Viren, Spyware, Datenschutz 10.991 Themen, 90.853 Beiträge

News: Totalüberwachung

Musikindustrie fordert neue Trojaner

Redaktion / 74 Antworten / Baumansicht Nickles

Nach den Vorstellungen der Musikindustrie sollen die PC der Anwender mit Filter-Software infiziert werden, die aus dem Netz geladene Musik oder Filme kontrolliert. Bei einem Urheberrechtsverstoss soll eine Meldung erscheinen, dass man etwas illegales tut.

Die Filter sollen heimlich vom Provider auf die Rechner geschmuggelt werden und würden dann so ähnlich funktionieren wie Schäubles Bundestrojaner.

Besonders scheint sich die Musikindustrie darüber zu ärgern, dass eine Filterung des gesamten Netzes durch die Provider nicht funktioniert, wenn Verschlüsselung eingesetzt wird. Verschlüsselung garantiert, dass Daten nur vom Server gelesen werden können, der sie abgeschickt hat und von dem Client, der sie angefordert hat. Man kommt also nur an die Daten, solange sie sich unverschlüsselt auf den PC der Anwender befinden. Dazu braucht man die Trojaner.

Noch sind das nur Wünsche, aber es steht zu befürchten, dass daraus Gesetzesvorschläge werden.

Quelle: Ars Technica

bei Antwort benachrichtigen
maxx3 Redaktion

„Musikindustrie fordert neue Trojaner“

Optionen

bei den vorschlägen wird es aber auch bleiben, zu unser aller lebzeiten wird es zumindest in deutschland dazu sicher nicht kommen...
dann wär ja auch onkel schäuble traurig, weil er doch so gern ein trojaner-exklusiv-recht hätte...

mannmann, noch vor ein paar jahren hätte ich nicht geglaubt, dass das sterben der klassischen mk so lange dauern würde, wahnsinn.
all die verschwendete arbeitskraft.....
immer wieder neue wirre ideen...und die nutzerzahlen steigen trotzdem...ich hab erst vor kurzem über ein freund mitbekommen, dass man sowas heute gern auch mal über rapidshare oder dergleichen macht.
hab ntrl. direkt mal nachgeschaut (der freund hatte ein paar links geschickt), was da heute so geboten wird...ist ja der wahnsinn, ein rieeeeesenangebot, viel größer (und verfügbarer) als bei p2p....und über rs könnte man das ja auch noch mit höchstgeschwindigkeit runterladen....besonders eine fernsehserien-seite hat mich mit den ohren schlackern lassen...da war einfach ALLES dabei.

p.s.:
öhm, besagter link war ntrl. mit einem selbstzerstörungsmechanismus gesichert ;-) daher brauchen suchmaschinenhasser mich nicht nach dem link zu fragen

Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
jueki maxx3

„sind die immer noch nicht tot ?“

Optionen
...hätte ich nicht geglaubt, dass das sterben der klassischen mk so lange dauern würde, wahnsinn
Je älter und gebrechlicher einer wird, desto mehr klammert er sich an sein beschissenes Leben.
Und das die Gier, die grenzenlose Gier einen Tunnelblick erzeugt, ist auch eine Tatsache.
Das betrifft eben auch die Gier nach Vermögen, die Gier nach Macht.
Nicht nur in der Musikindustrie.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
bechri maxx3

„sind die immer noch nicht tot ?“

Optionen
hab ntrl. direkt mal nachgeschaut (der freund hatte ein paar links geschickt), was da heute so geboten wird...ist ja der wahnsinn, ein rieeeeesenangebot, viel größer (und verfügbarer) als bei p2p....und über rs könnte man das ja auch noch mit höchstgeschwindigkeit runterladen....besonders eine fernsehserien-seite hat mich mit den ohren schlackern lassen...da war einfach ALLES dabei.
Mir geht's genauso. Ich wollte mir nach langer Zeit mal wieder eine DVD kaufen (Stirb Langsam 4.0), aber nirgendwo gab es die Scheibe zu haben. Da will man der Filmindustrie etwas gutes tun, und wird statt dessen vom Verkäufer ausgelacht und mit leeren Taschen und vollem Gelbeutel wieder nach Hause geschickt...

Da sollen sich die Herren nicht wundern, wenn immer mehr Leute auf das riesige Angebot illegaler Seiten zurückgreifen!

MfG
BeChri
MfG Chris
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Redaktion

„Musikindustrie fordert neue Trojaner“

Optionen

Man kann eben kein Geschäft machen mit Musik.
Ein Grund mehr auf Linux umzusteigen. Windowsmalware läuft nicht unter Linux.
Ich würde mal behaupten das Linuxprogrammierer auch keine Malware programmieren, da sie mit ihrer Zeit was besseres anzufangen wissen.



Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
jueki KarstenW

„Man kann eben kein Geschäft machen mit Musik. Ein Grund mehr auf Linux...“

Optionen

Mamamia, immer das Gleiche....
Windowsmalware läuft nicht unter Linux
Und Linuxmalware ist unmöglich zu programmieren?
Sollte es einmal so sein, das nicht nur ein Häuflein Auserwählter Elite- User Linux benutzt, dann wird auch dafür Malware vorhanden sein!
Nur eben für Euch Elite- Minderheit Malware zu programmieren - warum?
Und just dann, wenn plötzlich alle Windows- User auf Linux umsteigen
(was Euch sehr mißfallen würde, wäret ihr doch dann keine Auserwählten mehr!)
wird es genügend Malware, Trojaner und sonstwas geben.
Hat doch erst kürzlich hier im Forum ein über alle fachlichen (und menschlichen!) Zweifel erhabener User, Xafford, diesen Unsinn schön exakt und sachlich dorthin verwiesen, wo er hin gehört: In den Bereich des Blödsinnes!

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
libertè jueki

„Mamamia, immer das Gleiche.... Und Linuxmalware ist unmöglich zu programmieren?...“

Optionen

Hallo Jürgen,
lass die Scheiße.

>erhabener User nichts gegen seine fachliche Kompetenz und persönliche Intigrität, ich erinnere mich auch noch an den Beitrag wo er so einigen Linux-Verklärten sachlich den Kopf gewaschen hat, aber auch deine Linuxmeinung schwangt von Thread zu Thread..

ich bin kein Linuxhasser, ob Desktop oder Server, jedem freigestellt und ich benutze es spartanisch auch!


mfg
Libertè
;~)

bei Antwort benachrichtigen
jueki libertè

„Hallo Jürgen, lass die Scheiße. erhabener User nichts gegen seine fachliche...“

Optionen

Nein, libertè .
ich habe nichts gegen Linux - ich habe es auf einer Wechselrahmen- Festplatte installiert.
Mir liegt es nicht. Ich arbeite lieber, flüssiger und universeller mit Windows.
Und das soll keine Wertung sein! Keinesfalls.
Linux und seine Abkömmlinge sind Betriebssysteme. Deren gibt es noch mehr - und alle werden benutzt.
Wo mir regelmäßig der Kaffee hochkommt, das ist die Tatsache, das dieses Linux samt seiner Derivate von einigen Fanatikern in jeder ihrer Antworten erst einmal als Allheilmittel angepriesen wird. Für und gegen Viren, Kinderlosigkeit, Fußpilz und Systemabstürze.
Nur eben das erbost mich.
ich habe von einem MAC- Nutzer (Olaf19 ist so einer) zum Beispiel noch nie derart penetrant vorgetragene Wertungen über sein System gelesen.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
libertè jueki

„Nein, libertè . ich habe nichts gegen Linux - ich habe es auf einer...“

Optionen

Hallo Jürgen,
schon o.k.

allerdings geht mir Karstens penetrante und permanente naivität auf dem Beutel!



mfg
Libertè
;~)

bei Antwort benachrichtigen
maxx3 libertè

„Hallo Jürgen, lass die Scheiße. erhabener User nichts gegen seine fachliche...“

Optionen

"aber auch deine Linuxmeinung schwangt von Thread zu Thread.."

es gibt eben auch menschen, die sich nicht nur eine meinung bilden bzw. eine kopieren, um dann bis ans lebensende das denken einzustellen.

wie jeder gesunde mensch entwickelt sich jüki eben....wenn ich auf einen aspekt aufmerksam gemacht werde, den ich vorher nicht bedacht hatte, hab ich kein problem damit, meine meinung noch im selben satz zu ändern.

alles andere ist traurig und bedeutet stillstand.

Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
jueki maxx3

„"aber auch deine Linuxmeinung schwangt von Thread zu Thread..“

Optionen

...Wobei ich eigentlich meine Meinung zu Linux noch nie anders dargestellt habe.
Ich sehe Linux als ein Betriebssystem an. Ein Betriebssystem, mit dem welche arbeiten.
Ich kann mich nicht dazu begeistern.
Aber deshalb ist etwas nicht schlecht!
Schau mal - ich habe auch nichts gegen lesbische Frauen und schwule Männer. Hab sogar ne lesbische Freundin.
Wenn diese aber ihre Neigung als das EinzigRechtmäßige hinstellen, dann werde ich nerviössss...
Ist in etwa das Gleiche.
Wo also habe ich mal etwas anderes gesagt?
Bestimmt eine Verwechslung.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
maxx3 jueki

„...Wobei ich eigentlich meine Meinung zu Linux noch nie anders dargestellt habe....“

Optionen

solches verhalten gibts in internet-foren aber auffallend oft, auch ich kann das nicht im geringsten nachvollziehen.

warum stellen sich diese menschen völlig kritiklos hinter konzerne, mit denen sie gar nix zu tun haben ?


mac-pc, windows-linux, mercedes-bmw...was soll das ? wo liegt deren motivation ? haben diese leute im alltag sonst keine konfliktfelder und toben sich auf diese weise dann aus ?


ich kaufe das produkt, das mir am besten gefällt...und wenn ich ein programm von ms super finde sag ich das, und wenn ms ein paar tage später schrottsoftware auf den markt wirft, sag ich das ntrl. auch...warum auch nicht.


ich hab dafür kein verständnis...leider
Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
JunkMastahFlash maxx3

„ solches verhalten gibts in internet-foren aber auffallend oft, auch ich kann...“

Optionen
warum stellen sich diese menschen völlig kritiklos hinter konzerne, mit denen sie gar nix zu tun haben ?
Das habe ich mich auch schon gefragt, man beachte das Wort "Fanboy", was neuerdings des öfteren in Foren benutzt wird.
Da Feinden sich Leute an: "Du ATI FAnboy" ..... "Ich bin klar NVIDIA Fanboy" .......

Sowas ist wirklich lächerlich und teils Besuche ich manche Seiten gar nicht mehr, da die unqualifizierten, hohlen Streitigkeiten und Kommentare mir tierisch aufm Sack gehen.

Mfg

JMF
http://www.feelinggood24.de/rauchstopticker/ticker-62936.png
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW jueki

„Mamamia, immer das Gleiche.... Und Linuxmalware ist unmöglich zu programmieren?...“

Optionen

@jüki

Schon mal was von Open Source gehört ?
Denkst du das Linuxanwender, egal ob Programmierer oder nicht, sich Malware unterjubeln lassen ?
Debian geht sogar so weit das unfreie Software , also Programme wo kein Programmcode dabei ist, komplett abgelehnt wird .
Wenn ein Debian Maintainer Malware verbreiten würde , dann fliegt dieser Maintainer aus dem Debian Projekt einfach raus.

Außerdem werden Debian Pakete mit gpg auf ihre Echtheit verifiziert, bevor sie installiert werden.





Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
jueki KarstenW

„Man kann eben kein Geschäft machen mit Musik. Ein Grund mehr auf Linux...“

Optionen

kommt mir erst jetzt im nachhinein noch so richtig an, KarstenW:
"Ich würde mal behaupten das Linuxprogrammierer auch keine Malware programmieren, da sie mit ihrer Zeit was besseres anzufangen wissen"
Das ist schlichtweg Idiotie.
Linuxer die Besseren Menschen?
Mit Linux auf dem Weg zur Beseitigung der Kriminalität!
Tut so ein dümmlicher Fanatismus nicht wenigstens ein bischen weh?

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW jueki

„kommt mir erst jetzt im nachhinein noch so richtig an, KarstenW: Ich würde mal...“

Optionen

Das ist nicht Idiotie, Linux ist Open Source ;-).
Malware in einer Binärdatei zu entdecken ist fast unmöglich, wenn man aber den Sourcecode hat , dann stehen die Chancen schon besser.

http://www.de.debian.org/intro/free

http://www.de.debian.org/social_contract

http://www.de.debian.org/


"Schon mal was von Open Source gehört ?
Denkst du das Debiananwender, egal ob Programmierer oder nicht, sich Malware unterjubeln lassen ?
Debian geht sogar so weit das unfreie Software , also Programme wo kein Programmcode dabei ist, komplett abgelehnt wird .
Wenn ein Debian Maintainer Malware verbreiten würde , dann fliegt dieser Maintainer aus dem Debian Projekt einfach raus.

Außerdem werden Debian Pakete mit gpg auf ihre Echtheit verifiziert, bevor sie installiert werden."


Ich persöhnlich lehne Windows nicht nur wegen seiner Technologie (Hybridkernel, Systemsteuerung, dynamische Bibliotheken u.s.w) ab, sondern hauptsächlich weil Windows kein Open Source Betriebsystem ist.

Ich lehne deshalb auch MacOS X ab und Solaris 10 und alle anderen proprietären Betriebsysteme ;-).

Solange es Debian als Linuxdistribution gibt sehe ich auch keinen Grund auf Solaris 10 umzusteigen.
Ich kann mich auch mit FreeBSD anfreunden, aber ich werde nicht irgendein proprietäres Unixderivat nutzen.














Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
xafford KarstenW

„Das ist nicht Idiotie, Linux ist Open Source - . Malware in einer Binärdatei zu...“

Optionen

Bisher ging ich eigentlich immer davon aus, dass Du einfach nur ein Fanatiker bist, aber dank dieses Posts weiß ich nun, dass Du zudem auch noch jemand bist, der keinerlei Ahnung hat von dem was er als "Argumente" herunter leiert.

Malware in einer Binärdatei zu entdecken ist fast unmöglich, wenn man aber den Sourcecode hat , dann stehen die Chancen schon besser.

Tja, vorausgesetzt man hat Zeit und Muse, sich ein paar Hunderttausend bis in die Millionen Zeilen Quellcode anzuschauen und verfügt zudem auch noch über genug Ahnung in C und dem Quellcode aller interagierender Bibliotheken und Systemfunktionen, die im Quellcode aufgerufen werden. Für alle, die von Programmierung keinerlei Ahnung haben sollten: Eine Hintertür kann man nicht nur so in Quellcode einbauen, dass er komplett im Quellcode steckt, es gibt da andere, viel elegante Lösungen die sich viel besser verstecken lassen, z.B. indem man eine Systemfunktion etwas anderst aufruft, als der Entwickler dies eigentlich geplant hatte.

Aber weil man ja den Quellcode hat und der immer so eingehend inspiziert wird gibt es in den besonders wichtigen Teilen des Kernels garkeine Lücken... nö.... äh... ptrace()... vmsplice()... ooops... Lücken in den Quellen die ja ach so viele Reviews hinter sich haben?

Vorsichtig geschätzt dürfte ca 1% der Linux-Nutzer die Fähigkeit haben eine Lücke im Quellcode zu erkennen, und dann auch nur, wenn sie mit einem roten Schild in der Hand herum läuft und dieses 1% hat meist besseres zu tun, als stundenlang über Quelltext zu brüten, wenn dies nicht gerade ihre Aufgabe ist.

Denkst du das Debiananwender, egal ob Programmierer oder nicht, sich Malware unterjubeln lassen ?

Nein... natürlich nicht... Debiananwender sind natürlich gegen Fehler und Leichtsinnigkeiten gefeit, zudem riecht ihre Flatulenz nach Veilchen und Frauen können ihrem Charme nicht widerstehen. Debainmaintainer sind auch noch nahezu gottgleich, wenn ihnen ihr Zugang zum CVS entwendet wird und der CVS-Server dadurch korrumpiert trifft den bösen Dieb der Blitz auf dem Klo und ihre Server wurden auch noch nie gehackt.... innerhalb des letzten viertel Jahres.

Debian geht sogar so weit das unfreie Software , also Programme wo kein Programmcode dabei ist, komplett abgelehnt wird .

Wovon redest Du hier eigentlich? Das letzte Mal als ich auf die Debian-Server schaute war das Verzeichnis "non-free" noch auf dem Server. Und was soll "ablehnen" heissen? Sie finden es nicht gut (möglich), sie sperren nicht-GPL-Code aus (tun sie nicht), sie verhindern Closed-Source Treiber im Kernel oder deren Kommunikation mit dem Kernel (nö... tun sie ganz bestimmt nicht).

und selbst wenn es abgelehnt würde... hola... was macht man dann als Serverbetreiber, wenn der Treiber für den teuren SAS-RAID-Controller nur als proprietärer Treiber erhältlich ist? Ah... ausbauen nö?

Wenn ein Debian Maintainer Malware verbreiten würde , dann fliegt dieser Maintainer aus dem Debian Projekt einfach raus.

Ja, und Malware kann ja auch nur über die Distribution kommen, der aufrechte Linux-Nutzer installiert bzw. startet ja keine Software aus anderen Quellen. Nein... würde er nie machen... muss er auch nie, Software aus anderen Quellen ist bööööse. Und nein... Mirrors können auch nicht gehackt werden und Pakete nicht korrumpiert.

Außerdem werden Debian Pakete mit gpg auf ihre Echtheit verifiziert, bevor sie installiert werden.

So? Seit wann ist dies die Standardeinstellung? Gestern? Viel länger kann es nicht sein, denn meine letzte Debian-Installation war letzte Woche, da lud apt out of the box noch unsigniert nach, bevor es umgestellt wurde. Es geht auch das Gerücht um, dass manche Menschen auch Pakete aus anderen Quellen installieren und es geht sogar das Gerücht um, dass der ein oder andere Maintainer so blöd ist, Code und Hash auf dem gleichen Server liegen zu haben, aber man kann natürlich nicht gleichzeitig Code und Hash manipulieren... no way....

Ich persöhnlich lehne Windows nicht nur wegen seiner Technologie (Hybridkernel, Systemsteuerung, dynamische Bibliotheken u.s.w) ab, sondern hauptsächlich weil Windows kein Open Source Betriebsystem ist.

Hui... soso... Du lehnst dynamische Bibliotheken ab... was machst Du denn so auf deinem Debian so ganz ohne libc.so? Übersetzt Du dein gesamtes System erst und bindest alle Shared Libraries statisch? Machst Du das dann jedes Mal neu, wenn eine Bibliothek gepatcht wird? Das was man unter Windows DLL nennt, nennt man unter Unices SO und beides ist das gleiche... eine dynamische Bibliothek.

Ganz nebenbei... was stört dich an einem Hybridkernel? Dass er Treiber nicht in seinem Kernelspace herumwerkeln lässt? Dass der Absturz eines Treibers nicht das gesamte System mit herunter reisst? Das ist in einem monolithischen Kernel natürlich toller... da darf sich der Treiber schön im Kernelspace breit machen, man darf sich auch entscheiden, ob man nun den Kernel aufbläht indem man alles statisch hinein kompiliert und bei jeder Hardware-Änderung den Klump neu übersetzt, oder ob man eine Angriffsfläche schafft, indem man Kernel-Module nachladen lässt... Apropos... wie viele Rootkits unter Unices haben sich als Kernel-Modul eingenistet? Ich schätze mal es dürften so an die 80% gewesen sein.

Arg viel Kopfzerbrechen bereitet mir dann die Ablehnung der Systemsteuerung... was ist so gemein an einem Verzeichnis, das Konfigurationswerkzeuge zusammen fasst? Hättest Du die Registry erwähnt, so hätte ich das ja verstanden und teilweise unterschrieben aber so?!?

Man kann ja an Windows viel zu Recht kritisieren (ActiveX, nicht umgesetzte Benutzerverwaltung obwohl vorhanden, übermäßige Komplexität wo oftmals überflüssig, wenig transparent, die Politik von Microsoft, der unsägliche Internet Explorer, Verquickung von System mit Programmen, Monopolmissbrauch, Überfrachtung,...) aber das was Du hier schreibst lässt nicht darauf schließen, dass Du allzu viel Ahnung von Windows hast... und zu Linux erlaube ich mir hier einmal kein Urteil.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
jürgen81 Redaktion

„Musikindustrie fordert neue Trojaner“

Optionen

Dann kommt der Trojaner der Filmindustrie, dann der Softwareindustrie, dann der von Schäuble und und und.

Jetzt fehlt nur noch ein Trojanerkrieg und mein Betriebssystem schaut zu.

bei Antwort benachrichtigen
Frenchie Redaktion

„Musikindustrie fordert neue Trojaner“

Optionen

Na ja,

das ist ja mal ein positiver Anfang. Wenn man dann erst mal alle Eierdiebe (so mit 1-5 downloads pro Jahr) gefasst hat, dann hat man ja schon mal eine Superstatistik. Weil die Deppen ja selten mit echt krimineller Energie da reingehen kann man da schon mal Quantität an erwischten Ganoven vorzeigen. Die das dann so richtig mit big business machen, die läßt man laufen weil die ohnehin zu clever sind und mit der Technik im Voraus sind. Dann lohnt sich die Art Geschäft auch endlich für Mafia und Co. Schon sind die Arbeitsplätze wieder verfügbar denn die können ja auch nicht alles alleine machen.

Meine Meinung, ich hatte sie hier irgendwo schon mal kundgetan: der Herr Musikindustrie soll sein Geld verdienen. Ob man es nun glaubt oder nicht, die erbringen eine Leistung und ernähren einen Haufen Leute. Und wer meint daß da einige einzelnen Herren zu viel verdienen - der sollte dann anfangen auch Autos , Motorola-Handys, Strom und Gas usw. illegal zu kopieren. Denn da sind auch die "sich Bereicherer" und Kundenbescheißer am Werk. Wenn schon auf jemandem rumhacken, dann auf allen die genau die gleichen.

Würde man tasächlich mal anfangen und "kopierte" Daimler in großem Umfang in Umlauf zu bringen - dann würde Meister Schrempp auch so ein Schwachfug einfallen. Und weil es dann eine große deutsche Industrie - mit vielen von der Auslagerung bedrohten Arbeitsplätzen - betreffen würde, würden es bestimmt auch sehr viele ganz plötzlich ganz logisch finden irgendwas (wie immer geartet) zu unternehmen. Umso mehr wenn die Kopierer im Ausland sitzen würden.

Ich hätte da mel einen Gegenvorschlag, die deutsche Industrie hat's ja schon für Drucker und Scanner eingeführt: eine pauschale Abgabe für potentiell mögliche Verbrechen von Computernutzern. So wie jeder mit Scanner einen Rembrandt kopieren und auf seinem Fotodrucker ausdrucken kann - um ihn dann bei Sothebies schweineteur vekaufen zu können... so kann auch jeder Computernutzer sicher irgendwas erfinden oder tun was dann andere schädigt. Und das ganze lassen wir von der GEMA einkassieren und von Rechtsanwälten verteilen. Dann brauchen ior keine Trojaner und es zahlen dann auch die die sonst nie erwischt werden. Das wäre dann sogar noch eine Superaufklärungsquote von 100 %. Das wäre dann echte Demokratie - alle für einen der abkassiert.

Mann oh mann, ich hoffe die finden keinen Idioten der wirklich so einen Murx legalisiert. Sonst gibt es wieder mehr Arbeitslose: alle Polizisten die hier wenigstens ein bisschen Beschäftigung finden.

Bznm
Frenchie


bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Frenchie

„Na ja, das ist ja mal ein positiver Anfang. Wenn man dann erst mal alle...“

Optionen

Trollalarm. Bitte nicht füttern.

bei Antwort benachrichtigen
maxx3 Frenchie

„Na ja, das ist ja mal ein positiver Anfang. Wenn man dann erst mal alle...“

Optionen

"Ob man es nun glaubt oder nicht, die erbringen eine Leistung"

das schätzt du völlig falsch ein...für diesen blinden aktionismus der mi gibt es nur einen einzigen grund:
die mi ist einfach weitestgehend überflüssig geworden, es gibt keinen grund, zwischen musiker und käufer noch so einen megadicken industriezweig zu schalten.

daß der untergang der mi der musikszene gut täte, nur gut tuen könnte ! müssen wir wahrscheinlich nicht diskutieren, oder ?


die jungs und mädels müssen sich einfach mal langsam der tatsache stellen, daß die zeit voranschreitet.

arbeitsplätze spielen überhaupt keine rolle...sicherlich würden viele wegfallen, aber genauso viele neue würden entstehen.



"Das wäre dann echte Demokratie - alle für einen der abkassiert."

nana, schnell mal "demokratie" im brockhaus nachschlagen ;-)





edit:
wenn mans sich recht überlegt, ist es sowieso lächerlich, die begriffe "musik" und "Industrie" in einem satz zu verwenden.

Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie maxx3

„@ frenchie“

Optionen

Sorry, maxx3,
ob es gut oder schlecht wäre ist durchaus zu diskutieren Zunächst einmal entnehme ich Dieser Bemerkung daß Du nicht die geringste Ahnung hast was sich alles hinter dem Begriff Musikindustrie versteckt. Das sind nicht nur ein paar Hansel die Verträge mit Künstlern aufsetzen um die dann durch Knebelverträge auszubeuten und die Endkunden über den Tisch zu ziehen. Denk mal nach (wenn's geht) Papierindustrie, Kunststoff, Transport, Zeichner, Designer, Verkäufer, Kassierer und.... Wer organisiert die Promitreffs und Preisverleihungen - die im Endergebnis dem Künstler zu Gute kommen?

Und noch einmal: wenn jeder dran verdient SIND ES Arbeitsplätze.Und es macht keinen Unterschied ob sich ein Msikdirektor die Taschen überfüllt oder ein Allianzdirektor die Mios reinschiebt und die Leute entlässt um sich das leisten zu können. Auch bei einer Versicherung brauche ich den ganzen Kram rundrum nicht (??wirklich??), also, kopiert jeder Versicherungen?

Wer macht denn neue Künstler bekannt? Durch einen Riesenwerbeaufwand (Plakatierer, Kameraleute, Beleuchter, Regisseure, Tänzer....) für teilweise piepsigstes Gedudel (DSDS). Glaubst Du ein Künstler müsse nur sein Demo in's Internet stellen und dann könnte er wie ein Wilder verkaufen? Welcher normal arbeitende hat denn noch Laune sich abends hinzuhocken und das Internet nach "neuen Schlagern" zu durchforsten (ich hänge auch zur Zeit nur hier rum weil ich wegen Operation daheim bin, sonst hätte ich auch noch anderes zu tun)? Und die DJs, klar, gerade die, die suchen im Internet - wo manche Meinungsbildner heute fette Prämien für das pushen von so manchem Mist bekommen. Und letztlich, wer garantiert denn bei der demokratischen Direktvermarktung durch den Künstler per Youtube-Video daß die paar Cent die dann ein Song kosten würde(könnte?) nicht auch noch kopiert würden? Hör uff, auch dafür hat bestimmt schon einer Ausreden zur Hand.

Mal so nebenbei, wenn DEIN Arbeitsplatz wegfällt, dann macht das wirklich nichts. Du kannst dann ganz bestimmt wo anders als ganz was anderes in ganz einem anderen Land sofort was ganz anderes finden. Oder ist das bei Dir ganz was anderes weil Du nicht in der Musikindustrie schaffst?

Und Demokratie brauch ich nicht nachzuschauen - im Gegensatz zu manch anderen. Für einfache Gemüter: in einer Demokratie regiert die größere Gruppe die von den paar Teilnehmern (schon mal nachgedacht was Wahlenthaltung für eine Scheiße ist?) gewählt wurde, eventuell mit einem anderen Haufen Versprengter, über den Rest. Wenn 70% zur Wahl gehen, davon 30% die SPD und 40% die CDU wählen, dann geben die an wie eine Tüte Mücken mit 40% gewonnen zu haben. Vom gesamten Wahlvolk sind's dann aber gerade mel 28%. Hallo, wer ist die Mehrheit?

Das einzige wo ich Dir zustimmen muß (Ehre wem sie gebührt): blinder Aktionismus ist zu vermeiden. Mach doch mal, unter Berücksichtigung von Arbeitsplatzerhalt und gerechter Gewinnverteilung - einen Vorschlag. Und daß natürlich dann alle Deine Kunden gaaaaaanz gaaaaanz ehrlich sind, daß mußt Du dann ja schon mal irgendwie berücksichtigen. Ich bin sicher, wer das raus hat, der gehört in Kürze zu den hochbezahlten Managern (nee, der würde dann ja aus lauter Bescheidenheit nur den Mindestlohn beziehen).

So nebenbei: ich habe immer noch keine Aktien von der Musikindustrie, kein Riesengehalt und kaufe mir meine Platten.

Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
maxx3 Frenchie

„Sorry, maxx3, ob es gut oder schlecht wäre ist durchaus zu diskutieren...“

Optionen

ich kann jetzt nur noch kurz stellung beziehen zu aussagen, die mir direkt ins auge gesprungen sind, bin um 10 nämlich verabredet. wenn ich also auf die schnelle was überlesen sollte, ist das keine respektlosigkeit.....

in der mi würden jobs wegfallen, klar. die gleichen oder ähnlichen jobs würden an anderer stelle wieder entstehen.
ja, ich klebe nicht an meinem job und es entspricht ja auch nicht mehr dem zeitgeist, 40 jahre in ein und derselben firma zu arbeiten, bißchen entwicklung muß schon sein. (nur so am rande: ich hab früher mal ein praktikum bei der bbdo gemacht [werbeagentur numero uno] und die hatten sage und schreibe 25 % fluktuation pro jahr bei den mitarbeitern....aaalter, 25% in einem jahr !! und das jedes jahr !)

aber was meinst du mit "was ganz anderes anfangen" ? die angestellten der mi, die sich auch tatsächlich mit musik beschäftigen, liegen im promillebereich. die mi ist ein ganz gewöhnlicher industriezweig, die arbeit ist dieselbe (bis auf die erwähnten ausnahmen). bwler volkswirte psychologen und und und...ist doch überall das gleiche.

und die zulieferer würden ja auch ohne die mi weiter gebraucht...papierindustrie und designer können auf die mi nämlich genauso verzichten, ob sie jetzt von hinz oder kun z beauftragt werden...was solls....so geht denen weniger kohle durch den umweg über die mi verloren. unter dem strich werden ungefähr so viele neue arbeitsplätze entstehen, wie wegfallen würden.


zur förderung junger künstler:
du weißt schon, daß die mi geld verdienen will, oder ? förderung bedeeutet in diesem fall den markt zu beobachten, zu schauen, was verkauft werden kann und dann künstler zu suchen, die sich in die entsprechende schablone pressen lassen. da ist nix mit persönlicher künstlerischer entfaltung....nix verkauf -> nix geld -> nix plattenvertrag. qualität spielt nicht die geringste rolle, was ich auch nicht kritisieren will, so läufts eben in der industrie.

da passiert dann sowas:
"Durch einen Riesenwerbeaufwand (Plakatierer, Kameraleute, Beleuchter, Regisseure, Tänzer....) für teilweise piepsigstes Gedudel (DSDS)."

das soll ein argument FÜR die mi sein ? wärs nicht vielleicht auch mal schön, wenn die musiker groß werden, die auch was drauf haben ? dank technischem fortschritt können sich die meisten heute ein semiprof. studio leisten und sich dort ohne drucvk von oben austoben.

und um musiker bekannt zu machen, braucht man mit sicherheit keinen riesentrumm von industriezweig, da gibt es sehr viel schlankere und günstigere möglichkeiten, da mach dir mal keine sorgen :-) ich seh z.b. schon dutzende musikzeitschriften aus dem boden sprießen. ach da gibts tausend sachen....das regelt sich garantiert. oder hast du angst, daß es keine musik mehr gibt, wenn das unvermeidliche (nämlich der untergang der klassischen mi) dann hoffentlich bald auch geschieht ?? ein manager wäre ntrl. auch ganz nützlich...über eine agentur selbstverständlich, sonst wärs wohl für den anfang etwas teuer.

außerdem fänd ichs auch nicht schlecht, wenn musiker einfach mal wieder so ihr geld verdienen würden, wie sie es seit jeher gemacht haben - nämlich durch konzerte.



ach ich mach mich jetzt besser mal fertig, einfach ohne struktur auf die tAstatur einzuhämmern macht auch nicht wirklich sinn, vielleicht die tage mal......



aber eins noch:
doch, du musst ganz, ganz dringend mal "demokratie" nachschlagen ;-) zumindest das kannste mir glauben....



viele grüsse und gute/schnelle erholung von der op,
maxx

Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie maxx3

„@ frenchie“

Optionen

Jau, gut oberflächlich durchgelesen, alle Worte mitbekommen - nur mit dem Sinn, nee...., da sollten wir noch mal ein bisschen üben. Am besten wäre es mal mit einer kaufmännischen Ausbildung, nach dem ersten Lehrjahr streichst Du schon freiwillig die Hälfte Deiner Worte da oben. Oder Du liest es noch mal nach Deinem Date.

Egal welcher Job wegen einem Raubkopierer wegfällt - er ist futsch. Und in der Regel sind das zuerst die Jobs in den unteren bis untersten Gehaltskategorien. Diese in der Regel "Höchstqualifizierten" finden dann sicher genau DEN Job der dann woanders dafür entstanden ist. Alle anderen Firmen, denen der Kund MI wegbricht finden sofort wieder neue Kunden... echt geil die Theorie. Und während ein westfriesischer Elvis-Imitator auf Konzerttour ist (weil er ja sofort und jederzet überall ein Engagement bekommt) brät er in den Tourpausen mit seinem Laptop die CDs die er dann nach Amerika verkauft. Dort hat man per Internet schon von ihm gehört und hunderttausende schicken Ihre Direktbestellungen. Sollte sich dann überhaupt noch jemand dafür interessieren, da das Lied ja ohnehin schon zweifelsohne gratos zu finden ist.

Definier mir doch erst mal einer wer/wie/was Musikindustrie überhaupt ist ? Wer von wem warum abhängig ist? Und auf der Basis - einer Normdefinition -kann man dann qualifiziert mosern. Denn nur dann wei0 man je eigentlich wirklich worüber man überhaupt spricht.

Mit Grins: beleg mir mathematisch das Gegenteil von dem was ich da über die Demokratie gerechnet habe. Und danke für die gute Besserung, aber in meinem Alter bessert man sich nicht mehr.

Vor allen Dingen: nimms nicht persönlich !! Ich bin ebenfalls der Meinung daß das augenblickliche wilde Umherschlagen blödsinnig ist. Aber wer hat DEN Vorschlag um die Luft aus den Segeln zu nehmen?

Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
maxx3 Frenchie

„Jau, gut oberflächlich durchgelesen, alle Worte mitbekommen - nur mit dem Sinn,...“

Optionen

Hi Frenchie,


hier scheints ja heiß hergegangen zu sein, da ist ja jeder 2. Post gelöscht.
Ich fürchte, wir kommen da nicht so richtig zusammen....aber da alle 3 Tage eine ähnliche Meldung bei nickles kommt, können wir das dort weiterführen, wenn Du magst.

Ich nehme hier übrigens nichts persönlich, ist ein anonymes Forum, in dem man über alles mögliche quatschen kann...schau nur sporadisch rein und finds ganz gut, ab und zu mal auf diese Weise zu diskutieren....weils eben eine relativ neue Form der Auseinandersetzung ist...und damit eine schöne Ergänzung.

Aber wieso schreibst Du "in meinem Alter bessert man sich nicht mehr" ? Von OPs muß man sich erholen...auch wenns harmlos wäre, hat man zunächst Wundschmerz. Und ich hab Dir aufrichtig gewünscht, daß es Dir schnell besser geht....ich hoffe doch mal stark, daß Du das nicht als Ironie wahrgenommen hast....das läge mir fern !!


Deshalb nochmals schnelle Genesung und viele Grüße, Maxx
(und jedes Alter hat seine schönen Seiten :-))

Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie maxx3

„@ frenchie“

Optionen

Hllo Maxx3,

danke für die private Mail. Ich antworte hier aber auch noch mal daß die Leute sehen daß ich da gar nichts böses im Sinne hatte mit der flapsigen Antwort. Das war mal wieder so ein Anfall meines Humors - offensichtlich lande ich mit dem nicht auf einem Sendeplatz am Fun-Freitag von SAT1 :-))

Hatte gestern meine Nachfolpe OP, ist ja nix dolles gewesen. So mit Rückenmarksnarkose. Jetzt weiß ich wie sich eine Frau nach dem Kaiserschnitt fühlt. Nur daß ich so kurz vor dem Abklingen das Gefühl hatte Kokosnüsse zu haben.....

(Noch'n Versuch einen Sendeplatz zu ergattern)

Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Frenchie

„Na ja, das ist ja mal ein positiver Anfang. Wenn man dann erst mal alle...“

Optionen

Eine solche Art vorauseilenden Gehorsams gibt es schon. Die...
-- G_eld E_inteiber Z_entrale, auch GEZ genannt.

Da muß man zahlen -- wenn auch nur die Möglichkeit besteht deren Schwund zu empfangen.
Ob man will oder nicht, ob es real geht interessiert die nicht.

Wenn die Musik und Filmindustrie diese Methode mitbekommt, - nicht auszudenken.
Dann muß man zahlen -- ein Schallschutz-kopfhöhrer und eine Schweißerbrille befreien nicht, kann man ja heimlich absetzen.

Später muß jeder Auto-steuern zahlen, es gibt ja
" die möglichkeit sich eins zu bauen "!
Zahlungen für leere Blätter Papier? Aber klar, es besteht ja die Möglichkeit irgendwann eine
geschützte Textpassage draufzuschreiben.

bei Antwort benachrichtigen
Nickeline Xdata

„Eine solche Art vorauseilenden Gehorsams gibt es schon. Die... -- G_eld...“

Optionen

Und wenn die Justiz mitmacht, werden alle Männer vorsorglich wegen Vergewaltigung verurteilt, schließlich haben sie ja zumindest organisch die Möglichkeit, diese Straftat zu begehen.

harhar, Gruß NiNe

Satiren, die der Zensor versteht, werden zu Recht verboten (Karl Kraus)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Nickeline

„Und wenn die Justiz mitmacht, werden alle Männer vorsorglich wegen...“

Optionen

Der ist noch besser.

Stellt aber gut dar wie eigenartig die GEZ ist.

bei Antwort benachrichtigen
Frenchie Nickeline

„Und wenn die Justiz mitmacht, werden alle Männer vorsorglich wegen...“

Optionen

Das wird's nicht geben, oder es dürften nur noch Frauen oder Kastraten in die Justiz. Brrrrr... nicht dran denken, es gab schon mal ein Reich wo nur Kastraten die Macht hatten.... also wäre es dann doch möglich....Sch...lecht

bei Antwort benachrichtigen
Nickeline Frenchie

„Das wird s nicht geben, oder es dürften nur noch Frauen oder Kastraten in die...“

Optionen

Na gut, dann werden eben schwangere Frauen dafür bestraft, daß sie ihre Kinder abtreiben könnten. Irgenwas wird man schon finden. Die Justiz ist mitunter recht erfindungsreich. Schließlich wurden im Mittelalter in Frankreich auch Schweine verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil sie angeblich mit dem Teufel im Bunde waren. Wie gesagt, Gründe findet man immer.

Gruß NiNe

Satiren, die der Zensor versteht, werden zu Recht verboten (Karl Kraus)
bei Antwort benachrichtigen