Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Schon wieder Fremdfirma schuld

Microsoft bestätigt Plurk-Diebstahl

Michael Nickles / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Microblogging-Service "Plurk" hat vor wenigen Tagen schwere Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Die chinesische Microsoft-Niederlassung habe "Plurk" für ein eigenes vergleichbares Angebot namens "Juku" abgekupfert.

Dabei habe sich Microsoft nicht nur an der Plurk-Optik, sondern auch gleich am Sourcecode der Seite bedient (siehe Hat Microsoft China komplettes Webangebot geklaut? Microsoft hat die Sache umgehend untersucht und zu den Vorwürfen offiziell Stellung genommen (siehe Microsoft Statement Regarding MSN China Joint Venture’s Juku Feature).

Der Diebstahl am Sourcecode der Seite wurde eingestanden und als sofortige Reaktion hat Microsoft den Betrieb von Juku erstmal lahmgelegt. So wie es aussieht wurde - wie schon kürzlich im Fall USB/DVD-Upload-Tool (siehe Microsoft bestätigt Open Source Diebstahl) - wieder mal eine Fremdfirma mit der Entwicklung von "Juku" beauftragt.

Microsoft ist über deren "Vorgehensweise" enttäuscht und übernimmt die Verantwortung für den Vorfall. Microsoft entschuldigt sich bei Plurk und will direkt in Kontakt treten um den Vorfall zu erklären.

Michael Nickles meint: Lobenswerterweise redet Microsoft auch diesmal nicht um den Brei und steht zum Vorfall. Wie schon im Fall "USB/DVD-Upload"-Tool will Microsoft die Praktiken von beauftragten Fremdfirmen künftig intensiver beobachten.

Wie so eine Beobachtung oder Beurteilung gelieferten Sourcecodes überhaupt effektiv möglich sein soll, ist natürlich sehr fragwürdig. Eigentlich hat Microsoft dazu gar keine Chance. Was mich erstaunt ist auf jeden Fall, dass eine von Microsoft beauftragte Firma so dreist ist, hemmungslos Code zu klauen und sich nicht mal die Mühe macht, das wenigstens ein bisschen zu vertuschen.

Auch ein Laie kann beim Vergleich des geklauten Webseiten-Sourcecodes mit dem Original mühelos sehen, dass hier eiskalt "rüberkopiert" wurde.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Microsoft bestätigt Plurk-Diebstahl“

Optionen

Wobei ein direkt für Microsoft arbeitender, fest angestellter Software-Entwickler genau das Gleiche hätte tun können. Nur weil man eine Aufgabenstellung an eine Fremdfirma vergibt (Outsourcing), heißt das ja nicht, dass die Aufgabe schlechter erledigt wird.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rolfblank Michael Nickles

„Microsoft bestätigt Plurk-Diebstahl“

Optionen

Wenn das Chinesen waren, dann gehört plagiatieren doch zur Nationalmentalität. Da denkt man sich nichts dabei.
Wir Deutschen haben im 19. Jahrhundert doch auch englische Produkte kopiert, solange bis wir aufgeholt haben. Dann war der Kopierschutz auf einmal wichtig.

bei Antwort benachrichtigen