Archiv MP3-Player, iPod 660 Themen, 3.003 Beiträge

News: Nächster Versuch

Neue Zune-Modelle in USA

Redaktion / 1 Antworten / Baumansicht Nickles

Innovationen sind bei Microsoft rar geworden, seit Jahren lebt der Software-Gigant eigentlich nur noch vom Nachmachen. Die neuen Funktionen des Internet Explorers wurden hauptsächlich von der Konkurrenz abgeguckt und auch Windows Vista bot optisch eigentlich nichts, was die kostenlose Linux-Konkurrenz schon lange - und größtenteils viel besser - kann. Ein besonderes Ärgernis für Microsoft ist Apple.

Die schaffen es dauernd mit neuen Produktideen Kohle zu machen. Apple's Ipod war als er kam zwar nur ein Mediaplayer von vielen, aber es war schick, bedienungsfreundlich und konnte begeistern. Und mit dem Online-Musikstore Itunes schaffte Apples das, woran alle zuvor scheiterten: mit dem Online-Verkauf von Musik richtig Geld zu verdienen. Um in diesem Bereich mitzumischen, schuf Microsoft bereits Ende 2006 den "Ipod"-Killer Zune.

Dazu wurde als Itunes-Konkurrenz der Zune-Onlineshop "Zune Marketplace" geschaffen. Ein richtiger Killer ist das Ding bis heute allerdings nicht einmal ansatzweise geworden. Laut Marktanalysen bringt es Zune gerade mal auf recht witzlose 3-4 Prozent Marktanteil. Gerüchte um eine Markteinführung in Deutschland gibt es schon lange, bislang spielt sich das Experiment "Zune" allerdings nur in den USA ab. Dort geht Zune jetzt gemäß offizieller Ankündigung von Microsoft in die nächste Runde, ein Nachfolgemodell kommt.

Große Neuerungen bringen die Nachfolger nicht. In erster Linie werden die Festplatten-Kapzitäten erhöht, das größte Modell wird eine 120 GByte Platte haben (vorher 80 GByte). Eine kleine Besonderheit mag das eingebaute Wifi sein. Somit lässt sich Musik auch online kaufen, wenn Verbindung zu einem drahtlosen WLAN-Netz möglich ist.

Die neuen Modelle sollen bereits in wenigen Tagen in den USA ausgeliefert werden, der Player mit 120 GByte Festplatte wird 250 Dollar kosten.

Balzhofna Redaktion

„Neue Zune-Modelle in USA“

Optionen

Ich glaube dass man da eher nach dem Minimalprinzip gehen sollte. Ähnlich wie bei der Wii, einfach weniger Neuheiten, sondern etwas das Spaß macht, einfach zu bedienen ist. Etwas womit die breite Masse etwas anfangen kann und chic ist. Das ist, was die Kids wollen und nicht 250$ für ein Gerät ausgeben, mit dem man Musik via W-Lan kaufen kann.
In meinen Augen wird auch der Zune Nachfolger kein all zu großen Erfolg haben. Zu teuer, zu spezielle. Die Hausfrau und der Jogger brauchen keine 120GB. Wie soll man das auch legal mit Musik füllen können?

Mfg

P.S. Und die Kids brauchen was cooles, das toll aussieht, zum angeben.