Linux 14.775 Themen, 104.021 Beiträge

News: Durch die Hintertür

Microsoft finanziert Linux-Weiterentwicklung mit

Michael Nickles / 13 Antworten / Baumansicht Nickles

Canonical, der Macher des beliebten Ubuntu-Linux "schockiert" mit einer überraschenden Meldung. Ab der Ubuntu Version 10.04 (Lucid Lynx) soll beim mitgelieferten Firefox-Browser Yahoo als Standardsuchmaschine voreingestellt sein. Bislang war Google die Voreinstellung.

Laut Mitteilung von Canonical Mitarbeiter Rick Spencer, wird man die Standardsuchmaschine natürlich weiterhin auf Google umschalten können, Yahoo wird lediglich zur Standardvorgabe. Spencer gibt in seinem Bericht Gründe für die Entscheidung an.

Beispielsweise, dass Yahoo angeblich keine Benutzer- beziehungsweise Suchmaschinen-Nutzungsdaten weitergibt. Plausibler für die "Umschaltung" scheint allerdings die zweite Begründung zu sein: Kohle. Canonical kassiert für seine Entscheidung Geld von Yahoo. Diese Einnahmen sind der Weiterentwicklung des kostenlosen Ubuntu dienlich.

Die ganze Sache hat einen bizarren Hintergrund. Vor gut einem Jahr noch wollte Microsoft-Chef Steve Ballmer mit aller Gewalt Yahoo fressen, biss sich an dem Übernahmeversuch allerdings die Zähne aus. Im Juli 2009 kam es dann schließlich doch noch zu einem "Zwischendeal" beziehungsweise einer Kooperation (siehe Deal zwischen Microsoft und Yahoo gebongt).

Yahoo schmeißt die Weiterentwicklung seines Suchmaschinen-Motors hin und liefert sein entsprechendes Knowhow an Microsoft, das dann in Microsoft's Suchmaschine Bing einfließt. Im Gegenzug kümmert sich Yahoo um die Vermarktung der vereinten Suchmotoren. Yahoo's Suchmaschine ist also dabei "Bing" zu werden und dieser Motor wird jetzt die Standardvorgabe im Firefox bei Ubuntu Linux.

Kurioserweise blecht "um die Ecke" also Microsoft mit, um die Weiterentwicklung des Konkurrenzbetriebssystems Linux zu fördern.

Michael Nickles meint: Aktuell funktioniert Yahoo wohl noch mit dem eigenenen Suchmotor, auf Bing ist noch nicht umgestellt. Offen gesagt: ich bin weder ein Freund von Google noch Bing, aber auf den "noch"-Yahoo-Motor pfeif ich garantiert.

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Michael Nickles

„Microsoft finanziert Linux-Weiterentwicklung mit“

Optionen

lol?
allein im letzten Jahr hat es 73 Verdachtsfälle gegeben, dass Yahoo den Chinesischen behörden von sich aus Daten über dissidenten zugesteckt haben soll.
11 solche Verdachtsmomente sind mittlerweile bestätigt, 4 der Yahoo-Opfer wurden hingerichtet!

Das ist natürlich klasse....

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
thomas71berlin Synthetic_codes

„lol? allein im letzten Jahr hat es 73 Verdachtsfälle gegeben, dass Yahoo den...“

Optionen

Todesurteile gibts nur bei Gewaltverbrechen und schweren Wirtschaftsverbrechen sowie Spionage in schweren Fällen.
"Dissidenten" werden heute eigentlich eher in Ruhe gelassen, können sogar publizieren solange sie bestimmte Grenzen einhalten, und auch Kongresse abhalten (Ausnamen bestätigen die Regel).
Niemand wird wegen einer blossen Meinungsäusserung hingerichtet .
ausserdem : rechnet man die Hinrichtungen pro Einwohner dann sieht die Welt schon ganz anders aus!

http://www.nationmaster.com/graph/cri_exe_percap-crime-executions-per-capita&b_map=1



wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten! (BRECHT)
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper thomas71berlin

„Todesurteile gibts nur bei Gewaltverbrechen und schweren Wirtschaftsverbrechen...“

Optionen

Das war ja klar, daß bei irgendeiner Kritik an einem kommunistischen System Herr Thomas aus Berlin wieder seine rot angehauchten propagandistischen Ideologien verbreitet. Todesurteile "nur bei schweren Wirtschaftsvebrechen oder Spionage". Diese Aussage - an der ich nicht zweifel - lässt schon tief blicken.
Todesstrafe bei Gewaltverbrechen lehne ich zwar persönlich ab, kann ich aber causal noch verstehen. Zumindest sofern der Verurteilte das Vebrechen wirklich begangen hat. Klar wird z.b. auch bei wirklich rechtsstaatlichen Verfahren wie in den USA viel Mist gebaut und durch Justizpannen werden Unschuldige hingerichtet. Das ist aber mehr Schlamperei als Kalkül. In jedem Fall auch sehr zweifelhaft und für mich alleine Grund genug, die Todesstrafe abzuschaffen.
Was in China läuft ist eine ganz andere Hausnummer. Wenn politisch Aktiven Gewaltverbrechen in die Schuhe geschoben werden, kann man Deine Aussage nicht stehen lassen. Als Quelle nenne ich Amnesty International:

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-012-2010/drohende-hinrichtung?destination=node%2F2899

Klar gibt es eine zweistelle Anzahl an Staaten auf dem Globus die keinen Fatz besser sind, aber die bemühen sich garnicht erst, sich mit westlichen Maßstäben an Menschenrechten einzuhalten. China jedoch versucht diese Illusion aufrecht zu erhalten, was aber lächerlich ist.

bei Antwort benachrichtigen
thomas71berlin Markus Klümper

„Das war ja klar, daß bei irgendeiner Kritik an einem kommunistischen System...“

Optionen

the same here: http://de.wikipedia.org/wiki/Mumia_Abu-Jamal

mal davon abgesehen das AmnastyInternational eine CIA Vorfeldorganisation ist und deren Angaben genauso seriös sind wie die Angaben des US Verteidigungsministeriums über Irakische Massenvernichtungwaffen.

wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten! (BRECHT)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 thomas71berlin

„the same here: http://de.wikipedia.org/wiki/Mumia_Abu-Jamal mal davon abgesehen...“

Optionen
...mal davon abgesehen das AmnastyInternational eine CIA Vorfeldorganisation ist...

Nanu - wo kommen denn solche Infos her? Demnach ist die hier angeprangerte USA-feindliche Haltung nur Tarnung um die Mitglieder zu beruhigen?!

http://de.wikipedia.org/wiki/Amnesty_International#Kritik

CU
Olaf, der sich grad etwas am Kopf kratzt...
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
thomas71berlin Olaf19

„ Nanu - wo kommen denn solche Infos her? Demnach ist die hier angeprangerte...“

Optionen

naja wenn ich so an die Äußerungen von AI im Kosovokrieg denke: die haben genauso Horrorszenarien geschildert wie Jamie Shea. sogar noch überboten.

Massenerschießung im Stadion von Pristina, Fall Racak, ect ect .
der damalige Leiter der OSCE BeobachterMission im Kosovo war übrigens William Walker,ehemals Unterstützer der Kontra Killerkommandos in ElSalvador im Auftrag der CIA und verstrickt in die IRAN Contra Affaire.

man beachte auch die Berichterstattung zum Thema Tibet. bzw Urumqui.
zur Erinnerung: sowohl in Tibet als auch Xinjiang zog ein mordender,brandschatzender und plündernder Mob ,religiös aufgestachelt, durch die Strassen . was macht AI? kritisiert die chinesische Polizei und Justiz .

es ist ein großes Problem dass fast alle westlichen NGO (andere gibts ja wohl nicht) mit Geheimdienstleuten durchsetzt sind. in vielen Staaten sind NGO heute verboten/stark eingeschränkt/unter verschärfter Beobachtung der Spionageabwehr.
natürlich sind das "Schurkenstaaten" wie Sudan,Belarus,Russland Birma,Zimbabwe,Syrien,Iran,Cuba,Venezuela,Nordkorea,Nicaragua,Bolivien,Libyen,Angola,Pakistan,Kasachstan,Bhutan,Vietnam,China

AI wird immer dann aktiv wenn es gegen unliebsame Regierungen geht. begeht der "Westen" oder befreundete Gruppen hingegen Verbrechen hört man von AI wenig bis nichts.
aber das ist ja nicht nur mit AI so. besonders Agressiv sind die CapAnamur,Ärzte ohne Grenzen,SOS,Human rights watch,Gesellschaft für bedrohte Völker,Hans Naumann Stiftung (verwickelt in Putsch in Honduras und Putschversuch in Venezuela),Adenauerstiftung

http://de.wikipedia.org/wiki/Nichtregierungsorganisation
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31511/1.html

zum Kritik Artikel: da hat mal wieder n extrem Rechter die Hand drauf.
Übrigens ist das n neues Steckenpferd der PR Agenturen: sich die sozialen Netzwerke gefügig zu machen
http://www.hintergrund.de/index.php/globales/kriege/kriegsmarketing.html
http://www.nachdenkseiten.de/?p=315

http://derstandard.at/1246542552935/Wikipedia-Manipulation-gehoert-zu-den-wichtigsten-Aufgaben-von-PR-Agenturen

wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten! (BRECHT)
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper thomas71berlin

„naja wenn ich so an die Äußerungen von AI im Kosovokrieg denke: die haben...“

Optionen
es ist ein großes Problem dass fast alle westlichen NGO (andere gibts ja wohl nicht) mit Geheimdienstleuten durchsetzt sind. in vielen Staaten sind NGO heute verboten/stark eingeschränkt/unter verschärfter Beobachtung der Spionageabwehr.
natürlich sind das "Schurkenstaaten" wie Sudan,Belarus,Russland Birma,Zimbabwe,Syrien,Iran,Cuba,Venezuela,Nordkorea,Nicaragua,Bolivien,Libyen,Angola,Pakistan,Kasachstan,Bhutan,Vietnam,China


Quellenangabe? Wer schreibt sowas?

Bisher habe ich immer geglaubt, Du hättest auf gewisse Dinge eine etwas verblendete Erinnerung oder Deine persönlichen Erfahrung sind einfach besser als die der restlichen Menschheit. Langsam glaube ich allerdings, Du schlägst Dich bewußt auf Seite von sog. "Schurkenstaaten". Und wenn Du auf ein Thema nix mehr antworten willst, wechselst Du das Thema und stellst irgendwelche Behauptungen in den Raum die Du völlig polemisch vorsträgtst. Im o.g. Posting ohne erkennbare Aussage.
Du verharmlost die Vorgehensweise vieler Regierungen. Also über DDR-Erlebnisse und Verblendungen kann man streiten, aber was Du hier abziehst ist unfassbar. Ich sage es klar: Wenn Du Dich als Bürger der o.g. Staaten so offen Deine Meinung über den Selbigen äußerst, würdet Du vermutlich bereits im Knast sitzen. Das sollte Dir mal zu denken geben.
So ziemlich jeder Staat hat Geheimdienste und die gehen durchaus auch mal so zur Sache wie man es aus Krimis kennt. Das ist auch eine Sache des Kräftegleichgewichtes und ist genauso wichtig für den Frieden wie eine Armee zur Verteidigung. Das ist nicht schön, aber eine Tatsache. Das diese hier und da auch politikkritische Organisationen unterwandern kann durchaus sein, ist aber ok.

Du weichst gerne aus. Nach dem Motto: Mein Lieblingsland ist keine Diktatur, auch woanders gibts Schlimmes. Was ja keiner bestreitet. Das muß aber auch gewichtet werden. Und macht es auch nicht besser.

Die Bibel spricht vom Dorn im Auge des Nachbarn und dem Balken im eigenen Auge. Der Volksmund empfiehlt Jedem, vor seiner eigenen Tür zu kehren. Schnapp Dir nen Besen und flieg nach China!
bei Antwort benachrichtigen
thomas71berlin Markus Klümper

„ Quellenangabe? Wer schreibt sowas? Bisher habe ich immer geglaubt, Du hättest...“

Optionen

moin!

wieso soll ich nach China fliegen? ich würde da gar nicht klar kommen mit meinen paar Brocken chinesisch.außerdem bin ich Deutscher. und in China würde es mir wohl auch nicht so sehr gefallen.
du irrst wenn du annimmst dass ich ein China oder Russland oder sonstwas Fan bin.

ja ich schlage mich bewusst auf die Seite von Gruppen oder Staaten wenn sie angegriffen werden mit dem Ziel und aus dem Grund sie zu zerschlagen, zu schwächen, zu erobern, auszubeuten.

Quellen sind anbei! man muss sie nur mal lesen.
im Übrigen : es gibt ne Menge Literatur dazu die leider nicht immer online gestellt ist.
im Fall Belarus war es zb n riesen Aufreger hierzulande und wochenlang in der Presse dass sie allen westlichen NGO bis auf weiteres die Tätigkeit im Land untersagen und selbst das GoetheInstitut kurz vor der Schließung stand.

http://www.lphr.org/

wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten! (BRECHT)
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper thomas71berlin

„the same here: http://de.wikipedia.org/wiki/Mumia_Abu-Jamal mal davon abgesehen...“

Optionen

Ich habe mir diesen Fall gerade mal zu Gemüte geführt und möchte mal folgendes sagen:

1. Ich habe nie bestritten das auch in den USA Unschuldige zum Tode verurteilt. So ein Szenario kann man sich durchaus vorstellen.

2. In diesem konkreten Fall geht es a) um Mord und b) zwei unabhängige Zeugen haben den Burschen arg belastet.

3. Spuren und technische Nachweise haben den Täter äußerst schwer belastet.

4. Das die Zeugen hinterher umkippen macht es auch nicht besser, denn aufgeklärt haben sie es dennoch nicht.

5. Der "Unbekannte Mafia-Killer" ist schon ein sehr herbeikonstruierter Täter.

Alles in allem kann ich nach dem Wikipedia-Artikel nicht unbedingt sagen daß ich an ein Fehlurteil glaube. Natürlich habe ich sehr große Zweifel an der Richtigkeit, aber eine Haftstrafe kann man durchaus vertreten. Todesstrafe freillich nicht - es ist doch zuviel ungeklärt.

Was aber die Intention der Todestrafe betrifft: Das kann man nicht mit China vergleichen. Hier sprechen wir von Polizistenmord bei einer Verkehrskontrolle. Da ist mit Sicherheit das höchste Strafmaß eines Staates vertretbar. Aber eben für mich auch wieder ein Grund, völlig gegen die Todesstrafe zu sein. Übrigens auch bei schlimmsten Diktatoren und Terrorristen, denn für die ist eine Gefängnisstrafe meist eh schlimmer. Natürlich fällt es schwer, bei Massenmördern oder dererlei Verantwortlichen menschliche Argumente gegen die Todesstrafe zu finden, aber ich bleibe da bei meinen Prinzipien. Das sehen auch alle Weltreligionen genauso (übrigens auch der Islam).

Nebenbei: Mit Kosten braucht mir auch keiner kommen. Klar: Verurteilen und ab den den Baum ist billig, aber die Realität sieht anders aus. In den USA sitzen Verurteilte noch länger im Knast als in Europa jeder Totschläger und mancher Mörder. Die Unterbringung in der Todeszelle ist deutlich teurer selbst als normaler Hochsicherheitsknast. Die ständigen Verfahren um Prozesswiederaufnahme und Aufschub würden sich viele Delinquenten vielleicht sparen wenn sie "nur" lebenslänglich hätten. Was der Justizapperat kostet möchte ich lieber garnicht wissen.

Alles in Allem ist die USA sicher keine Lichtgestalt zu diesem Thema, China immernoch eine Katastrope und der geschilderte Fall kein gutes Beispiel um die Verfehlungen der USA darzustellen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Microsoft finanziert Linux-Weiterentwicklung mit“

Optionen
Kurioserweise blecht "um die Ecke" also Microsoft mit,...

Aber seeehr um die Ecke!

Abgesehen davon, dass Microsoft Yahoo nicht besitzt - es ist lediglich von Zusammenarbeit die Rede - geht es hier nicht um Ubuntu insgesamt, sondern gerade einmal um eine ganz bestimmte, als schmückendes Beiwerk mitgelieferte Anwendung.

Und schließlich: Kein Firefox-Anwender wird gezwungen, eine "Standard-Suchmaschine" zu benutzen. Ich z.B. ignoriere dieses Feature völlig, ich gebe "goo" in die Adressleiste ein, und schon erscheint Google im Popup-Menü. Oder ich rufe direkt Wikipedia auf, was bei manchen Suchbegriffen sinnvoller ist.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Michael Nickles

„Microsoft finanziert Linux-Weiterentwicklung mit“

Optionen

Ist aber nicht ganz neu, das Microsoft als Sponsor irgend fleissig eine Geige mitspielt. Wahr bei irgendeiner Linux Version aus dem Jahre 2000 wenn ich mich nicht irre von Corel auch schon mal das gerede. Aber zurück zu Ubunto, das MS kraeftig dort mit mischt, konnte man ganz deutlich beim betrachten der einzelnen Logo´s des Computermagazines "com! aus dem Jahre 2009" erkennen wenn man durch das Schluesselloch schielte.
Spielt aber letzt endlich keine Rolle, weil ich persönlich lieber Kooperationen dieser Art mag, als schlucken, einstampfen und angeblich wieder neu erfinden.

bei Antwort benachrichtigen
Acader Michael Nickles

„Microsoft finanziert Linux-Weiterentwicklung mit“

Optionen
Canonical, der Macher des beliebten Ubuntu-Linux "schockiert" mit einer überraschenden Meldung

Das betrifft nur die Standardeinstellungen bei Ubuntu 10.04 LTS und finde ich nicht weiter problematisch.
Im Anschluß kann jeder User dann sein System nach seinen Bedürfnissen anpassen und das ist auch gut so.
Was hinter den Kulissen der Macher abläuft interessiert den User ohnehin nicht.


MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
TorstenR2 Michael Nickles

„Microsoft finanziert Linux-Weiterentwicklung mit“

Optionen

Ich bin zwar Ubuntunutzer, aber ich nutze das alles nicht so wirklich. Weder Firefox, obwohl er der Zweitbrowser bei mir ist, aber vor allem keine der Suchmaschinen. Oder besser gesagt benutze ich sie alle, aber über die Metasuchmaschine von Ixquick. Und das ist auch meine absolute Empfehlung für alle die sich nicht gern ausspionieren lassen.

Zu finden ist sie hier: http://www.ixquick.com/deu/
Und immer schön weitersagen. ;)

Letztlich ist es doch egal woher sich Canonical finanziert, Hauptsache es geht voran. Sollte Canonical irgendwann zuweit in dieser Ecke verschwinden wechsel ich auf Debian und fertig.

Greetz
Torsten

bei Antwort benachrichtigen