/avr-rgb-leds

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles BastetFurry

„Digitale Ansteuerung einer RGB-LED ist ein alter Hut, die Magie ...“

Optionen

Stimmt so gesehen. Ich bezweifle aber, dass sich mit PWM auch einzelne LEDs eines Streifens unterschiedlich ansteuern lassen. Dafür braucht es auch entsprechende LED-Streifen.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Stimmt so gesehen. Ich bezweifle aber, dass sich mit PWM auch ...“

Optionen
Ich bezweifle aber, dass sich mit PWM auch einzelne LEDs eines Streifens unterschiedlich ansteuern lassen.

Das ist so richtig da ja immer noch nur 3 Zuleitungen und ein GND existiert.
Wenn ich jetzt allerdings jeder LED einen eigenen "10 Cent" Micro verpasse, oder einfach eine passende State Machine in VHDL/Verilog knusper und mir halt einen Haufen kleiner Chips schieße, kann ich theoretisch beliebig viele RGB-LEDs mit nur zwei Leitungen ansteuern.

Und wenn ich richtig gut bin ist dieser Micro oder State Machine gleich in der LED integriert. ;)

bei Antwort benachrichtigen
Borlander BastetFurry

„Das ist so richtig da ja immer noch nur 3 Zuleitungen und ein GND ...“

Optionen
Und wenn ich richtig gut bin ist dieser Micro oder State Machine gleich in der LED integriert. ;)

Dann kostet die einzel-LED mit einem solchen eingebauten Controller aber immer noch um Größenordnungen mehr als eine Standard-LED…

PWM dient zur Helligkeitsregelung und hat mit dem getrennten ansteuern der einzelnen LEDs eher wenig zu tun.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Borlander

„Dann kostet die einzel-LED mit einem solchen eingebauten ...“

Optionen
Dann kostet die einzel-LED mit einem solchen eingebauten Controller aber immer noch um Größenordnungen mehr als eine Standard-LED…

Glaub mir, das Zeug ist mittlerweile so Sackbillig... wenn ich als Endkunde Bastler einen, im vergleich, fetten ARM-Controller im DIP-Gehäuse für unter 1 Euro bekomme, was meinst du was dann ein kleiner 4-Bitter kostet der die blöde LED per PWM leuchten lässt und Befehle über SPI oder 1-Wire entgegen nimmt. :)

PWM dient zur Helligkeitsregelung und hat mit dem getrennten ansteuern der einzelnen LEDs eher wenig zu tun.

Naja, wenn ich per PWM ein "analoges" Signal simuliere und das ganze an drei Pinnen mache dann kann ich die Farbe relativ frei wählen. Für gewöhnlich kommen da 4k bei rum, mehr als genug für den Hausgebrauch.

bei Antwort benachrichtigen
Onkel_Alois Michael Nickles

„Stimmt so gesehen. Ich bezweifle aber, dass sich mit PWM auch ...“

Optionen
Mir scheint, als sei der IQ mancher User umgekehrt proportional zur Versionsnummer des verwendeten Betriebssystemes
bei Antwort benachrichtigen