PC-Komplettsysteme 1.534 Themen, 14.275 Beiträge

News: "Bester der Bestenliste"

Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro

Redaktion / 22 Antworten / Baumansicht Nickles

Recht überraschend hat Aldi einen neuen Komplett-PC von Medion zwischen die "Gemüseregale" geschoben. Seit gestern steht dort der "Multimedia PC Akoya P7700D" für 700 Euro rum. Auf dem Online-Prospekt der Kiste stechen vor allem drei Logos beziehungsweise Auszeichnungen der Computerbild hervor:

Da gibt es beispielsweise das Empfehlungs-Logo "Bester der Bestenliste", als Testergebnis aus der Ausgabe 12/2009 teil die Computerbild "gut" mit, das Preisurteil ist "sehr günstig". Im goldenen Computerbild-Logo oben rechts in der Aldi-Anzeige wird Medion als "Hardware-Hersteller des Jahres 2009, Platz 1" gelobt.

2009 ist zwar noch nicht mal zur Hälfte rum - aber das juckt Aldi-Kunden sicher nicht. Bei den Details zur Kiste (siehe hier), gibt es noch ein "Kurzfazit" der Computerbild: "sehr hohes Tempo beim Arbeiten und beim Spielen, Ausstattung lässt keine Wünsche offen, ein Top-Angebot".

Lässt man den Krimskrams mal weg, fallen zwei Dinge auf: der Rechner hat ein Kombilaufwerk drinnen, das Bluray-Scheiben abspielen und CDs/DVDs brennen kann. Solche Kombi-Dinger gibt es inzwischen für rund 80 Euro. Beim Arbeitsspeicher hat Medion 4 GByte RAM reingepackt und Windows Vista Home Premium in der 32 Bit Version vorinstalliert, womit sich nur rund 3 bis 3,5 GByte RAM nutzen lassen.

Immerhin ist wie üblich eine "Vista 64 Bit Recovery DVD" zusätzlich im Lieferumfang enthalten. Auffällig ist diesmal beim Aldi-PC, dass er zwar als "Multimedia PC" bezeichnet wird, Medion verzichtet allerdings auf "TV-Karte" und "Fernbedienung".

Michael Nickles meint: Sorry. Ich bin diesmal zu faul auszurechnen, ob das Ding sein Geld wert ist. Und das ist auch nicht nötig. Die Kiste wird mit einem "toten" Betriebssystem geliefert: Microsoft Vista.

Es wäre vielleicht noch ein Gag gewesen, eine "teure" Ultimate-Vista-Edition draufzuspielen. Tatsache ist, dass Windows 7 in wenigen Monaten kommt und alle PC-Hersteller ihren noch mit Vista ausgelieferten PCs, einen Gutschein zum Upgrade auf Windows 7 beipacken werden.

Es ist also Quatsch, jetzt noch einen Komplett-PC zu kaufen, der "nur" mit Vista geliefert wird.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Für weniger Geld gab es anderswo schon i7 Komplettrechner.
Die Grafikkarte ist wohl auch unbekannt?

bei Antwort benachrichtigen
Xdata

Nachtrag zu: „Für weniger Geld gab es anderswo schon i7 Komplettrechner. Die Grafikkarte ist...“

Optionen

Nachtrag zu nur Vista.
Eine Option für ein preiswertes Update auf Windows 7 wenn es fertig st wär eine feine Sache für einen akuellen Komplett -Pc.
Wenn Ms sich darauf einließe..

bei Antwort benachrichtigen
buechner08 Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Hallo,

die von MEDION sind ja wirklich arm dran! Nie können sie irgendwelche Testergebnisse von CHIP o.ä. Blättern unterbringen. Immer nur die Super-Ergebnisse von Computer-BILD.

Also Leute: Wer liest denn Computer-BILD? Dann würde mich mal interessieren, wieviel Werbung von ALDI /MEDION dort platziert ist. Eine Hand wäscht halt die andere!

Nebenbei bemerkt hat Mike nicht einmal solche features wie "gigantische 1000 MB Festplatte" erwähnt. Wahrhaft gigantische Aussage!

ALDI? Geh mir fott!

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
4cyrill1 Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Hi, geh ich falsch in der Annahme das Microsoft j e d e m dieses Jahr erworbenen Vista das kostenlose Update auf W7 zugesagt hat?
Allerdings stellt sich mir da die Frage, wie dann das Ubdate - mit recover-Funktion - aufgespielt wird, m i t den dazu erforderlichen Treibern.
Hab nämlich eien Fujitsu-Siemens Amilo gekauft und hoffe, daß mir das W7 in der Bedienung E r l e i c h t e r u n g verschaft.

bei Antwort benachrichtigen
throm2 Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Nachtrag zum Betriebssystem :
Wenn ich den Aldi-Prospekt richtig gelesen habe, handelt es sich um eine OEM.-Version

bei Antwort benachrichtigen
hannes43 throm2

„Nachtrag zum Betriebssystem : Wenn ich den Aldi-Prospekt richtig gelesen habe,...“

Optionen

Na da haben wir ja wieder die Schrottzeitung die alles auf Platz 1 setzt.
Bei denen ist auch ne Mülltonne mit einer 1TB Festplatte ein Top Rechner.

Wie ich diese verarsche und Lügerei hasse.

bei Antwort benachrichtigen
rolfblank hannes43

„Na da haben wir ja wieder die Schrottzeitung die alles auf Platz 1 setzt. Bei...“

Optionen

Naja, halt wieder mal ein "High End"- Rechner vom Aldi.
Wer ihn kauft wird preislich nicht betrogen.
Vorausgesetzt, das mit dem Windows- Update auf 7 stimmt.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Dieser Aldi-PC ist echt eine Frechheit. Da verkaufen die doch tatsächlich einen PC mit "nur" Vista drauf. Unvorstellbar. Noch unvorstellbarer, dass Aldi für 700 Highend-€uronen nicht mal auf die billige X58-Technologie und noch billigeren DDR3-RAM setzt. Eine weitere Frechheit von Aldi ist, dass der PC noch kein USB 3 hat, obwohl das die nächsten Monate kommen soll. Aber es wird noch übler, nicht mal SATA3 kann der PC und ein Upgrade gibts dafür auch nicht kostenlos. Und die 250GB SSD mit SATA3-Interface hat Aldi auch vergessen, das ist nun echt nicht mehr zu verstehen...

Fazit: Komplett-PCs erst wieder kaufen, wenn alles aktuell ist und nichts Neues angekünidigt wird!

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Deiländer The Wasp

„Dieser Aldi-PC ist echt eine Frechheit. Da verkaufen die doch tatsächlich einen...“

Optionen

Hier noch ein Testbericht der PC Welt:
http://www.pcwelt.de/start/computer/pc/tests/198233/medion_akoya_p7700_d_md8848/
Prädikat: Preistipp

bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause Deiländer

„Hier noch ein Testbericht der PC Welt:...“

Optionen

Ich würde das Teil auch nicht kaufen. Schon aus Prinzip nicht.

MAN KAUFT KEINEN PC BEI ALDI! Wann kapieren die Leute das endlich???

Ich finds jedoch unfair, dieses Gerät vorne herein schlecht zu beurteilen, nur weil Vista drauf ist. Vista mag ich auch nicht, aber es ist eben aktuell.

Windows XP würde sich schlechter verkaufen, weil die dumme Kundenmasse immer das neuste haben will.

Also kommt halt Vista drauf. Das machen so gut wie alle andern Hersteller auch.

Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Hausmeister Krause

„Ich würde das Teil auch nicht kaufen. Schon aus Prinzip nicht. MAN KAUFT KEINEN...“

Optionen

Ich schraube auch lieber selbst und würde die Kiste selbst nicht kaufen, aber für Hinz, Kunz und Geizhals, die sich für PCs nicht wirklich interessieren und einen PC einfach nur nutzen wollen, ist so ein Ding ein akzeptables Geschäft, ohne dass jemand sich beschweren kann, wenn man bei aller Kritik auch mal die Kirche im Dorf lassen kann.
Zudem wette ich, dass 95% aller Aldi-Käufer Vista für Windows 7 halten würden, wenn man es ihnen als Windows 7 verkaufen würde...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
hannes43 The Wasp

„Ich schraube auch lieber selbst und würde die Kiste selbst nicht kaufen, aber...“

Optionen

Klar, für die dummen Geizhälse die bei Aldi sowie ständig in den Regalen wühlen, die können auch gleich das Teil mitnehmen.
Die sind sowie zu dämlich um zu bemerken das da z.B. nen lamer Lan-Chip verbaut wurde und ne Grafikkarte die zum spielen vernünftiger Spiele auch nicht reicht. Wenn das ruckelt denken die da ist ne Bockwurst auf der Festplatte gefallen.

bei Antwort benachrichtigen
zyklop66 hannes43

„Klar, für die dummen Geizhälse die bei Aldi sowie ständig in den Regalen...“

Optionen

so hart würde ich es nicht sagen,aber ich denke,das die leute die ahnung haben,sich ihren rechner lieber selbst bauen,um über jede komponente selbst entscheiden zu können,bzw die richige zeit zum kaufen abzupassen,trifft sicher nicht auf alle zu,aber ich würde kein komplettrechner mehr kaufen,es sei denn ich kann ihn selber auch nicht billiger bauen.


greetz

Ein gutes Leben,ist die beste Rache!!!
bei Antwort benachrichtigen
buechner08 zyklop66

„so hart würde ich es nicht sagen,aber ich denke,das die leute die ahnung...“

Optionen

Im Bereich HiFi ist es doch ähnlich. Fast 99% kaufen einen Verstärker fertig im Laden, nur 1% lassen ihn bauen (hier hat man aber nur wenig Auswahlmöglichkeiten, z.B. bei den verbauten Trioden).
Ich gebe zu, der Vergleich hinkt etwas, da heutzutage Musik ja nicht mehr genossen, sondern nur noch als Dauerbeschallung per Brüllwürfel (auch gerne im Ohr) genutzt wird. Von daher kaum Bedarf an genau passenden Verstärkern.

Vor Jahrzehnten (?) hab ich auch mal einen Fertigrechner gekauft, da gabs mal eine Ladenkette (escom?). Würde so etwas also keinem vorwerfen.

Was mich nervt, idst dieser ständige fruchtbare - und geldwerte - Austausch zwischen ALDI / MEDION und ComputerBILD!

Könnte die EU-Kommission ja auch mal drauf schauen - aber die haben wohl besseres zu tun? (was wohl?)

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Es scheint in den Kreisen der Eiferer wohl wenig bekannt zu sein, dass sehr viele Käufer der ALDI(MEDION)-PCs Gewerbetreibende sind, die auf diese Weise an ein in sich "stimmiges" Komplettsystem gelangen wollen.

Auch von wesentlicher Bedeutung ist für diese Erwerber, dass sie eine Garantie von vollen drei Jahren erhalten. Für Gewerbetreibende überflüssiges "Zeug" wird einfach deinstalliert. Nach drei Jahren ist das Gerät abgeschrieben und technisch veraltet, und es wird einfach ein neuer ALDI(MEDION)-PC erworben.

Was technisch auffällt, ist die Kurzsichtigkeit, mit der MEDION die Nutzung eines an sich brauchbaren PCIe-Steckplatzes vereitelt: Beim 8820 wurde ein steifes Kabel nicht über einen Winkelstecker von der Grafikkarte parallel zu ihr weggeführt, sondern über einen hohen Stecker senkrecht von ihr weg. Folge: Es läßt sich selbst mit aller Gewalt keine Karte in den freien PCIe-Steckplatz einbringen.

Beim gegenwärtigen Modell würde eine Steckkarte im benachbarten PCIe-Slot die Kühlung der Grafikkarte verstopfen. MEDION ist der Auffassung (26.05.2008, telefonisch), es sei nicht "Vertragsbestandteil", dass auf der Platine vorhandene freie Steckplätze auch tatsächlich ungehindert zum Ausbau des Rechners genutzt werden können. Einen "Mangel" könne man darin nicht sehen. Deshalb wurde ein am Montagmorgen erworbener ALDI-PC nach Öffnen und Entdecken der Unbrauchbarkeit des Steckplatzes ohne Inbetriebnahme am Mitag wieder retourniert, Denn in den Steckplatz sollte eine WLAN-Karte kommen.

MEDION vertritt auch die Auffassung, dass man z.B. die Garantie für ein ausgefallenes Netzteil verliere, wenn man bei dringendem Bedarf der Rechnernutzung das Netzteil ausbaue und vorläufig durch ein anderes ersetzt. (Wörtlich per Email: "Durch den unzulässigen Tausch des Netzteils kam es zu einem Garantieverlust für dieses Bauteil. Ein Ersatz oder eine Reparatur des Netzteils ist somit nicht mehr möglich." (25.05.2009))

So gesehen dürfte man während einer Autofahrt einen nagelneuen, aber defekt gewordenen Reifen nicht wechseln, ohne die Garantie für den neuen Reifen zu verlieren.

bei Antwort benachrichtigen
SM666 schuerhaken

„Medion Akoya P7700D für 700 Euro sehr attraktiv“

Optionen

Die drei Jahre sind halt bei den Aldi Dinger auch Interessant. Bei vielen anderen Hersteller kostet das einiges Aufpreis.
Nur so nebenbei erwähnt.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp SM666

„Die drei Jahre sind halt bei den Aldi Dinger auch Interessant. Bei vielen...“

Optionen

Typisch Aldi, Mediamarkt, Dell und Co. Der Kunde hat von PCs keine Ahnung, deshalb werden Preis, steuerliche Absetzbarkeit und Garantiezeit zum Maß der Dinge verklärt...

Wer auch nur halbwegs was von PCs versteht, pfeift auf solche von Marktingabteilungen zusammengeschusterten Billig-PCs, die so stimmig sind, wie ein verstimmtes Klavier.

Wer sich sowas als Gewerbetreibender ins Geschäft holt, der hat von produktivem Arbeiten an einem PC NULL Ahnung.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
analyse Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Klar mag das ein stimmiges System sein.
Mag auch sein das Gewerbetreibende das Teil kaufen.
Aber egal wer es kauft hat immer ein und das selbe Problem.
Was passiert wenn er defekt ist (Hardware)?
Wie lange ist die Kiste weg. Und wenn er wieder da ist, sind meine Daten noch drauf???
Gerade für Gewerbetreiebende ist oder sollte dass DER Wesentliche Punkt sein, oder?

Und was passiert wenn man einen Virus hat, oder nur die Kiste wegen Sdoftwareproblemen nicht mehr läuft?

Fällt das unter die Garantie? Wohl kaum. Und wieder, wer sichert bei Medion die Daten.

Eines noch. Hüstel, Medion Nr. eins der HArdwarehersteller.
Man möge mir auch nur ein einziges Teil zewigen das von Medion hergestellt wurde. Verd.... die bauen den Mist nur zusammen und nach mir die Sintflut.

Ein hoch auf alle die nur bis zu ihrem Brett vor dem Kopf sehen können.
Gruß
Tom

bei Antwort benachrichtigen
throm2 analyse

„Klar mag das ein stimmiges System sein. Mag auch sein das Gewerbetreibende das...“

Optionen

Was bei fehlender Gewissenhaftigkeit u.a. bei der Auswahl von Arbeitsgeräten bei Gewerbetreibenden führt, zeigt doch die derzeitige Finanz- und Wirtschaftskrise.
Paradebeispiele sind dort doch die zumeist ahnungslosen und dilletantischen "Arbeitsgeräte" namens "Führungskräfte".

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Redaktion

„Neuer Aldi-PC Medion Akoya P7700D für 700 Euro“

Optionen

Es ist schon erschütternd, was hier aus "emotionaler Pissrine" duftet...
Als wenn gerade Gewerbetreibende, die aus Cleverness einen ALDI-PC anschaffen, auf der anderen Seite total verblödet, unkundig und obendrein gefährlich leichtsinnig seien.
Wer auf diese Weise den Eigenbau oder sonstiges Assembling verteidigt, hat wohl anderweitig keine Argumente mehr.

Die drei Gewerbetreibenden, die ich hier in Essen und Gelsenkirchen persönlich kenne und die Störungen an ihrem System bekamen, erhielten innerhalb von Stunden Service vor Ort, der auch jeweils erfolgreich funktionierte.
Das schließt nicht aus, dass auch einzelne Gewerbetreibende etwa ihre Daten nicht sichern oder sonstwie die notwendige Sorgfalt nicht walten lassen. Ruinieren sie dadurch schlimmstenfalls ihr Unternehmen, haben sie nichs anderes verdient.

Aber was hat das mit MEDION zu tun und auf welche Weise ein OEM-Rechner zustande kommt?

Ich selbst habe jetzt über Jahre hinweg meinen neunten Medion-PC und zu erstenmal Ärger: Netzteil defekt (heute kam kostenloser Ersatz!) und einen unzugänglichen PCIe-Slot (durch Abziehen des Kabels für den zweiten an sich nicht benötigten Monitor-Ausgang nun freigelegt; die eingebaute WLAN-Karte funktioniert perfekt).
Vier MEDION-Rechner laufen hier im 24/7-Betrieb störungsfrei. Alle wurden jetzt auf VISTA SP2 umgestellt, laufen definitiv glatter und schneller und vor allem einwandfrei.
Vielleicht nicht trotz, sondern gerade wegen MEDION. Das Unternehmen will wohl Geld verdienen und nicht etwa durch notwendigen Nachbesserungs-Service später wieder verlieren. Da hilft nur ein Achten auf Qualität und Zuverlässigkeit, damit der Profit auch dauerhaft wird.

Zu VISTA, das als "tot" diffamiert wird:
Hier läuft auf einem privaten Rechner Windows 7 RC. Alles so weit okay und für den hier angestrebten Zweck perfekt (vor allem auf W2K-Look getrimmt).
Andererseits läuft hier als VISTA die Version "Ultimate" (ebenfalls auf W2K-Look getrimmt).

Bei den hier gebräuchlichen Anwendungen ist insbesondere nach dem SP2 für VISTA keinerlei Unterschied zu entdecken. Ob das SP2 dabei von neuen Features oder Grundsätzen bei Windows 7 profitiert hat, sei dahin gestellt.
Jedenfalls:
Nach den bisherigen Erkenntnissen zu Windows 7 und entsprechend den gegenwärtigen Erfahrungen mit "Ultimate" kann von "tot" keine Rede sein. Der Gedanke an eine etwaige Umstellung ist fallen gelassen worden.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata schuerhaken

„Unglaublich“

Optionen

Hier ist der auch getestet worden:
http://tests.magnus.de/hardware/artikel/2/test-aldi-pc-medion-akoya-p7700-d-fuer-699-euro-mit-blu-ray-und-quad-core-cpu.html

Aber falls die Grafikarte nur ein 64Bit Speicherinterface hat,

ist der Rechner -- in der Tat eine Frechheit.

Eine echte 9600Gt hat ein 256Bit Speicherinterface.
Wie das von der völlig unbekannten Geforce GT 230 ist wär gut zu wissen?

bei Antwort benachrichtigen
Xdata

Nachtrag zu: „Hier ist der auch getestet worden:...“

Optionen

Hier ist was. ich hoffe es ist nicht die die da drin ist!

http://www.siliconmadness.com/2009/02/nvidia-gt218-spotted-upcoming-geforce.html



bei Antwort benachrichtigen