Viren, Spyware, Datenschutz 11.012 Themen, 90.994 Beiträge

News: Gruselstudie veröffentlicht

Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist

Michael Nickles / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Sicherheitsexperte Kaspersky hat jetzt seinen neuesten Jahresbericht 2009 veröffentlicht. Wenig überraschend wurde der Conficker-Wurm als gefährlichste Malware-Epidemie des vergangenen Jahres bezeichnet.

Im November 2009 soll Conficker weltweit bereits über sieben Millionen Rechner befallen haben. Der Kampf gehen das Conficker-Botnetz ist laut Kapsersky sehr schwierig, da dessen Schöpfer die modernsten und effektivsten Schädlings-Technologien einsetzen.

Der Kampf gegen Spam scheint unverändert komplett für den Arsch zu sein: gegenüber 2008 wurde ein Spam-Zuwachs um drei Prozent verzeichnet. Die meisten Cyberkriminellen operierten laut Kaspersky-Bericht in den vergangenen drei bis vier Jahren von China aus.

Alleine im Jahr 2009 registrierte Kaspersky Lab 73.619.767 Netzattacken, von denen mit 52,70 Prozent über die Hälfte erneut von chinesischen Internet-Ressourcen ausgingen. Dennoch scheint das "Böse" aus China einen Abwärtstrend zu haben. 2009 verringerten sich die ermittelten Attacken aus China von 79 Prozent auf 53 Prozent.

Weiter liefert Kasperkys Bericht auch Prognosen, mit welchem Grauen 2010 zu rechnen ist. Die Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich die Angriffsziele allmählich verschieben werden.Und zwar weck von direkten Webattacken, hin zu P2P-Netz-Verseuchung. Bereits 2009 wurde in Torrent-Netzwerken die Verbreitung zahlreicher Schadprogramme beobachtet, 2010 soll es schlimmer werden.

Mit Komplikationen ist auch bei mobilen Plattformen wie Iphone- und Android-Smartphones zu rechnen. Cyberkriminelle interessieren sich zunehmend für diese Geräte. Am "sichersten" fahren aktuell noch Apple Iphone-Nutzer. Allerdings nur dann, wenn sie auf "Hacken" ihres Gerätes verzichten. Kritisch sieht es bei Android-Handys aus.

Deren Nutzer können sich Anwendungen aus beliebigen Quellen installieren und entsprechend größer ist die Gefahr, sich dabei Schadsoftware einzufangen. Das Problem ist wohl, dass die Kontrolltechnologien für die zu veröffentlichenden Anwendungen noch unzulänglich sind. Und das werden die Cyberkriminellen ausnutzen.

Zur neuen "Goldgrube" für Spammer werden aus Sicht Kasperskys wohl soziale Netzwerke und Blogs werden. Bereits im vergangenen Jahr waren Facebook und Twitter die beliebtesten Zielscheiben der Cyberkriminellen.

2010 wird die Menge an unerwünschten Nachrichten in sozialen Netzwerken voraussichtlich weiter zunehmen. Kaspersky geht davon aus, dass die Spammer sowohl ihre alten Methoden verbessern als auch mit neuen Tricks loslegen werden.

bei Antwort benachrichtigen
mono Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen

...dies kann ich mir gut vorstellen - ich persönlich habe im Vergleich zu 2008 in 2009 über 10.000 Objekte mehr in meinem Spamordner gehabt. Dies war ein Zuwachs von mehr als 100 % im Vergleich zum Vorjahr. Bin mal gespannt, was ich dieses Jahr alles filtere...

:)

bei Antwort benachrichtigen
Jokeman mono

„...dies kann ich mir gut vorstellen - ich persönlich habe im Vergleich zu 2008...“

Optionen

Hi mono
...dies kann ich mir gut vorstellen - ich persönlich habe im Vergleich zu 2008 in 2009 über 10.000 Objekte mehr in meinem Spamordner gehabt. Dies war ein Zuwachs von mehr als 100 % im Vergleich zum Vorjahr. Bin mal gespannt, was ich dieses Jahr alles filtere...
Das sind ja Zahlen, da kann es einem nur schlecht werden. Nun gut, ich nutze meinen Comp nur privat. Trotzdem habe ich, wenn es hoch kommt, alle 6 Monate eine Spammail. Die wird ungeöffnet gelöscht, fertig. Vielleicht habe ich bis jetzt nur Glück, ich persönlich (mein Comp) hatte 1995 meinen ersten und letzten Virus. Der kam aber nicht aus dem Net, sondern war auf einer Diskette.
Gruß Jogi

