Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Nutzungsbedingungen missachtet

Musikindustrieverband RIAA bei Copyright-Verletzung erwischt

Michael Nickles / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Der US-Musikindustrieverband RIAA (Recording Industrie Association of America) hat für  seine Webpräsenz fremden Code verwendet und dabei die Nutzungsbedingungen nicht beachtet. Das meldet das Filesharing-Szeneportal Torrentfreak. Zeitgleich mit der RIAA wurde auch der Verband BPI erwischt. Die Webpräsenz healthcare.gov der US-Regierung hat Torrentfreak bereits vor rund zwei Wochen blamiert.

In allen Fällen wurde im Quellcode der Webpräsenzen Code entdeckt, der zwar Open Source ist, aber den MIT-Lizenzbestimmungen unterliegt. Bei dieser Lizenz darf Code generell zwar beliebig genutzt werden, es gibt aber eine Bedingung dabei: der originale Copyright-Hinweis muss erhalten bleiben.

Und genau darauf haben die Erwischten wohl gepfiffen. Vermutlich sind dafür selbsterklärend die beauftragten Web-Entwickler verantwortlich. Konkret geht es um eine in Javascript programmierte Abfrage-Funktion.

Beispiel RIAA: Inzwischen wurde wohl nachgebessert und der fehlende Copyright-Hinweis ist eingefügt.
Torrentfreak hat bei RIAA und BPI nachgehakt, um eine Stellungsnahme gebeten. Die RIAA hat den fehlenden Copyright-Hinweis dann umgehend eingebaut.

BPI hat nicht geantwortet, den fehlenden Hinweis inzwischen aber ebenfalls eingebaut. Torrentfreak erklärt zur Sache, dass derlei Vorfälle fehlender Copyright-Hinweise gewiss keine Einzelfälle sind und die Chefetagen von RIAA und BPI gewiss nicht von dem Fehler wussten.

Sie sollten ihre Programmierer künftig aber deutlich auf die Einhaltung von Copyright-Spielregeln hinweisen. Stellungsnahmen kamen von den Unternehmen nicht.

Michael Nickles meint:

Generell ist das kein Drama. Wenn aber ein "Verein", der selbst pingelig um seine "Urheberrechte" kämpft die Nutzungsbedingungen anderer missachtet, dann ist das halt eine gewisse Nummer. Eine Stellungsnahme mit einem Zeichen des Bedauerns wäre auf jeden Fall angebracht gewesen.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Musikindustrieverband RIAA bei Copyright-Verletzung erwischt“

Optionen

Deine Meinung bringt es auf den Punkt.

Gerade die gnadenlose Pingeligkeit ist der Pferdefuß an vielen Kämpfen
um Urheberrecht(e).

.. und dann selber in die Falle, ansich harmloser, Fälle die genau genommen keinen schaden tappen.

Die "Kleinen" können sowas aber, wegen sofortiger teurer Folgen, nicht aussitzen..

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Musikindustrieverband RIAA bei Copyright-Verletzung erwischt“

Optionen
Torrentfreak erklärt zur Sache, dass derlei Vorfälle fehlender Copyright-Hinweise gewiss keine Einzelfälle sind und die Chefetagen von RIAA und BPI gewiss nicht von dem Fehler wussten. Sie sollten ihre Programmierer künftig aber deutlich auf die Einhaltung von Copyright-Spielregeln hinweisen. Stellungsnahmen kamen von den Unternehmen nicht.

Ich glabe dagegen schon, daß die "Chefetagen" davon wußten. Schließlich kann man ja später behaupten, es sei der eigene Code und die anderen abmahnen.

 

Schließlich hat M$ ja vorgemacht, wie es geht.

 

Klaut GPL und schickt dann Abmahnanwälte an jede Firma, die den GPL nutzt, ohne aber den eigenen Code offenzulegen. :(

 

Meiner Meinung nach begeht jeder, der sochle Firmen IApple, M$) unterstützt, indem er ohne zwingende Gründe deren Produkte kauft, eine Straftat. Hehlerei, Unterstützung krimineller Vereine u.ä.

 

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Musikindustrieverband RIAA bei Copyright-Verletzung erwischt“

Optionen
Generell ist das kein Drama. Wenn aber ein "Verein", der selbst pingelig um seine "Urheberrechte" kämpft die Nutzungsbedingungen anderer missachtet, dann ist das halt eine gewisse Nummer. Eine Stellungsnahme mit einem Zeichen des Bedauerns wäre auf jeden Fall angebracht gewesen.

100% ACK. Ich denke auch, dass das eher eine Lappalie ist, eine Nachlässigkeit. Passieren kann so etwas jedem. Nur, wenn es jemandem wie einem Verband der Phonografischen Industrie passiert, dann hat das schon ein Geschmäckle.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen