Windows 8 1.135 Themen, 15.389 Beiträge

News: Schönreden sinnlos

Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären

Michael Nickles / 45 Antworten / Baumansicht Nickles

Das Konzept von Windows wurde erfunden (abgekupfert), um unter anderem dank "Fenstertechnik" effektiver mit mehreren Anwendungen gleichzeitig arbeiten zu können. Bildschirme hatten damals allerdings eher eine geringe Auflösung, erst seit ein paar Jahren sind Displays mit hoher Auflösung erschwingliche Massenware geworden.

Auch ist es kein Problem mehr, mehrere Bildschirme an einem PC zu betreiben. Selbst Billigst-Grafikkarten haben mindestens zwei Videoausgänge. Man kann also endlich preiswert und richtig gut mit mehreren Anwendungen gleichzeitig arbeiten. Und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt führt Microsoft beim kommenden Windows 8 die neue Bedienungsoberfläche Metro ein, bei der es keine Fenster mehr gibt.

Anwendungen lassen sich hier eigentlich nur noch im Vollbildmodus fahren. Es kann lediglich eine zweite Anwendung links oder rechts als kleiner Streifen eingeblendet werden. Windows-Chef Steven Sinofsky hat jetzt im Building Windows 8 Blog einen langen detaillierten Beitrag über Bildschirmskalierung veröffentlicht, bei dem es auch um Microsofts Gründe geht, sich von der "Fenstertechnik" zu verabschieden.

Tatsache ist, dass es inzwischen zig Geräte mit unterschiedlichen Display-Größen und Auflösungen gibt. Auch auf winzigen Bildschirmen werden immer mehr Bildpunkte untergebracht. Aus Bilddiagonale und Bildpunktanzahl ergibt sich also noch der Faktor "Bildpunktedichte".

Ein aktuelles Beispiel ist Apples Ipad 3, dessen Retina-Display bei gerade mal rund 10 Zoll Diagonale mehr als Full-HD-Auflösung bietet: 2.048 x 1.536 Bildpunkte. Tablet-Hersteller stehen damit natürlich unter Druck, auch bei Geräten mit Windows 8 die Auflösung hochdrehen zu müssen.

Microsoft hat das ehrgeizige (größenwahnsinnige) Ziel, dass Windows 8 auf allen Displays und Geräteklassen ein "tolles Benutzererlebnis" bietet. Und man will auch Entwickler in die Lage versetzen mit vertretbarem Aufwand "Apps" zu programmieren, die auf allen Displays toll aussehen.


Mit diesem Bild versucht Microsoft zu veranschaulichen, wie die Darstellungsverhältnisse bei verschiednen Display-Größen und -Auflösungen aussehen. (Bild: Microsoft)

Um überhaupt einen Ansatz zur Lösung finden (erhoffen) zu können, hat Microsoft die Mindestauflösung für Metro auf 1.024 x 768 Bildpunkte festgelegt. Damit läuft Windows 8 gerade noch mit Ach und Krach auf Netbooks, bei "billigen" Smartphones wird es schon eng.

Außerdem ist 1.024 x 768 bekanntlich die Auflösung, für die die meisten Webseiten optimiert sind. Weiter hat Microsoft festgestellt, dass lediglich 1,2 Prozent der Windows 7 Nutzer mit einer geringeren Auflösung als 1.024 x 768 arbeiten.

Wirklich in vollem Umfang kann Windows 8 Metro allerdings nur auf Bildschirmen mit Mindestauflösung 1.366 x 768 genutzt werden. Nur dann ist "Multitasking mit Snap" möglich - das heißt, wenigstens zwei Anwendungen nebeneinander nutzen zu können. Die Abbildung verdeutlicht das Konzept (den Wahnsinn):


320 + 1.024 = fast 1.366. Im Snap-Modus können bei Metro zwei Apps nebeneinander platziert werden. Eine App wird dann auf die Breite 320 skaliert - größer oder kleiner geht nicht. Im Gegensatz zu ersten Berichten über Windows 8 nimmt die schmalere App also nicht einen gewissen Prozentanteil der Gesamtbreite ein, sondern sie ist auf 320 Breite fixiert. (Bild: Microsoft)

Auf eine "mittlere" oder variable Breite hat Microsoft verständlicherweise verzichtet. Das würde Entwickler in die Zwickmühle bringen, ihre Apps für beliebige Bildbreiten zwischen 320 und 1.024 optimieren zu müssen.

Und das wäre das Aus für "simples einfaches Entwickeln". Ein Wegfall frei einstellbarer "Mittelgrößen" bedeutet schließlich den Genickschuss für das alte freie "Fensterkonzept". Einziger Trost: je größer ein Bildschirm und dessen Auflösung ist, desto "mehr Informationen" kann eine App darstellen.

Michael Nickles meint: Was Microsoft da versucht ist verständlich. Wer schon mal auf einem 12 Zoll Notebook-Display mit Full-HD-Auflösung gearbeitet hat, der weiß was gemeint ist. Da braucht es schon viel Fingerspitzengefühl um mit dem Mauszeiger ein "Fenstersteuerelement" zu erwischen.

Hinzu kommt die Frage, was das mit dem 320 Pixel breiten "Streifen" für eine zweite App soll. Im Fall eines Tablet-PCs mit Retina-Auflösung wie dem Ipad 3 ist das eine gerade mal rund 4cm breite Fläche. Das reicht vielleicht für die Anzeige von "Uhrzeit und Datum" aber mehr wohl kaum.

Worauf Windows-Chef Steven Sinofsky im Blog leider gar nicht eingegangen ist, ist das Thema Mehrbildschirm-Betrieb. Aktuell ist es so, dass die Metro-Oberfläche nur auf einem Bildschirm verwendet werden kann - alle weiteren Bildschirme stellen nur den alten Aero-Desktop da.

Das ist einer der Punkte der klarmacht, dass Windows 8 keine Chance hat, als ausgereiftes Produkt auf den Markt zu kommen, das allen Anwendern und Geräteklassen gerecht wird.

bei Antwort benachrichtigen
deroppi Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

Es braucht ja auch keiner.
XP geht immer noch für fast alles.
Win 7 64bit sowieso.

Solange ich keine PATSCH Bildschirm habe, brauche ich kein Metro.
Habe es mir mal auf einen Notebook installiert und weiß nicht wozu es gut sein soll.

Und am Desktop zu hause mit 2x 20" will ich es garnicht.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

Um auf einem Bidschirm herumzutatschen - warum nicht? Dazu mag es geeignet sein.
Allerdings - ich kann mir (und das sagte ich bereits) in keinem Falle vorstellen, das sich User daheim oder in der Firma / im Büro über den Tisch lehnen und auf dem Monitor herumfingern werden, um ihre Rechner zu bedienen.
Ganz abgesehen davon, das wohl die allerwenigsten wegen (und ausschließlich deswegen) sich einen neuen Monitor kaufen und den alten paar-und-fünfzig- Zöller verschrotten - nur um die M$- Vorstellungen zu erfüllen.
Eine Neuerung im Sinne "Verbesserung" konnte ich bei Windows 8 bislang nicht entdecken - für "Cloud" wird es noch ne Weile brauchen. Jedermanns Geschmack ist es nicht - zumindest nicht bei Firmen. Deren Daten, Festplatten kann man schützen, sogar bei kleineren Firmen mit nach hause nehmen.
Sind die Daten zentral gelagert - nun, bisher wurde noch jeder Code, jede Sicherung geknackt.
Ich könnte mir nur gannz schwer vorstellen, das zB M$ den Quellcode seiner Systeme bei einer fremden Firma, bei der noch hunderte andere Firmen ihre Daten lagern werden, deponiert.
Und, ganz nebenbei, um das gewohnte Startmenü zu erhalten, bedarf es trotz so mancher wohlklingenden Behauptung noch immer eines Fremd- Tools.
Nein - sollte man sich bei M$ nicht noch eines Besseren besinnen, kann ich mir nicht vorstellen, das dieses neue Betriebssystem ein wirklicher (echter) Verkaufserfolg werden wird.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Ventox jueki

„Um auf einem Bidschirm herumzutatschen - warum nicht? Dazu mag es geeignet sein....“

Optionen
Allerdings - ich kann mir (und das sagte ich bereits) in keinem Falle vorstellen, das sich User daheim oder in der Firma / im Büro über den Tisch lehnen und auf dem Monitor herumfingern werden, um ihre Rechner zu bedienen.

Außer, der Monitor ist in die Tischplatte eingelassen.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
jueki

Nachtrag zu: „Um auf einem Bidschirm herumzutatschen - warum nicht? Dazu mag es geeignet sein....“

Optionen

Über ein Jahr ists her, das ich dies sagte:

Nein - sollte man sich bei M$ nicht noch eines Besseren besinnen, kann ich mir nicht vorstellen, das dieses neue Betriebssystem ein wirklicher (echter) Verkaufserfolg werden wird.
- und ich hatte Recht.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

Naja, solange es noch den normalen Desktop mit Fenstern gibt, ist es mir egal was Microsoft mit seinem Metro macht. Metro wird dann bei mir einfach 'verbannt'.

bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

Es fällt mir schwer zu glauben, dass MS ernsthaft vor hat, Windows 8 so zu konzipieren, dass die gewohnte Fenstersicht nur mit erheblichem Aufwand wieder herzustelllen ist.

Zu viele User wären damit überfordert und ein Flop ungeahnten Ausmaßes wäre die Folge.

Ich vermute eher, dass hier über die Beta-Version getestet werden soll, wo es noch bei der Metro-Darstellung hakt. Da aber MS davon ausgehen muss, dass bei einem zu einfachen Umschalten von Metro auf Fenster Abertausende User sich mit der Metrosicht gar nicht erst auseinandersetzen würden - deshalb die Erschwernis des Umschaltens.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 shrek3

„Es fällt mir schwer zu glauben, dass MS ernsthaft vor hat, Windows 8 so zu...“

Optionen
Es fällt mir schwer zu glauben, dass MS ernsthaft vor hat, Windows 8 so zu konzipieren, dass die gewohnte Fenstersicht nur mit erheblichem Aufwand wieder herzustelllen ist.

Das geht mir genau so.

Ich stelle mir jedoch noch eine andere Frage: Was machen die Anwendungshersteller (MS eingeschlossen) zukünftig? Werden sie alle auf den Metro-Zug aufspringen und keine Fenster-Anwendungen mehr produzieren? Dann haben wir in ein paar Jahren Photoshop, AutoCad, Word usw. nur noch als Metro-App?

Oder bleibt es bei dem gewohnten Angebot an Fenster-Anwendungen, die auf dem (immer noch vorhandenen) gewohnten Desktop laufen?

Ein Betriebssystem war noch nie alleine lebensfähig, es lebt von den Anwendungen, die die Programmierer dafür bereitstellen. Ist die große Mehrheit der Softwarehersteller wiklich an dem Metro-Konzept interessiert?

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„ Das geht mir genau so. Ich stelle mir jedoch noch eine andere Frage: Was machen...“

Optionen
Werden sie alle auf den Metro-Zug aufspringen und keine Fenster-Anwendungen mehr produzieren?
Mozilla hatte doch bereits eine Metro-Version angekündigt...
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Borlander

„ Mozilla hatte doch bereits eine Metro-Version angekündigt...“

Optionen

Hi!

Was meiner Meinung nach auch nicht verwunderlich ist. Der Browser dürfte heute die wichtigste Anwendung sein, die vom User mit am häufigsten gestartet wird (ich gehe von Otto-Normaluser aus, der auch auf seine Mails im Browser zugreift).
Firefox verliert Marktanteile an Chrome und stagniert an ansonsten. Mozilla muss Metro unterstützen, um den noch halbwegs guten Stand von Firefox zu behaupten.

Bis dann
Andreas

Kommentare zur Gefaehrlichkeit der Cloudspeicherung, Nutzung eines MS-Accounts und allgemein ablehnende Meinungen zur Nutzung von Smartphones und Mobilfunk bitte hier anfuegen.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„ Mozilla hatte doch bereits eine Metro-Version angekündigt...“

Optionen

Browser für Touch-Systeme gibt's ja nun schon länger.

Ich meinte eher "richtige" Programme wie eben Photoshop, AutoCad, Word usw.

Beim Browser ist der Vollbild-Modus ja noch OK. Aber bei Programmen, mit denen man produktiv bzw. kreativ sein will, geht das gar nicht!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Browser für Touch-Systeme gibt s ja nun schon länger. Ich meinte eher richtige...“

Optionen

Genau, wie ich am selben Vormittag auch schon bemerkte. Richtiges - und vor allem auch kreatives Arbeiten ist damit unmöglich und deshalb wird Win8 meiner Meinung nach auch in weiten Teilen floppen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Browser für Touch-Systeme gibt s ja nun schon länger. Ich meinte eher richtige...“

Optionen

Photoshop gibt es von Adobe inzwischen doch schon in einer (einfache) Version für Tablets.

Beim Browser ist der Vollbild-Modus ja noch OK
Das sehe ich anders. Baum Browser hast Du bei hohen Auflösungen recht schnell keinen zusätzlichen Nutzen mehr, weil dann einfach viel Bildschirmplatz leer bleibt. Die "produktiven Anwendungen" profitieren deutlich mehr von der vollen Bildschirmgröße! Meine Browserfenster nutze ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr im Vollbild. 1400x1000 Pixel reichen da vollkommen aus. Die einzige Anwendung die ich fast immer im "Vollbildmodus" nutze ist Eclipse: Da profitiert man von der 3-fachen Pixelanzahl ganz deutlich. Da habe ich nebenbei allerdings auch noch regelmäßig irgendwelche anderen Dokumente offen...

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Photoshop gibt es von Adobe inzwischen doch schon in einer einfache Version für...“

Optionen
Photoshop gibt es von Adobe inzwischen doch schon in einer (einfache) Version für Tablets.

Es geht nicht darum, ob es neben der klassischen Fensterversion irgendeines Programms auch eine Tablet-Version gibt. Vielmehr stellt sich die Frage, ob es zukünftig überhaupt noch klassische Fensterprogramme geben wird.

Eine andere Frage ist, ob man mit einer Touch-Version von (z.B.) Photoshop auch nur annähernd das machen könnte, was man mit dem richtigen Photoshop machen kann. Ich habe bisher keine Tablet-Anwendung gesehen, mit der man eine Fensteranwendung wirklich ersetzen könnte.

Baum Browser hast Du bei hohen Auflösungen recht schnell keinen zusätzlichen Nutzen mehr, weil dann einfach viel Bildschirmplatz leer bleibt.

Das ist vollkommen richtig . Da viel Platz leer bleibt, hat man aber auch keinen zusätzlichen Schaden! Die Website sieht immer gleich aus, egal ob der Bildschirm nun 1024 Pixel breit ist oder eben 1400 Pixel. Die Inhalte werden (meistens) nicht über die ganze Fläche verteilt.

Beim Browser genügt mir jedenfalls meistens ein einziges Fenster. Für eine weitere Site, die ich nutzen möchte, nehme ich einen neuen Tab, das geht auch mit Touch-Browsern.

Bei Produktiv-Programmen brauche ich i.d.R. mehrere Fenster: Mehrere Excel-Tabellen muss ich parallel anzeigen oder in Photoshop zwei Bilder nebeneinander, wenn ich Teile des einen Bildes in das andere Bild übernehmen möchte. Das kann ich mir mit einem einzigen Fenster nur schwer vorstellen.

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„ Es geht nicht darum, ob es neben der klassischen Fensterversion irgendeines...“

Optionen
Da viel Platz leer bleibt, hat man aber auch keinen zusätzlichen Schaden!
Der Schaden besteht darin, dass alle anderen Fenster verdeckt werden wenn der Browser nur im Vollbild läuft. Es gibt auch viele Anwendungsfälle in denen man zwei Browserfenster offen hat...

Vielmehr stellt sich die Frage, ob es zukünftig überhaupt noch klassische Fensterprogramme geben wird.
Auf absehbare Zeit auf jeden Fall. Von Unternehmen - also denen die am meisten für Software bezahlen - können Softwareanbieter keinen schnellen Wechsel auf Win8 fordern...
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Borlander

„ Der Schaden besteht darin, dass alle anderen Fenster verdeckt werden wenn der...“

Optionen
Es gibt auch viele Anwendungsfälle in denen man zwei Browserfenster offen hat...

Zwei und mehr! - Ich jedenfalls - und ich denke, dass ich da nun wirklich nicht allein bin. Tabs sind zwar ganz nett, taugen aber nichts für den direkten Vergleich!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Borlander

„ Der Schaden besteht darin, dass alle anderen Fenster verdeckt werden wenn der...“

Optionen
Vielmehr stellt sich die Frage, ob es zukünftig überhaupt noch klassische Fensterprogramme geben wird.

Ja. Dafür gibt es dann die Windows 9 Version für Professionals die drecksteuer wird - und die den Komfort der Fenstertechnik bringt. Die Masse der Menschen die heute an PCs sitzt, ist mit mehr als einem "Fenster" beziehungsweise einem Programm vermutlich sowieso gnadenlos überfordert. Wohlgemerkt - ich rede von den Menschen, die so eine Seite wie Nickles.de niemals finden werden.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„ Ja. Dafür gibt es dann die Windows 9 Version für Professionals die...“

Optionen
Dafür gibt es dann die Windows 9 Version für Professionals die drecksteuer wird - und die den Komfort der Fenstertechnik bringt.
Damit würde allerdings ein erheblicher Vorteil von Windows verloren gehen: Das es fast jeder kennt und zumindest "grundlegend bedienen" kann...
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles

„ Ja. Dafür gibt es dann die Windows 9 Version für Professionals die...“

Optionen
ich rede von den Menschen, die so eine Seite wie Nickles.de niemals finden werden.

... Mache ich da so ein gaaaanz kleines bißchen elitären Dünkel aus?! ;-)))
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„ Es geht nicht darum, ob es neben der klassischen Fensterversion irgendeines...“

Optionen
Bei Produktiv-Programmen brauche ich i.d.R. mehrere Fenster: Mehrere Excel-Tabellen muss ich parallel anzeigen oder in Photoshop zwei Bilder nebeneinander, wenn ich Teile des einen Bildes in das andere Bild übernehmen möchte. Das kann ich mir mit einem einzigen Fenster nur schwer vorstellen.
Früher gab es dafür MDI. Vielleicht wird die Idee mit Metro eine Reinkarnation erleben? :-\
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„ Früher gab es dafür MDI. Vielleicht wird die Idee mit Metro eine...“

Optionen
Früher gab es dafür MDI. Vielleicht wird die Idee mit Metro eine Reinkarnation erleben?

Der Gedanke ist mir auch schon gekommen.
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

also anstelle von skalierung von bedienelementen, einfach mal auf mehfenster sch..verzichten?

die standardanwendung - ein fenster mit browser, daneben ein document wo man was reintippt, kopiert. dateien rumschieben in mehr als 2 ordnern, und schon mal mit LaTeX gearbeitet? da will man auch regelmäßig sehen was man macht - und, und und. webdesign? also ohne browser nebenan mit regelmäßigen reloads ist man verloren.

windows8 ist kein creator-, es ist ein consumer-system. man kann damit nur daten abrufen - zum erzuegen von inhalten eignet es sich ebenso bedingt wie die tablets.

verneigt euch vor dem boten des zeitalter der konsumenten!

bei Antwort benachrichtigen
Borlander reader

„also anstelle von skalierung von bedienelementen, einfach mal auf mehfenster...“

Optionen
schon mal mit LaTeX gearbeitet?

LaTeX Anwender sind wohl kaum die Zielgruppe von Microsoft.

Viele arbeiten aber tatsächlich mit immer nur mit einer Anwendung im Vollbild. Die halten mich dann sogar für einen verrückten Spinner weil ich mehrere Bildschirme habe und auch öfter mal 30-40 Fenster offen ;-)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Borlander

„also anstelle von skalierung von ...“

Optionen

Kreatives Arbeiten, oder überhaupt vernünftiges Arbeiten ist mit einem ausschließlichen Vollbid-System m. E. völlig unmöglich!

Wenn MS da nicht noch eine Kehrtwende vollzieht, werden die ein größeres Debakel erleben, als sie es mit Fiesda - oder wie das hieß - erlebten!

So'n Spinnkram - wozu habe ich einen 27Zöller? um darauf ein Programm im Vollformat zu starten? Wenig sinnvoll, wenn ich dann immer hin-u.herschalten muss.

Das sind für mich mitllerweile nur noch Spinner!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Kreatives Arbeiten, oder überhaupt vernünftiges Arbeiten ist mit einem...“

Optionen
Wenn MS da nicht noch eine Kehrtwende vollzieht, werden die ein größeres Debakel erleben, als sie es mit Fiesda - oder wie das hieß - erlebten!

Hat MS damals tatsächlich ein Debakel erlebt?

Als Vista rauskam, haben die meisten Hardware-Hersteller sofort ihre Neugeräte mit Vista ausgeliefert. Das Programm verkaufte sich sozusagen automatisch. Und die Leute, die Vista nicht haben wollten, haben XP bekommen. MS hat auch damit verdient. Unterm Strich dürfte es damals finanziell für MS völlig egal gewesen sein, ob die Leute ein Neugerät mit Vista oder mit XP gekauft haben.

Und die Leute, die tatsächlich ein Windows separat kaufen (und selbst installieren), sind doch in einer so kleinen Minderheit, dass das für MS finanziell ebenfalls vernachlässigbar ist. Für die war dann eben der Hunger nach Win 7 so groß, dass MS dann eben damit überdurchschnittlich verdient hat.

War das wirklich ein Debakel???

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause mawe2

„ Hat MS damals tatsächlich ein erlebt? Als Vista rauskam, haben die meisten...“

Optionen

Die Worte "versucht" und "erklären" in der Überschrift sind ja schon lustig. Ein gutes Design oder Konzept erklärt sich von selbst.

Windows 8 ist nix halbes und nix ganzes.

Ich habe meine Meinung mittlerweile geändert und werde es mir vermutlich doch nicht zulegen.

Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Hausmeister Krause

„Die Worte versucht und erklären in der Überschrift sind ja schon lustig. Ein...“

Optionen
Ich habe meine Meinung mittlerweile geändert und werde es mir vermutlich doch nicht zulegen.

Diese Entscheidung muss natürlich jeder selbst treffen. Ob ich es mir zulege oder nicht, entscheide ich später.

Was mich mehr interessiert ist die langfristige Entwicklung:

Ist Windows 8 der entscheidende Schritt, Fensteranwendungen durch Vollbild-Apps zu ersetzen?

UND

Ist Windows 8 der entscheidende Schritt, den freien PC (bei dem der User alles selbst in der Hand hat) durch ein fremdbestimmtes Touch-System zu ersetzen (bei dem die Anbbieter die User in der Hand haben)?

Speziell Letzteres ist nicht nur eine Geschmacks- oder Gewohnheitsfrage sondern hat sehr viel weitreichendere Folgen.

Alle Erfahrungen mit den gängigen Tablet-Systemen zeigen, dass der User in hohem Maße entmündigt und entrechtet wird. Soll sich das jetzt am PC fortsetzen?

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„ Diese Entscheidung muss natürlich jeder selbst treffen. Ob ich es mir zulege...“

Optionen
der User in hohem Maße entmündigt und entrechtet wird. Soll sich das jetzt am PC fortsetzen?


Davon gehe ich aus und dagegen hilft nur ein Boykott!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„ Davon gehe ich aus und dagegen hilft nur ein Boykott!“

Optionen
Davon gehe ich aus und dagegen hilft nur ein Boykott!

Das Problem wird sein, dass nur eine Handvoll User (wir) sich über diese Probleme bewusst sind und dass deren (unser) Boykott an der Gesamtentwicklung nichts ändern wird.

Die große Mehrheit der User weiß gar nichts davon bzw. ist sogar froh über die Entwicklung / Bevormundung...

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
jueki mawe2

„ Das Problem wird sein, dass nur eine Handvoll User wir sich über diese...“

Optionen
bzw. ist sogar froh über die Entwicklung / Bevormundung...
Die, wenn man Solches (nicht nur hier) anspricht, sogleich als "Verschwörungstheorie" gebrandmarkt und ad absurdum geführt werden wird.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„ Das Problem wird sein, dass nur eine Handvoll User wir sich über diese...“

Optionen
ist sogar froh über die Entwicklung

Scheiße - alle Macht der Welt gehört den Doofies!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 reader

„also anstelle von skalierung von bedienelementen, einfach mal auf mehfenster...“

Optionen
verneigt euch vor dem boten des zeitalter der konsumenten!

Ich neige eher dazu, ihm ans Bein zu pinkeln.
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Alekom winnigorny1

„ Ich neige eher dazu, ihm ans Bein zu pinkeln.“

Optionen

alle smartphone - gesteuert, sag ich da nur !

der PC ist KEIN smartphone !

PC ist für richtiges Arbeiten, entweder daheim oder firma

Smartphone ist für unterwegs, wenn ich schnell was nachgucken möchte oder eine notiz bestehend aus 3 wörtern. *damit ich mich wieder daran erinnere*

microsoft hat was an der schüssel :-)

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Alekom

„alle smartphone - gesteuert, sag ich da nur ! der PC ist KEIN smartphone ! PC...“

Optionen
Smartphone ist für unterwegs, wenn ich schnell was nachgucken möchte

Noch nicht mal das möchte ich! Phone ist zum telefonieren!

Und Microsoft hat was an der Schüssel und nichts drin!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Viridis Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

Ich kann das Konzept schon nachvollziehen! Was macht es für einen Sinn, auf einem Smartphone oder Tablet mehrere Anwendungen gleichzeitig offen zu halten bzw. in einem Fenster zu betreiben. Dafür glaube ich, sind die Dinger nicht konzipiert! Wenn ich zu Hause oder im Büro vor einem PC sitze, macht es meiner Meinung auch keinen Sinn mit der Metro-Oberfläche zu arbeiten. Ich als SW-Entwickler arbeite bereits seit gut sechs Jahren im Zweibildschirm betrieb (2x20“ 4:3) und könnte es mir gar nicht mehr anders vorstellen. Ich habe teilweise 10 und mehr Fenster offen. Ich finde den Ansatz von Windows 8 gar nicht so abwegig. Auf der einen Seite kann ich das BS auf normalen PCs einsetzen mit der gewohnten Windows 7 Oberfläche und auf der anderen Seite ist es mit der Metro-Oberfläche für Tablets & Smartphones geeignet! Ich als Enwickler, würde nicht auf die Idee kommen unter der Metro-Oberfläche zu programmieren und das vielleicht noch auf einem Tablet!? Also, ich möchte damit nur aufzeigen, das sich die Entwickler bei MS schon etwas dabei gedacht haben.

Viridis Software
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Viridis

„Ich kann das Konzept schon nachvollziehen! Was macht es für einen Sinn, auf...“

Optionen
Auf der einen Seite kann ich das BS auf normalen PCs einsetzen mit der gewohnten Windows 7 Oberfläche und auf der anderen Seite ist es mit der Metro-Oberfläche für Tablets & Smartphones geeignet!

Ja aber wozu soll das gut sein? Es sind doch trotzdem zwei völlig verschiedene Welten, deren Nutzungs-Schnittmengen leer sind.

Wozu soll ich ein System auf einem Smartphone installieren, das den ganzen Aero-Kram mitschleppt (der auf dem Smartphone nicht nutzbar ist).

Wozu soll ich ein System auf einem PC installieren, das den ganzen Metro-Kram mitschleppt (der auf dem PC nicht nutzbar ist).

Ich verstehe echt nicht, wozu man das beides in einem System braucht? Insofern kann ich das Konzept bisher überhaupt nicht nachvollziehen!

Oder gibt es ein noch zu schaffendes "geheimes Supergerät", wo das plötzlich Sinn macht? Mit klassischen PCs macht es genau so wenig Sinn wie mit klassischen Smartphones!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Viridis mawe2

„ Ja aber wozu soll das gut sein? Es sind doch trotzdem zwei völlig verschiedene...“

Optionen

Ich glaube nicht das auf Smartphones, wie du es nennst, der ganze Aero-Kram mitinstalliert wird. Auf PCs macht es sehrwohl sind, oder würdest du deine Apps lieber auf dem Smartphone entwickeln?

Viridis Software
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Viridis

„Ich glaube nicht das auf Smartphones, wie du es nennst, der ganze Aero-Kram...“

Optionen
Auf PCs macht es sehrwohl sind, oder würdest du deine Apps lieber auf dem Smartphone entwickeln?

Wie viele der Standard-User, die automatisch den ganzen Metro-Kram auf den PC geklatscht kriegen, sind denn App-Entwickler???

Wer Apps entwickelt, verwendet dafür selbstverständlich entsprechende SDKs, die auch die entsprechenden Emulatoren mitbringen. Die Metro-Apps sind auf gewöhnlichen PCs mit großen Bildschirmen schlichtweg Unsinn!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„ Wie viele der Standard-User, die automatisch den ganzen Metro-Kram auf den PC...“

Optionen
Die Metro-Apps sind auf gewöhnlichen PCs mit großen Bildschirmen schlichtweg Unsinn!

Da hast du meine volle Zustimmung!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen

.
So'n Schiet!
Da kann ich mein Notebook ja wegwerfen.
Das hat exakt 16:9: 1600 x 900 Bildpunkte.
Die sind in der Abbildung nicht dabei.
.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 schuerhaken

„Microsoft Metro-Bildschirmkonzept“

Optionen

.... Bevor du es wegwirfst: Schenke es mir. Wir haben hier noch so ein paar "vorsintflutliche" Betriebssystem rumliegen, mit denen man prima auf so einem "antiquierten" Notbook arbeiten kann! ;-)))

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken winnigorny1

„.... Bevor du es wegwirfst: Schenke es mir. Wir haben hier noch so ein paar...“

Optionen

.
Jo-joooh!
antiquiert - Jawoll, mit i5-2430M - QuickSync - GT 555M - W7U-64 - 8GB.
Kann man doch keinem mehr zumuten...
.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 schuerhaken

„Jawoll-ja“

Optionen
mit i5-2430M - QuickSync - GT 555M - W7U-64 - 8GB. Kann man doch keinem mehr zumuten...

... Jo, fürchte fast, da hast du Recht! ;-)))
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mausschupser Michael Nickles

„Microsoft versucht Metro-Bildschirmkonzept zu erklären“

Optionen
dass Windows 8 keine Chance hat, als ausgereiftes Produkt auf den Markt zu kommen

... und wenn alles gut läuft, dann treffen wir uns alle bei der Beerdigung des Microsoft Konzerns. Denn Markt für Tablettbetriebssysteme haben Apple und Android unter sich aufgeteilt. Und wenn die Wirtschaftsauguren und die anderen Kaffeesatzleser recht haben und die heute übliche Standart-PCs bald Geschichte sind, dann sind für MS aber auch wirklich alle Züge abgefahren.
bei Antwort benachrichtigen
jueki mausschupser

„ ... und wenn alles gut läuft, dann treffen wir uns alle bei der Beerdigung des...“

Optionen

Weiß zufällig einer, ob die Sendung "Wünsch Dir was" wieder aufleben soll?

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 jueki

„Weiß zufällig einer, ob die Sendung Wünsch Dir was wieder aufleben soll? Jürgen“

Optionen

.... Offensichtlich!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen