Download-Dienste und Tauschbörsen 2.593 Themen, 14.666 Beiträge

News: Wackelt das Geschäftsmodell?

Keine Ermittlung gegen Filesharer mehr

Redaktion / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal lehnt es ab, gegen Tauschbörsennutzer zu ermitteln. Es liege kein finanzielles Interesse vor, meldet heise online.

Die Ermittlungen seien unverhältnismäßig, der Musikindustrie gehe es nicht um die Bestrafung der Verdächtigen, sondern um die Ermittlung der Adressen, um Schadenersatz geltend zu machen oder Abmahnungen zu versenden.

Den Staatsanwaltschaften sind die Massenabmahnungen der Abmahnwälte der Musikindustrie schon lange zu viel. Sie fühlen sich "instrumentalisiert", quasi als Steigbügelhalter der Abmahnanwälte, damit diese zivilrechtliche Ansprüche durchsetzen können, was nicht Sache des Staates ist. Manche Abmahnanwälte bringen es auf 1000 (!) Abmahnungen pro Tag. Ein Millionengeschäft, pro Tag wohlgemerkt.

Quelle: heise online

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Keine Ermittlung gegen Filesharer mehr“

Optionen
"Nach hiesiger Auffassung wäre die Aufnahme von Ermittlungen bereits unverhältnismäßig, da die Tatverdächtigen in den Tauschbörsen keinerlei finanzielle Interessen verfolgen"

Klingt doch irgendwie logisch, oder?

Erfrischend zu lesen, dass der gesunde Menschenverstand in unserer Justiz noch nicht ganz abhanden gekommen ist - hoffentlich zieht die Politik bald nach...

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
SirHenrythe3rd Olaf19

„Kurz und gut:“

Optionen

Sehe ich genauso : nach ewig langen sich im Kreise drehenden Diskussionen
endlich einmal eine realitätskonforme Vernunftsentscheidung in dieser Sache.

An dieser Stelle bitte eine coole Signatur vorstellen
bei Antwort benachrichtigen
Harryche SirHenrythe3rd

„Thats ist“

Optionen

erstmal ein Eigentum was bezahlt war und wenn das ins Netzt gestellt wird um zu tauschen ist das eigentlich ja kein Delikt, bevor es windige Juristen zu dem machten was es heute scheint, eine Straftat, da begrüße ich die Aussage des Gerichts schon, aber wenn man bedenkt wer alles vor der Musik-Industrie zu Kreuze kriecht. Warten wir mal ab, was noch so ausgebrütet wird.

Gruß

Beati paupere spiritu

Harry de Raeschd
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Harryche

„Filesharer haben ja...“

Optionen

...ein Filesharer kann ja nicht nur Sachen ins Netz stellen, die er bezahlt hat - und selbst dann wäre eine unentgeltliche Weitergabe an beliebig viele Personen nicht zulässig - sondern auch Titel, die er seinerseits irgendwoher kopiert hat.

Es ist wirklich nicht so, dass ich für die MI gar kein Verständnis hätte, zumal mit deren Niedergang auch die oft sehr schlecht bezahlten Künstler zu leiden haben. Mich stört nur, dass die MI, je stärker in die Enge getrieben, desto mehr dazu neigt, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Endgültig hört für mich der Spaß auf, wenn die dann noch meinen, sich hoheitliche Aufgaben anmaßen zu müssen.

Von Providern die Herausgabe von Kundendaten aufgrund von deren IP-Adressen in den Logfiles verlangen - ich glaube es hackt...! Sowas ist Aufgabe von Organen der Staatsanwaltschaft und nicht von Unternehmen der Privatwirtschaft.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
libertè Olaf19

„Nicht unbedingt...“

Optionen

Hallo Olaf,
dem Kern deiner Aussage stimme ich voll zu!!

aber:
>Von Providern die Herausgabe von Kundendaten aufgrund von deren IP-Adressen in den Logfiles verlangen - ich glaube es hackt...! Sowas ist Aufgabe von Organen der Staatsanwaltschaft
-------Spitzeldienst erkennt IP> Anzeige bei der Staatsannwaltschaft> Staatsanwaltschaft ermittelt beim Provider> Staatsanwaltschaft stellt i.d.R. die Anzeige ein> jetzt kommts: der Anzeigensteller verlangt Akteneinsicht und hat die Anschrift zu der IP> Abmahnung gegen XY €.............--------


MfG
Liberté
;~(

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 libertè

„so gehts! leider..“

Optionen

Das riecht aber stark nach einem unrechtmäßig erworbenen Beweismittel. Davon ab, kann ich als Anzeigensteller "einfach so" Akteneinsicht verlangen? Und wenn die Staatsanwaltschaft die Anzeige wg. Geringfügigkeit sowieso einstellt, warum lässt sie sich dann kurz vorher noch schnell die Kundenadressen vom Provider geben?

Das Problem liegt glaube ich z.T. darin, dass die Empfänger von Abmahnungen zu bereitwillig einschüchtern lassen... wofür ich ehrlich gesagt großes Verständnis habe.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen