Allgemeines 21.827 Themen, 145.161 Beiträge

News: Nächste Runde im Pornokrieg

Kieler Landgericht contra Zwangssperrung

Redaktion / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Kürzlich hat das Frankfurter Landgericht den Internetanbieter Arcor dazu gezwungen, seinen Kunden den Zugang zum kostenlosen Porno-Portal Youporn zu sperren. Grund war eine einstweilige Verfügung des deutschen Sexanbieters Kirchberg Logistik.

Der sah sein Geschäft beeinträchtigt, weil deutsche Anbieter eine aufwändige "kundenfeindliche" Altersverifikation verwenden müssen, ausländische Seiten wie Youporn allerdings nicht (siehe News Porno-Krieg weitet sich aus).

Die einstweilige Verfügung gegen Arcor war nur der erste Streich. Im zweiten versuchte Kirchberg Logistik den Internetanbieter Kielnet auf, den Zugang zu Youporn ebenfalls zu sperren - vergeblich.

Das Landgericht Kiel hat den Antrag auf die einstweilige Verfügung abgelehnt, sieht keinen Grund, Internetanbieter zur Zensur ausländischer Seiten zu zwingen. Auch ist das Kieler Landgericht der Ansicht, dass eine Sperrung ohnehin sinnlos sei, da sie sich leicht umgehen lässt. Arcor hat gegen das Urteil des Frankfurter Landgerichts inzwischen Widerspruch eingelegt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Kieler Landgericht contra Zwangssperrung“

Optionen
> weil deutsche Anbieter eine aufwändige "kundenfeindliche" Altersverifikation
> verwenden müssen, ausländische Seiten wie Youporn allerdings nicht


Das kann ich aus Sicht von Kirchberg sogar gut verstehen. Ich frage mich nur: Wie viele ausländische Porno-Anbieter à la Youporn gibt es auf der Welt? Soll jetzt allen Providern zugemutet werden, alle diese Seiten einzeln zu sperren? Außerdem ist wohl anzunehmen, dass neue Anbieter wie die Pilze aus dem Boden schießen, bzw. dass bestehende Anbieter schnell ihren Domainnamen wechseln, sobald sie von einem lukrativen großen Markt wie Deutschland ausgesperrt werden.

Ich finde die Haltung des Kieler Landgerichts richtig - die Aussperrung eines einzelnen Anbieters ist ineffektiv, eine konsequente Lösung gibt es nicht, und außerdem ist ein Provider keine Zensurbehörde.

BTW, was hat eigentlich ein Porno-Anbieter mit "Logistik" zu tun?! *LOL*

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Starfly Olaf19

„Kieler Landgericht contra Zwangssperrung“

Optionen
BTW, was hat eigentlich ein Porno-Anbieter mit "Logistik" zu tun?! *LOL*
Na sie beliefern mit ..warmen Gedanken ;o)
bei Antwort benachrichtigen
neugier1 Olaf19

„Kieler Landgericht contra Zwangssperrung“

Optionen

Aber Olaf19, Logistik hat doch was mit Verkehr zu tun. Und hier geht es doch auch um rein und raus. Denk doch mal nach, vielleicht ist das Geld auch umweltschonender eingebracht.
Gruß neugier1

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neugier1

„Kieler Landgericht contra Zwangssperrung“

Optionen
> Logistik hat doch was mit Verkehr zu tun

Natürlich, das ist es!! Da hätte ich eigentlich sofort drauf kommen müssen *muhahahaha*.

"Geschlechts-Logistik", Kandidat für das Wort des Jahres 2007... oder doch Unwort? :-o

THX
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Firebolt Olaf19

„*LOEL*“

Optionen

Endlich mal eine Richter der auch Ahnung hat von der Materie hat, zumindest seine Berater. Die Umgehung habe ich kürzlich selbst getestet, bei einem Arcor Kunden. LöLio
Klappt einwandfrei ;)

Aber mal ehrlich, ob die den Kanal zu machen, es gibt genug andere Seiten die entweder das anbieten oder was viel schlimmer ist, Gewaltvideos und Kinderpornos. Also sollten die sich mal lieber darüber Gedanken machen und nicht wegen ein paar schlechten Filmchen aus dem Fenster lehnen.

Diese Zensur wäre eh der Anfang und würde solche Folgen haben wie in China.

Ciao
Firebolt

Rechtschreibkorrekturfarm ! LoeLio
bei Antwort benachrichtigen