Linux 14.760 Themen, 103.853 Beiträge

News: Visa mit Tux-Logo

Linux-Fans kriegen eigene Kreditkarte

Redaktion / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Es klingt verückt, hat aber einen kapierbaren Hintergrund: Linux-Fans können sich in den USA künftig eine spezielle "Linux-Kreditkarte" beschaffen.

Die Linux Foundation hat die "Visa-Karte mit Tux-Logo" gemeinsam mit dem Finanzunternehmen CardPartner und der UMB Bank ausgetüftelt (siehe Linux Foundation Introduces Linux-Branded Affinity Visa Platinum Credit Card).

Für jede Aktivierung einer Kreditkarte erhält die Linux-Foundation 50 US-Dollar. Außerdem wird sie prozentual an den Einnahmen der Bank beteiligt, die bei Verwendung der Kreditkarte entstehen.

Die Einnahmen wird die Linux Foundation vollständig für Open Source Entwickler ausgeben um die Weiterentwicklung von Linux voranzutreiben.

Die Konditionen für die "Linux-Kreditkarte" sind recht gut: es fällt keine jährliche Gebühr an und als Extras gibt es noch Dinge wie "Kohle und Kartenersatz" im Notfall und eine Reisegepäckversicherung.

Die Kreditkarte wird erstmal nur in den USA angeboten, weitere Länder sollen folgen.

bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause Redaktion

„Linux-Fans kriegen eigene Kreditkarte“

Optionen
Die Einnahmen wird die Linux Foundation vollständig für Open Source Entwickler ausgeben um die Weiterentwicklung von Linux voranzutreiben.

Na das will ich hoffen. Wo Geld fliesst, gibt es fast immer schwarze Schafe, die lieber in die eigene Tasche wirtschaften.

Wird dies aber in der Tat so umgesetzt, finde ich das keine schlechte Idee.
Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Redaktion

„Linux-Fans kriegen eigene Kreditkarte“

Optionen

Kreditkarten sind eine legale Möglichkeit die Mittelschicht auszunehmen. Aber wenn es Linux hilft...

Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
Rheinlaender KarstenW

„Kreditkarten sind eine legale Möglichkeit die Mittelschicht auszunehmen. Aber...“

Optionen

Hmpf.
Kreditkarten sind eine legale Möglichkeit die Mittelschicht auszunehmen
Textbaustein vom Papa?

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Rheinlaender

„Hmpf. Textbaustein vom Papa?“

Optionen

leider mit einen wahren Kern.

Den sie machen nicht nur Zinsgewinne bei jeder Überweisung, sondern streichen auch einen gehörigen anteil selber ein. Die Global player haben vermutlich sehr gute Konditionen, aber wenn du gerne feilscht und weißt das dein kleiner Händler um die Ecke Kreditkarten akzeptiert "kannst" ihn auch gerne damit Drohen oder anbieten zur Bank zu gehen bargeld zu holen wenn er dir 5% Rabatt gibt^^ Das war zumindest früher noch eine Win sitution für den Händler und somit ein No brainer.

bei Antwort benachrichtigen
mcintyre Rheinlaender

„Hmpf. Textbaustein vom Papa?“

Optionen

Vermutlich...

Ich besitze seit Jahren eine Kreditkarte und merke nicht, wie ich persönlich damit "ausgenommen" werde. Oder gehöre ich evtl. gar nicht zur "Mittelschicht"?

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye mcintyre

„Vermutlich... Ich besitze seit Jahren eine Kreditkarte und merke nicht, wie ich...“

Optionen

hast du eine kleine Firma?

Akzeptierst du Kreditkartenzahlung?

Dann kennst du ja das da:

Wikipedia:
Gebühren [Bearbeiten]

Händler [Bearbeiten]

Die Gebühren bzw. Transaktionskosten trägt der Händler, bei dem der Karteninhaber seine Waren oder Dienstleistungen erwirbt. Sie werden in Form eines Abschlags (Disagio) erhoben. Die Höhe des Disagios ist je nach Branche und Transaktionsvolumen des Verkäufers unterschiedlich und üblicherweise von der Kreditkartengesellschaft vorgegeben. In Ausnahmefällen kann der Händler hierüber auch verhandeln. Üblich sind 3 % bis 5 % plus eine fixe Pauschale (0,10–0,25 Euro) pro Transaktion − je nach Branche kann der Satz aber auch nur bei 1 % oder bis zu 10 % sein. Zusätzlich entstehen dem Verkäufer monatliche Fixkosten durch die Bereitstellung der Systeme. Einzelne Vertragspartner mit sehr hohem Transaktionsvolumen erhalten von den Kreditinstituten gelegentlich auch Sonderkonditionen. Als Gegenleistung gewährt das ausgebende Kreditinstitut dem Verkäufer bei Einhaltung aller Verfahrensanweisungen eine Zahlungshaftung, auch Delkredere genannt. Grundsätzlich gilt aber, dass die Gebühren wesentlich höher sind als bei der Zahlungsabwicklung mit einer Maestro- oder ec-Karte.


Selbst wenn du keine hast zahlst du den Aufschlag mit, für den geschäftsinhaber ist es vielleicht immer noch günstiger als wenn du gar nichts kaufst aber ausgenommen würde ich mich bei 5% gebühren schon fühlen wenn dazu noch kosten für die Technik und ein Überbrückungskredit dazukommt da man das Geld erst viel später bekommt.

bei Antwort benachrichtigen
mcintyre Crazy Eye

„hast du eine kleine Firma? Akzeptierst du Kreditkartenzahlung? Dann kennst du ja...“

Optionen

Das ist mir durchaus bewusst, ja. Und ich verstehe trotzdem nicht, wie die Mittelschicht damit ausgenommen wird. Es gibt im Leben eben Dinge die man bezahlt, wenn man entweder einen gewissen Komfort oder eine gewisse Sicherheit haben will (Stichwort: Versicherungen - auch da quengeln viele Leute rum, obwohl der Nutzen im "Schadensfall" jegliche Gebührenzahlung aufwiegen kann).

bei Antwort benachrichtigen
Tuxus mcintyre

„Das ist mir durchaus bewusst, ja. Und ich verstehe trotzdem nicht, wie die...“

Optionen

Er meinte vielleicht, dass die kleineren und mittleren Unternehmen keine andere Möglichkeit haben, als die Gebühren zu bezahlen oder auf den Einkauf zu verzichten. Aber dazu muss man wissen, dass IKEA und viele Supermärkte keine Kreditkartenkäufe erlauben. Es geht auch ohne oder wer kauft im Fachgeschäft mit Kreditkarte? Da würde ich mich ja schämen :-)

Auprobieren: Kauf in der Apotheke mit und ohne Kreditkarte macht sich direkt an den Zugaben bemerkbar.

Aber seinen Satz sollte Karsten besser selber begründen und nicht ich hier was versuchen :-)

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Rheinlaender

„Hmpf. Textbaustein vom Papa?“

Optionen

@Rheinlaender

Nur praktische Erfahrung.
Wenn man eine Kreditkarte nutzt, dann kauft man in der Regel mehr.
Man ist ständig flüssig (bis die Rechnung kommt).

Amerikanische Banken haben letztes Jahr mehrere Millarden Dollar nur damit verdient , weil die Kreditkartennutzer ihre Konten ständig überziehen.


Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye KarstenW

„@Rheinlaender Nur praktische Erfahrung. Wenn man eine Kreditkarte nutzt, dann...“

Optionen

und da sie bei jeden geschäft kräftig mitverdienen.

bei Antwort benachrichtigen