Linux 14.793 Themen, 104.182 Beiträge

News: Wine 1.0 ist fertig

Korken knallen nach 15 Jahren

Redaktion / 14 Antworten / Baumansicht Nickles

Aktuell versucht Firefox 3.0 mit den meisten Downloads binnen 24 Stunden einen Einzug ins Guinness Buch der Rekorde. Einen Rekord-Eintrag hat eigentlich auch Wine verdient - für den längsten Weg bis zur Versionsnummer 1.0, den eine Software je gegangen ist.

Wine emuliert die Microsoft Windows API unter Linux damit Windows-Software auch unter Linux genutzt werden kann. Linux-Fanatiker hassen Wine, weil sie keine Windows-Software unter Linux haben wollen. Für Umsteiger von Windows zu Linux ist Wine allerdings eine sehr wichtige Sache, damit sie mit gewohnter Windows-Software auch unter Linux weiterarbeiten können.

Zwar gibt es für fast jede Windows-Software auch eine kostenlose Alternative unter Linux - aber wer sich in eine Software eingearbeitet hat, der macht nicht gern den Sprung zu einer anderen, auch wenn die besser ist. So oder so: nach 15 Jahren ist wie angekündigt (siehe News Version 1.0 nach 15 Jahren), die Wine-Version 1.0 jetzt tatsächlich fertig.

Alle Details dazu gibt es hier: winehq.org

bei Antwort benachrichtigen
uscos Redaktion

„Korken knallen nach 15 Jahren“

Optionen

naja, also das mit dem hassen ist ja schon anscheinend mal wieder nicht recherchiert worden.

Dennoch: Bald kommt ja auch Duke Nukem Forever und GNU Hurd - koennte man zumindest glauben.

bei Antwort benachrichtigen
REPI uscos

„naja, also das mit dem hassen ist ja schon anscheinend mal wieder nicht...“

Optionen
Linux-Fanatiker hassen Wine, weil sie keine Windows-Software unter Linux haben wollen

Ich mag wine eher nicht, weil es eine Krux ist "große" Windowsprogramme richtig zum Laufen zu bekommen. Natürlich bieten moderne Linux-Distris zu fast jedem Windows-Programm eine echte Alternative, wenn man die Spielewelt mal nicht betrachtet, aber wer braucht die schon.
Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 REPI

„ Ich mag wine eher nicht, weil es eine Krux ist große Windowsprogramme richtig...“

Optionen

@ repi:

ICH! - Und sei' nich' so überheblich, ich bin mit meinen 58 Jahren noch immer fanatischer Ego-Shooter und liebe FarCry, Crysis, Stalker, Stranglehold, Fear, aber auch OpenArena (Versöhnt dich das? ist immerhin ein OpenSource-Projekt und ne geilere Umsetzung von QuakeArena als das Original - läuft auf Rechnern meine Kumpels völlig flüssig, die keine so affengeile Hardware haben wie ich)! ;-)))

Aber die Entscheidung ist jetzt einfach. - Dual Boot-System, eins mit Windoofs zum Ballern und ohne Internet-Anbindung und eins zum Arbeiten mit Linux/Wine! . Geil! :-)))

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW winnigorny1

„@ repi: ICH! - Und sei nich so überheblich, ich bin mit meinen 58 Jahren noch...“

Optionen

repi hat schon Recht. Das Problem ist aber nicht so sehr wine, sondern der gewaltige Unterschied zwischen Linux und Windows. Der POSIX Standard von UNIX legt wichtige Standards fest, damit ein Programmierer sein Unixprogramm auch mal unter einem anderen Unixderivat übersetzen kann, ohne viel am Programmcode zu ändern.
Da aber Microsoft sich überhaupt nicht für Unixstandards wie POSIX interessiert, sind auch die Unterschiede zwischen Linux und Windows bei den APIs so groß.
Der Linuxemulator unter FreeBSD funktioniert besser. Man kann damit angeblich (steht im FreeBSD Handbuch) etwa 80 % der Linux Programme unter FreeBSD laufen lassen.

Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
REPI winnigorny1

„@ repi: ICH! - Und sei nich so überheblich, ich bin mit meinen 58 Jahren noch...“

Optionen

Des Menschen Wille, ist sein Himmelreich ! ;-)
Ich jedenfalls empfinde Spielen am PC oder anderem elektronischem Gerät als Vergeudung von Lebenszeit.

Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 REPI

„Des Menschen Wille, ist sein Himmelreich ! - Ich jedenfalls empfinde Spielen am...“

Optionen

Genau! Da setze ich mich lieber in den Garten und beobachte die Frösche in meinem Teich! :-))

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW gelöscht_84526

„Genau! Da setze ich mich lieber in den Garten und beobachte die Frösche in...“

Optionen

Ob du Autocad startest oder Counter Strike ist ja egal, aber das Problem wird sein die APIs von Windows in die Systemaufrufe wie fork(), exel() u.s.w von Unix/Linux umzuwandeln. Linux ist an der Single Unix Spezifikation auf jeden Fall näher dran als es Windows jemals sein wird.

Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
Borlander KarstenW

„Ob du Autocad startest oder Counter Strike ist ja egal, aber das Problem wird...“

Optionen
aber das Problem wird sein die APIs von Windows in die Systemaufrufe wie fork(), exel() u.s.w von Unix/Linux umzuwandeln.
Das Hauptproblem dürfte der enorme Umfang der Win-API sein.


Ich erinnere auch nochmals daran daß Windows nie das Ziel hatte UNIX-ähnlich zu sein.
bei Antwort benachrichtigen
triker REPI

„ Ich mag wine eher nicht, weil es eine Krux ist große Windowsprogramme richtig...“

Optionen

test

Gesundheit konnte ich mir nicht kaufen... Deshalb habe ich fast keine mehr...
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Redaktion

„Korken knallen nach 15 Jahren“

Optionen

"Wine emuliert die Microsoft Windows API unter Linux damit Windows-Software auch unter Linux genutzt werden kann." Und genau deshalb funktioniert wine auch so schlecht, weil sich Microsoft absolut nicht für irgendwelche Unix Standard interessiert.
Der Linuxemulator funktioniert unter FreeBSD oder Solaris auf jeden Fall besser als wine unter FreeBSD und Linux.
Wäre der Windowskernel POSIX kompatibel , würde wine unter Linux und FreeBSD auch besser funktionieren.
Unter FreeBSD hat man die gleichen Probleme wie unter Linux.

Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
Xdata KarstenW

„ Wine emuliert die Microsoft Windows API unter Linux damit Windows-Software auch...“

Optionen

Nt4 soll ja glaube ich sogar zu mehreren Prozessoren und Umgebungen kompatibel gewesen sein.
Ms scheint aber nicht an einer portierbarkeit seiner neuerren Betriebssysteme interressiert zu sein.
das Letzte ist auch sicher zu groß dafür.

Die eigenen Standards zu einen -- bleibenden Schaden zu fixieren haben sie aber drauf.
Monokultur und apodiktisches Monopol sind das Ziel von Microsoft, - um sich die absolute abhängigkeit zu sichern.

In Falle von Behörden, -- zB Wienux ist das aber auch Eigenverschulden. Da besteht die Möglichkeit , Softwarefirmen einen Auftrag zu geben
direkt in Linux zu entwickeln.

Der Lohn -- unabhängigkeit vom - Monopolisten!

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Xdata

„Nt4 soll ja glaube ich sogar zu mehreren Prozessoren und Umgebungen kompatibel...“

Optionen

Tja, das wird dann trotzdem bei mir ein Dual-Boot-System. Steige ich halt mit dem Produktiv-System auf Linux um (bin schon fleißig am Üben) und zum Zocken werde ich auf einer weiteren FP halt Fiesda oder wie det heeßt, installieren.

Und ansonsten drum beten, dass irgendwann mal die GraKa-Hersteller endlich auch mal Treiber für Linux liefern, damit ich den ganzen Microschrott dann endgültig los bin! :-)))

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Xdata winnigorny1

„Tja, das wird dann trotzdem bei mir ein Dual-Boot-System. Steige ich halt mit...“

Optionen

Gegen Xp habe ich nichts, es wird nur immer seltener eingesetzt im Vergleich zu Linux
Der Grub und auch der Lilo erlauben ja mehrere Linux Systeme, Xp und andere zu betreiben.

Angeblich soll es sogar möglich sein Linux aus dem Bootmanager von Xp oder Windows 2000 zu starten?

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Xdata

„Gegen Xp habe ich nichts, es wird nur immer seltener eingesetzt im Vergleich zu...“

Optionen

Jo, datt klappt!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen