Grafikkarten und Monitore 26.020 Themen, 113.625 Beiträge

News: Neues Holodeck-Projekt

Mano-a-Mano: Microsoft vermischt Realität mit Hologrammen

Michael Nickles / 0 Antworten / Baumansicht Nickles
Die holografische Weltkugel schwebt im Raum und lässt sich interaktiv bewegen. Beide Personen sehen die Kugel jeweils mit eigener Ansicht. (Foto: Microsoft)

Die holografische Weltkugel schwebt im Raum und lässt sich interaktiv bewegen. Beide Personen sehen die Kugel jeweils mit eigener Ansicht. (Foto: Microsoft)

Ein Forscherteam von Microsoft hat auf dem diesjährigen ACM User Interface Software and Technology Symposium das neue Projekt Mano-a-Mano vorgestellt, bei dem die reale Umgebung mit projizierten Hologrammen vermischt wird. Der Effekt lässt sich schwer erklären, aber ist in diesem Video gut erkennbar:

https://www.youtube.com/watch?v=D6yWWMwjkcg

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=D6yWWMwjkcg

Zur 3D-Erfassung des Raumes und der Spielerbewegungen werden drei Kinect-Systeme verwendet, für die Erzeugung der Hologramm-Objekte 3 handelsübliche Standard-Videoprojektoren.

Je einer der Projektoren ist auf einen der beiden Spieler gerichtet, deckt dessen "Raumhälfte" ab. Der dritte Projektor kümmert sich um die Fläche dazwischen. Sowohl Gegenstände im Raum als auch die Körper der Spieler dienen dabei als Projektionsfläche. Für jeden "Spieler" erfolgt eine eigene Projektion aus dessen Sicht.

Auf der Projektseite gibt es noch eine 78 MByte große Videodatei im MP4-Format zum Download (hier der direkte Link), die das Verfahren noch ausführlicher präsentiert. Zum Video gilt zu wissen, dass es sich hierbei um eine Live-Aufnahme handelt, keine nachträgliche Bearbeitung durchgeführt wurde.

Eine detaillierte Beschreibung des Projekts und der Verfahrens kann auch als PDF-Dokument downgeloadet werden.

Michael Nickles meint:
Standard-Hardware: Der Kinect-Sensor überwacht Raum und Personen in 3D, der Projektor liefert das Bild. (Foto: Microsoft)

Das sieht noch recht lausig aus, aber von mir ein klares Wow! Vor allem auch deshalb, weil das alles eigentlich mit verfügbarer "Standard-Hardware" gemacht wurde, die sich generell jeder leisten kann.

Und besonders gut gefallen mir übrigens auch die Treffergeräusche ab ca Position 5:10 des MP4-Videos. Diese Grunzer erinnern mich irgendwie an typische Doom/Quake-Sounds.

Wirklich neu ist die Idee von Mano-a-Mano nicht. Bereits vor ein paar Jahren (ich glaube das war schon vor Kinect-Zeiten, aber ich finde die ehemalige News hier gerade nicht) wurde die Idee eines Beamers vorgestellt, der keine Leinwand oder gerade Projektionsfläche mehr benötigt, einfach auf beliebige Flächen/Gegenstände im Raum projiziert.

Und Anfang 2013 hat Microsoft schon eine dazu verwandte Idee präsentiert, bei der komplette Räume als Bildschirme verwendet werden. Unbedingt erwähnenswert ist auch der November 2010. Wenige Tage nach Vorstellung der Kinect-Hardware für die Xbox war Kinect bereits gehackt und auch am PC nutzbar. Und unmittelbar darauf hat Oliver Kreylos bereits einen Prototyp Kinect-basierter Holodeck-Technologie gezeigt:

https://www.youtube.com/watch?v=7QrnwoO1-8A

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=7QrnwoO1-8A

Bei Microsoft Mano-a-Mano Projekt ist lobenswert, dass man sich keine spezielle Brille aufsetzen muss. Ich glaube aber nicht, dass die Idee des Einsatzes von Projektoren sich durchsetzen wird. Gerade bei heller Umgebung dürfte das scheitern.

Vielversprechender halte ich den Einsatz von Augmented Reality Brillen wie der Castar, die sich gerade in Entwicklung befindet. Bei Einsatz solcher Brillen ist man auch nicht von einem Raum mit Projektoren abhängig, die ganze Welt wird zur Mixtur aus Realität und Fiktion.

bei Antwort benachrichtigen