Wenn alle Politiker das täten, was sie mich könnten, käme ich den ganzen Tag nicht zum sitzen
bei Antwort benachrichtigen
razielkanos Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen

ich frag mich immer wieder wie so SPAM Zeug rentabel sein kann - wer klickt auf einen Link in einer Mail in der ein Satz aus 5 Wörtern 8 Rechtschreib- und Grammatikfehler hat?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 razielkanos

„ich frag mich immer wieder wie so SPAM Zeug rentabel sein kann - wer klickt auf...“

Optionen
wer klickt auf einen Link in einer Mail in der ein Satz aus 5 Wörtern 8 Rechtschreib- und Grammatikfehler hat?

Normalerweise niemand - da E-Mails dummerweise kein Porto kosten, der Versand Hunderttausender Spamnachrichten somit wenig technischen Aufwand verursacht, liegt das Geheimnis ganz einfach in der Masse. Einer von 10.000 klickt dann doch am falschen Ort auf die richtige Stelle - und schon hat sich die Spam-Aktion gelohnt. Wirklich nur so ist der Erfolg solcher Aktionen zu erklären.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen

@ razielkanos
ich frag mich immer wieder wie so SPAM Zeug rentabel sein kann - wer klickt auf einen Link in einer Mail in der ein Satz aus 5 Wörtern 8 Rechtschreib- und Grammatikfehler hat?
Avatar von razielkanosantworten


Genau die Leute, die so schreiben wie du und somit auch kein richtiges Deutsch von sich geben.

Das soll jetzt kein Angriff auf Dich sein, denn auch ich bin nicht fehlerfrei und ich denke mir bei Dir, dass Du einfach schneller getippt als gedacht hast. Darum wohl das grammatikalisch schlechte Deutsch mit der Ignoranz zur Groß-Klein-Schreibung ohne Punkt und Komma.

Aber es sind genau die Leute, die ich hier beschreibe. Können kein richtiges Deutsch sprechen, geschweige denn schreiben (Legastheniker und wirkliche Ausländer, die hier keine Schule besucht haben, einmal außen vor), meinen dennoch wunders wie schlau die sind und bekommen durch das Anklicken einfach nicht mit, dass dadurch ihre eMail-Adresse gleich als existent geloggt wird - für die nächste Spam-Welle. Denen fällt einfach nicht auf, dass die Sätze in den Mails krumm und schief sind.

Gut, es gehen denen auch die "Studierten" ins Netz, aber die sind eben einfach nur saublöd und unbelehrbar. Die haben es nicht anders verdient. Es soll ja auch Gutes-Deutsch-Spam geben.

Nochmals: Ich möchte hier keinen beleidigen, aber manche Beiträge hier im Forum (und auch anderswo) sind einfach nur schwer zu verstehen, weil die z. B. ohne Punkt und Komma geschrieben und einfachste Rechtschreibung außer acht gelassen wurden und Sätz grammatikalisch so aufgebaut sind, dass man sie beim ersten Lesen nicht versteht und sich seinen Reim daraus machen muss.

Als positives Beispiel möchte ich da unseren "Prosseco" nennen. Sein Deutsch ist oft besser und verständlicher als das von manchem Anderen hier in der Runde.

Und wie schon oben geschrieben: Auch ich bin nicht fehlerfrei. Fehler (vor allem Flüchtigkeitsfehler) macht jeder. Aber ich klicke nicht auf irgendwelche Links in irgendwelchen Mails von irgendwelchen Unbekannten.

redred2x

bei Antwort benachrichtigen
ZEISS_FAN RedRed2x

„@ razielkanos Genau die Leute, die so schreiben wie du und somit auch kein...“

Optionen

Hallo,

ich kann hier nur zustimmen und sagen, dass die Nachlässigkeit beim Verfassen von Texten, nicht nur in diesem Forum, leider ständig zunimmt. Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, grammatikalisch (einigermaßen) korrekt zu schreiben und die Grundregeln lt. Duden anzuwenden. Dies gilt auch für den Verfasser Nickles:

Wie oben beschrieben, Abs. 6: Und zwar weck von direkten Webattacken

Sieht nicht nur nicht gut aus, ist es auch nicht.

