Linux 14.781 Themen, 104.058 Beiträge

News: Faules Verkäufertraining

Microsoft mit Lügen gegen Linux

Redaktion / 30 Antworten / Baumansicht Nickles

In diesem Jahr hat Microsoft im Bericht an die US-Börsenaufsicht erstmals zwei Linux-Distributionen als Konkurrenz zu Windows benannt: Red Hat und Ubuntu (siehe Microsoft hat erstmals Angst vor Linux).

Aus einem Beitrag auf Overclock.net geht jetzt hervor, dass Microsoft hinter den Kulissen eine schmutzige Lügen-Kampagne gegen Linux gestartet hat. Ein Mitarbeiter der US-Elektronikhandelskette "Best Buy" hat die Masche selbst miterlebt und ausgepackt. So lädt Microsoft beispielsweise PC-Verkäufer zu Trainingsseminaren ein in denen ihnen unter anderem die Vorzüge von Windows 7 eingetrichtert werden.

Als Dankeschön für die Seminar-Teilnahme gibt es eine Windows 7 Lizenz für nur 10 US-Dollar. Im Rahmen seines Berichts hat der Best Buy Verkäufer Screenshot des Microsoft-Seminars veröffentlicht, bei denen Linux ziemlich durch den Dreck gezogen wird. So erklärt Microsoft beispielsweise, dass Linux keine Unterstützung des Apple iPod bietet - das tut Ubuntu allerdings bereits seit 2006.

Außerdem behauptet Microsoft, dass Linux die meisten Scanner Drucker und USB-Kameras nicht unterstützt - auch das entspricht nicht den Tatsachen. Angeblich kann Linux auch nichts mit MP3-Audiodateien anfangen. Und es gibt angeblich keinen kommerziellen Support (den nicht existierenden kommerziellen Support bei Ubuntu-Linux gibt es beispielsweise hier zu sehen).

Wer sich auf Linux einlässt, dem droht laut Microsoft auch die Gefahr, dass es keine Patches für schwerwiegende Sicherheitslücken gibt, falls welche auftreten. Tatsache ist, dass Sicherheits-Patches für Linux (falls es mal welche braucht) sehr schnell rauskommen. Auch bei moderner Kommunikation sieht es laut Microsoft für Linux-Anwender düster aus: es gibt angeblich keine Anwendungen für Videokonferenzen.

Anscheinend hat Microsoft es nicht mitgekriegt, dass es schon lange beispielsweise Skype für Linux und auch eigene Linux-Videokonferenz-Tool wie Empathy und Pidgin (seit kurzem ebenfalls Video-tauglich) gibt. Und die Linux-Videotools halten sich im Gegensatz zum Microsoft Live-Messenger sogar an universelle offene Protokoll-Standards.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

Hmmm... dass in der Computer-Hard-und-Softwarebranche mit harten Bandagen gekämpft wird, ist sicherlich keine Überraschung. Was die konkreten Vorwürfe gegen Microsoft angeht, erscheint mir die Faktenlage allerdings ein wenig dünn.

Der Link zu Overclock.net zeigt einen Forenthread - also sowas Ähnliches wie bei nickles.de - des oben erwähnten Best-Buy-Verkäufers. Es werden haufenweise Beweisbilder(?) verlinkt, von denen jedoch keins angezeigt wird. Stattdessen erscheint jeweils nur ein Logo des Bilderupload-Dienstes "Photobucket" samt Anpreisung der Vorteile eines Pro-Accounts bei diesem Anbieter. Dazu kann man also leider nicht viel sagen.

Für mich ist das Ganze nichts anderes als eine Einzelmeinung wie viele andere auch. Wenn die Anwürfe wirklich stimmen, müsste es ja Zeugen dafür geben. Wäre also schon interessant, Einschätzungen von anderen Seminarteilnehmern zu diesem Thema zu lesen. Dann gäbe es sicherlich irgendwann auch eine Stellungnahme von Microsoft.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Olaf19

„Hmmm... dass in der Computer-Hard-und-Softwarebranche mit harten Bandagen...“

Optionen

Hi Olaf,

der Berichter hat die Bilder wohl über einen Bilderdienst eingebunden und aufgrund der weltweiten Berichterstattung zur Sache, hat er anscheinend seine Bandbreite für die Bilder überschritten - die Bilder dürften also wieder kommen.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Hi Olaf, der Berichter hat die Bilder wohl über einen Bilderdienst eingebunden...“

Optionen

Na, dann seien wir gespannt... mir will noch nicht so recht in den Kopf, wie er mit Bildern beweisen will, was Microsoft beim Seminar gesagt hat. Es sei denn, er hätte Originalseminarunterlagen gescannt, die genau dies belegen.

Und genau das will mir nicht in den Kopf: dass ein renommiertes, großes Unternehmen auf eine derart plumpe Art Unwahrheiten in die Welt setzt, vor diversen Zeugen, und auch noch den Nerv hat dies schriftlich niederzulegen.

Über die Brücke gehe ich einfach noch nicht, aber schauen wir wie's weitergeht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fraenk Michael Nickles

„Hi Olaf, der Berichter hat die Bilder wohl über einen Bilderdienst eingebunden...“

Optionen

Die Bilder wurden auf einen anderen Mirror ausgelagert und befinden sich nun hier:
http://quaoar.ww7.be/ms_fud_of_the_year/569458-microsoft-attack-linux-retail-level-probably.html

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

wahrscheinlich hat Microsoft folgendes gesagt:

Auf alle Aussagen ein M$ davorgesetzt und es stimmt.
zb: Für sicherheitslücken gibt es keine Microsoft Patches
Kommerziellen Microsoft Support für Linux gibt es nicht
Es gibt keine Microsoft Messenger für Linux etc...

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Acader Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

Ein guter Verkäufer welcher von seinem Fach etwas versteht, würde über solche Aussagen eines M$ Mitarbeiters nur lächeln.
Leider ist dem nicht immer so und nur wenige Verkäufer haben eben nur wenig Ahnung von Linux.
Was die Sache der M$ Mitarbeiter anbelangt, wenn solcher Mist öffentlich geäußert wird, ist echt eine "Schweinerei" und sollte an der richtigen Stelle angezeigt werden.
Eine Mitteilung in der Presse betreffs Richtigstellung wäre da vielleicht auch schon angebracht.
Die Frage ist natürlich ob der Beitrag auch stimmt !


MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
neanderix Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

FUD war schon immer eine Masche bei MS

Also "Im Westen nix neues"

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

10$ für eine Lizenz?
Wie lange geht denn so ein Seminar?
Bis 2 Stunden wäre ich dabei.

Ich glaube gern das es solche "Seminare" gibt.
Wahrscheinlich ist sowas absolut üblich in jeder
Branche. Ob die Vorwürfe so 1:1 zu stimmen darf zumindest angezweifelt
werden. Das MS argumentiert das Linux etwas von Apple nicht unterstützt ist ein schöner Scherz in sich.


Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
hansapark PaoloP

„10 für eine Lizenz? Wie lange geht denn so ein Seminar? Bis 2 Stunden wäre ich...“

Optionen

MS - Linux

möge der bessere gewinnen.

ich kam jedenfalls nicht klar mit ubuntu.
viel zu kompliziert für mich und nichts lief auf anhieb, manches mangels treiber nie.
:(


aber wenn sie noch besser werden bzw. ich da irgendwann mal vertrauen aufbaue oder irgendwas davon kapiere, dann (aber erst dann) kommt es für mich in frage..

mfg

bei Antwort benachrichtigen
Ulmer_Paulchen1 hansapark

„MS - Linux möge der bessere gewinnen. ich kam jedenfalls nicht klar mit ubuntu....“

Optionen

hansapark: ich bin grad mit einer ubuntu live cd hier ....
klappt hervorragend. :-)))

und bisher noch kein bluescreen..
findet sogar meinen Netzwerkdrucker
und mein alter A3 Scanner funktioniert auf Anhieb, bei Vista gibts angeblich keinen Treiber dafür.


mfg

P.S.: Macht im Vergleich zu Vista keinen schlechten Eindruck

der, wo immer seine Passwörter vergisst!
bei Antwort benachrichtigen
dalai hansapark

„MS - Linux möge der bessere gewinnen. ich kam jedenfalls nicht klar mit ubuntu....“

Optionen
nichts lief auf anhieb, manches mangels treiber nie.
Das ist aber nicht die Schuld von Linux sondern der Hardwarehersteller! Deswegen sollte man sich vor dem Kauf von Hardware informieren, ob das gewünschte Produkt auch unter Linux läuft. Damit übt man Druck auf die Hersteller aus, die Linux links liegen lassen (wollen).

Zum Thema: MS weiß auch nicht so recht, was sie wollen. Manchmal erkennen sie Linux als Konkurrenz, manchmal nicht. Einerseits ignorieren sie es, andererseits stänkern sie dagegen. Mal abwarten, was ihnen als nächstes einfällt.

Ich hätte da eine Idee: wie wär's, wenn sie die (angeblichen) Vorzüge des eigenen Systems hervorheben würden statt die angeblichen Nachteile der Konkurrenz? Eigentlich könnte man der Meinung sein, sie hätten sowas nicht nötig, aber so kann ich sie nicht ernstnehmen (vor allem, was Office 2007 (Ribbons) und Vista angeht, weiß ich nicht so recht, ob ich weinen oder lachen soll).

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Ulmer_Paulchen1 dalai

„ Das ist aber nicht die Schuld von Linux sondern der Hardwarehersteller!...“

Optionen

tz tz tz ...
Meine kleinen Grauen haben mir soeben was gemeldet.
Da war doch was mit "selbst Server bei $MS laufen unter UNIX/Linux ???"
War da mal nicht irgendwas?
Kann mir da mal einer helfen ?

Mfg
Gerhard

P.S.: Verzeiht wenn nicht wahr ist. Aber heute wusst ich mein Passwort doch!

der, wo immer seine Passwörter vergisst!
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Ulmer_Paulchen1

„tz tz tz ... Meine kleinen Grauen haben mir soeben was gemeldet. Da war doch was...“

Optionen

UNIX != Linux

Und nein, mittlerweile hat microsoft in die tasche gegriffen und Windows Serverlizenzen angeschafft. Microsofts Unix-lizenzen haben damit ausgedient

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
jueki Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen
"Außerdem behauptet Microsoft, dass Linux die meisten Scanner Drucker und USB-Kameras nicht unterstützt..."
"Angeblich kann Linux auch nichts mit MP3-Audiodateien anfangen"
Ich kann mir wirklich nur sehr schlecht vorstellen, das M$ offiziell so und auf diese Art derlei Lügen verbreitet.
Wo diese Lügen doch sogar von einfachen Usern leicht zu erkennen und zu widerlegen sind.
Nein, das erscheint mir primitiv.
Zu primitiv für einen solchen Weltkonzern.
Eher würde so etwas auf einen unterbelichteten M$- Fanatiker zutreffen.
Denn: Eigentlich sind Fanatiker aller Coleurs irgendwie unzurechnungsfähig.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes jueki

„ Außerdem behauptet Microsoft, dass Linux die meisten Scanner Drucker und...“

Optionen

immerhin funzt mein mustek 600 CU unter Linux/SANE sogar auf ner MIPS Architektur (mein WLAN-Router aka Netzwerkdrucker aka Scanserver aka WLAN-Radio aka Downloadmanager aka NAS) out of the box.

Wie man all diese funktion mit einem Microsoft OS auf einer 240Mhz starken nicht x86 Architektur mit 32MB RAM umsetzt, muss mir M$ erst noch zeigen.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen
Angeblich kann Linux auch nichts mit MP3-Audiodateien anfangen
Ich hatte Ubuntu 9.10 installiert. Um Mp3 zu hören musste ich erst einen anderen Player installieren. Dabei muss man bei Ubuntu ja auch nur noch auf Weter -> Weiter -> Weiter klicken. Meine Schwester musste ja nun den Zwangsumstieg machen auf Ubuntu.

Ansonsten hat hansapark Recht. Für den gewohnten Windows User ist Linux nichts.

Das ist aber nicht die Schuld von Linux sondern der Hardwarehersteller!
Wenigstens geht endlich der Broadcom Treiber ^^ unter der 8.04 musste man ja noch mit nidswrapper rumfummeln.

Ich denke, wenn jemand direkt mit Linux anfängt, ohne jemals Windows gesehen zu haben, ist es für den jenigen einfacher als für jemand der Windows kennt, Lügen hin oder her. Solang W-Lan/Netzwerk bzw Internet, Musik, Fime gehen reicht es ja, für meisten heutigen Nutzer. Hauptsache die kommen nach ebay und google.

Edit: kein google Gosslar? tz tz, ich bin enttäuscht :)
Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Xdata torsten40

„ Ich hatte Ubuntu 9.10 installiert. Um Mp3 zu hören musste ich erst einen...“

Optionen

Das ist wohl wahr..
..Für welche die vorher noch nie mit Computern zu tun hatten, ist es erstmal einfacher.
Da nichts vermißt wird.
Aber das Umfeld, fast alles Windows User.
Dann kommen doch Fragen nach gewisser Software.
Nicht selten gibt es aber Alternativen.

Obwohl, 2 Usern die noch Win98 hatten hab ich auch Ubuntu angedient. Nach einem Umzug in eine andere Stadt mußten sie sich dann doch von jemand anderen Linux Mint installieren lassen. Es gab Probleme mit medialen Inhalten.

Das Updatevolumen, nach einer Reise zB. kann für einen Anfänger schon zu viel sein, wenn sich das Update verschluckt.

Und Mandriva oder Suse?
Also rpm erscheint mir sehr kompliziert,
zumindest wenn die Aufsätze nicht installiert sind oder die ungelösten Abhängigkeiten dem User aufgebürdet werden.

Gemach, dies alles was Ms da macht wird Linux nicht schwächen.
Dafür sind die Vorteile zu groß.

Irgendwann gibt es vielleicht sogar einen Linux Store.
Frei ist ja nicht 1:1 mit kostenfrei zu übersetzen.
Bei Windows gibt es ja auch Händler die Starthilfe leisten.
Und wenn Linux erstmal läuft, gibt es mit Viren, Abstürzen usw. kaum mehr Probleme.


bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 torsten40

„ Ich hatte Ubuntu 9.10 installiert. Um Mp3 zu hören musste ich erst einen...“

Optionen

Wobei das aber zwei verschiedene Paar Schuhe sind - ob MP3s *gar nicht* wiedergegeben werden können oder erst, nachdem man noch ein paar Codecs oder den richtigen Player installiert hat. Es gibt Leute, die gar keine Multimedia-Anwendungen mit ihrem System machen wollen. Denen wird von Linux nichts aufgezwungen, was sie nicht brauchen, und das halte ich prinzipiell für eine gute Sache.

Letztlich ist es doch so: Wer blutiger Anfänger ist, braucht sowieso die Hilfe eines erfahreneren Users, der alles installiert und so einrichtet, dass man gut arbeiten kann. Und für diesen erfahrenen User ist es fast egal, ob nun schon alles vorinstalliert ist und "out of the box" läuft, oder ob man etwas nachinstallieren muss.

Rein praktisch betrachtet gehen die "Argumente" gegen Linux also völlig ins Leere.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

Das sind die ersten Anzeichen dafür das es Microsoft schlecht geht. Windows Vista hat 10 Milliarden Dollar in der Entwicklung gekostet und wurde ein Flop.
Wenn Windows 7 genauso floppt, dann geht es bei Microsoft an die Substanz.

Das beste was man machen kann ist Windows 7 nicht zu kaufen. Die meisten Computerspiele laufen noch unter Windows 2000 / XP und warum soll ein Gamer Windows 7 kaufen.

Steve Ballmer oder allgemein Microsoft sollten endlich kapieren , das viele Anwender ein anderes Betriebsystem wollen als Windows.

Das zeigt eigentlich sehr deutlich das eine freie Marktwirtschaft nicht richtig funktioniert. Nicht der Markt reguliert die Wirtschaft sondern das Kapital.
Es könnte natürlich auch passieren das Microsoft irgendwann das Kapital ausgeht ;-).


Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP KarstenW

„Das sind die ersten Anzeichen dafür das es Microsoft schlecht geht. Windows...“

Optionen

*lol*

Bist du ein Papagei ?

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 KarstenW

„Das sind die ersten Anzeichen dafür das es Microsoft schlecht geht. Windows...“

Optionen
Das zeigt eigentlich sehr deutlich das eine freie Marktwirtschaft nicht richtig
funktioniert. Nicht der Markt reguliert die Wirtschaft sondern das Kapital.

Damit entfernen wir uns zwar zusehends weiter vom Thema, aber - ACK.

Deswegen trete ich für *mehr* staatliche Eingriffe in die Wirtschaft ein und nicht immer weniger, wie seit Jahren ständig gefordert wird. Nicht zu wenig Freiheit ist das Problem, sondern viel zu viel - seit der "Finanzkrise" sollte das eigentlich jeder begriffen haben.

Den Begriff "soziale" Marktwirtschaft liest man kaum noch, fällt mir schon länger auf...

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Olaf19

„ Damit entfernen wir uns zwar zusehends weiter vom Thema, aber - ACK. Deswegen...“

Optionen

Das muß keine Staatswirtschaft wie in der DDR sein. Die Kartellgesetze müssen verbessert werden.
Freie Marktwirtschaft heißt freier Zugang zum Markt. Jeder Produzent oder jeder Anbieter von Dienstleistungen soll Zugang zum Markt haben, und das unabhängig von großen Konzernen.

Aber in der Praxis sieht es anders aus. Kleine Firmen sind von großen Konzernen abhängig und Microsoft beansprucht das alleinige Recht zu haben ein Betriebsystem für PCs anzubieten, obwohl viele Anwender ein Freies Unix oder zumindest ein Unix-ähliches Betriebsystem haben
wollen.

Warum programmiert Microsoft kein Open Source Unix oder Unix-ähnliches Betriebsystem wenn es die Anwender wollen ?
Ich tue mir dieses Windows nicht an, wenn ich ein Freies Unix bekommen kann.


Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 KarstenW

„Das muß keine Staatswirtschaft wie in der DDR sein. Die Kartellgesetze müssen...“

Optionen

Nein! Staatswirtschaft wie in der DDR muss definitiv nicht sein. Aber mit dem Staat als Korrektiv, gegen übertriebene heuschrecken-kapitalistische, extrem-neoliberale Auswüchse, könnte ich sehr gut leben.

Ich tue mir dieses Windows nicht an, wenn ich ein Freies Unix bekommen kann.

Geht mir genau so - ich tue mir Windows nicht an, wenn ich Mac OS X bekommen kann *g*... und Debian 5 "Lenny" als Zweitsystem ist selbst auf meinem alten PowerMac G5 noch möglich.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ulmer_Paulchen1 Olaf19

„Nein! Staatswirtschaft wie in der DDR muss definitiv nicht sein. Aber mit dem...“

Optionen

So langsam find ich auf meine alten Tage doch noch den Weg zu UNIX/Linux.
Spätestens nach den dauernden Pop Ups für Updates, obwohl ich die meisten nicht brauche. Was mach ich denn wenn ich das System mal neu aufsetzen muß.
Dann gibts die Updates schon nicht mehr (weil die nächste Version von Winsows propagiert Wird und MS den Support für mein altes BS eingestellt hat) und die Sucherei Im Netz geht los.*Grummel
Eigentlich will ich mit meinem Compi arbeiten und manchmal ein bischen surfen.
Spiele sind nicht so meine Sache am Compi, die sind mir mit anderen, natürlichen Personen lieber.
Mfg
Gerhard

der, wo immer seine Passwörter vergisst!
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Ulmer_Paulchen1

„So langsam find ich auf meine alten Tage doch noch den Weg zu UNIX/Linux....“

Optionen

Dafür ist Linux jetzt schon ideal.
Dies merkt auch Microsoft, trotz Windows 7.

Bei einem Umzug auf ein neues System hat Linux oft sogar Vorteile. Wenn man die neue Grafikkarte übernimmt, kann man die alte Festplatte, mit Bs, ohne Neuinstallation an den neuen Rechner anschließen. -- Bei Ubuntu zumindest.
Versuch das mal mit Xp. nicht selten endet es in einem Bluesreen schon beim Startversuch.
Wenn es dann doch geht müssen erstmal neue Treiber her.
Bis auf Debian kommt man bei Linux meist gleich ins Internet.

Wenn man keine PC Spiele braucht ist man fein raus.
Die neueren Onboardgrafiken können wohl sogar HD Geschichten ganz gut. Mit Einschränkungen vieleicht auch die von Linux unterstüzten intel Onboard.

Spart Ummengen an Energie ohne langsam zu sein.

bei Antwort benachrichtigen
Ulmer_Paulchen1 Xdata

„Dafür ist Linux jetzt schon ideal. Dies merkt auch Microsoft, trotz Windows 7....“

Optionen

Im Moment teste ich die Live CD und muss sagen, egal ob Knopix, Ubuntu oder auch die von Computerbild, laufen alle wie geschmiert und auch beim Rechnerstart keinerlei Probleme.

Und wenns klemmen sollte : Not-Aus ohne Datensalat auf der Festplatte.

Mach das mal mit neueren MS Versionen.

Den ersten Rechner für mein Frauchen werd ich wohl mit Linux einrichten.

Sie will Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und E-Mail.
Vielleicht dann noch Bildchen ansehn und das ist es dann schon.






der, wo immer seine Passwörter vergisst!
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Ulmer_Paulchen1

„Im Moment teste ich die Live CD und muss sagen, egal ob Knopix, Ubuntu oder auch...“

Optionen

"Den ersten Rechner für mein Frauchen werd ich wohl mit Linux einrichten."

Eine gute Idee, Ubuntu ist für die erste echte Installation eine gute Wahl.



Falls es mal hakt hab ich noch einen Tipp.
SLax ist ein ganz kleines Live Linux ( iso).
für spezielle Zwecke.
nur 200MB klein.
Man kann damit aber viel machen, da man default hohe Rechte hat.

http://www.slax.org/get_slax.php

Für einige Dinge besser als Knoppix, da nicht so groß.
Damit kommt an alle seine Daten ran, weil die Partitonen auf der Platte , egal ob Linux oder windows eingebunden werden.

Dies aber nur Am Rande.

Denn Ubuntu, aber auch Mandriva oder Suse sind gut konditioniert, die Installation klappt bestimmt..

Viel Erfolg mit dem ersten festen Linux schon im voraus;-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ulmer_Paulchen1

„Im Moment teste ich die Live CD und muss sagen, egal ob Knopix, Ubuntu oder auch...“

Optionen
Den ersten Rechner für mein Frauchen werd ich wohl mit Linux einrichten.

Sehr schön! Ich kann Ubuntu auch empfehlen, läuft auf meinem Asbach-Uralt-PC (2002) wie geschmiert. Als Office-, Internet- und Multimedia-Maschine ist das Teil optimal.

Vor allem, dass ihr von diesen Live-CDs wegkommt - für einen Erstkontakt sind die ganz okay, laufen sogar erstaunlich gut, aber so richtig gute Performance bekommst du erst, wenn alles auf Platte richtig installiert ist.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ulmer_Paulchen1 Olaf19

„ Sehr schön! Ich kann Ubuntu auch empfehlen, läuft auf meinem Asbach-Uralt-PC...“

Optionen

Hallo Olaf,

im Moment teste ich gerade auf meinem Laptop (MSI) wie gut sich die Installation vom USN Stick macht und muss sagen, bisher ohne Probleme.
Werde es am normalen Rechner auch noch testen. Für unterwegs garnicht schlecht.

Werde selbstverständlich auch berichten, wenns mir Probleme bereitet, aber das siehste ja erst nach ner Praxiserprobung.
Ob ich dann Ubuntu auf den Stick nehme werd ich ebenfalls testen.

gruss
Gerhard

der, wo immer seine Passwörter vergisst!
bei Antwort benachrichtigen
Chaos3 Redaktion

„Microsoft mit Lügen gegen Linux“

Optionen

Das Problem ist, daß die Linux Lobby finanziell schwach ist. Ohne Großveranstalltungen mit tollen Ständen, wird es nichts bringen. Die Linux Distributoren sollten sich hierfür zusammenschließen und dafür nicht nur bei den Firmen werben, sondern vor allem bei den Normal-DAUs. Denn diese Leute bringen Linux irgendwann in die Firmen. Bei den Leuten hat Linux immer noch den Ruf eines Aussenseiters. "Es ist was für Firmenserver, ich will aber surfen" - so ung. läuft das. Zudem ist natürlich das "Spiele Problem" ein großes Minus.

bei Antwort benachrichtigen