Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.301 Themen, 28.246 Beiträge

News: Geheimnis gelüftet

Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche

Michael Nickles / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Vergangene Woche hat Microsoft Journalisten eine rätselhafte Einladung mit dem Slogan "It's time to share" geschickt (siehe Microsoft: Was passiert am 12. April?).

Heute hat sich bestätigt, was bereits spekuliert wurde: die Vorstellung einer neuen Handy-"Social Network Plattform" für Teenager. Das neue "Windows Phone für soziale Netzwerke" wurde gemeinsam mit Sharp, Verizon Wireless und Vodafone präsentiert und trägt die Bezeichnung "KIN".

Zunächst gibt es erst mal zwei KIN-Modelle, KIN ONE und KIN TWO. Beide Modelle verfügen über einen Touchscreen und eine rausschiebbare Tastatur:


KIM ONE, die "Sparversion" soll sich mit einer Hand bedienen lassen und ist kompakter als Nummer 2. Die Camera bietet eine Auflösung von 5-Megapixel


KIM TWO, die aktuelle "Luxusklasse" hat ein größeres Display und eine größere Tastatur. Außerdem mehr Speicherplatz und die 8-Megapixel-Camera soll auch Filmen in HD-Qualität ermöglichen.

Damit auch Beiträge "wilder Parties" für Soziale Netzwerke nicht in die Hose gehen, hat Microsoft beiden Modellen einen Bildstabilisator und einen hellen LumiLED-Blitz spendiert.

Wie sich leicht vorstellen lässt: KIN soll Leute ansprechen, die sich aktiv in sozialen Netzwerken betätigen und digitale Kommunikation nutzen. Das Konzept beim System: totale Verbindung von Handy, Online-Angeboten und PC. Soziale Netzwerke sind bei KIN quasi direkt in die Bedienungsoberfläche integriert.

Anstelle von Menüs und Icons setzt KIN auf die Themen, die dem Nutzer wirklich wichtig sind, beispielsweise Kontakte, Freunde, Textnachrichten, Bilder, Videos oder der Austausch in Netzwerken.

Der Startbildschirm des Handys, der sogenannte "KIN Loop", zeigt immer die neuesten Informationen aus den sozialen Netzwerken des Nutzers an. Dabei werden die Inhalte automatisch aus den verschiedenen Online-Angeboten von Microsoft, Facebook, MySpace, Twitter und anderen Anbietern zusammengeführt.

Der Nutzer wählt einfach seine gewünschten Kontakte und Freunde aus. Deren Status-Updates, Nachrichten, Feeds und Bilder werden dann automatisch von KIN bevorzugt angezeigt.

Parallel zum Handy gibt es das Webangebot "KIN Studio". Dort wird alles "gespiegelt" beziehungsweise backupt, was mit dem Handy passiert: Anruflisten, alle SMS, MMS, Kontakte oder Freunde sowie sämtliche Bilder und Videos. Auf das KIN Studio lässt sich auch ohne Handy per PC mit Internet Browser zugreifen.

Über einen grafischen Zeitstrahl kann der Nutzer jederzeit nachvollziehen, was innerhalb der eigenen Netzwerke am letzten Geburtstag oder während eines Wochenendes mit Freunden passiert ist. Außerdem gibt KIN Studio den Nutzern zusätzlichen Speicherplatz für alle Fotos, Videos, Kontakte und Nachrichten.

KIN ist das erste Windows Phone im Markt, das die Zune-Angebote einschließlich Musik, Video, FM-Radio und Podcast integriert. Der in KIN vorhandene Browser unterstützt nicht nur die Internetsuche, sondern auch die lokale Suche über Bing. Ein RSS-Feed Reader ist ebenfalls enthalten.

Das Hardwaredesign der Handys hat Microsoft gemeinsam mit Sharp ausgeheckt. KIN wird in den USA ab Mai 2010 von Verizon Wireless verkauft. In Deutschland sowie in Italien, Spanien und Großbritannien wird das neue Handy exklusiv von Vodafone ab Herbst verfügbar sein. Preise hat Microsoft noch nicht bekannt gegeben.

Michael Nickles meint: So. Und jetzt? Kinderkram? Wieder mal "nur was abgekupfert?". Oder hat Microsoft diesmal vielleicht wirklich ein "Coole Idee!" verdient? Also von mir gibt es den "Segen", wenn der Preis stimmt (und das wird er gewiss).

KIN bringt nichts Neues, aber die Idee, diese sozialen Netzwerke extrem bedienungsfreundlich "ins Handy" zu packen ist gewiss cool für alle, die auf so was stehen.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass Mona nicht so schnell was von diesem KIN-Zeugs erfährt. Sie wird wie verrückt toben, bis sie endlich so ein Ding kriegt.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Michael Nickles

„Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche“

Optionen
Ich hoffe auf jeden Fall, dass Mona nicht so schnell was von diesem KIN-Zeugs erfährt. Sie wird wie verrückt toben, bis sie endlich so ein Ding kriegt.


Na ja, so wie sich das liest bekommt sie dann bestenfalls die "KIM ONE SE" Version. :-)

Gruß
hatterchen45
bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 Michael Nickles

„Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche“

Optionen

Die Idee ist auf jeden Fall gut und dürfte viele Interessenten finden. Ich hatte auch schon mal den Einfall (Achtung, Millionenpatent^^), eine einzige Website Knotenpunkt für alle sozialen Netztwerke usw. werden zu lassen, sodass man auf einen Blick alle Neuigkeiten (natürlich personalisiert) sehen kann. Bin zwar nur in einem Netzwerk (studi.vz) wirklich aktiv, aber schon das Abklappern der ganzen Foren Tag für Tag benötigt viel Zeit. Und ich vermute, für eben solche Dienste ist KIN gedacht und gemacht.

Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche“

Optionen

.
Es wird immer mehr.

Anstatt die Schlüssellöcher zuzukleben, durch sie ausgespäht werden könnten (huhu!!!! - Datenschutz, Privatsphäre, Persönlichkeitsrechte!!!), reissen immer mehr Juhser ihre Türen weit auf, stellen sich eitel oder wie auch immer mehr oder weniger nackt dar und machen sich für intelligente Datenscanner "transparent".

Schön, falls sich eines Tages jemand zu einer "Mission" aufgerufen fühlt und via Google Earth und Google StreetView informiert ist, wie man am besten von A nach B kommt und von wo aus man am besten auf etwas schießen kann, ohne gleich auch ein Weltkulturerbe zu zerdeppern. Aus den vielen Communities und Netzwerken hat man bereits herausgefiltert, wer in welchem Ort eingefangen und in Internierungslager verfrachtet werden sollte, damit man sich nicht politisch mit unerwünschtem Widerstand herumschlagen muss.

Orwell war ein Waisenknabe!
.

bei Antwort benachrichtigen
agtino schuerhaken

„Total-Scan und Überwachungs-Basen ohne Ende“

Optionen

hi schuerhaken

ich habe hier und in anderen foren das gefühl das es keinem wirklich interessiert mit dem datenschutz, hauptsache scheint hier doch einzig und allein die digitale evolution.
Entweder wollen sie es nicht kapieren, oder verdrängen es mit dem hintergedanken, es kommt so, oder so.
auch diese umfrage bei nickle's geht mir langsam auf den zeiger, natürlich soll mike was verdienen, ich habe auch daran teilgenommen einzig aus diesem grund.
aber jedesmal wenn ich auf nickle's gehe flammt so ne verdammte frage auf, tv oder Internet? mehr Internet oder mehr tv?
man kann sie nicht wegklicken, das ist schon scheiße.
was diese umfrage tatsächlich bringen soll kann man nur ahnen.
mfg

bei Antwort benachrichtigen
Hugo20 agtino

„hi schuerhaken ich habe hier und in anderen foren das gefühl das es keinem...“

Optionen

Hallo agtino,

aber jedesmal wenn ich auf nickle's gehe flammt so ne verdammte frage auf, tv oder Internet? mehr Internet oder mehr tv?
man kann sie nicht wegklicken, das ist schon scheiße.


Also von dieser Umfrage lese ich nun das erste Mal, die kenne ich gar nicht. Auch sehe ich keinerlei Werbung hier auf Nickles. D:)

Der Grund scheint wohl mein Browser zu sein. Ich benutze den Fox mit ein paar werbeunterdrückenden Features und sehe somit nur die "nackte" Website.
Gruß
hugo

(ABP, NoScript und Better Privacy).

„Autovertreter verkaufen Autos. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Und Volksvertreter?“(Stanislav Teroylec, polnischer Aphoristiker)
bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 Michael Nickles

„Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche“

Optionen

Da die Angabe von persönlichen Daten auf freiwilliger Basis erfolgt und ebenso die Menge und Richtigkeit der Daten dem User unterliegt, seh ich da imho kein Problem.

Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Michael Nickles

„Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche“

Optionen

Ich sehe das auch eher gelassen. Im Gegenteil. Ich nutze meine Profile in den sozialen Netzwerken um selber an einem positiven Image zu feilen, außerdem gebe ich ausser meinem Geburtsdatum nix preis was nicht eh jedem bekannt ist. Wer nun ein Profil von mir erstellt um mich mit zielgerichteter Werbung zu bombadieren: Gerne!! Ich lese allemal lieber Werbung, die mich thematisch interessiert, als irgendwelchen Viagra-MIst!
Nichtsdestotrotz müssen Kinder und Jugendliche vernünftig den Umgang mit solchen Medien lernen. Und daß viele Menschen es mit den sozialen Netzwerken übertreiben und persönliche Kontakte schleifen lassen ist wohl auch eine Tatsache, die Niemand mehr bestreitet. Aber das sind ja keine Datenschutz-Probleme.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche“

Optionen

.
Microsoft steckt soziale Netzwerke in die Hosentasche
Damit meint er, dass insbesondere die Kids ihre Netzwerke überall hin mit herumschleppen und beobachten können.
WAHNSINN!
Einen Reichtum von Kontakten zu Leuten, die man meistens zu nichts benötigt, als persönlichen Gewinn zu betrachten, der in Wahrheit vorwiegend nur hilft, Lebenszeit zu vergeuden, statt diese sinnvoller zu nutzen.
Der Netzwerk-"Monade":
Mit der ganzen Welt in Kontakt und doch mutterseelenallein und einsam.
.

bei Antwort benachrichtigen