In diesem Sinne und gute Besserung.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen

na ja - so gesehen sind die Windowsnutzer schon mal komplett gearscht - die dürfen ja auch jede software installieren :)
die Idee, dass Köpfen eine legitime Methode gegen Migräne, oder apples bdsmBeziehung zu den Kunden diese vor etwas schützt ist IMHO zweifelhaft.

wenn mein wm6.1 verseucht wird, flashe ich es einfach neu, und viren der 3tten stufe sind seltene sache.

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen
Genau die Leute, die so schreiben wie du und somit auch kein richtiges Deutsch von sich geben.

Das soll jetzt kein Angriff auf Dich sein, denn auch ich bin nicht fehlerfrei und ich denke mir bei Dir, dass Du einfach schneller getippt als gedacht hast. Darum wohl das grammatikalisch schlechte Deutsch mit der Ignoranz zur Groß-Klein-Schreibung ohne Punkt und Komma.


Wer im Glashaus sitzt ...
;-)
bei Antwort benachrichtigen
oki1811 Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen

[at]redred2x[doppelpunkt]

danke[komma] dass du uns an deinem wissen über die welt und die menschen teilhaben lässt[punkt]
es ist ein wichtiger aspekt[komma] menschen die nicht richtig schreiben können[komma] fallen auf den spam rein[punkt]
so weit hat meines wissens noch keiner gedacht[punkt]

bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x oki1811

„ at redred2x doppelpunkt danke komma dass du uns an deinem wissen über die welt...“

Optionen

Falsch verstanden, oki1811.

Ich meinte damit, dass die, die der Deutschen Sprache (in schriftform) nicht ganz so mächtig sind, die Spams mit den vielen Grammatik- und Rechtschreibfehlern nicht als solche mit vielen Grammatik- und Rechtschreibfehlern erkennen (können) und somit ggf. glauben, die Spam seien in "Gut-Deutsch" verfasst und damit (ggf.) aus seriösen Quellen.
Hab mich oben wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Sorry dafür.

Und nochmals: Ich möchte damit keinen beleidigen und/oder angreifen. Ich stelle nur immer wieder fest, dass hier (und auch an anderen Stellen im I-Net) die Deutsche Sprache sowas von krumm und schief dargeboten wird, dass es einem die Lust am Lesen nehmen kann. Wer schon im Eröffnungsthread keinen geraden Satz von sich gibt, der muss sich auch nicht wundern, dass k(aum )einer antwortet.

Aber auch ich bin, trotz aller Versuche, nicht fehlerfrei. Dennoch gelobe ich Besserung...

redred2x

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Malware und Spam: Was 2010 zu befürchten ist“

Optionen

Solche Prognosen sind meist stark übertrieben, um - je nach Medientyp - hohe Auflagen / Einschaltquoten / Zugriffszahlen zu erzielen. Ich würde mich erst einmal nicht verrückt machen lassen und dem Rest des Jahres 2010 genau so gelassen entgegenehen wie allen Jahre zuvor.

Einen Spam-Zuwachs von 3% finde ich noch nicht dramatisch - mit meinen persönlichen Beobachtungen deckt sich das eh nicht. Wie einige andere User auch, wir hatten das Thema mehrmals im letzten Jahr, ist mein Eindruck eher, dass Spam deutlich abgenommen hat.

Beispiel GMX: Früher hatte ich jeden Tag eine Benachrichtigung über mindestens(!) eine neue Mail im Ordner Spamverdacht, heute nur noch alle paar Tage oder einmal die Woche. Auch hier bei Nickles.de oder auf meiner eigenen Domain kommt nur sporadisch Spam an.

Wesentlich beunruhigender finde ich Geschichten wie Drive-by-Downloads oder Skripte, die via Werbebanner auf prinzipiell vertrauenswürdigen Seiten eingeschleust werden. Ganz schlimm: Betriebssystemunabhängige Angriffe, die sich gar nicht gegen meinen lokalen Rechner richten, sondern die z.B. einen DNS-Server so verbiegen, dass ich auf eine Phishing-Seite umgeleitet werde.

Beispiel: Ich gebe www.sparda-bank-hamburg.de ein und denke an nichts Böses, lande aber auf einer Phishingseite und erledige dort nichtsahnend eine Überweisung, wobei dann ein Vielfaches des gewünschten Betrages auf einem ganz anderen Konto landen könnte...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen