Programmieren - alles kontrollieren 4.920 Themen, 20.540 Beiträge

News: Mit bewährter Arduino-Architektur

Kosmos: Weltweit erster Experimentierkasten zum Programmieren lernen

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles
Der KomosBits Experimentierkasten soll Kindern ab 10 Jahren das Programmieren beibringen. Der Kasten enthält: KosmoDuino (Arduino-kompatibler Mikro-controller mit Bluetooth-Schnittstelle), Steuerboard, vier Sensor-Charaktere mit Gehäuse, Gehäuse für Interaction Board, Breadboard, vier verschiedenfarbige LEDs, fünf Widerstände (1,2 K Ohm), Verbindungskabel, USB-Kabel, farbige Anleitung. (Foto: Kosmos)

(Originalmitteilung). Die sprechende Puppe, die elektrische Zahnbürste, die Fernbedienung des Fernsehers und natürlich das Smartphone. Kinder wachsen mit elektronischen Geräten auf, machen sich mit großer Neugier und großer Ausdauer damit vertraut.

Aber wie funktioniert der Mikrocontroller, der in vielen Geräten steckt? Wie lassen sich Funktionen programmieren? KOSMOS bringt im Oktober den weltweit ersten Experimentierkasten auf den Markt, mit dem Kinder ab 10 Jahren das Programmieren lernen und eigene Anwendungen entwickeln können: KosmoBits.

Erst spielend lernen, dann programmieren und digital experimentieren: KosmoBits möchte nicht nur neugierig machen, selbst Programme zu schreiben. Zudem werden physikalische Phänomene spielerisch in die virtuelle Spielwelt auf dem Smartphone und dem Tablet integriert. Ein Beispiel: Beim einführenden Spiel versperrt ein Eisblock den Weg. Die Lösung: Den roten Temperatursensor Kelvin auf das Gamepad stecken, mit der Hand erwärmen, damit den Eisblock zum Schmelzen bringen und weiter geht’s.

Das Verstehen beginnt bei KosmoBits bereits beim Zusammenbauen des Gamepads. Dieses lässt sich dank der verständlichen und reich bebilderten Kosmos Anleitung auch für Kinder in wenigen Handgriffen ohne Werkzeug zusammenstecken. Die Kinder steuern mit dem kabellosen Gamepad über eine Bluetooth-Verbindung ihre Spielfigur.

In die Welt des Programmierens werden die Kinder mit einem unterhaltsamen Spiel mit mehreren Levels auf dem Smartphone und dem Tablet eingeführt. Die App KosmoBits wird kostenfrei für Geräte mit Android und iOS- Betriebssystem angeboten. Aber bei den Spielen braucht es nicht nur Geschick mit dem Gamepad, sondern auch etwas Wissen ist gefragt. Bei den integrierten Programmierrätseln lernen die Kinder die ersten Programmcodes kennen – mit großer Neugier und eingebettet in ein Spiel.

Inhalt des Experimentierkastens: KosmoDuino (Arduino-kompatibler Mikrocontroller mit Bluetooth-Schnittstelle), Steuerboard, vier Sensor-Charaktere mit Gehäuse, Gehäuse für Interaction Board, Breadboard, vier verschiedenfarbige LEDs, fünf Widerstände (1,2 K Ohm), Verbindungskabel, USB-Kabel, farbige Anleitung (64 Seiten). (Foto: Kosmos)

Herzstück des Gamepads ist der KosmoDuino. Den Mikrocontroller können die Kinder mit der Programmiersprache Arduino selbst programmieren.

Einst für Kunststudenten entwickelt, ist diese kostenfrei verfügbare Programmiersprache mittlerweile weit verbreitet und gilt als einfach zu erlernen.

Die anschauliche Anleitung und die KosmoBits-Programmiercodes im Internet erleichtern den Kindern die ersten Programmierschritte. Und los geht’s mit den ersten Programmbausteinen setup und loop.

Die App KosmoBits wird auf Smartphones und Tablets ab dem Betriebssystem Android 4.3 und iOS 7 sowie Bluetooth 4 unterstützt.

Mit der Anleitung entdecken die Kinder Projekt für Projekt die Elemente und deren Funktionen auf dem Interaction Board: die Taster, eine mehrfarbige LED, ein Drehrad und den Lautsprecher.

Noch mehr Möglichkeiten und Spaß verspricht die Integration der vier spielerischen Sensor-Charaktere Newton, Kelvin, Lumen und Dezibel. Da die Kinder die Funktion der Sensoren bereits aus dem Spiel kennen, gelingt auch die Programmierung eines einfachen Thermometers, einer Finger-Disko oder einer Sensor-Orgel – programmiert mit Arduino, gesteuert mit dem Interaction Board.

Inspiriert von der Maker-Kultur, dem Trend, Dinge wieder vermehrt selbst zu bauen und zu gestalten, ist das Interaction Board kein geschlossenes System nur für Sensoren und Elemente aus dem Experimentierkasten, sondern eine offene Plattform für elektronische Komponenten und viele kreative eigene Ideen. Wie beispielsweise für einen Süßigkeiten-Wächter, der Naschkatzen mit einem Wasserspritzer erschreckt, wenn diese die Hand in die Keksdose stecken.

Weitere Infos gibt es auf www.kosmobits.de

Michael Nickles meint:

Ich bin mit Kosmos-Experimentierkästen aufgewachsen. Sie waren das nächste große Ding nach Lego. Es ging mit sehr kleinen Experimentierkästen los, später folgten "mittelgroße" wie "Elektronik Junior" und später das damals sündhaft teure E200 Elektroniklabor für 150 Mark. Es erstaunt mich, dass ich mich an die Bezeichnungen dieser Kästen heute noch erinnern kann. Zu diesem 1979 erschienen Experimentierkasten gab es bereits einen Ergänzungskasten für Digialtechnik. Kosmos Experimentierkästen.

Das war eine super klasse Sache, unschlagbar besser als die Masse des "Wegwerfspielzeugs" das heute üblich ist. Es freut mich, dass Kosmos für die junge Generation jetzt diesen Programmier-Lernkasten bringt. Über den Preis von 149 Euro zu diskutieren ist sinnlos - ein größerer Lego-Bagger/Kran-Baukasten kostet auch so viel.

Die "Hardware" im digitalen Kosmos-Kasten ist gewiss nicht ausschlaggebend für den Preis, das Komplettpaket ist zu bedenken, vor allem was die "Anleitung" und die App taugen. Mit 289 MByte fällt die kostenlose KosmoBits-App (Google Play Link)  recht fett aus. Die App kann man auch ohne den Experimentierkasten antesten.

Sehr erfreulich: Kosmos setzt auf keine Eigenkonstruktion sondern nutzt die seit langem bewährte Arduino-Technik. Hier wird also Wissen vermittelt, das nahtlos weiternutzbar ist - auch abseits der Kosmos-Kästen.

Hoffentlich geht KosmosBits aber nicht den Weg von Lego Mindstorms! Die ersten  Versionen von Mindstorms haben heute immer noch einen hohen Wert, aber die sehr gute Software dazu läuft leider nur bis Windows 98/XP brauchbar. Es ist also schwerer geworden den alten "RCX" zu programmieren.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 Michael Nickles

„Kosmos: Weltweit erster Experimentierkasten zum Programmieren lernen“

Optionen

Es gibt auch eine frühere Alternative:

Raspberry Pi +
http://scratch-dach.info/wiki/Hauptseite
https://scratch.mit.edu/

Scratch gibts auch für Linux.

Viel Spaß Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
Strohwittwer gelöscht_152402

„Es gibt auch eine frühere Alternative: Raspberry Pi http://scratch-dach.info/wiki/Hauptseitehttps://scratch.mit.edu/ ...“

Optionen

Hallo,

ich dachte auch gleich an den Raspberry PI, der mit Linux ja sogar ein vollwertiger PC ist und sogar als Server genutzt werden kann.

Aber der Kosmos-Experimentier-Kasten ist wahrscheinlich eher für jüngere Kinder gedacht, und dafür scheint er ganz gut zu sein.

Ich wollte als Kind mal einen Kosmos-Chemie-Baukasten haben, aber mein Vater hatte Angst, dass ich ihm die ganze Bude in die Luft jage. Tja, so wurde nichts mit der Chemiker-Karriere. :-)

Gruß, der Strohwittwer.

Think
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Kosmos: Weltweit erster Experimentierkasten zum Programmieren lernen“

Optionen
Über den Preis von 149 Euro zu diskutieren ist sinnlos - ein größerer Lego-Bagger/Kran-Baukasten kostet auch so viel.

Ja, es ist schlicht eine Unverschämtheit, welche Preise da verlangt werden.

Materialwert max. 5,--€, VK: 150,--€+.

Eltern, die ihren Kindern Sinnvolles schenken wollen, werden schamlos ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.

Ich hab meinem Sohn damals meine alten Elektronik-Sachen gegeben, das waren überwiegend Phillips, damals signifikant günstiger bei reichhaltigerer Ausstattung. Und man konnte sich aus dem regulären Elektronikladen aufstocken mit Bauteilen.

Gibt es die noch?

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Kosmos: Weltweit erster Experimentierkasten zum Programmieren lernen“

Optionen

Dabei fällt mir ein:

War Anfang der Woche mal wieder nach langer Zeit bei Conrad (ist bei mir um die Ecke):

Den Kleinteiletresen haben die nicht mehr. 

Dafür habe ich 2 Adventskalender entdeckt:

Einen für 10,--€ mit Kleinteilen und allem was man benötigt, für jeden Tag ein experiment, zum schluß eine blinkender Christbaumschmuck, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Den gibts im Shop sogar billiger:

Conrad Adventskalender 1365868 ab 14 Jahre

Der 2. Kalender ist aber interessanter, kosxtet aber auch 30,--€.

Adventskalender Conrad Raspberry Pi ab 14 Jahre

Da Du es gerade mit Arduino hattest:

Adventskalender Conrad Adventskalender für Arduino™ ab 14 Jahre

Sicherlich nicht gerade billig für den Inhalt, aber immer noch preiswerter als Kosmos.....

 

24 Experimete und Teile für den 

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Julchen22 Michael Nickles

„Kosmos: Weltweit erster Experimentierkasten zum Programmieren lernen“

Optionen

Das ist ja mal sau cool! Ich wusste gar nicht, dass es so was überhaupt gibt. Ich erinnere mich noch gut an meinen Experimentierkasten "Kristalle züchten" von Kosmos. Hätte ich den fürs Programmieren gehabt, hätte ich mich nicht im Studium damit rumquälen müssen, das ganze von 0 an zu lernen. Auf jeden Fall gibts das zu Ostern für meinen Sohn!LachendCool

bei Antwort benachrichtigen