Allgemeines 21.721 Themen, 143.296 Beiträge

News: Drin statt davor

Microsoft will Wohnzimmer zu 3D-Webbrowser machen

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

"SurroundWeb" nennt sich ein neues Projetzt des Microsoft Research Teams. Dabei wird das Internet aus normalen Bildschirmen rausgeholt, an beliebige freie Flächen im Wohnzimmer projiziert. Der 3D-Projektor scannt zunächst einmalig den Raum, ermittelt aufgestellte Möbel und Gegenstände und freie Flächen, die ein "Beamer" dann als Displays nutzt.

(Foto: Microsoft)

Der aktuelle Prototyp erfasst einen Raum binnen einer Minute, kann auf die gefunden freien Flächen bis zu 24 Displays mit 1.440 x 720 Pixel einblenden und erreicht dabei eine flüssige Wiedergabe von 30 Bilder/s. Als Beispiel für SurroundWeb nennt Microsoft ein Autorennen, das am TV-Bildschirm geguckt wird. Auf freien Flächen neben dem TV lassen sich dann beispielsweise die Fahrerpositionen einblenden, oder ein Wikipedia-Beitrag über den Ort des Geschehens.

Weitere Details gibt es im Microsoft-Bericht oder als PDF zum Download. Grundsätzlich neu ist die Idee von SurroundWeb nicht. Sie basiert auf dem IllumiRoom-Konzept mit Kinect-Technik, das Microsoft bereits im September 2012 vorgestellt hat.

Michael Nickles meint:

Ein Blick auf das sehr detaillierte PDF lohnt sich. Es geht bei SurroundWeb nicht nur darum, beliebige Flächen mit einem Beamer zu füllen. Das System kann beim "Ausstrahlen" seiner Bilder im Raum ermittelte Gegenstände berücksichtigen, sie "freistellen". Somit lassen sich beispielsweise virtuelle und reale Gegenstände im Raum vermischen.

Das ist alles gleichermaßen spannend wie befremdlich. Bereits heute besitzen wir zunehmend mehr Dinge, bezahlen für Sachen, die nicht greifbar sind, nur virtuell existieren. Ebooks fühlen sich im Gegensatz zu Papierbüchern alle gleich an und man kann sie nicht ins Regal stellen.

Computerspiele werden sowieso nur am Bildschirm konsumiert, es gibt keine Spielbretter aus Karton und echte Würfel. Echte Fotos brauchen wir auch längst nicht mehr an die Wand hängen. Dafür gibt es digitale Fotorahmen beziehungsweise es reicht bei einem modernen TV einfach einen USB-Stick mit Bildern rein zu stecken.

SurroundWeb ist ein weiterer Schritt, noch mehr Reales aus unserer Welt verschwinden zu lassen. Wozu sich eine neue Vase kaufen, wenn sie einfach virtuell auf den Tisch projiziert werden kann?

bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Microsoft will Wohnzimmer zu 3D-Webbrowser machen“

Optionen

vor 2 wochen habe ich mit freunden das brettspiel siedler von catan gespielt.

wir sind aber alle über 40 *g*

von meinen freunden würde es keinem, nicht mal im traum, einfallen sich vor dem pc zu hocken und ein computerspiel zu zocken, denn das ist zu wenig kommunikativ.

und ein autorennen sich angucken.. nunja, besser ist es man betreibt selbst sport!

und eine reale vase ist natürlich schöner als eine virtuelle

sind wir schon "altmodisch"?

ich glaub nicht

gruß Alekom

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Microsoft will Wohnzimmer zu 3D-Webbrowser machen“

Optionen

Oha, bei Microsoft Research spielt man SuperTuxCart. Wenn das für die X-Box rauskommt hole ich mir vielleicht doch eine.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Microsoft will Wohnzimmer zu 3D-Webbrowser machen“

Optionen

Ich will mein Holodeck ala Star Trek Fehlt nur noch die Cam die jede Bewegung registiert, und ordenlich Rechenpower. :)

Haste Freunde zu besuch, verarschte die mit n virtuellen Sessel :))

Und wer Single ist, der macht sich eine 3D Alte. Da bekommt Second Life neue Bedeutungen

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Microsoft will Wohnzimmer zu 3D-Webbrowser machen“

Optionen

Holodeck wir kommen ;-)

bei Antwort benachrichtigen