Linux 14.760 Themen, 103.857 Beiträge

News: Aktuell 1,25 Prozent Marktanteil

Linus Torvalds glaubt immer noch an Linux-Durchbruch auf Desktops

Michael Nickles / 31 Antworten / Baumansicht Nickles
Linus Torvalds (rechts) auf der Embedded Linux Conference. (Foto: Linux Foundation/Flickr / www.flickr.com/photos/linuxfoundation/25635241264)

Bereits 25 Jahre sind vergangen, seit Linus Torvalds mit dem quelloffenen Betriebssystem Linux losgelegt hat. Aktuell hat Linux einen Marktanteil von 1,25 Prozent, kratzt am Rande der Bedeutungslosigkeit (Quelle: Netmarketshare).

Linus Torvald glaubt dennoch weiterhin an einen Siegeszug von Linux auf Desktops, wie er anlässlich der Embedded Linux Conference mitteilte. Die komplette Story gibt es hier bei CIO.

Michael Nickles meint:

Der Blick auf die aktuellen Zahlen von Netmarketshare ist äußerst interessant. Weit abgehoben an der Spitze führt zwar Windows mit 63,44 Prozent, aber es geht sichtbar abwärts. Vor rund einem Jahr hatte Windows noch 73,37 Prozent. Im unteren Bereich unter 10 Prozent dümpeln neben Linux noch praktisch bewegungslos Ios, Mac und "Sonstige" (was immer das Nennenswertes sein könnte) rum.

Nur ein System hat es binnen eines Jahres über die 10 Prozent Marke geschafft, ist von 9,71 Prozent auf 17,72 Prozent geklettert, befindet sich (zwar in noch ferner Zukunft aber immerhin) als einziges System auf Kolissionskurs mit Windows. Dieses System heißt Android und Android basiert auf Linux.

Blickt man auf die Marktaufteilung bei mobilen Betriebssystemen, dann führt Android - also "Linux" - mit 63 Prozent. Das inzwischen abgeschriebene "Windows Phone" krepiert gerade bei 2,54 Prozent und Microsofts aktuelles "Windows Mobile" (also der mobile Ableger von Windows 10) überrascht mit einer Tatsache: dass es mit seinen lächerlichen 0,00 Prozent (in Worten "null-komma-null-null") überhaupt aufgelistet wird. Das entspricht in etwa auch der Bedeutung, die Microsoft Windows Mobile auf seiner kürzlich stattgefunden Entwicklermesse Build eingeräumt hat.

Microsoft-Chef Satya Nadella hat vor einigen Tagen beteuert, dass er an seiner Mobilstrategie festhält. Er hofft darauf, dass das Alleinstellungsmerkmal Continuum Windows Mobile zum Durchbruch verhelfen wird. Continuum gestattet es ein mobiles Gerät mit Windows 10 an einen großen Bildschirm zu hängen, es mit Maus und Tastatur zu steuern, quasi zu einem Desktop-PC-Ersatz zu machen (siehe Continuum: wie Microsoft das Ende des PC erfunden hat).

Kann dieses Alleinstellungsmerkmal Windows Mobile retten? Ich bezweifle das zunehmend. Dank meines billigen Fonepad 7 Tablets (bzw Phablets) für 117 Euro verbringe ich immer weniger Zeit vor dem großen Desktop-PC. Das Tablet hat keinen Monitorausgang, aber ich brauch auch keinen, weil ich die meisten Dinge ganz einfach direkt am Tablet erledige. Prinzipiell kann ich das Tablet dank USB-OTG (siehe Android - USB-Anschluss prüfen und ausreizen) und/oder Blutooth problemlos mit einer Tastatur und einer Maus steuern, aber das mache ich fast nie: weil es sich nach Eingewöhnung mit der Onscreen-Tastatur des Tablets richtig schnell tippen lässt. Ja, ich brauche meinen Desktop-PC immer noch und da ist auch Windows (XP) drauf. Aber ich brauche ihn immer weniger. Auf dem Tablet läuft Android und ich wüsste nicht, warum ich da irgendein Windows drauf haben wollte.

Linus Torvalds hat längst gewonnen.

bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„Linus Torvalds glaubt immer noch an Linux-Durchbruch auf Desktops“

Optionen

Linux ist eigentlich sehr weit verbeitet sogar. Da muss man nur an die Receiver denken, an die Smart TVs oder an die Media Player.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Anonym60

„Linux ist eigentlich sehr weit verbeitet sogar. Da muss man nur an die Receiver denken, an die Smart TVs oder an die Media ...“

Optionen

Definitiv. Wenn man diese Geräte dazurechnet, dann verbannt Linux vermutlich alle anderen Systeme in die 0,00 Prozent Marktanteil-Ecke.

bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 Michael Nickles

„Definitiv. Wenn man diese Geräte dazurechnet, dann verbannt Linux vermutlich alle anderen Systeme in die 0,00 Prozent ...“

Optionen
wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Definitiv. Wenn man diese Geräte dazurechnet, dann verbannt Linux vermutlich alle anderen Systeme in die 0,00 Prozent ...“

Optionen

Die geringe Prozentzahl hab ich,  wenn die die es gemeinsam mit Windows nutzen mit eingerechnet sind ,
nie geglaubt.

Etwas mehr als fettarme Milch hat Linux schon ..

3,5 Prozent wären schon gut, denn das ist ein Qualitäts Quantensprung wie bei minderwertiger fettarmer Milch.

Es kommt ja ein Beitrag im Fernsehen über Statistik und deren Manipulation.
Auch ohne Manipulation ist Statistik nie ganz überblickbar.

Wer glaubt Statistik zu verstehen .. hat sie nicht verstandenZwinkernd

Nicht zu verwechseln mit Kombinatorik, die ja Mathematik ist.
Statistik wird ja der Mathematik zugeordnet: ist aber keine.
Es ist Anwendung und zwar besonders komplizierte und unanschauliche.
Kommt der Intuition so garnicht entgegen, auch konditionierte Mathematiker müssen da vorsichtig sein.

Selbst viele Mathematiker können Statistik sicher  nicht leiden.

Der wahre Anteil von Linux wird wohl immer eine Imagination bleibenCool

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Xdata

„Die geringe Prozentzahl hab ich, wenn die die es gemeinsam mit Windows nutzen mit eingerechnet sind ,nie geglaubt. Etwas ...“

Optionen
Der wahre Anteil von Linux

Wie kann man korrekt diesen Anteil ermitteln? Allenfalls mit einer gesetzlichen Meldepflicht, alles andere kann nur eine grobe Schätzung sein.

Linuxuser, die sich ihre Geräte selbst bauen oder aber ältere Teile mit Linux wiederbeleben, Kaufgeräte umrüsten, sind in der Statistik vermutlich nicht erfaßt. Zumal diese Species mit Informationen über ihr Verhalten eher geizig ist.

bei Antwort benachrichtigen
RW1 Michael Nickles

„Linus Torvalds glaubt immer noch an Linux-Durchbruch auf Desktops“

Optionen
Linus Torvalds hat längst gewonnen.

bei welchem Wettbewerb? Sein LINUX ist doch im Prinzip ein reines Aussenseiter BS. Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in Foren rumtriebt oder ein (verständliches) Buch zu LINUX findet kann dort überhaupt neu einsteigen.

GOOGLE hat mit Android ein Linux weiterentwickelt, mit dem sehr viele Menschen arbeiten, aber doch nur deshalb, weil sie mit LINUX gar nicht in Berühung kommen. In so fern hat Google das Gleiche mit LINUX gemacht wie Apple mit Unix. Und sind wir mal ehrlich auch MS hat nix anderes getan als sein DOS so umzubauen dass fast jeder Depp damit etwas anfangen kann. Nur eben früher und/oder billiger als andere.

Die Überschrift war aber doch:

Linus Torvalds glaubt immer noch an Linux-Durchbruch auf Desktops

und es glauben auch noch viele Kinder an den Weihnachtsmann.

Wenn es DAS Linux gäbe das (wie Windows) auf praktisch allen rel. modernen x86 Systemen installierbar wäre, dann könnte es was werden. Aber das gibts eben nicht. Und das ist aber doch genau die Stärke von LINUX, oder? Also was wll der Linus denn? LINUX als DAS Desktop BS wird es m.E. nicht geben. Da leg ich mich fest.

Meiner Meinung wird es auch in den nächsten 10 Jahren keine wesentliche Verschiebung auf den Desktop / Notebook Systemen geben. Alleine die gewerblich genutzeten Systeme können ohne Weiters nicht umgebaut werden.

Dank meines billigen Fonepad 7 Tablets (bzw Phablets) für 117 Euro verbringe ich immer weniger Zeit vor dem großen Desktop-PC. Das Tablet hat keinen Monitorausgang, aber ich brauch auch keinen, weil ich die meisten Dinge ganz einfach direkt am Tablet erledige.

Klar kann man am Tabby mal einen Brief schreiben. Aber einen Serienbrief für den Verein, oder die Vereinszeitung, die Bildbearbeitung vom Norwegenurlaub, die Nachvertonung vom ActionCam Mitschnitt, oder das Excel Blatt mit 400 Zeilen und 80 Spalten, kann man alles super am 10" Tabby oder dem 5,7" Smartphone Bearbeiten.... ;-)

Und zum Schluß noch ein kleines LINUX Erlebnis: Ich hatte einen PC wieder neu aufgebaut. Nix neues oder sonderlich potentes. Aber ein Rechner mit dem man genau das tun kann, was ich oben beschrieben habe. Darauf hatte ich dann LINUX Mint gespielt und die Kiste beim Verein zur Tombola gegeben. Als "Bildschirmschoner" bei der Verlosung lief der mit Mint installierte "DOOM3" Klon. Die Begeisterung bei der Verlosung war recht groß. Als der "glückliche" Gewinner dann aber feststellte, dass da ein LINUX lief, wollte er den Rechner lieber wieder zurückgeben und seine 2€ fürs Los zurück haben. Reingefallen

Schönes Wochenende

Gruß

Ralf

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 RW1

„bei welchem Wettbewerb? Sein LINUX ist doch im Prinzip ein reines Aussenseiter BS. Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in ...“

Optionen

Sein LINUX ist doch im Prinzip ein reines Aussenseiter BS. Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in Foren rumtriebt oder ein (verständliches) Buch zu LINUX findet kann dort überhaupt neu einsteigen.

Das ist doch schon lange nicht mehr so. Sofern die HW kompatibel ist und sich kein UEFI querstellt, ist eine Linux-Installation ruck-zuck erledigt. Anschließend hat man alles dabei, was man so braucht. Ich wüßte nicht, was ich da extra zu lernen sollte. Das kommt erst dann, wenn man sich damit tiefer auseinander setzt und dann braucht man auch bei Windows Hilfe.

Wenn es DAS Linux gäbe das (wie Windows) auf praktisch allen rel. modernen x86 Systemen installierbar wäre, dann könnte es was werden. Aber das gibts eben nicht. Und das ist aber doch genau die Stärke von LINUX, oder? Also was wll der Linus denn? LINUX als DAS Desktop BS wird es m.E. nicht geben. Da leg ich mich fest.

DAS Linux gibt es, seit dem es Linux gibt- nämlich den Kernel! Welche Distri man letztendlich nimmt, ist doch schnurz. Wenn ich einen Diesel kaufen möchte, ist es auch egal ob es ein Golf oder Mondeo ist. Der normale Win-Nutzer denkt aber immer noch, es gibt nur VW-Käfer, alles andere ist ihm suspekt. Das ist leider normal und menschlich.


Meiner Meinung wird es auch in den nächsten 10 Jahren keine wesentliche Verschiebung auf den Desktop / Notebook Systemen geben. Alleine die gewerblich genutzeten Systeme können ohne Weiters nicht umgebaut werden.

Reicht ja, wenn im Hintergrund ein Linux-Server läuft. Für die Klienten muss halt Windows herhalten, jede Lizenz kostet extra. Geld, dass man besser in eine Umstellung stecken sollte. Aber warum auch, seit Windows hat man das schon immer so gemacht. Warum denn jetzt anders?

Als der "glückliche" Gewinner dann aber feststellte, dass da ein LINUX lief, wollte er den Rechner lieber wieder zurückgeben und seine 2€ fürs Los zurück haben.

Ignoranten gibts ja überall. Zum Glück hat er sich selbst geoutet und einem anderem, dankbaren Anwender ein großes Los beschert! :-)

Sorry fürs schlechte zitieren, der Editor spinnt...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 RW1

„bei welchem Wettbewerb? Sein LINUX ist doch im Prinzip ein reines Aussenseiter BS. Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in ...“

Optionen
Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in Foren rumtriebt oder ein (verständliches) Buch zu LINUX findet kann dort überhaupt neu einsteigen.

Blödsinn.

Die angebotenen Distris lassen sich problemlos via GUI anpassen, auch die Installation ist kein Hexenwerk mehr. Eher besser als Windows, weil man eine sinnvolle Partitionierung einrichten kann.

Ein wenig einarbeiten muß man sich schon, das ginge mir als reiner Linuxuser mit Windows genauso.

Wenn Du als Newbie ein OS wie Gentoo, Debian o. Arch wählst, gebe ich Dir allerdings recht. Das wäre dann aber auch eigene Blödheit.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz RW1

„bei welchem Wettbewerb? Sein LINUX ist doch im Prinzip ein reines Aussenseiter BS. Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in ...“

Optionen
Nur wer sich Stunden bzw. Tage lang in Foren rumtriebt oder ein (verständliches) Buch zu LINUX findet kann dort überhaupt neu einsteigen.

Wo hast den Blödsinn denn her? Oder besser gefragt: Wann hast du zuletzt mal ein Linux installiert?

Wenn es DAS Linux gäbe

Gibt es doch! Die ganzen Distris basieren alle (!) auf dem gleichen Linux. Was einzelne Gruppen oder einzelne Programmierer (oder wie immer man das nennen will) daraus machen, bleibt denen überlassen und es bleibt den einzelnen Usern ebenso überlassen, für welche Distri (nicht für welches Linux !!!) sie sich entscheiden. Ist doch gerade der Vorteil von Linux, dass es sowohl passende Distris für Einsteiger als auch für fortgeschrittene User gibt. Als Einsteiger sucht man sich natürlich eine entsprechende Distri aus, da fängt man nicht mit Gentoo oder Arch an, das sollte wohl klar sein - aber ein Ubuntu oder eine Mint ist heutzutage doch wohl leichter und schneller zu installieren, als es Windows heutzutage ist und in der Vergangenheit jemals war!

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 King-Heinz

„Wo hast den Blödsinn denn her? Oder besser gefragt: Wann hast du zuletzt mal ein Linux installiert? Gibt es doch! Die ...“

Optionen
da fängt man nicht mit Gentoo oder Arch an

Da wollte ich nie hin, bin aber trotzdem angekommen.

https://bbs.archlinux.de/viewtopic.php?id=29068

Man beachte den zarten Hinweis des Moderators.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz gelöscht_305164

„Da wollte ich nie hin, bin aber trotzdem angekommen. https://bbs.archlinux.de/viewtopic.php?id 29068 Man beachte den ...“

Optionen

Ich bin seit mehr als 10 Jahren Debian treu geblieben. Habe damals mit Sarge angefangen, danach kam dann Etch, Lenny usw. usw. Ich bin damit immer zufrieden gewesen, der große "Ausprobierer" bin ich eigentlich nicht. Ich brauche einen Rechner, der stabil läuft - und da kann und konnte ich über Debian nie meckern....

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 King-Heinz

„Ich bin seit mehr als 10 Jahren Debian treu geblieben. Habe damals mit Sarge angefangen, danach kam dann Etch, Lenny usw. ...“

Optionen
Ich brauche einen Rechner, der stabil läuft

Geht mir auch so.

Bei mir ist jahrelang openSuse gelaufen. Mit 13.2 fingen div. Probleme an. Kernelupdate + Kernelpanic war normal. Leap 42 hat mich nach einer Neuinstallation incl. /home mit Kernelpanic begrüßt. Tumbleweed konnte mit meiner Hardware auch nicht so richtig gut umgehen.

Wer es wagt, die Linuxtauglichkeit meiner Hardware anzuzweifeln, wird ohne Eier ins Bett gehen.

Dann habe ich mich anderweitig umgeschaut und bin über Manjaro bei meinem Angstgegner Arch gelandet.

Läuft bombig, ich bin hoch zufrieden.

Mal ein Nachtrag zu openSuse:

Die von mir geschilderten Probleme gibt es wohl nur mit KDE. Das ist mir als KDE-Junkie ziemlich Wumpe, mit anderen Distris läuft Plasma 5 nämlich richtig gut.

Hier hat sich mal einer ausgekotzt:

https://www.opensuse-forum.de/thread/12395-opensuse-leap-42-1/?postID=94080#post94080

Da kommt dann in einem Beitrag so etwas:

"Die größten Fehler sind wirklich noch die Kinderkrankheiten von Plasma 5"

Da geht mir der Hut hoch!

bei Antwort benachrichtigen
schoppes gelöscht_305164

„Geht mir auch so. Bei mir ist jahrelang openSuse gelaufen. Mit 13.2 fingen div. Probleme an. Kernelupdate Kernelpanic war ...“

Optionen
Dann habe ich mich anderweitig umgeschaut und bin über Manjaro bei meinem Angstgegner Arch gelandet.

Nee, bist du nicht, Lockenfrosch.Du bist bei einem Arch-Derivat gelandet, und nicht beim Original-Arch. Cool

Das erinnert mich irgendwie an die Äußerungen von Linus Torvalds, die er vor einigen Jahren zu Ubuntu und Debian gemacht hat. Sinngemäß hießen sie, Ubuntu habe Debian erst bedienerfreundlich gemacht:
http://derstandard.at/1295571295804/Linus-Torvalds-Viel-Lob-fuer-Ubuntu-Kritik-an-Debian

(wobei Debian mittlerweile auch viel anfängerfreundlicher geworden ist ... meine Meinung ...).

Manjaro benutze ich fast täglich auf der Arbeit, jedenfalls von Montag bis Freitag. Funktioniert einwandfrei. Privat habe ich es auch ausprobiert. Es gibt viele Arch-Derivate, die Arch "einfacher" machen (wollen).

Aber an das Original-Arch traue ich mich nicht ran. Da ist mir die Zeit, die ich investieren müsste, zu wertvoll. Da nehme ich lieber eine Linux-Distribution, die sofort funktioniert, egal, ob Mint, Ubuntu und Co. KG, oder Susi oder Debian und meinetwegen auch Manjaro.

Aber Arch selber? Nee, das kommt mir nicht ins Haus

Man muss schon fein unterscheiden zwischen Linux-Distributionen und deren Derivaten!!!

MfG
Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 schoppes

„Nee, bist du nicht, Lockenfrosch.Du bist bei einem Arch-Derivat gelandet, und nicht beim Original-Arch. Das erinnert mich ...“

Optionen
Arch-Derivat

Was habe ich denn geschrieben?

Folgendes:

Ich bin über Manjaro bei Arch gelandet.

Bei mir läuft Arch Linux, kein Manjaro.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 schoppes

„Nee, bist du nicht, Lockenfrosch.Du bist bei einem Arch-Derivat gelandet, und nicht beim Original-Arch. Das erinnert mich ...“

Optionen
Aber Arch selber? Nee, das kommt mir nicht ins Haus

Du bist eine Memme.

Ich mit ü60 installiere mal locker Arch +  Du kleiner Feigling traust Dich nicht?

Das ist aber in Ordnung. 

Dann brauche ich Dir nicht zu erklären, was man machen kann + was man nicht machen sollte.

Arch läuft hier mit KDE bestens.

bei Antwort benachrichtigen
schoppes gelöscht_305164

„Du bist eine Memme. Ich mit ü60 installiere mal locker Arch Du kleiner Feigling traust Dich nicht? Das ist aber in ...“

Optionen
Du bist eine Memme.

Das ist eine Frage der Zeit! Ich arbeite noch, du nicht mehr.

Wenn ich so viel Zeit hätte wie du, würde ich mich evtl. auch mit Arch beschäftigen, aber nur vielleicht

Zwinkernd

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 schoppes

„Das ist eine Frage der Zeit! Ich arbeite noch, du nicht mehr. Wenn ich so viel Zeit hätte wie du, würde ich mich evtl. ...“

Optionen
Ich arbeite noch, du nicht mehr.

Ich bin Kraftfahrer...

Während meiner Wochenruhezeit o.s. darf ich nicht arbeiten.

auch mit Arch beschäftigen, aber nur vielleicht

Solltest Du mal tun.

Das Ding läuft + läuft + läuft. Wie ein Käfer.

https://www.youtube.com/watch?v=snXvanWShVg

Schlank + sehr schnell.

bei Antwort benachrichtigen
schoppes gelöscht_305164

„Ich bin Kraftfahrer... Während meiner Wochenruhezeit o.s. darf ich nicht arbeiten. Solltest Du mal tun. Das Ding läuft ...“

Optionen
Ich bin Kraftfahrer...

sorry, ich dachte, du bist Rentner.

Solltest Du mal tun.

Dann müsste ich aber ganz viiiiiiieeel Langeweile haben.  ;-)

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 schoppes

„sorry, ich dachte, du bist Rentner. Dann müsste ich aber ganz viiiiiiieeel Langeweile haben. -“

Optionen
viiiiiiieeel Langeweile haben. 

Und man muß Schmerzen genießen können.

Arch ist ideal für Masochisten.

https://wiki.archlinux.de/title/Anleitung_f%C3%BCr_Einsteiger

bei Antwort benachrichtigen
RW1 King-Heinz

„Wo hast den Blödsinn denn her? Oder besser gefragt: Wann hast du zuletzt mal ein Linux installiert? Gibt es doch! Die ...“

Optionen
Wo hast den Blödsinn denn her? Oder besser gefragt: Wann hast du zuletzt mal ein Linux installiert?

Wie ich es hier auch schon mehrmals geschrieben habe, das ist meine Meinung dazu, die auf meiner Erfahrung mit LINUX beruht. Das letzte Mal hab ich übrigens ein SUSE Linux installiert, auf einem ganz neuen PC, ist etwa 4 Wochen her (war der Wunsch des Kollegen).

Und nur weil ich kein LINUX Jünger bin, heisst das nicht dass ich ein Blödmann ider ein Depp bin, zumindest nicht im Computerbereich.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz RW1

„Wie ich es hier auch schon mehrmals geschrieben habe, das ist meine Meinung dazu, die auf meiner Erfahrung mit LINUX ...“

Optionen
heisst das nicht dass ich ein Blödmann ider ein Depp bin,

Hat auch niemand behauptet. Aber auch schlaue Leute verzapfen hin und wieder Blödsinn - und das, was du da geschrieben hast, ist nunmal so'n dummes Zeug! Manche von diesen an sich schlauen Leuten nennt man "Fachidioten" - nicht umsonst.....

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Linus Torvalds glaubt immer noch an Linux-Durchbruch auf Desktops“

Optionen
Linus Torvalds hat längst gewonnen.

Android ist eine Marke, die ausschließlich von Google kontrolliert wird. Das hat mit der Idee von Linux absolut nichts mehr zu tun. Windows kostete einen festen Betrag, Android tut so, als sei es kostenlos, dabei ist der Preis nur nicht ausgewiesen, weil im Gerätepreis versteckt. Microsoft geht, Google übernimmt und legt in Sachen Geschäftemacherei noch einen drauf.

Die Frage zwischen Windows und Linux war immer die Entscheidung zwischen Monopolkapitalismus oder freier Marktwirtschaft. Android ist weder frei noch fördert es freies Denken oder freie Märkte. Android ist ein Produkt des Google-Imperiums, das den Markt beherrscht und den Wettbewerb verzerrt, wie es einst schon Microsoft tat.

Auf dem Tablet läuft Android und ich wüsste nicht, warum ich da irgendein Windows drauf haben wollte.

Wenn Andoid Linux ist, dann installier doch einfach ein anderes Linux drauf. Geht nicht? Müsste aber gehen, wenn Linus Torvalds gewonnen hat...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 The Wasp

„Android ist eine Marke, die ausschließlich von Google kontrolliert wird. Das hat mit der Idee von Linux absolut nichts ...“

Optionen
Wenn Andoid Linux ist, dann installier doch einfach ein anderes Linux drauf. Geht nicht? Müsste aber gehen, wenn Linus Torvalds gewonnen hat...

Geht schon! Man muss eben rooten, wie es bei Linux eben üblich ist. Nur der Super-User darf so was. Google verbietet sich das. Sonst könnte ja jeder aus einem Android ein Nicht-Android machen.

Nur bei Windows war es immer anders. Hier war man immer Admin und durfte alles. Mit den bekannten Folgen...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 gelöscht_152402

„Geht schon! Man muss eben rooten, wie es bei Linux eben üblich ist. Nur der Super-User darf so was. Google verbietet sich ...“

Optionen
Man muss eben rooten, wie es bei Linux eben üblich ist.

Mein Schmartie ist gerootet. Trotzdem kann ich da keine der üblichen Distros draufbügeln. Jedenfalls nicht ohne den Verlust einiger beliebter Funktionen zu riskieren.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 gelöscht_305164

„Mein Schmartie ist gerootet. Trotzdem kann ich da keine der üblichen Distros draufbügeln. Jedenfalls nicht ohne den ...“

Optionen

Und bei Windows klappt das? Aus Win8 wird Win for Mobiles? Und warum sollte es Linux-Phones besser gehen als Win-Phones?
Es ist und bleibt nach wie vor ein Trauerspiel!

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 gelöscht_152402

„Und bei Windows klappt das? Aus Win8 wird Win for Mobiles? Und warum sollte es Linux-Phones besser gehen als Win-Phones? Es ...“

Optionen
Es ist und bleibt nach wie vor ein Trauerspiel!

Richtig. 

Und warum sollte es Linux-Phones besser gehen

Weil ich ein Android habe, z.B.

Jetzt mal ohne Neckerei:

Es ist nicht so gewollt, obwohl technisch sicherlich möglich. Da ist dann mal der Bootloader gesperrt, Treiber nicht verfügbar und all sohne Dinger.

Ich habe aber auch durchaus Verständnis für diese Strategie der Hersteller. Wenn ich in Bahn + Bus die Honks mit ihren Handys erlebe, freue ich mich, daß die Möglichkeiten dieser Teile doch recht begrenzt sind.

2 sind mir zur Reparatur von Bekannten übergeben worden.

Fehlerbeschreibung:

Läuft komisch, guck Dir das mal an. Ich hol uns mal ein Bier.

Diagnose:

Gerootet mit einem fragwürdigen Tool, geile Apps aus merkwürdigen Quellen installiert, CM für das Gerät ohne Verbiegung nicht verfügbar, Sicherung nicht gemacht.

Meine Empfehlung:

Schmeiß weg, kauf neu, fall mir nicht mehr auf die Nerven.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„Android ist eine Marke, die ausschließlich von Google kontrolliert wird. Das hat mit der Idee von Linux absolut nichts ...“

Optionen
Android ist eine Marke, die ausschließlich von Google kontrolliert wird. Das hat mit der Idee von Linux absolut nichts mehr zu tun.

Deswegen muss ich immer schmunzeln, wenn Android-Fans so tun, als wäre ihr Mobil-OS "die große Freiheit", während die armen geknechteten iPhone-User sich immer noch "von Apple knebeln lassen".

Keiner will zugeben, dass das eine genau so proprietäre Scheiße ist wie das andere... und Windows Phone natürlich auch.

Symbian war nett, aber das ist ja nun Geschichte.

Wenn Andoid Linux ist, dann installier doch einfach ein anderes Linux drauf. Geht nicht?

Exakt ;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Tom West Olaf19

„Deswegen muss ich immer schmunzeln, wenn Android-Fans so tun, als wäre ihr Mobil-OS die große Freiheit , während die ...“

Optionen
Symbian war nett

Und war natürlich auch proprietär

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Tom West

„Und war natürlich auch proprietär“

Optionen
>> Symbian war nett
Und war natürlich auch proprietär

Stimmt, Punkt für dich ;-) Ist natürlich ein Nokia-Ding:
https://de.wikipedia.org/wiki/Symbian-Plattform

Symbian hat einen vergleichsweise guten Ruf, was die Privatsphäre der Nutzer angeht; allerdings ist dieser Mitbewerber längst vom Markt verschwunden. Ist daher rein hypothetisch, ob die so weitergemacht hätten wie in ihrer Blütezeit, wären sie heute noch am Start.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Michael Nickles

„Linus Torvalds glaubt immer noch an Linux-Durchbruch auf Desktops“

Optionen
Auf dem Tablet läuft Android und ich wüsste nicht, warum ich da irgendein Windows drauf haben wollte.

Welche Android Version hast Du denn auf dem Tablet?

Bei meinem QV1030 ist es die Version 4.2, und es wird keine neuere geben.
Das Gigaset SL930 bekam kürzlich die Version 4.3.

Aktuell ist doch die Version 6, wenn ich nicht irre.
Das werden die beiden genannten Geräte wohl nie bekommen.
Und das unter anderem, weil Google zwar Android den Geräteherstellern anbietet (schenkt?), aber sich ansonsten raushält, was deren Updatpolitik betrifft.

Im Gegensatz dazu läuft mein alter Mittelklasse-PC bestens mit Windows 10.
Der Laptop (HP Osterschnäppchen) hat das aktuelle Linux Mint, und das iPhone 5S hat das aktuelle iOS 9.3.1.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Ventox

„Welche Android Version hast Du denn auf dem Tablet? Bei meinem QV1030 ist es die Version 4.2, und es wird keine neuere ...“

Optionen

Na ja, wenn Du bereit bist, das Risiko des Flashens auf Dich zu nehmen, gibt es Custom-Roms:

http://www.android-hilfe.de/thema/rom-5-1-1-cyanogenmod-12-1-beta-fuer-das-gigaset-qv1030.672949/

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen