Allgemeines 21.725 Themen, 143.346 Beiträge

News: KALQ statt QWERTY

Kostenlose Daumen-Tastatur ab Mai erhältlich

Michael Nickles / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Ein Team des Max Planck Institut für Informatik hat ein neues Tastaturlayout für Geräte mit Touchscreens ausgeheckt, das speziell für Zwei-Daumen-Bedienung vorgesehen ist. Um das ideale Layout zu finden, wurde ein Modell von Daumenbewegungen untersucht und mit Computerhilfe optimiert. Herausgekommen ist dabei das hier:

 
Bereits nach kurzer Gewöhnungsphase sollen normale Nutzer mit diesem zweigeteilten Tastaturlayout mit den Daumen 34 Prozent schneller tippen können, als mit einem Tablet mit herkömmlichem QWERTY-Layout. (Foto: Max Planck Institut für Informatik).

Getauft wurde das neue Layout "KALQ". Der Begriff ergibt sich aus den vier Buchstaben auf der rechten unteren Seite. Die Idee wurde selbstklärend aus der Tatsache geboren, dass das traditionelle QWERTY-Layout für 10 Finger und nicht für 2 Daumen ersonnen wurde.

Im Fall einer Bildschirmtastatur tippen normale Nutzer mit den Daumen laut den Forschern nur rund 20 Wörter pro Minute. Das bislang beste mit KALQ erreichte Ergebnis liegt bei 37 Wörtern pro Minute. Das Layout von KALQ wurde dahingehend optimiert, dass beide Daumen gleichermaßen belastet werden. Dazu wurden auch häufig verwendete Wörter/Buchstabenfolgen analysiert, um die optimale Tastenbelegung zu finden.

Die gute Nachricht: KALQ wird kostenlos sein, kommt bereits am 1. Mai als freie App für Android-Smartphones. Die schlechte Nachricht: das Tastenlayout wurde erstmal für das Tippen englischer Begriffe optimiert, für deutsche Texte eignet es sich also nicht. Dafür wird es wohl eine andere Tastenanordnung brauchen.

Michael Nickles meint:

Lustig. Und blödsinnig. Sorry, aber ich werde mir so was garantiert nicht antun. Beim QWERTY-Layout ist es bekanntlich so, dass die Tasten hier keineswegs optimal ergonomisch angeordnet sind. Der Wikipedia-Beitrag zum Thema erklärt das unter anderem.

Bereits bei QWERTY ist es praktisch aussichtslos ein neues ergonomischeres Layout einzuführen - jetzt noch ein Tastenmix der für einzelne Sprachen optimiert wird? Für KALQ sehe ich keine Chance.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Kostenlose Daumen-Tastatur ab Mai erhältlich“

Optionen

KALQ hat sehr wohl eine chance, wenn er standardmäßig mitgeliefert wird. QWERTZ ist ein fach so unbequem auf den touchscreens, da kann sich noch alles durchsetzen.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles reader

„KALQ hat sehr wohl eine chance, wenn er standardmäßig ...“

Optionen

Okay, Du probierst das Ding aus und gibst uns bitte Bescheid! :-)

bei Antwort benachrichtigen
Borlander reader

„KALQ hat sehr wohl eine chance, wenn er standardmäßig ...“

Optionen
KALQ hat sehr wohl eine chance, wenn er standardmäßig mitgeliefert wird
Als Voreinstellung hättest Du mit allem was nicht QWERTZ (oder dem entsprechenden landestypischen Layout entspricht) ist massive Akzeptanzprobleme. Die bestehenden Tastaturlayouts halten sich nicht weil sie besonders gut sind, sondern weil man überall ein einheitliches Layout vorfindet. Das ist für mich auch ein Grund warum ich davon absehe auf ein anderes Tastaturlayout (wie z.B. neo, von dem es inzwischen allerdings schon die die n-te Version gibt!) umzustellen…
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Kostenlose Daumen-Tastatur ab Mai erhältlich“

Optionen

Ich frag mich sowieso, ob das "TIPPEN" die zukunft mobiler Geräte ist... Ich persönlich bevorzuge das Wischen "Swift" und konnte damit meine Schreibgeschwindigkeit deutlich optimieren, vor allem, weil es nicht dramatisch ist, wenn man nicht die richtigen Tasten "trifft" (seit jeher bei diesen Geräten mein Problem).

