Internetanschluss und Tarife 23.246 Themen, 96.916 Beiträge

News: Dezentral ohne Server

Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland

Michael Nickles / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit rund 20 Jahren hat sich das Internet nicht nur zu einem Massenprodukt, sondern auch zu einem zunehmenden Fluch entwickelt. Den Vorteilen stehen viele Nachteile und Risiken gegenüber: totale Überwachung durch NSA und Unternehmen, Verbreitung von Trojanern und Viren und eine große Abhängigkeit von der Zuverlässigkeit von "Hardware", sprich Servern.

Das Internet, wie es heute kennen ist durchaus verwundbar. Aufgrund seiner Struktur ist auch die Missbrauchspalette enorm (Filter, Zensur durch Regierungen) und ein anonymes Surfen ist fast unmöglich.

Maidsafe will die aktuellen Probleme des Internets beseitigen. (Foto: Maidsafe)

Das schottische Startup Maidsafe will alle aktuellen Probleme auf radikale Art und Weise lösen: durch die Dezentralisierung des Internets, der Schaffung einer völlig neuen Methode, wie Daten transportiert und archiviert werden.

Der größte Fluch des Internet, seine Verwundbarkeit und Kontrollierbarkeit sind die weltweiten zentralen Server, über die alle Daten transportiert werden. Auch die dauerhafte Speicherung von Daten findet auf zentralen Servern statt, die mehr oder weniger vertrauenswürdig sind. An die Stelle von zentralen Servern soll ein P2P-Netzwerk aller Nutzer treten. Jeder der bei Maidsafe teilnimmt, stellt einen Teil seines Festplattenspeichers für das System bereit.

Daten werden im System in verschlüsselte Einzelteile zerhackt und über verschiedene Verbindungen transportiert, auf verschiedenen Rechnern gespeichert. Dadurch soll echte Anonymität gewährleistet werden und sich das System auch nicht überwachen, kontrollieren und zensieren lassen.

Geschwindigkeitkeits- und Platzprobleme sollen bei Maidsafe nicht auftreten, weil sich das System mit wachsender Zahl der Teilnehmer entsprechend skaliert. Administratoren gibt es bei Maidsafe nicht. Das System soll sich in nahezu Echtzeit automatisch einrichten und konfigurieren, also selbst verwalten.

Auch interessant bei Maidsafe: wer Inhalte in diesem "neuen Internet" bereitstellt, soll ohne Werbungseinbindung Geld verdienen können. Dazu wird eine Bitcoin-ähnliche Währung namens Safecoins geschaffen. Wer dem System Speicherplatz bereitstellt, wird dafür entsprechend mit Safecoins entlohnt.

Mit dem Safecoin-Guthaben werden dann die Bereitsteller von Inhalten honoriert. Dadurch sollen dann auch kleine Unternehmen, Webseiten-Betreiber, eine Chance haben, mit Inhalten Geld zu verdienen, ohne von "Werbegiganten" wie Google abhängig zu sein.

Am Maidsafe-Projekt wird bereits seit 2006 gearbeitet, erst jetzt beginnt das Projekt bekannt zu werden. Der Startschuss für die Beta-Testphase wird zum Jahresende hin erwartet.

Hier ein Video zur Funktionsweise von Maidsafe:

https://www.youtube.com/watch?v=RdGH40oUVDY

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=RdGH40oUVDY
Michael Nickles meint:

Ich habe das Funktionsprinzip in der News nur grob angerissen, die Details dazu werden auf der Maidsafe-Webpräsenz ausgiebig erläutert und auch im Video verständlich präsentiert.

Das mit Maidsafe klingt gut, es ist die eierlegende Wollmilchsau, die wir gewiss alle gerne haben würden. Ob Maidsafe eine Chance hat, wird sich zeigen. Ich werde das System auf jeden Fall ausprobieren sobald es möglich ist und darüber berichten.

Ich erinnere an dieser Stelle auch mal daran, dass es bereits seit Längerem ein ähnliches Projekt gibt, das sich auch bereits erfolgreich in Betrieb befindet: I2P (Invisible Internet Project), also das Projekt "unsichtbares Internet". Alles Wissenswerte zu diesem System wird hier erklärt: Arschkarte für Stasi 2.0.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Michael Nickles

„Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland“

Optionen

Interessantes Projekt.

Da werde ich mitmischen.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland“

Optionen

Daten verschlüsselt verteilt speichern... wo hab ich das doch noch gleich nochmal gehört..... ja richtig, Freenet!

http://de.wikipedia.org/wiki/Freenet

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles BastetFurry

„Daten verschlüsselt verteilt speichern... wo hab ich das ...“

Optionen

Ja, auch so eine Lösung. Irgendwie scheinen sie alle das Schicksal zu erleiden, dass sie sich nicht durchsetzen.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Ja, auch so eine Lösung. Irgendwie scheinen sie alle das ...“

Optionen

Das große Problem ist halt das so Services leider auch von Leuten genutzt werden denen man sicherlich nicht den Platz auf der eignen Festplatte einräumen will, sprich, ich will sicherlich nicht KiPo oder die nächste Seidenstrasse, wenn auch nur verschlüsselt und in Teilstücken, bei mir hosten. Die Drogen wären mir ja noch egal, ich bin der Ansicht das muss jeder für sich selbst entscheiden und der War on Drug ist eh Käse, aber KiPo kommt mir sicherlich nicht auf die Platte.

Und weiterhin, selbst wenn man mir wegen "Plausible Deniability" nichts kann, der Rechner gammelt erst mal 2 Jahre in der Asservatenkammer der Staatsanwaltschaft und die Polizisten sind bei der Hausdurchsuchung auch nicht gerade schweigsam.

Nein danke, aber danke nein.

bei Antwort benachrichtigen
hansapark Michael Nickles

„Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland“

Optionen

Hm. Ich hoffe die eigene Festplatte wird dann nicht unkontrolliert von Riesenwebsites zugeballert.. Der Platz ist doch bestimmt bald alle auf dem eigenen Rechner.

ok erstmal lesen wäre besser gewesen: http://maidsafe.net/farmers 

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland“

Optionen

Opera Unite hats schon versucht.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland“

Optionen

Das Ganze klingt in den Werbefilm natürlich erstmal sehr gut. Aber mir stellen sich noch viele Fragen, die wahrscheinlich erst nach intensiverer Beschäftigung mit dem Dienst beantwortet werden können.

Z.B.

Wenn meine Dateien zerstückelt dezentral gelagert werden, wie kann ich dann darauf zugreifen, wenn einzelne Rechner, auf denen wichtige Teile davon liegen, nicht erreichbar sind?

Oder wenn Teile fremder Daten auf meinem Rechner liegen, dann muss mein Rechner ja wohl ständig laufen und ständig online sein, oder?

Viellleicht kann man dem mit einer gewissen Redundanz entgegenwirken? Aber was ist, wenn wichtige Teile auf zehn unterschiedlichen Rechnern redundant liegen und diese zehn Rechner sind gerade alle offline? Oder hundert Rechner? Dann wird zwar hundert mal so viel Platz benötigt aber eine Zugriffsgarantie gibt es immer noch nicht.

Aber wie gesagt: Man müsste mehr darüber wissen, um es wirklich beurteilen zu können. Und genau dieses Problem steht einer größeren Verbreitung wahrscheinlich sehr im Weg.

Der Witz dabei ist ja, dass sich das Internet ursprünglich gerade durch seine dezentrale Struktur ausgezeichnet hat. Denzentralität stand von Beginn an im Vordergrund. Erst die Konzentration viele wichtiger Daten auf den Servern einiger weniger Datenkraken hat ja die Probleme hervorgebracht, die wir heute beklagen.

Es war also von Anfang an völlig richtig (und das bleibt es auch), dass Dezentralität eine Schlüsseleigenschaft für eine sinnvolle Internet-Nutzung darstellt. Nur dass das eben Millionen (Milliarden?) von Laien, die das Netz heute nutzen, nicht wissen...

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Das Ganze klingt in den Werbefilm natürlich erstmal sehr ...“

Optionen
Oder wenn Teile fremder Daten auf meinem Rechner liegen, dann muss mein Rechner ja wohl ständig laufen und ständig online sein, oder?

Den Punkt verstehe ich auch nicht. Solange es nur um Filesharing geht, klar, warum nicht. Wenn User X gerade offline ist, lädt man stattdessen eben von User Y, wenn der die gleiche Datei hat.

Aber das komplette Internet als Peer-2-Peer einrichten? Wie soll das funktionieren?

Ferner hätte ich Sorge, in Mitstörerhaftung genommen zu werden, wenn auf meiner Festplatte Fragmente von illegalen Inhalten liegen. Abgesehen von der juristischen Seite, "gewisse Inhalte" finde ich derart widerlich, dass ich sie bei mir nicht liegen haben möchte, auch nicht in Stücken.

Und wer sagt eigentlich, dass das Internet heute nicht mehr dezentral ist? Webhoster gibt es doch wie Sand am Meer? Ist es wirklich so, dass die alle zusammen nur eine winzige Handvoll Anbieter von Webspace nutzen - sofern sie ihn nicht eh selbst bereitstellen?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RW1 Michael Nickles

„Maidsafe - neues anonymes Internet entsteht in Schottland“

Optionen

Ein lobenswerter und hoch interessanter Ansatz. Auf jeden Fall interessant genug um hier weiter dran zu bleiben.

Ich vermute allerdings, dass unsere feine Überwachungsgesellschaft damit nicht einverstanden ist. Spätestens wenn die ersten Filme, Videos oder Musik darüber verbreitet werdne, von echten Verbrechen oder sogar KiPo will ich gar nicht erst reden, dann wird es wahrscheinlich wieder fragwürdig.

Schönen Sonntag

Gruß Ralf

bei Antwort benachrichtigen