Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: Flattr legt los

Neuer Goldesel für alle verfügbar

Michael Nickles / 26 Antworten / Baumansicht Nickles

Nach dem Untergang der Pirate Bay hat deren Mitbegründer Peter Sunde vor wenigen Monaten ein Ding namens "Flattr" erfunden. Das ist ein sozialer Bezahldienst, der mit einem recht simplen Konzept funktioniert. Jeder kann sich bei Flattr anmelden und dort eine beliebige Summe Geld auf sein dortiges "Konto" einzahlen.

Webseiten-Betreiber können ihre Beiträge mit einem "Flattr-Button" ausstatten. Gefällt ein Beitrag, können Flattr-Teilnehmer per Klick dafür bezahlen. Wie oft geklickt und bezahlt wird, ist egal. Am Monatsende wird der eingezahlte Kontobetrag auf alle Angeklickten ausgeschüttet.

Jeder kann also entscheiden, wie viel Geld er pro Monat freiwillig insgesamt für Internet-Inhalte ausgeben will. Hier das offizielle Video von Flattr, in dem das Funktionsprinzip erklärt wird:

Bislang lief Flattr als geschlossene Beta-Version, ab sofort können sich dort alle anmelden und es nutzen: flattr.com

Michael Nickles meint: Ein geniales Konzept, mit dem sich Peter Sunde quasi einen automatischen Goldesel gebastelt hat. Denn: 10 Prozent der Kohle kassiert Flattr für seine Dienstleistung.

Der noch viel größere Clou bei der Sache: es ist total schnuppe, wie viele dazu bereit sind, Webseiten per Flattr zu bezahlen. Interessanter ist die Masse, die so einen Flattr-Button auf ihren Webseiten einbindet, in der Hoffnung damit Geld verdienen zu können. Soweit ich das kapiert habe, muss jeder der bei Flattr verdienen will natürlich permanent Mitglied, also auch selbst zahlungsbereit sein und ein Konto eröffnen.

Der monatliche Mindesteinzahlungsbetrag beträgt aktuell 2 Euro. Verbrät man diese Kohle nicht, zahlt also keine einzige an Flattr teilnehmende Seite damit, dann verfällt sie am Monatesende und wird laut Flattr FAQ für einen "wohltätigen Zweck" gespendet.

Also: egal ob Leute mit Flattr Seiten bezahlen oder drauf hoffen mit Flattr was zu verdienen: Flattr kassiert garantiert immer.

bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Mist bin zu spät >_

bei Antwort benachrichtigen
andi19831 Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Naja also im Prinzip nichts anderes als eine neue Betrugsmasche, wo sich der Gründer von "Flattr" schnell sanieren möchte.

Ich sag ja heutzutage muss man nur eine Idee haben, diese durchziehen und dann kann man auf kosten der anderen sein restliches Leben geniessen.

Klar ist es für andere Seiten gut, auch unterstützt zu werden.

Aber es riecht schon nach Abzocke. 10 % für sich selber und die anderen Seiten müssen auch dauernd Zahlendes Mitglied sein.

Wahrscheinlich zahlen dann etliche Seiten mehr Mitgliedsbeitrag an Flattr als sie dann einnehmen

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

10% sind da wirklich nicht viel. Andere Micropayment-Lösungen sind/waren da deutlich teurer...

bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Erst mal warten ob sich das wirklich etablieren kann.

An sich finde ich die Idee absolut genial, es könnte dafür sorgen, dass endlich wieder mehr Qualität im Internet vorhanden ist. Ich für meinen Teil würde die (oft wirklich guten) Beiträge der Zeit, Taz etc. im Internet durchaus auch finanziell würdigen.

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 MagicRabbit

„Erst mal warten ob sich das wirklich etablieren kann. An sich finde ich die Idee...“

Optionen

Hallo Forum,

nur ein weiter Schritt zum Bezahl-Internet, den man nicht unterstützen sollte.

Wie war das noch damals bei den Banken: "Nehmen Sie ein Girokonto,
k o s t e n l o s" und heute? Heute zahlen wir alle harte Euro für das dämliche Konto.


MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 violetta7388

„Hallo Forum, nur ein weiter Schritt zum Bezahl-Internet, den man nicht...“

Optionen

Dann kann ich dir die Sparda-Bank empfehlen - da ist das Girokonto weiterhin kostenlos, inkl. Kreditkarte! Ich bin da seit 8 Jahren Kunde.

Die SEB-Bank, früher BfG, bietet so etwas übrigens auch: http://www.seb-bank.de/de/Privatkunden/Konten-Karten/Giro4Free.html

Generell ist es aber doch eine gute Idee, die Arbeit von Autoren/Programmierern zu honorieren, wenn sie einem gefällt oder sogar geholfen hat. Auch die eine oder andere Linux-Distri wird durch Spendengelder (mit-)finanziert.

Einen Trend zum Bezahl-Internet würde ich dann sehen, wenn ich plötzlich alle möglichen Seiten nicht mehr betreten könnte, ohne Eintritt zu bezahlen. Wobei die Internetpräsenzen vieler Tageszeitungen oder Zeitschriften auch heute schon jede Menge kostenpflichtige Artikel bereithalten.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Olaf19

„Dann kann ich dir die Sparda-Bank empfehlen - da ist das Girokonto weiterhin...“

Optionen

Hallo Olaf,

schau Dir auf Heise, Warentest und vielen anderen Anbietern die Seiten an. Immer häufiger endet eine Recherche auf Bezahlseiten. M.E. der Untergang des Internets. Im übrigen werden ich täglich unaufgefordert durch Werbung belästigt, für die ich auch keine Entschädigung erhalten (zugegeben etwas spitz formuliert).

Das Programmierungen aller Art honoriert werden müssen steht für mich außer Frage.

Mf'G.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 violetta7388

„Hallo Olaf, schau Dir auf Heise, Warentest und vielen anderen Anbietern die...“

Optionen

Schon, aber derartige Bezahlseiten gab es immer schon. Die holen sich das Geld selber, dafür brauchst du kein Flattr. Dieser neue Dienst ist ja nur für freiwillige Bezahlungen gedacht, also um das Spenden technisch einfacher zu machen. Insofern besteht da kein Zusammenhang.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander violetta7388

„Hallo Olaf, schau Dir auf Heise, Warentest und vielen anderen Anbietern die...“

Optionen
Immer häufiger endet eine Recherche auf Bezahlseiten.
Konnte ich bislang nicht feststellen.

Und Stiftung Warentest scheint mir als schlechtes Beispiel für Bezahlinternet. Die Bezahlinhalte sind da - soweit mir bekannt - identisch mit den Inhalten der gedruckten Version. Die stehen nun lediglich über ein weiteres Medium und auch in Form einzelner Artikel zur Verfügung.

Gruß
Borlander
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Borlander

„ Konnte ich bislang nicht feststellen. Und Stiftung Warentest scheint mir als...“

Optionen

Hallo Borlander,

stimmt, nur irgendwann steht die gedruckte Presse nicht mehr zur Verfügung und dann werden auch diese Artikel ein weiteres Mal "vergoldet".

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 violetta7388

„Hallo Borlander, stimmt, nur irgendwann steht die gedruckte Presse nicht mehr...“

Optionen

Letztlich gehen alle diese Überlegungen aber doch meilenweit am Thema vorbei.

Shareware gibt es schon seit Ewigkeiten. Man nutzt ein nicht-kommerzielles Produkt und zahlt freiwillig eine Spende in beliebiger Höhe - das ist nichts Neues.

Nun hat jemand sich eine Technik ausgedacht, um die Modalitäten bei diesen Spenden zu vereinfachen - und das ist auch schon alles.

Mit Kommerzialisierung des Internets hat das überhaupt nichts zu tun. Selbst wenn es immer mehr Bezahlseiten geben sollte, flattr kann mit Sicherheit nichts dafür.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander violetta7388

„Hallo Borlander, stimmt, nur irgendwann steht die gedruckte Presse nicht mehr...“

Optionen

Ich verstehe nicht so recht was Du uns damit sagen willst :-|

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Ich verstehe nicht so recht was Du uns damit sagen willst :- “

Optionen

Ich schon - Violetta sagt sinngemäß, dass Printmedien eines Tages aus Kostengründen eingestellt werden könnten, so dass es deren Inhalte stattdessen nur noch gegen Bezahlung im Internet geben würde.

Diese Entwicklung fände in der Tat auch ich hochgradig bedauerlich, nur - dafür kann das flattr-Projekt nichts.

Dass man für journalistische Artikel im Internet bezahlen muss, kann ich außerdem nicht verwerflich finden. Wenn ich eine Zeitung kaufe, zahle ich ja auch.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Ich schon - Violetta sagt sinngemäß, dass Printmedien eines Tages aus...“

Optionen

Und wo würde dann irgendwas weiteres Mal "vergoldet"?

Kurzfristig sehe ich die Gefahr nicht. Zumal die Menschen nicht ansatzweise bereit sind für eine digitale Zeitung genau so viel zu bezahlen wie für eine gedruckte Ausgabe.

dafür kann das flattr-Projekt nichts.
Eben. Flattr taugt auch nicht für rein kommerzielle Inhalte...

bei Antwort benachrichtigen
Borlander MagicRabbit

„Erst mal warten ob sich das wirklich etablieren kann. An sich finde ich die Idee...“

Optionen

Also es gibt ja durchaus schon positive Erfahrungen mit Flattr. Siehe z.B. http://www.lawblog.de/?s=flattr

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

@violetta

Ganz genau!
Wenn man auch nur anfängt soetwas auch nur annähernd zu unterstützen,
gibt es bald nur noch Bezahl internet.

Einige große Provider versuchen schon seit Jahren den User durch Hintertürchen
oder Tricks für dumm zu verkaufen
und einige Bezahl- Geschichten anzudrehen..

Bezahlen für Software, PDFs,..(Insider*)Infos, die man anderswo ganz umsonst bekommt.
Sogar eindeutige Freeware wurde so schon angeboten.

Einer der Provider denkt anscheinend, die User sehen alles durch eine rosa Brille ;-)
Die anderen aber auch.

* har har..


bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Xdata

„@violetta Ganz genau! Wenn man auch nur anfängt soetwas auch nur annähernd zu...“

Optionen
Bezahlen für Software, PDFs,..(Insider*)Infos, die man anderswo ganz umsonst bekommt.

Sorry, aber das hat nur wirklich auch nicht andeutungsweise etwas mit dem Thema zu tun.

Worum es geht: Da bietet jemand interessante Inhalte im Web an, Shareware oder hilfreiche technisch fundierte Artikel und bittet auf seiner Website um eine Spende. Wenn man will, kann man sich nun auf der Website seiner Bank einloggen, die Bankdaten des Empfängers einkopieren, den gewünschten Betrag einsetzen u.s.w.

Hätte man stattdessen jetzt schon einen Flattr-Button, könnte man sich all das schenken - man drückt nur noch den Button und gibt den gewünschten Betrag vor, das war's, alles andere geht automatisch.

Es geht also darum, dass Prozedere bei freiwillig geleisteten Spenden - diese sind *immer* freiwillig - technisch einfacher zu machen. Was soll diese ganze Sinnlosdebatte um Abzockerseiten und kostenpflichtigen Content? Das gehört einfach nicht hierher.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
biberzahn Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Ich habe noch nie eine Seite gesehen, wo eine Möglichkeit mit "flattr" zu bezahlen sichtbar integriert ist. Auch auf der oben zitierten Anwalt-Seite kann ich keinen Hinweis zur Zahlungsmöglichkeit finden. Nur die Erfolge seiner 'Einnahmen'.
Folglich lebt das System von den min. 2 EU der Mitglieder, oder ?
Aber wie werden die ihr Geld an Anbieter los ?

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz biberzahn

„Ich habe noch nie eine Seite gesehen, wo eine Möglichkeit mit flattr zu...“

Optionen

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/08/14/gerne-bieten-wir-ihnen-einen-termin/

Da hast du unten links so einen länglichen, grün-weißen Button (musst natürlich Java-Script erlauben, falls du das irgendwie abgeschaltet hast - z.B. mit NoScript im FF)), direkt unter dem Artikel, aber vor den Kommentaren.

Gruß
K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
biberzahn Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Ok,
aber wenn man es nicht weiß, übersieht man das unscheinbare Logo.
Und den 'Allgemeinuser' interessiert das wenig.
Doch soweit nicht schlecht gedacht. Ich bezweifle aber, um einen Euro zu bezahlen, sich jemand mit seinen Bankdaten anmeldet, wenn er nicht selbst Artiker verfasst und schon angemeldet ist und auch noch seine Einzahlung auszahlen möchte.
Gruß

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz biberzahn

„Ok, aber wenn man es nicht weiß, übersieht man das unscheinbare Logo. Und den...“

Optionen
Ich bezweifle aber...

Anscheinend haben es aber schon genug Leute selbst in der Beta-Phase gemacht. Auf vielen Seiten, bei denen man diesen Button findet, kann man monatlich erfahren, wieviel Flattr "gebracht" hat. Sicherlich wird niemand dadurch reich werden (außer der Flattr-Erfinder natürlich), aber es ist doch nicht schlecht, wenn man etwas Geld dadurch oder deshalb in die Taschen gespült bekommt, weil irgendwelche Leser die ins Netz gestellten Beiträge interessant finden. Immerhin fallen für die Blogger etc. ja auch Kosten für den angemieteten Webspace an, und wenn man wenigstens das Geld dann wieder raus hat, dann ist das doch schon was....

Gruß
K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
Caillech Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Erinnert mich irgendwie schwer an Schneballprinzip - wie es z.B. Amway und Konsorten "ausdrücklich nicht bieten".
Wirklich verdienen können nur die, die am Anfang kommen, falls sie Glück haben und genügende nachkommen^^.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Caillech

„Erinnert mich irgendwie schwer an Schneballprinzip - wie es z.B. Amway und...“

Optionen

????? ...Flattr ist doch kein Strukturvertrieb.

Wenn du eine für andere attraktive Leistung ins Internet stellst, lesenswerte Artikel oder Software zum Download, hast du doch immer eine Chance, dass interessierte User bereit sind, dafür Geld zu spenden. Das hat doch nichts damit zu tun, ob du ein "Early Adopter" bei Flattr bist oder eher später dazustößt!

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
ChrE Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Hallo,

Wo bleibt der Nickles-Flattr-Button?

Sofort den Programmierer aktivieren.

So klappt es doch noch mit der ersten Million...

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen
ChrE

Nachtrag zu: „Hallo, Wo bleibt der Nickles-Flattr-Button? Sofort den Programmierer aktivieren....“

Optionen

Hallo,

Wo bleibt der Flattr-Button auf nickles.de ?

Habe gerade ein lustiges Beispiel gefunden:

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/08/das-esoterikstudium-an-der-viadrina-in-frankfurt-oder.php

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Michael Nickles

„Neuer Goldesel für alle verfügbar“

Optionen

Peter Sunde ist offensichtlich ein RA.

Die gewinnen ja bekanntlich immer. Entweder mit der Freude oder mit dem Leid ihrer Klientel.

Sonst kein weiteren Kommentar mehr. Es ist fast alles gesagt.

SoulMaster

bei Antwort benachrichtigen