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Hewal

„Ich frag mich sowieso, ob das TIPPEN die zukunft mobiler ...“

Optionen

"Daumentippen" stelle ich mir als echter "10Finger-Freak" auch eher krampffördernd vor. Das möchte ich nicht machen müssen.

Ich persönlich bevorzuge das Wischen "Swift" und konnte damit meine Schreibgeschwindigkeit deutlich optimieren,

Ich als alter Kulturbanause und "Moderner-Smartphone-und-verwandte-Geräte-Verweigerer" kann mir jetzt aber gar nicht vorstellen, wie man einen Text "wischen" kann.

Ist es machbar, einen in dieser Beziehung Doofen mit wenigen Worten aufzuklären, wie das gehen soll - und wie man dadurch sogar seine Schreibgeschwindigkeit noch steigern kann?.

Vielleicht konvertiere ich dann ja doch noch irgendwann.... Zwinkernd
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Hewal winnigorny1

„Daumentippen stelle ich mir als echter 10Finger-Freak auch ...“

Optionen

Guten morgen winnigorny

beim Tippen tippt man den jeweiligen Buchstaben an und geht dann "in der Luft" zum nächsten. Wenn man ein paar mal daneben trifft, kommt in der Regel unsinniges Zeugs raus.

Beim Wischen bleibt der Finger immer auf der Tastatur je Wort. D.h., wenn du das Wort "Hallo" schreibst, legst du den Finger auf das "h" und fährst (immer mit Screenberührung" zum "a" weiter und von dort zum "l" und dann noch zum "o". 

Das Wort wird also in einem "wisch" geschrieben. Wenn du den Finger wieder vom Screen nimmst, weiß das System, dass das Wort fertig ist. 
Wenn es Worte gibt, die ähnlich gewischt werden, hat man - wie auch beim Tippen - Auswahlmöglichkeiten.

Wischen funktioniert besser, als man denkt. Ich hab vielelicht nur noch eine 2%ige Fehlerquote. 

Allerdings gibt es da enorme unterschiede bei der Software. Ich glaube, bei Android ist Swift schon mit dabei, wobei es Worte gibt, die er dann einfach nicht erkennt. Bin dann zu Touchpal (free Version), und hier gabs eine deutliche Besserung, allerdings nutze ich jetzt die Kostenpflichtige Version von Switftkey (gibt ne 30 Tage Demo). 
Der Vorteil dieser App ist, dass die sich deine "Wischgewohnheiten" merkt und somit die Worterkennung nochmal drastisch verbessert ist. Gibt eigentlich kein Wort mehr, dass ich nicht wischen kann. Auch kommt es nur noch bei Klassikern wie "das - dass" "wen - wenn" vor, dass ich korrigieren muss.

Solltest auf jeden FAll mal probieren, wenn du mit der herkömmlichen Tippmethode nicht auskommst. Für mich war das bis zum "swiften" echt ein grauß, auf dem Smartphone was zu schreiben.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Hewal

„Guten morgen winnigorny beim Tippen tippt man den jeweiligen ...“

Optionen

Moin, Hewal!

Vielend Dank für die ausführliche Erklärung. Vor allem die kostenpflichtige Version von Swiftkey klingt interessant. - Werde ich mal meine Söhne draufhin anstupsen.

Wie ich schon sagte, ich bin ein ewig gestriger Smartphoneverweigerer.

So ein Ding werde ich zwar auch irgendwann haben, da ich damit rechnen muss, dass mein Mobilphone halt irgendwann auch einmal kaputtgehen wird und es dann nichts anderes mehr zu kaufen geben wird.

Ich wundere mich eh' schon über die 10jährige Laufzeit - und das mit dem Ur-Accu drin!!

Also werden nicht nur meine Söhne, sondern auch ich irgendwann davon profitieren.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank1 Michael Nickles

„Kostenlose Daumen-Tastatur ab Mai erhältlich“

Optionen
Sorry, aber ich werde mir so was garantiert nicht antun.

Also so eine Verweigerungshaltung hätte ich jetzt von Nickles nicht erwartet. Da geben sich Leute die Mühe, Dir das Leben angenehmer zu machen und Du wirst bockig. WARUM?

Jemand der trotz Inkontinez bei der Benutzerführzung Windows 8 benutzt, weigert sich eine verbesserte Daumentastatur zu nutzen. Das soll einer verstehen.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander papa-frank1

„Also so eine Verweigerungshaltung hätte ich jetzt von ...“

Optionen
das Leben angenehmer zu machen

Also mein Leben wird nicht angenehmer, wenn ich auf jedem Gerät ein anderes Tastaturlayout habe. Schon der Unterschied QWERTZ zu QWERTY (bei manchen Geräten bekommt man nur dieses Tastatur-Layout in Hardware fixiert) ist immer wieder sehr störend…

Neue vermeintlich bessere Tastaturlayouts werden alle paar Monate mal als die ultimative Lösung vorgestellt. Durchgesetzt hat sich das aus für mich nachvollziehbaren Gründen keines davon. Ich kenne überhaupt nur einen Menschen der ein alternatives Tastaturlayout nutzt, und da kommt Dvorak zum Einsatz, vor allem auch weil da wohl einige weitere häufig benötigste Symbole direkt über Tastenkombinationen erreichbar sind. Ein erneuter Umstieg auf ein anderes Tastaturlayout würde da allerdings auch nicht mehr in Frage kommen…

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 Borlander

„Also mein Leben wird nicht angenehmer, wenn ich auf jedem ...“

Optionen

Allein schon QWERTY geht gar nicht! Zu groß schon dieser Unterschied zu QWERTZ. Auch wenn dieser Standard alles andere als ergonomisch ist- es IST Standard. Quasi wie das Steuer links bei Rechtsverkehr. Ist etwas einmal so etabliert, dann funktioniert es einfach nur deswegen. Fast so, wie das Windows-Startmenü.

Ich selbst beherrsche nur das allseits bekannt-bewährte "Zwei-Finger-Suchsystem", womit man erstaunlich schnell mit sein kann. Aber ich scheitere sofort an der QWERTZ mit dem Ergo-Knick! Für einen Dreizeiler brauche ich Stunden...
Ebenso überfordert bin ich mit T9 beim Handy. Keine Chance. Aber ich geb auch zu- ich will mir das gar nicht aneignen. Gewohnheitstier eben.

Ich denke schon das KALQ eine Chance hat. Sieht ja auch wirklich sehr praktisch aus. Es wird seine Liebhaber finden aber ob es sich mal zu einem Standard entwickelt? Ich glaube dass sich bis dahin eher andere Lösungen zeigen, die eine Tastatur wie wir sie kennen zunehmend überflüssig machen. Denn >100 Tasten sind weder ergonomisch, noch praktisch, noch überhaupt sinnvoll. Heute schon so antiquiert wie die Wählscheibe von einst. Immerhin kann man nicht falsch damit machen. 

Ich freu mich jedenfalls dass ich SMS nun brabbeln kann, statt zu touchen. Und wieder andere freuen sich über KALQ. Es ist gut dass es diese Vielfalt gibt. Da ist für jeden was dabei. Bis zum nächsten Standard...

bei Antwort benachrichtigen
Borlander gelöscht_152402

„Allein schon QWERTY geht gar nicht Zu groß schon dieser ...“

Optionen
Denn >100 Tasten sind weder ergonomisch, noch praktisch

Mit weniger Tasten wären viele Funktionen nicht mehr direkt über die Tastatur erreichbar. Auf mobilen Endgeräten hast Du aber i.d.R. sowieso schon ein deutlich reduziertes Layout. Und da ist es dann schon regelmäßig ein Krampf wenn man Ziffern, Umlaute oder Satzzeichen eingeben will :-(

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 Borlander

„Mit weniger Tasten wären viele Funktionen nicht mehr ...“

Optionen

Richtig! Daran erkennt man, dass man sich entweder mit >100 Tasten befassen muss oder mit verschachtelten Menüs, in die man sich entweder nicht rein denken kann oder will. Stichwort Intuitiv. Eine Standard-Tastatur ist auch nur insofern intuitiv, weil zumindest das wichtigste gleich drauf steht.

Die Zukunft wird wohl von allem etwas bringen-
Touch, Gesten, Sprache und auch Augenbewegungen.

Reine Tastaturen wird man vornehmlich dann nur für das benutzen, wofür sie ursprünglich mal angedacht war- der Textverarbeitung. Wahrscheinlich dann in schicker Retro-Optik und aus Holz und mit Leder beschlagen ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Borlander gelöscht_152402

„Richtig Daran erkennt man, dass man sich entweder mit 100 ...“

Optionen

Eine Standard-Tastatur ist u.A. auch durch die Einteilung in Blöcke mit unterschiedlungen Bedeutungen gut überschaubar.

Die Zukunft wird wohl von allem etwas bringen- Touch, Gesten, Sprache und auch Augenbewegungen.
Aber sicher nicht als Ersatz für die Tastatur…
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Borlander

„Also mein Leben wird nicht angenehmer, wenn ich auf jedem ...“

Optionen

Also mein Leben wird nicht angenehmer, wenn ich auf jedem Gerät ein anderes Tastaturlayout habe.

Dass weder QWERTY noch QWERTZ das ideale Layout sind, weisst du?
Es gibt etliche Studien die belegen, das modernere Layouts wie DVORAK deutlich effektiveres Schreiben ermöglichen - durchgesetzt haben sich diese Layouts nie und weisst du warum?
Wegen der Verweigerungshaltung der User.

Ach ja: für Mobilgeräte wie Smartphone und Tablets sind QWERTZ und QWERTY im übrigen sogar völlig unbrauchbar, damit zu schreiben ist auf diesen Geräten ein Krampf - das merke ich seit ich mein Galaxy Note 2 habe, also seit gut 3 wochen.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Borlander neanderix

„Also mein Leben wird nicht angenehmer, wenn ich auf jedem ...“

Optionen
Dass weder QWERTY noch QWERTZ das ideale Layout sind, weisst du?

Weiß ich. Siehe oben. Wenn würde ich Neo nehmen. Dann müsste ich mich aber jedes mal wieder umstellen wenn ich mal an einem nicht angepassten System zu tun habe. Und das passiert einfach zu häufig.

Wegen der Verweigerungshaltung der User.

Darauf kann man es nicht IMHO reduzieren, so lange man nicht bei jedem Gerät die Möglichkeit zur freien Wahl des Tastaturlayouts hat. Wenn das erfüllt ist so hätte zumindest die nächste Generation durchgängig mit einem besseren Layout zu arbeiten. Aber selbst das würde schwierig werden.

für Mobilgeräte wie Smartphone und Tablets sind QWERTZ und QWERTY im übrigen sogar völlig unbrauchbar

Ich nutze seit etwa 7 Jahren Mobiltelefone mit QWERTZ-Tastaturen (kein Touchscreen, echte Tasten) und hatte da unabhängig von der konkreten Umsetzung nie Probleme mit. Beidhändiges Schreiben jeweils mit einem Finger/Daumen pro Hand. Mit Touchscreen würde ich mich aber wohl auch schwer tun.

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
neanderix Borlander

„Weiß ich. Siehe oben. Wenn würde ich Neo nehmen. Dann ...“

Optionen
Darauf kann man es nicht IMHO reduzieren,

Doch, ich denke man kann. Weil die meisten, entscheider inklusive, in etwa so denken dürften, wie du "warum soll ich mich/unsere Firma umstellen - anderswo wird vielleicht nicht damit gearbeitet, dann muss ich mich *wieder* umstellen"
==> Thema erledigt.

Was die Smartphones & Tablet betrifft, bleibe ich bei meiner Aussage, du bist halt ein Sonderfall ;)
QWERTY ist für das 10-finger-System gedacht, mit der "2-Daumen-Methode" ist das eher unglücklich zu bedienen.
Übrigens erst recht mit nur einem finger, wie ich beim Test diverser "Tastaturen" auf meinem Glaxy Note 2 gerade feststelle; nach dem "hacker's Keyboard" teste ich hier gerade "SwiftKey 4" - eine Tastatur, bei der worte und sogar ganze Sätze gebildet werden, in dem man mit dem Finger bei dem ersten Buchstaben des (ersten) Wortes beginnt und von dort aus zu den anderen buchstaben "wischt" - der finger wird *nicht* vom Touchscreen abgehoben.
Funktioniert sehr gut (besser als tippen IMO) aber im Querformat sind die Wege für den Daumen zu lang, also ist das nur im Hochformat sinnvoll nutzbar - auf einem Tablet habe ich ernste Zweifel.


Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen