Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.254 Themen, 105.642 Beiträge

News: Alte Masche

Microsoft lockt Dropbox-Nutzer mit 100 GByte Gratis-Speicher

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles
(Foto: Microsoft)

Inzwischen regelmäßig lockt Microsoft mit Aktionsangeboten zur Nutzung seines Online-Speicherdienstes Onedrive.

Jetzt gibt es ein Angebot, mit dem speziell Nutzer des Konkurrenzdienstes Dropbox angesprochen werden. Mit dem Motto "Make the move" sollen sie motiviert werden zu Onedrive zu wechseln.

Als "Geschenk" kriegen Dropbox-Nutzer 100 GByte kostenlosen Speicherplatz - für ein Jahr. Dazu müssen sie sich zunächst lediglich über die Aktionsseite bei Onedrive anmelden.

Anschließend fordert Microsoft einen Beweis, dass man Dropbox-Kunde ist. Dazu wird ein Informations-Dokument angeboten, das auf dem bestehenden Dropbox-Speicher abgelegt wird.

Wie bei allen vergleichbaren Aktionen dieser Art ist der kostenlose Speicher zeitlich begrenzt. In diesem Fall sind nach einem Jahr 1,99 Euro pro Monat fällig, wenn er weiter gewünscht wird.

Michael Nickles meint:

Wie bei allen Lockangeboten dieser Art wird auf die Bequemlichkeit der Kunden spekuliert. Wer 100 GByte in der Cloud hat, der ist in einem Jahr gewiss zu faul sie zu einem anderen Dienst zu schaufeln. Und wozu auch? Der Cloud-Speichermarkt ist knallhart umkämpft, es ist kaum möglich ein großes Schnäppchen zu machen.

Diskussionswürdig ist eventuell, ob es generell einen Vorteil bringt, von Dropbox zu Onedrive oder umgekehrt zu wechseln. Wie leicht man bei Microsoft die Arschkarte zieht, zeigt dieser Vorfall vom Januar: Microsoft: Onedrive-Belauschung führte zu Hausdurchsuchung in Deutschland. Wohlgemerkt ein einziges fragwürdiges Bild hat einem deutschen Onedrive-Nutzer richtig Ärger beschert.

Leider weiß ich aktuell noch nicht, wie es in dieser Sache inzwischen weitergegangen ist. Auf jeden Fall wissen wir seit dem schwarz auf weiß, dass Microsoft die Daten seiner Onedrive-Nutzer gnadenlos ausspioniert und sie im Zweifelsfall den Behörden ausliefert.

Aber ist Dropbox besser? Im Abschnitt "Kritik" des Wikipedia-Berichts zu Dropbox gibt es durchaus Bedenkliches. Ich bin jetzt zu faul das zu überprüfen und halte das nicht für nötig. Seit den NSA-Enthüllungen wissen wir, dass in den USA jedes Unternehmen von der Regierung zur Zusammenarbeit gezwungen werden kann. Und Dropbox ist wie Onedrive halt nun mal eine "US-Nummer".

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Michael Nickles

„Microsoft lockt Dropbox-Nutzer mit 100 GByte Gratis-Speicher“

Optionen

Ich selbst habe diesen Dropbox-Müll auf meinem iPad deinstalliert.

Und wenn sie ein goldenes Schleifchen drumbinden, es bleibt bei meinem NAS, da kann MS locken wie sie wollen..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Microsoft lockt Dropbox-Nutzer mit 100 GByte Gratis-Speicher“

Optionen

Es gibt doch den Boxcryptor oder wie das programm heißt - eine TrueCrypt integration für Dropbox

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles reader

„Es gibt doch den Boxcryptor oder wie das programm heißt - ...“

Optionen

Klar kann man Daten verschlüsselt in der Cloud ablegen. Dennoch halte ich es für unvertretbar, dass Cloud-Anbieter die Privatsphäre ihrer Kunden verletzen und ihre Inhalte scannen.

bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Klar kann man Daten verschlüsselt in der Cloud ablegen. ...“

Optionen

sorry, ich versteh den sinn eines online-speicherdienstes nicht!

oder bin ich nicht kreativ genug?

gruß Alekom

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Alekom

„sorry, ich versteh den sinn eines online-speicherdienstes ...“

Optionen

Ich nutze Cloud-Speicher um alles was ich an Texten und Bilder für Nickles.de produziere (meine Arbeit) jederzeit von jedem Gerät aus in die Cloud zu synchronsieren. Wird mir unterwegs der "Laptop" geklaut, dann ist wenigstens meine Arbeit nicht weg.

Wird mein Arbeitszimmer ausgeraubt, ist meine Arbeit ebenfalls in Sicherheit. Brennt meine Bude ab, dann ist die Arbeit ebenfalls nicht veloren (im Gegensatz zum Einsatz eines eigenen lokalen Cloud-Servers).

Weiter reicht mir der kostenlose Speicher in der Telekom-Cloud dicke aus und ich muss mich nicht selbst um Backups und Server-Wartung kümmern. Schließlich: meine Arbeit für Nickles.de ist sowieso früher oder später öffentlich sichtbar, es ist mir egal, wenn irgendein Fuzzy meine Daten in der Cloud ausspioniert.

Die Rede ist hier wohlgemerkt von wichtigen Daten (weil sie Arbeit gemacht haben) aber nicht von sensiblen persönlichen Daten - die würde ich keiner Cloud anvertrauen.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Microsoft lockt Dropbox-Nutzer mit 100 GByte Gratis-Speicher“

Optionen
Seit den NSA-Enthüllungen wissen wir, dass in den USA jedes Unternehmen von der Regierung zur Zusammenarbeit gezwungen werden kann.

Seit dem wissen wir aber auch, dass der BND mit der NSA verheiratet ist. Und wir wissen, dass Merkel (sorry), keine Eier in der Hose hat und alles mit sich machen lässt, wenn es um den DAtenschutz geht.

Datenschutz Made in Germany ist meiner Meinung nach genauso viel oder wenig Wert wie der in den USA. Von daher spielt es meiner Meinung nach keine Rolle, ob die Daten bei Microsofts OneDrive in den USA liegen oder bei GMX in Deutschland.

Ganz generell: Ich wüsste jetzt keine Daten von mir, die ich für so sensibel halten würde, dass ich damit ein Problem hätte, wenn MS & Co. diese einsehen könnte/würde.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen