Allgemeines 21.720 Themen, 143.293 Beiträge

News: Gerichtsentscheid in USA

Klage gegen Street View vergeblich

Redaktion / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Google Street View ist einer Erweiterung des Kartendienstes Google Maps. Dafür fahren Google-Mitarbeiter mit Autos, die mit zig Kameras bestückt sind, quasi die "komplette Welt" ab und knipsen alles was ihnen vor die Linse gibt. Das Bildmaterial wird in Google Maps eingebunden und gestattet es jedermann quasi einen realen Blick auf die Umgebung zu kriegen.

Seit 2007 sind Googles "Kamera-Autos" auch in Europa unterwegs (siehe Google spioniert mit Autos). In Deutschland wurden auch schon tonnenweise Bilder geknipst, bislang wurden die aber noch nicht eingebunden. Dennoch gibt es auch in Deutschland schon längst Zoff wegen "Street View". Denn: nicht jedermann passt es, wenn sein "Haus" fotografiert und ins Internet gestellt wird.

Im September 2008 hat beispielsweise die Gemeinde Molfsee bei Kiel beklagt, dass für Googles Knipserei eigentlich eine Sondernutzungserlaubnis erforderlich sei (siehe Molfsee will Fotoverbot für Google. In den USA liegt jetzt ein Gerichtsurteil zur Sache vor. Ein Ehepaar aus Pittsburgh hat Google wegen Verletzung seiner Privatsphäre verklagt. Das Haus befindet sich in einer Straße, die als "Privat-Straße" gekennzeichnet ist.

Drum wurde auf 25.000 US-Dollar Entschädigung geklagt und gefordert, dass Google die aufgenommenen Bilder aus Street View entfernt. Ein Gericht in Pennsylvania hat die Klage des Ehepaars vom April 2008 jetzt abgelehnt. Aus Sicht der Juristen konnte das Ehepaar seine Klage nicht ausreichend begründen.

Google selbst sieht laut Bericht von Cnet kein Problem darin, auch als "privat" gekennzeichnete Strassen und Wege ohne Einholen einer Genehmigung abzuknipsen. Google verteidigt sich damit, dass ein kompletter Schutz der Privatsphäre heute ohnehin nicht mehr existiert - beispielsweise aufgrund von "Foto-Satelliten".

Michael Nickles meint: Google arbeitet nach dem Motto "Wir machen es einfach, wenn es einen nervt hat er Pech". Da werden gnadenlos Bücher eingescannt, ohne dass Verlage und Autoren vorher erst mal gefragt werden. Und jetzt sind halt die "Privatstraßen" dran. Mal gucken, was als nächstes kommt.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Redaktion

„Klage gegen Street View vergeblich“

Optionen

Das ist doch immer so!
Ist jemand "groß genug" kann er sich alles erlauben.
Bei den Kleinen ist das Odnungsamt und deren Erfüllungsgehilfen schnell dabei den Bürger wegen Lappalien mit Strafen zu traktieren.


Sogar beim Zoll werden Menschen wie unmündige Trottel oder gar wie
Verbrecher behandelt.

Banker, industrielle können Unsummen an Geldern per
"Transmission" verdunsten lassen..

bei Antwort benachrichtigen
hoyergundi Redaktion

„Klage gegen Street View vergeblich“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde gelöscht, weil ein anderer User einen berechtigten Einwand dagegen hatte. Die Begründung befindet sich hier.
mcintyre hoyergundi

„Dieser Beitrag ist gelöscht.“

Optionen

Na dann denk' doch erstmal logisch, ehe du dich hier so aufbläst. Vor "zig Jahren" hatten auch "zig Leute" noch keinen Computer, bzw. möglicherweise nicht das Wissen oder die finanziellen Mittel, sich so eine Software zu kaufen. Ich bin jedenfalls seit JAHRZEHNTEN im Internet und besitze dementsprechend lange auch schon einen Computer und höre von dieser Software zum ersten Mal. Und ich bezeichne mich sicherlich nicht als Computerlaie!

Hätten die mich damals vor "zig Jahren" bereits in Boxershorts in meinem Vorgarten beim Grillen abgelichtet, hätte mir das damals genausowenig wie heute gepasst. In dem Fall greift aber der Spruch "Wo kein Kläger, da kein Richter". Heute bei Google Street View ist das etwas grundlegend anderes. Jedes Kind hat darauf Zugriff und entsprechend groß ist die Mundpropaganda. Ich stimme Xdata vollkommen zu: Man kann wirklich meinen, dass das Recht mittlerweile von der Größe einer Firma oder der Popularität abhängt. War vor "zig Jahrzehnten" auch schon so - da haben sich auch diverse Leute rausgenommen, das Recht so auszulegen, wie es ihnen gepasst hat...

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Klage gegen Street View vergeblich“

Optionen

Orwells 1984. Wir rücken der totalen Überwachung von allem und jedem immer näher, weil es so praktisch und einfach ist...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
benjaminXVI The Wasp

„Orwells 1984. Wir rücken der totalen Überwachung von allem und jedem immer...“

Optionen

HiHihi

versuch' mal eine ins deutsche übersetzte Ausgabe aus der Tschechei 1957 (nach Ungarn) aufzutreiben,
oder aus einem Antiquariat / Bibliothek, eine unkastrierte Version / Originalausgabe, wird's kaum geben.

Über den "Point of no return" sind wir schon weit heraus, oder "hinüber"? .

Orwell hatt sich ja schon 1948! erschossen, offiziell.

Leider ist seine Vision wohl ein Leitfaden geworden.


schöne Grüße von der Animals Farm

bei Antwort benachrichtigen
neanderix Redaktion

„Klage gegen Street View vergeblich“

Optionen

Sollte ich zu hause sein, wenn hier der Google-Knipser durchfährt, werde ich einen starken suchscheinwerfer auf den Kameraträger richten und die Kameras so blenden. Und zwar so lange, bis sie entnervt aufgeben.

Alternativ sollte das auch mit einem 3mW Lasermodul klappen; leider geht beides nur mit Mensch zu Hause, eine automatische Nachführung für den Laser/Scheinwerfer dürfte sich eher nicht realisieren lassen ;))

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Jokeman neanderix

„Sollte ich zu hause sein, wenn hier der Google-Knipser durchfährt, werde ich...“

Optionen

Hi Neandrix.
Und hinterher zeigt er dich an wegen Körperverletzung an und bekommt Recht.
Was regt ihr euch eigentlich alle so auf? Ihr fotografiert auch den Canale Grande und kein Italiener kümmert das. Regt euch viel lieber über Schäuble auf. Das hat genau so wenig Erfolg.
Nur die Ruhe, ich rege mich nur über etwas auf, wenn ich damit etwas ändern kann.
Ich bin froh, wenn es regnet, wäre ich nicht froh, würde es trotzdem regnen. Ob das an meinem Alter liegt?
Gruß Jogi

Wenn alle Politiker das täten, was sie mich könnten, käme ich den ganzen Tag nicht zum sitzen
bei Antwort benachrichtigen
marcomist2003 Jokeman

„Hi Neandrix. Und hinterher zeigt er dich an wegen Körperverletzung an und...“

Optionen

Na, immerhin wird jetzt alles abgelichtet und gefilmt was passiert. Auf der strasse, auf der autobahn, (fast) im wohnzimmer, die telefonate werden abgehört und viel mehr. Und da regt sich jemand auf weil sein haus fotografiert wurde? Nee.. Wenn mann will das sein haus nicht fotografiert wird muss er es mit einer farbigen plane abdecken. So kann es keiner mehr sehen. Und er sollte auch kein telefon haben, oder internet, oder überhaupt aus dem haus gehen. Sonst könnte er ja gefilmt werden. :-)

Mein Computer redet klar: Il dump dello stato è costituito da un dump del registro.
bei Antwort benachrichtigen
fleedwoodmac Redaktion

„Klage gegen Street View vergeblich“

Optionen

Alles regt sich über Google Street View auf. Frau Aigner möchte Google Daumenschrauben anlegen. Was sieht man denn Auf Street View, das was man so auch sehen würde, wenn man da spazieren geht oder mit dem Auto vorbei fährt, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Man könnte meine, da steckt Microsoft dahinter, denn seltsamerweise regt sich über Bing Maps 3D keine Socke auf und die Bilder sind oft von besserer Qualität und kommt ja wohl demnächst sogar mit Livebildern.
http://www.nickles.de/c/n/microsoft-streetside-demnaechst-mit-live-kameras-8207.htm

Welche Sau wird morgen durch das Dorf getrieben?

Gruß:) Manfred
bei Antwort benachrichtigen