Retrocomputing 54 Themen, 571 Beiträge

News: Rücksturz in die 8-Bit Welt

Mega 65: Nachfolger des legendären C64 wird Open Source

Michael Nickles / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Rückkehr des legendären Homecomputer Commodore C64 in Originalform oder in modernisierter Fassung wurde schon häufig verkündet. Zuletzt 2011 wollte der jetzige Inhaber der Marke "Commodore" einen modernisierten Brotkasten für rund 600 Dollar bringen - erfolglos.

Jetzt probiert es das Projekt Mega 65 mit einer Neuauflage. Diesmal soll der C64-Nachfolger ein Open Source 8-Bit Computer werden, sowohl Hardware auch Software sind komplett öffentlich. Hinter dem Projekt Mega 65 steckt der nichtkommerzielle Verein Musem Of Electronic Games, das den Mega 65 im Blog vorgestellt hat.

Unverkennbar: das Design des Mega 65 erweckt sofort Erinnerungen an die früheren (späteren) Modelle des C64/C128. (Foto: mega65.org)

Die Macher betonen, dass der Mega 65 keineswegs nur ein Retro-Computer sei, sondern eine moderne Realisierung der C65, , der C64-Nachfolger der niemals in den Handel kam (weil es da schon den Amiga gab).

Dank 48 MHz GS4510 Einkern-CPU ist der Mega 65 rund 50mal schneller als der C64, ist aber weiterhin eine 8-Bit-Maschine. Arbeitsspeicher gibt es 128 KByte, der Video-Controller packt bis 1.920 x 1.200 mit 256 Farben, unterstützt auch alle alten VIC-Modi des C64.

Für Datenspeicherung ist ein Diskettenlaufwerk verbaut, alternativ gibt es auch einen Micro-SD-Speicherkartensteckplatz. Neben klassischen Joystick-Anschlüssen gíbt es auch moderne wie USB, VGA und Ethernet-Buchse. Alle Details gibt es auf der Projektseite mega65.org.

Michael Nickles meint:

Es geht diesmal ausdrücklich nicht darum alte C64-Hardware nachzubauen oder zu emulieren. Die Idee besteht darin, das komplette 8-Bit-Erlebnis zurückzuholen und auch die Umgangsweise mit den alten Kisten.

Die Hinweise  beispielsweise, dass von den 128 KByte RAM nur 32 KByte für den Grafikcontroller erreichbar sind und die Existenz von "Sprites" lassen erahnen, dass die Programmierung des Mega 65 kein Zuckerschlecken wird - da muss man schon eine echter Fanatiker sein.

Und viel Zeit haben, um sie in so etwas generell Sinnloses zu verfeuern. Eine kleine Chance hat der Mega 65 auf jeden Fall dadurch, dass er im Gegensatz zu vorherigen Wiederbelebungsversuchen des C64 nicht kommerziell orientiert ist. Niemand muss den Mega 65 kaufen, man kann ihn auch selber bauen - oder vielleicht irgendwann einfach auf einem preiswerten Miniaturrechner wie dem Raspberry Pi emulieren.

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Mega 65: Nachfolger des legendären C64 wird Open Source“

Optionen

Hallo Mike,

Was soll man mit dieser Retro-Kiste überhaupt anfangen? Das Teil könnte bestenfalls für die C64 Demo-Szene interessant sein. Für die 8Bit-Freunde gibt es schon genug Emulatoren und auch Joysticks mit integrierten C64-Spielen.

Die C64-Ära ging an mir relativ spurlos vorbei. Seit 1986 der Amiga 1000 vorgestellt worden war, galt der Brotkasten auch nur noch als veraltet. Als der Amiga 500 dann bezahlbar war, griff ich sofort zu und habe es nicht bereut.

Gruß Alex

     

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 alex179

„Hallo Mike, Was soll man mit dieser Retro-Kiste überhaupt ...“

Optionen

Die 8-Bit-Kisten sind super Spielkonsolen. Heutige Spiele sind einfach bombastisch. Der Spielspaß war damals mindestens genauso hoch, auch mit einfacher Technik. Das Ganze hat auch heute noch seinen Reiz.

Mein Lieblingsspiel auf dem c64 war "The Great Giana Sisters", auf dem Amiga "Frontier: Elitte II".

Ich habe mein ganzes Leben mit Computerspielen verschwendet. Gut, daß ich noch zwei Extraleben habe.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Michael Nickles

„Mega 65: Nachfolger des legendären C64 wird Open Source“

Optionen

Hi!

Vielleicht als Ergänzung ganz interessant: in der aktuellen c't wird über ein Kästchen berichtet, das mit Hilfe eines programmierbaren FPGAs diverse klassische Heimcomputer emulieren kann.

http://www.heise.de/ct/artikel/FPGA-Computer-MiST-simuliert-Amiga-Co-2595073.html

Zwar zielt dieses Projekt auf Atari ST und Commodore Amiga, aber als Idee geht es IMHO in eine vergleichbare Richtung wie der Mega65.
Im Artikel und kurz vorm Ende des 1. Videos wird erwähnt, dass der C64 auch unterstützt wird.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Andreas42

„Hi! Vielleicht als Ergänzung ganz interessant: in der aktuellen c ...“

Optionen

Hab ich auch schon mit liebäugelt. Aber rechtzeitig fiel mir ein, das ich Amiga und C64 noch in Hardware habe.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Andreas42

„Hi! Vielleicht als Ergänzung ganz interessant: in der aktuellen c ...“

Optionen

Hi Andreas,

Ja, hab ich gelesen. Ich habe aber echte Zweifel ob irgendwelche Emulationen ein Original wirklich brauchbar reproduzieren können. Beispiel aus der Konsolen-Ecke: ein Super Nintendo lässt sich mit zig Methoden emulieren. Den ultrabrachialen Sound eines 2D-Shooters wie Space Megaforce kriegt man aber nur mit der Original-Konsole. Shit, ich glaub ich muss rauf in den Speicher und sie holen...

Hier noch ein Video von Space Megaforce, leider kommen die gigantischen Explosionen da nicht so richtig rüber:

https://www.youtube.com/watch?v=gG85P4qbogQ

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Michael Nickles

„Hi Andreas, Ja, hab ich gelesen. Ich habe aber echte Zweifel ob ...“

Optionen

Hi!

Im Prinzip ist das ja auch eine neue Emulationstechnik, mit FPGAs die alten Kisten komplett zu emulieren.

Wobei ich mich gerade frage, ob diese Joysticks mit eingebauten Spielen, die es vor ein paar Jahren gab, nicht auch in etwa so realisiert wurden? Oder hatten die mehr oder weniger Originalhardware neueren Datums eingebaut?

http://de.wikipedia.org/wiki/C64_DTV

Hm, da war ein ASIC drin, also auch was "nachgebildetes in einem Chip".

Ich war in meinem letzten Leben nur ein normaler Lötdraht, wie war das noch? ASICs sind echte Chips, aber nicht programmierbar, ein FPGA kann programmiert werden? Wären ASICs damit die Vorgänger von FPGAs?

Naja, egal: es bleibt spannend auf dem Gebiet. Cool

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Andreas42

„Hi! Im Prinzip ist das ja auch eine neue Emulationstechnik, mit ...“

Optionen

Diese Joysticks waren nur Emulationen der Spiele. Dann kannst Du das auch aufm PC spielen. Bei den FPGAs ist es so, das man mit diesem Baustein Hardware nachbilden kann und das Ergebnis sich anfühlt wie ein entsprechender Rechner. Die Joysticks und anderen Retro-Kisten waren auch nicht voll kompatibel zum Original.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 giana0212

„Diese Joysticks waren nur Emulationen der Spiele. Dann kannst Du ...“

Optionen

Hi!

Im von mir verlinkten Wikipedia-Eintrag zu der "Joystick-Reihe" ist von der Verwendung eines ASICs die Rede. Das ist ein programmierbarer Schaltkreis, genau wie der FPGA der neuen Emulatoren, nur kann ein ASIC nicht neu programmiert werden.

Da liefen, wie auch auf dem PC AFAIK der Orginalcode der Spiele, nur die alte 8Bit-Hardware wurde emuliert. Das C64 DTV konnte man sogar so modifizieren, dass man eine C64-Floppy anschließen konnte und so weitere Spiele ausführbar waren.

https://www.c64-wiki.de/index.php/C64DTV

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Andreas42

„Hi! Im von mir verlinkten Wikipedia-Eintrag zu der Joystick-Reihe ...“

Optionen

Genau, die Hrdware wurde emuliert. In den FPGAs werden die Chips tatsächlich nachgebildet. Inclusive der Sound- und Video-Chips. Bei den ASICs war es nur so, daß die Software lief. Ihr wurde vorgegaukelt, die Hardware sei da.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Andreas42

„Hi! Vielleicht als Ergänzung ganz interessant: in der aktuellen c ...“

Optionen
[...] FPGAs diverse klassische Heimcomputer emulieren kann.

FPGA != Emulation

Field Programmable Gate Arrays sind programmierbare Logikchips die sich bei passender Programmierung wie die Originalhardware verhalten weil sie auf Logikebene die Originalhardware sind oder zumindest dem entsprechen was unser Wissensstand über die Originalhardware entspricht.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Michael Nickles

„Mega 65: Nachfolger des legendären C64 wird Open Source“

Optionen

Das Foto scheint mir aber ein c65 zu sein. Es fehlt nur das Typenschild über dem Diskettenlaufwerk.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles giana0212

„Das Foto scheint mir aber ein c65 zu sein. Es fehlt nur das ...“

Optionen

Stimmt, da haben die wohl knallhart geklaut!

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Michael Nickles

„Stimmt, da haben die wohl knallhart geklaut!“

Optionen

Auf der Seite steht, das man sich die Hardware selber zusammenbauen kann, oder die das liefern. Das wäre dann der hier im Thread erwähnte MIST-Computer, der bereits fertig lieferbar ist. Die Bilder sind alle vom c65. Nur das "mega" haben die dazugepatscht. Außerdem erwähnen sie, das Hardware wie Software Open Source sei, ich bin nicht sicher, ob Microsoft das Basic freigegeben hat.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry giana0212

„Auf der Seite steht, das man sich die Hardware selber ...“

Optionen
[...] Microsoft das Basic freigegeben hat.

Da dürfen wir uns beim alten Jack bedanken. Der hat damals Microsoft so über den Tisch gezogen das die Rechte an Commodore BASIC und allen Deriviaten an Commodore über gegangen sind. Sprich wenn da einer was machen kann dann sind es die aktuellen Rechteinhaber. Und die haben sich leider in Luft aufgelöst womit das ganze wohl gerade im Limbo steckt.
Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Commodore_International#Neustart_als_Commodore_USA

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 BastetFurry

„Da dürfen wir uns beim alten Jack bedanken. Der hat damals ...“

Optionen

Der Jack war echt ein harter Hund.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Mega 65: Nachfolger des legendären C64 wird Open Source“

Optionen

Hi Mike, kleine Korrektur am Rande:

Die Rückkehr des legendären Homecomputer Commodore C65 in Originalform

Tatsächlich ist es C64, denn ein C65 wurde ja zugunsten des stattdessen veröffentlichten Amiga nie auf den Markt gebracht.

Übrigens war gerade gestern der 21. Todestag" der Firma Commodore:
http://de.wikipedia.org/wiki/Commodore_International (Kasten oben rechts)

Mir geht es ganz ähnlich wie Alex179 – an mir ist der C64 komplett vorbeigegangen. Erst Mitte der 80er habe ich angefangen, mich "im großen Stil" für Computer zu interessieren. Da gab es aber schon den Atari.

Zuerst hatte ich einen 1040 ST/F, der nebenbei optisch einige Ähnlichkeit mit dem Mega65 aufweist, später dann den Mega 4. Was mich bis heute fasziniert: da hatten die doch tatsächlich einen kompletten Computer "in einer Tastatur" untergebracht. Und ohne Lüfter! Da musste man immer aufpassen, dass man nicht vergisst, ihn auszuschalten...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank1 Michael Nickles

„Mega 65: Nachfolger des legendären C64 wird Open Source“

Optionen
Niemand muss den Mega 65 kaufen, man kann ihn auch selber bauen - oder vielleicht irgendwann einfach auf einem preiswerten Miniaturrechner wie dem Raspberry Pi emulieren.

Ehrlich ein tolles Projekt. Endlich können Fragen beantwortet werden wie, was wäre gewesen wenn man den C65 hätte kaufen können. Vielleicht doch endlich mal eine Chance der Welt zu zeigen, wozu 8-Bitter wirklich in der Lage sind.

Das erinnert mich an das SymbOS System von Jörg Mika. Der Mann hat doch einfach mal so gezeigt, was man auf einer Z80 Homekiste rausholen kann und hat dann einfach mal ein praemtives Fensteroberflächensystem geschrieben. Gebt mal bei Youtube SymOS als Suchbegriff an. Ihr werdet nicht schlecht staunen.

Und nun der C65 als Open-Project. GEIL!!! Das ist der HAMMER!!!! Das muss einfach funktionieren, weil ich auf so etwas schon EWIG WARTE!!!!

bei Antwort benachrichtigen