Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Wirtschaftskrise

Microsoft: Umsatz und Gewinn schrumpfen

Redaktion / 38 Antworten / Baumansicht Nickles

Verarmen wird Bill Gates in diesem Leben sicher nicht mehr, die Wirtschaftskrise nagt allerdings auch spürbar an Microsoft. Die jetzt veröffentlichten Zahlen vom letzten Geschäftsquartal beschreiben ein erkennbares Schrumpfen bei Umsatz und Gewinn. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis schrumpfte der Umsatz um rund 17 Prozent, der Gewinn ging um rund 29 Prozent in Richtung Keller.

Als Gründe nennt Microsoft selbsterklärend die weltweite Wirtschaftsgröße und den damit verbundenen Einbruch der PC-Hardware-Märkte, der sich auch auf den Betriebssystem-Verkauf auswirkt. Konkret gingen die Einnahmen bei allen Microsoftsparten von Xbox bis Server zurück. Eine Premiere ist der Gewinnrückgang für Microsoft nicht.

Bereits im Vorquartal ging es erstmals in der Geschichte Microsofts abwärts. Jetzt muss wohl drauf gehofft werden, ob das im Oktober kommende Windows 7 den Karren aus dem Dreck zieht.

Michael Nickles meint: Klar - die Weltwirtschaftskrise beutelt alle Unternehmen, die Kohle sitzt bei Verbrauchern nicht mehr so locker. Auch ohne Krise hätte es mich allerdings gewundert, wenn Microsoft seinen ehemaligen Aufwärtstrend in den letzten beiden Quartalen hätte aufrecht erhalten können.

Die große Kohle spült sich Microsoft mit Betriebssystemen und Office-Produkten in die Kasse. Und beim Betriebssystem hat sich in jüngster Zeit nichts Brauchbares getan. Vista war ein Flop und alle Versuche das schönzureden, sind gescheitert. Bei Office-Anwendungen frag ich mich schon seit Jahren, wer sich überhaupt noch eine neue Version kauft.

Selbst steinalte Versionen sind derart mit Funktionen überhäuft, dass kaum noch einer die Zeit aufbringen kann, sich da reinzuarbeiten. Unter Windows schreib ich übrigens immer noch mit Word 2003. Und mir fällt beim besten Willen kein Grund ein, warum sich daran etwas ändern sollte.

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Redaktion

„Microsoft: Umsatz und Gewinn schrumpfen“

Optionen

Hi MN,

die OFS 2003 erzeugt zum Teil bis 10 x grössere Ausgabedateien als die OFS 2007.

Eine 2003 Word *.doc Datei mit "screenshots" bläht sich schnell zu 0.5 -0.8 MB SIze auf.
Die gleiche Datei in 2007 *.docx zeigt z. Teil eine Grösse von 40 - 50 Kb an. Gilt auch für Exel.
Das ist schon etwas.

Ansonsten hast du recht.

Soulmaster.

bei Antwort benachrichtigen
rill SoulMaster

„Hi MN, die OFS 2003 erzeugt zum Teil bis 10 x grössere Ausgabedateien als die...“

Optionen

Ich hätte MSO 2007 bestimmt schon als Schülerversion gekauft! Mich stört ganz gewaltig, daß Outlook nicht dabei ist. Die Abkopplung von Outlook war/ist in meinen Augen ein großer Marketingfehler bei MSO 2007 SSL (bei MSO 2003 war Outlook noch in der SSL-Version im Lieferumfang).

Meine Vermutung ... wegen der schlechten Verkaufszahlen wurde MSO 2007 SSL vermutlich auch so stark im Preis gesenkt - aber ich hab's mir deswegen bisher trotzdem nicht gekauft (mein 2003er MSO Professional war ja nicht gerade billig).


rill

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles SoulMaster

„Hi MN, die OFS 2003 erzeugt zum Teil bis 10 x grössere Ausgabedateien als die...“

Optionen

Ja, die speichern anscheinend noch voll knallhart im RAW-Data-Format ab. Ich verwende allerdings nur Verknüpfungen zu Bildern, da passt es.

bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 Redaktion

„Microsoft: Umsatz und Gewinn schrumpfen“

Optionen

Und ich fummel noch mit Office2000 rum und kann auch gut damit leben ;)

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
fredl0987 Hugo20

„Und ich fummel noch mit Office2000 rum und kann auch gut damit leben “

Optionen

Mit Office 2000 solltest Du nicht mehr rumfummeln. Diesen Monat ist der erweiterte Support ausgelaufen. Es gibt dann wohl keine Securityupdates mehr.

bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 fredl0987

„Mit Office 2000 solltest Du nicht mehr rumfummeln. Diesen Monat ist der...“

Optionen

Das mit den Securityupdates werde ich dann wohl in Kauf nehmen müssen. Bei Excel, Powerpoint und Word ist´s eh nicht relevant und was Outlook angeht, denke ich, dass heutige Schadsoftwareheinis sich eh nicht mehr für so olle Produkte interessieren. Ausserdem sitz ich hinter nem Router und besitze die Brain.exe ;)

Nachdem ich eben auch beruflich tonnenweise Excel-Makros und Präsentationen rumfliegen habe und mir beim Konvertieren in 2007 dann aufgefallen ist, dass gerade Präsentationen gehörig durcheinander geschüttelt und auch bei Excel teilweise hinterlegte Formeln komplett ignoriert werden, habe ich mich entschieden dieses Produkt auch weiter zu benutzen. Es rostet ja nicht ;)

Klar, 2007 fliegt hier auch rum, da man ja auch von Extern heutzutage die neuen Formate bekommt und diese im alten 2000er dann gar nicht mehr geöffnet bekommt.

Aber mein Herz hängt in Punkto Handling und Übersichtlichkeit immer noch beim guten alten 2000er.

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Hugo20

„Das mit den Securityupdates werde ich dann wohl in Kauf nehmen müssen. Bei...“

Optionen

Bestimmt hat Microsoft die neuen Word, Excel usw Format rausgebracht, damit der Markt irgendwann gezwungen ist, auf die neueren Versionen umzusteigen.

Ich nutze schon lange nicht mehr das Office Paket von MS sondern bin mit OpenOffice total zufrieden. Einzig Outlook ist das, was ich benötige. Blöd, dass es dies nicht Standalone zu kaufen gibt.

Grüße
Hewal

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 Hewal

„Bestimmt hat Microsoft die neuen Word, Excel usw Format rausgebracht, damit der...“

Optionen

Stimmt Hewal, OpenOffice könnte ich mir als Alternative auch mal ansehen, hab aber irgendwo mal gelesen, dass es im Bereich der Tabellenkalkulation nicht so der Bringer sein soll.
In Excel hab ich mir, um mal ein konkretes Beispiel zu nennen, eine komplette Hausverwaltung gebastelt in der ich in einem Basiseingabeblatt einfach nur noch die nackten Zahlen eintippeln muss und dann hintenraus sämtliche Einzelabrechnungen mit Anschreiben und Adressen raustropfen.

Wenn ich so ein Ding z.B. in OO konvertiert kriege und es läuft, dann könnt ich mir nen Umstieg schon vorstellen.

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hugo20

„Stimmt Hewal, OpenOffice könnte ich mir als Alternative auch mal ansehen, hab...“

Optionen
dass es im Bereich der Tabellenkalkulation nicht so der Bringer sein soll.

Hi Hugo, das kommt ganz drauf an.

Wenn du viel mit Pivot-Tabellen oder Diagrammen mit grafischer Darstellung (Torte, Balken) arbeitest, dann ist OO calc wohl nicht so gut. Ansonsten nutze ich dieses Calc-Modul sehr gern.

Was ich richtig geil finde: Du kannst Spaltenbreiten und Zeilenhöhen in cm angeben, und das auf 1/10-Millimeter genau, also mit 2 Stellen hinter dem Komma. Manchmal kann man das gebrauchen. Dagegen sind die Excel-Einstellungen totaler Murks.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 Olaf19

„OO calc“

Optionen

@Olaf:
"Was ich richtig geil finde: Du kannst Spaltenbreiten und Zeilenhöhen in cm angeben, und das auf 1/10-Millimeter genau, also mit 2 Stellen hinter dem Komma."

Wieso, das geht doch in Excel ganz genauso?

Tipp mal in Excel mit der rechten Maustaste auf eine Spalte und dann auf Spaltenbreite.

Da kannst Du genauso auf zwei Stellen hinter dem Komma ganz komfortabel dein Maß bestimmen.

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hugo20

„@Olaf: Was ich richtig geil finde: Du kannst Spaltenbreiten und Zeilenhöhen in...“

Optionen

Aber doch nicht in Zentimetern bzw. 10tel-Millimetern!

In Excel hast du zwei Größen: Irgendeine Fantasiezahl, aus der ich bis heute nicht schlau geworden bin - angeblich die Anzahl der Zeichen, abhängig von der gewählten Schriftart und Größe - und Pixel. Natürlich könnte man eine Spalte 1000 Pixel breit machen, umrahmen und ausdrucken, anschließend nachmessen wie breit die ist. Dann hätte man eine Pixel-Millimeter-Umrechnungsformel.

Aber viel umständlicher geht es nun wirklich nicht mehr - da lob ich mir OpenOffice!

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„Bestimmt hat Microsoft die neuen Word, Excel usw Format rausgebracht, damit der...“

Optionen
Einzig Outlook ist das, was ich benötige.
Blöd, dass es dies nicht Standalone zu kaufen gibt.

Seit wann denn das? Solange ich denken kann, gab es die Office-Module Word, Excel, Access, PowerPoint und Outlook immer separat zu kaufen. Ist das schon länger nicht mehr so?

Wäre ACT eine Alternative oder Lotus Notes? Ersteres ist gerade für "Einzelkämpfer" interessant, die viel unterwegs sind: http://de.wikipedia.org/wiki/ACT!

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 Olaf19

„Outlook Standalone“

Optionen

Lotus Notes ist m.W. Heidenteuer und kommt mir persönlich im Handling überhaupt nicht entgegen. Wird aber wohl in vielen Großnetzwerken gerne eingesetzt da die Admins das Ding recht gut einstellen können.

ACT kenn ich nicht.

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hugo20

„Lotus Notes ist m.W. Heidenteuer und kommt mir persönlich im Handling...“

Optionen

Ich kenne ACT auch eher flüchtig. Bei meinem vorletzten Arbeitgeber haben wir es eingesetzt, aber das ist nun auch schon sieben, acht Jahre her. Von der Funktionalität her hat es eine gewisse Ähnlichkeit mit Outlook; die Verwaltung von Kontakten und Terminen ist afair aber noch mächtiger und umfangreicher als in Outlook und von der Bedienung her nicht schwieriger.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 Olaf19

„Ich kenne ACT auch eher flüchtig. Bei meinem vorletzten Arbeitgeber haben wir...“

Optionen

Ich war mal in nem Laden unterwegs da haben die Ihre kompletten Handbücher in den Ordnern von Notes untergebracht und durch die Benutzerverwaltung über Gruppen und Abteilungen dann eben auch dem jeweiligen Notes-Desktop zugeordnet.
(Orgahandbücher, Dienstanweisungen, Benutzerhandbücher und weis der Geier was nicht alles)

In dem Laden waren alleine 3 Leute als Notes-Admin unterwegs.

In Notes kannst Du ja regelrecht programmieren und auch die Oberfläche entsprechend gestalten.

Die Benutzerverwaltung ist genial.

Das ist mit Outlook gar nicht zu vergleichen.

Das ist so richtig heavy ;)

Aber, und da geb ich Dir recht. Wenn´s der Admin gut drauf hat, ist es für den Anwender natürlich auch komfortabel zu bedienen.

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hugo20

„Ich war mal in nem Laden unterwegs da haben die Ihre kompletten Handbücher in...“

Optionen

Hmmm, Notes kann ich nun wieder nicht beurteilen... habe im Laufe der Zeit diverse Screenshots davon gesehen und hatte einen sehr guten Eindruck. Sah alles ziemlich elegant aus, dabei funktional und gut bedienbar - sofern man so etwas sagen kann, ohne mit dem Programm zu arbeiten.

Eine Freundin von mir hatte das Programm bei einem ehemaligen Arbeitgeber und war mit der Handhabung auch sehr zufrieden. ACT! ist glaube ich aber wesentlich günstiger.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Hugo20

„Ich war mal in nem Laden unterwegs da haben die Ihre kompletten Handbücher in...“

Optionen

Wie wär's mit Evolution? Allerdings kann ich nicht beurteilen, ob der Windows-Port unterdessen was taugt:
http://www.dipconsultants.com/evolution/

Lotus Notes ist letztendlich eine Desktopdatenbank und spielt somit eigentlich eher in einer Liga wie Access. Zufällig kann man damit halt auch noch Mails versenden :-)

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
buechner08 Redaktion

„Microsoft: Umsatz und Gewinn schrumpfen“

Optionen

Hallo,

ich habe auf zwei Rechnern noch WinXP laufen und für den neuen geplanten INet-Rechner Win 7 RC heruntergeladen. Da ich gerade im Urlaub war, konnte ich das "sensationelle" Microsoftangebot nicht wahrnehmen.

Der neue Rechner wird also mit Ubuntu und Win 7 RC laufen. Endgültige Entscheidung zu Windows noch offen, hängt auch vom Preis ab. (WIN Vista wird weder privat noch dienstlich eingesetzt, dort läuft noch Win XP Prof)

Statt Microsoft-Office läuft inzwischen privat und dienstlich mehrheitlich OpenOffice - einziges Problem hierbei ist, den Leuten klarzumachen, dass beim Speichern von Texten vorsichtshalber auf .doc eingestellt werden sollte, da auf vielen Rechnern auch nur Microsoft-Office läuft.

Die Wirtschaftskrise hat zumindest bei uns noch keine Rolle gespielt.

Das kommt dicke erst nach der Bundestagswahl! Entlassungswellen; Steuererhöhungen vor allem für die Unterschicht und Mittelschicht (MwSt. ~ 25%); Währungsabwertung vor allem bei Ersparnissen, Renten und Lebensversicherungen; Bundeswehreinsatz im Inneren; Internetsperren ohne nachvollziehbare Kriterien...

Hab ich was vergessen? Dann viel Spaß beim Wählen undsoweiter!

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 buechner08

„Hallo, ich habe auf zwei Rechnern noch WinXP laufen und für den neuen geplanten...“

Optionen

Warum sollen irgendwelche Firmen Leute entlassen, nur weil die Bundestagswahl vorbei ist? Warum sollte unsere Währung abgewertet werden, und warum soll dies "Ersparnisse" härter treffen als alles andere?

[x] Wählen gehen!

CU
Olaf, der dasselbe wie 2005 wieder wählen wird

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 Olaf19

„Warum sollen irgendwelche Firmen Leute entlassen, nur weil die Bundestagswahl...“

Optionen

Also Olaf,
bei manchen Punkten kann ich die Gedankengänge von Buechner sehr gut nachvollziehen.

Nehmen wir mal den Punkt Lebensversicherungen heraus.
Wer eine hat, konnte ja wohl in den letzten Jahren sehr schön beobachten, dass von den heeren Versprechungen der Assekuranz in Bezug auf zu erwartende Renditen eigentlich nicht mehr viel übrig geblieben ist.

Diese Gilde ist ja zwischenzeitlich auch ziemlich kleinlaut geworden.

Oder sein Punkt Ersparnisse.

Betrachte allein die Entwicklung der Zinssätze auf´s Tagesgeld oder Geldmarktkonten. Also kurzfristig verfügbare Gelder. (Vom klassischen Sparbuch redet ja heute ohnehin kein Mensch mehr wenn er ein bisschen Grütze im Kopf hat)

Die prognostizierte Entlassungswelle ist auch keine Mähr, da sich, trotz verlängerter Kurzarbeitsfrist, doch auch hier ein Ende abzeichnet.

Unsere cleveren Politclowns haben aber, durch eben diese Verlängerung, das Auslaufen dieser Frist natürlich auf einen Zeitpunkt nach der Wahl verschoben.

Auf das Thema Internetsperren einzugehen kommt mir manchmal schon so vor als würde man wie Don Quichote auf Windmühlen losgehen. Das schenk ich mir jetzt einfach.

Wenn Du so für´s wählen plädierst, dann verrate uns doch mal welcher Verein Deiner Auffassung nach die allein selig machende Partei ist.

Zwischenzeitlich habe, ich durch eine Vereinsmitgliedschaft, sämtliche Parteiprogramme auf dem Rechner. Wenn Interesse daran besteht, kann ich die Dinger im pdf-Format auch gerne irgendwo hochladen.

Wäre aber nicht wirklich nötig, da die Dinger ja auch im Netz zu finden sind.

Die Idee eine Piratenpartei könne tatsächlich etwas bewirken ist nach meinem Dafürhalten illusorisch. Dann kann ich mir das "wählen gehen" auch gleich schenken, da diese einen derart verschwindend geringen Anteil an Sitzen im Parlament erhalten werden, dass es zwar zum Stachel im Arsch der Vollgefressenen ausreicht, aber niemals für eine parlamentarische Mehrheit.

Zu Buechner noch eine Anmerkung eines Ex-Promis

Manfred Rommel zu den Prognosen:
"Das Vertrauen in die Nichterfüllung von Prognosen ist eine verhältnismäßig verläßliche Grundlage für politische Entscheidungen".

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20

Nachtrag zu: „Also Olaf, bei manchen Punkten kann ich die Gedankengänge von Buechner sehr gut...“

Optionen

Eh ich´s vergesse und weil es sich ja als ursächlich für unsere derzeitige Wirtschaftmisere gut eignet empfehle ich diesen Link ;)

http://www.youtube.com/watch?v=zT6HdlW-LM8

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hugo20

„Also Olaf, bei manchen Punkten kann ich die Gedankengänge von Buechner sehr gut...“

Optionen
Wenn Du so für´s wählen plädierst, dann verrate uns doch mal welcher
Verein Deiner Auffassung nach die allein selig machende Partei ist.

Definitiv gar keine Partei! Aber nur deswegen sollte man auch noch die letzte bescheidene Möglichkeit aufgeben, Einfluss auf die Politik zu nehmen, indem man sein aktives Wahlrecht einfach verfallen lässt.

Parteien sind aus Menschen gemacht - Menschen sind nicht perfekt, also sind es die Parteien auch alle nicht. Nur, deswegen ist es mir noch lange nicht egal, welche politische Richtung mit wie viel % im Parlament vertreten ist!

Was PaoloP schreibt, finde ich übrigens auch ganz respektabel - wenn schon nicht wählen gehen, dann wenigstens aus den richtigen Gründen, aber nicht weil man "alles scheiße" findet, was leider sehr verbreitet ist.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Hugo20

„Also Olaf, bei manchen Punkten kann ich die Gedankengänge von Buechner sehr gut...“

Optionen

Die Idee eine Piratenpartei könne tatsächlich etwas bewirken ist nach meinem Dafürhalten illusorisch. Dann kann ich mir das "wählen gehen" auch gleich schenken, da diese einen derart verschwindend geringen Anteil an Sitzen im Parlament erhalten werden, dass es zwar zum Stachel im Arsch der Vollgefressenen ausreicht, aber niemals für eine parlamentarische Mehrheit.


Wenn dir das Konzept dahinter gefällt, wähll sie doch damit machst du sicher druck auf die Etablierten parteien wenn sie sehen das man mit deren Projekten Stimmen bekommen kann. Und wenn die Piraten 3%+ kriegen ziehen sie vielleicht nicht ein, aber vielleicht denk sich dann die SPD das man wenn man auf diesen Zug aufspringt die 3% Wähler bekommen kann plus einige mehr die unter den etablierten Parteien schwanken.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„ Wenn dir das Konzept dahinter gefällt, wähll sie doch damit machst du sicher...“

Optionen

Im Grunde hat die Piratenpartei schon bei den Europawahlen einen großen Achtungserfolg erzielt.

0,9% - das ist auf den ersten Blick nicht gewaltig und reicht afaik noch nicht einmal für die Wahlkampfkostenerstattung.

Wenn man aber bedenkt, dass dies eine junge Partei ist, die dieses Ergebnis aus dem Stand erzielt hat und die außerdem eine relativ begrenzte Zielgruppe hat - eher jüngere Leute der Internetgeneration - dann ist das Ergebnis beachtlich.

Insgesamt überzeugen mich die Piraten zwar nicht, aber einige Ansätze finde ich ganz nachdenkenswert. Nur wählen werde ich etwas anderes.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„Im Grunde hat die Piratenpartei schon bei den Europawahlen einen großen...“

Optionen

Es klang nur so, als ob er dazu tendiert nur wenig sinn darin sieht eine Partei zu wählen die gar nicht rein kommt oder nur sehr wenige Stze bekommt.

Und grade bei der sehr beschränkten Programm der Piraten kann die etablierten Parteien sehen, was sie tun müssen um die Wähler wieder zu bekommen + da viele denken wie er wird der Prozentsatz der Leute die solche sachen in ihre Wahlentscheidung einbeziehen deutlich höher sein. Ich bin aktuell selbst sehr unentschlossen wen ich wählen kann, und da behalt ich die piraten zumindest als alternative und sinnvolle "Protestwahl"(nicht sowas wie NPD wählen um den Politkern zu zeigen das ist Schwachsinn) in hinterkopf

PS: hier in Karlsruhe hatten die piraten 2%^^

bei Antwort benachrichtigen
buechner08 Crazy Eye

„Es klang nur so, als ob er dazu tendiert nur wenig sinn darin sieht eine Partei...“

Optionen

Hallo,

ich wähle eigentlich mehr aus Überzeugung als aus taktischen Gründen oder Protest. Von daher kommt für mich z.Z. nur die Piratenpartei in Frage. Zu deren Anliegen wird man auch viele junge Erstwähler führen können.

Im Übrigen: manchmal liest und hört man, dass Datenschutzbelange und Bürgerrechtsanliegen doch bei der FDP gut aufgehoben wären.
Dann schaut mal nach NRW (hier wohne ich), was die FDP hier in Richtung online-Durchsuchung etc mit der CDU so anstellt.

http://www.wdr.de/themen/politik/deutschland02/bka_gesetz/interview_081128.jhtml

Ganz jämmerliches Bild!

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 buechner08

„Hallo, ich wähle eigentlich mehr aus Überzeugung als aus taktischen Gründen...“

Optionen
ich wähle eigentlich mehr aus Überzeugung als aus taktischen Gründen oder Protest.

Frank, das unterschreibe ich sofort!

Geht mir ganz genau so - mich interessiert die politische Richtung, die eine Partei vertritt, nicht welches Personal da vorne herumhampelt, wem man mit dem Kreuz eins auswischen könnte oder welche arithmetische Konstellation möglicherweise herbeigeführt wird.

Der Haken bei der Sache ist nur: Um eine "politische Richtung" zu verfolgen, muss man sich schon länger und intensiver mit Politik auseinandersetzen. Dazu haben die meisten Menschen einfach keine Lust.

Ich bin in den 70er Jahren groß geworden, das war eine hochpolitische, geradezu politisierte Zeit. Wenn man politisches Denken quasi mit der Muttermilch aufgesogen hat, tut man sich natürlich leichter. Für die heute jungen Leute ist es dagegen viel schwieriger, sie wachsen in einem Umfeld breiter Pauschalverdrossenheit mit der Politik auf.

@Crazy, hier in Karlsruhe hatten die piraten 2%

- jepp, das überrascht mich nicht. Karlsruhe ist eine bedeutende Universitätsstadt! Ich schätze, dass die Piraten auch in Marburg oder Tübingen richtig gut abgeräumt haben. Generell in den großen Städten wohl eher als auf dem Land.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„ACK: Auf die politische Richtung kommt es an!“

Optionen

ich glaub Paderborn und Karlsruhe waren die einzigsten Städt mit 2%, beide mit recht starker IT Industrie ;)(den pirateneinfluß merkt man auch bei einigen Festen, bei den die musiker auch mal ansagen machen das man Piraten wählen soll oder Flaggen der Piratenpartei geschwenkt werden schon etwas strange)

Büchner ich steh eigentlich auch hinter den piraten aber für mich bleibt es doch eine Protestwahl, da die Stimme vermutlich hinten rausfällt da ich nicht glaube das sie über 3%(oder gar 5%) kommen. Das ist dann also mehr ein politisches Statement.

Zudem hat Westerwelle(kann auch wer anderes sein) gar nichtmal so unrecht, wenn er die Piraten dazu kritisiert nur einen Winzigen teil der Politik abzudecken.

Zur FDP, ich denke schon das es denen nicht egal ist was Datenschutz angeht, da waren sie auch in der Vergangenheit meist liberal. Nur ist es nicht ihr Kernpunkt und in einer Koalition muß man auch viele Kompromisse machen(auch wenn man den Minister eines resort stellt), und da sie schon klar eine Koalition mit der für mich unwählbaren CDU anstreben und als kleine Partei dort nur geringe teile des Programs durchsetzen können erwarte ich fast das eine Stimme für die FDP die CDU Linie unterstützt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„ich glaub Paderborn und Karlsruhe waren die einzigsten Städt mit 2 , beide mit...“

Optionen
Zudem hat Westerwelle... gar nichtmal so unrecht, wenn er die
Piraten dazu kritisiert nur einen Winzigen teil der Politik abzudecken.

Ich stimme Hernn Westerwelle eher ungern zu, aber hier hat er einmal recht. Das ist noch so ein Punkt, der mich bei vielen kleineren Parteien stört: Der Hang zur Monothematik. Ob Seniorenpolitik wie bei den "Grauen", Verkehrspolitik wie bei der "Auto-Partei" oder auch "Mensch Umwelt Tierschutz" - ich halte nicht so viel davon, wenn eine Partei sich eine "Überlebensnische" für ein bestimmtes Thema wie eine Rosine aus dem Kuchen pickt.

Für mich lebt Politik vom Blick fürs *Ganze*. Z.B. waren die Grünen auch nie eine reine "Umweltpartei", das war immer Bestandteil eines Gesamtkonzepts.

Übrigens erstaunlich, dass die Piraten von den Etablierten überhaupt zur Kenntnis genommen werden!

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Redaktion

„Microsoft: Umsatz und Gewinn schrumpfen“

Optionen

Also ich kenn ne Menge Fachidioten aus Wirtschaft und Verwaltung
die nehmen jede neue Excel Version freudig auf und kennen die jeweils
neueren Möglichkeiten etc.

Achja: Ribbons sind definitiv das aller aller allerallerallerletzte !


[ ] Nicht Wählen gehen. Nicht aus Desinteresse sondern weil kein glaubwürdiges und überzeugendes Angebot irgendeiner Partei erkennbar ist und man muss nicht das geringste Übel wählen nur um zu wählen. Man kann aus dem richtigen Grund nicht wählen gehen. -Is doch eh alle schaizze interessiert micht nicht - ist allerdings nicht der richtige Grund.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye PaoloP

„Also ich kenn ne Menge Fachidioten aus Wirtschaft und Verwaltung die nehmen jede...“

Optionen

ich finde anstatt nicht zu wählen ist ungültig wählen besser, kostet zwar etwas zeit aber nicht viel ;)

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Crazy Eye

„ich finde anstatt nicht zu wählen ist ungültig wählen besser, kostet zwar...“

Optionen

Nicht wählen zu gehen ist das mit grossem Abstand schlimmste, was man tun kann. Denn genau dadurch werden die Blockparteien zementiert, da deren Wahlvieh immer geht. Leer einlegen ist übrigens auch nicht viel besser, da dies die 5%-Marke nach oben verschieb. Davon profitieren wiederum ebenfalls die Grossen.

Und solange man der Meinung ist, dass es sich nicht lohnt, kleine Parteien zu wählen, so lange wird sich auch nie was ändern. Denn ohne Stimmen werden die nie wahrgenommen werden.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 the_mic

„Nicht wählen zu gehen ist das mit grossem Abstand schlimmste, was man tun kann....“

Optionen
Leer einlegen ist übrigens auch nicht viel besser, da dies die 5%-Marke nach oben verschieb. Davon profitieren wiederum ebenfalls die Grossen.

Das muss aber eine Besonderheit des Schweizer Wahlrechts sein! Bei uns werden ungültige Stimmen nur als abgegeben registriert, sonst aber nicht weiter beachtet.

Die 5%-Hürde bezieht sich nur auf die gültigen Stimmen. Sonst müsste es in der Auflistung der Parteien und Prozente neben "Sonstige" auch noch einen Block "Ungültige" geben - habe ich noch bei keiner Wahl gesehen!

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Olaf19

„ Das muss aber eine Besonderheit des Schweizer Wahlrechts sein! Bei uns werden...“

Optionen

Ah OK, das ist gut zu wissen.

Ich muss grad mal schauen, wie das nun im Schweizer Wahlrecht genau geregelt ist...

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster the_mic

„Ah OK, das ist gut zu wissen. Ich muss grad mal schauen, wie das nun im...“

Optionen

@Hewal,

Bestimmt hat Microsoft die neuen Word, Excel usw Format rausgebracht, damit der Markt irgendwann gezwungen ist, auf die neueren Versionen umzusteigen.

nope MSO 2007 ist zu MSO 2003 abwärts kompatibel. MS 2003 Formate lassen sich in 2007 sogar direkt erzeugen. Auch das 2003 er Format lässt sich problemlos in 2007 bearbeiten. Anders als bei den Vorgängern.

@rill

bei meiner MS Office Suite 2007 ist ein "Microsoft Office Outlook 2007" mit installiert.
Ich benötige weder Office Outlook noch sonstigen Outlook..

[x] unbedingt wählen um links/rechts aussen nicht zu stärken.!!!!

Soulmaster

bei Antwort benachrichtigen
the_mic

Nachtrag zu: „Ah OK, das ist gut zu wissen. Ich muss grad mal schauen, wie das nun im...“

Optionen

So, nochmals kurz das Schweizer Wahlrecht angeschaut: Die Wahl des Nationalrats findet nach dem Proporz-System statt. Es wird jeweils eine Liste abgegeben. Leere Stimmen auf der Liste werden der Partei angerechnet, welcher die Liste gehört. Nimmt man hingegen die sog. Freie Liste, welche keiner Partei zugeornet ist und trägt in dieser keine Partei ein, so gehen leere Stimmen verloren. Diese fliessen nicht ins Endergebnis ein, jedoch wird die Anzahl der leeren Stimmen gezählt und angegeben. Eine hohe Anzahl leerer Stimme lässt also auf einen gewissen Unmut über die aktuellen Kandidaten schliessen, hat aber politisch keinen Einfluss.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 the_mic

„So, nochmals kurz das Schweizer Wahlrecht angeschaut: Die Wahl des Nationalrats...“

Optionen

Hallo mic,
ich kann die Fratze von der Fichen-Tussi nicht mehr sehn. ;)
Werd wieder normal.
Gruß
hugo

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Hugo20

„Hallo mic, ich kann die Fratze von der Fichen-Tussi nicht mehr sehn. Werd wieder...“

Optionen

Das Problem an Wahlen sind das seit Jahren keine Partei es geschafft hat was vernuenftiges zu bringen. Solange viele Machtgeil sind, egal in welche Stufe, laeuft es nicht. Wenn eine Partei gewaehlt worden ist, muss sie mit die Situation klar kommen. Wenn die Fehler machen, dann stehen die andere wie Aasgeier da und schmeissen mit Fehlparolen rum, damit sie wieder bei die naechste Wahlen in Vordergrund stehen.

Das noch groessere Problem ist, das eine Mehrheit des Volkes ahnungslos und Naiv ist. Wenn seine Brieftasche mit der fuehrende Partei leerer geworden ist, dann ist Automatisch die fuehrende Partei der Schuldige. Seit Jahrzehnte ist es immer das gleiche. Nur viele vergessen die letzte Jahre. Mal die SPD, dann wieder die CDU/CSU. Aber mann nennt ja alles KOALITION, wenn es schiefgeht.

Immer das gleiche und veraendert hat sich nichts.

Mann kann dagegen nichts tun. Man wird immer von andere gezwungen. Wieviele Steuergelder verschwendet man fuer irrsinnige Gesetze die sich noch mit andere verhacken. Wieviele Abgeordnete tun nichts aber sind immer an Mosern ?. Wieviele Staedte/Bundeslaender sind ueberschuldet ?. Wieviele Minister sind Machtgeil um vorwaerts zu kommen auf Kosten des Volkes ?.

Wenn ich mir das ganze Schmieren Theater des Bundestags/Politiker/Parteien ansehen, dann ist man nie aus der Kinderphase ausgestiegen. Traurig das man gemeinsam es nicht schafft, nur weil jede Partei sich behaupten will oder besser zu sein will. Nur solange das Volk blind ist, bleibt es so.

Ich beziehe mich nicht nur in Deutschland sondern auf der ganze Welt. Man tuefftelt, mann schreibt Gesetze. Nur das System bleibt weiter so. Ich fand das so bescheuert wo viele Firmen Pleite gingen und der Staat musste helfen. Wenn ein Kind scheisse baut, dann wird es bestrafft und nicht beschenkt. Vor allem, das die ganze Experten es nicht sahen, das dass System zum erliegen kam. So viele Akademiker und nur BLA BLA, kassieren viel, aber nur Windstille.

Auf der andere Seite kann ich es auch verstehen, wieso man es nicht vernuenftig organisieren kann. Wenn ich Schmarotzer an Hartz 4 Leute sehe, dann wird es mir Speiuebel. Wenn ich Leute sehe, die fuer Kopfschmerzen, das Gesundheitsystem zum erliegen bringt, brauche Pepto Bismol,und und und.

Traurig, traurig. Das der Mensch es nicht zustande bringt, das Wohlwollen zu erleichtern-

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen