Viren, Spyware, Datenschutz 11.021 Themen, 91.068 Beiträge

News: Neues Opfer: Telekom

Kein Ende beim Datenschutz-Gau

Redaktion / 34 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Skandal um illegalen Datenhandel weitet sich aus. In der NDR-Sendung Kriminalreport wurde jetzt berichtet, dass auch Telekom-Kunden betroffen sind. Ausgangspunkt des Datenmissbrauchs war wieder mal ein Call Center. Angeblich hat sich ein Call Center aus Bremerhaven Zugang zu den Datenbanken der Telekom beschafft, in denen die Daten von rund 30 Millionen Kunden erfasst sind. Es wird davon ausgegangen, dass eine bislang unbekannte Anzahl an Datensätzen dann weiterverkauft wurde.

Die Telekom selbst sieht sich nur als Opfer und will eine Ermittlung durch die Staatsanwaltschaft erwirken. Die Telekom ist nicht das einzige Opfer des Datenraubs in Deutschland. Laut Tagesschau wurden inzwischen weitere brisante Fälle bekannt. Auch die DAK soll 200.000 Datensätze mit vertraulichen Gesundheitsinformationen einem Call Center anvertraut haben.

Quelle: Tagesschau.

Michael Nickles meint: Schafft uns endlich diese Drecks-Call Center vom Hals. Deren Zweck besteht sowieso nur darin Menschen mit kalten Anrufen zu belästigen. Dass sich ein Unternehmen wie die Telekom als "Opfer" sieht ist nicht akzeptabel.

Wer so blöd ist anderen Unternehmen Zugang zu seinen Datenbanken zu verschaffen, und dadurch eine leichte Möglichkeit des Missbrauchs schafft, der soll gefälligst für diesen Mist geradestehn.

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

Erst durch das Vorhandensein solcher staatlichen Gelder verdienen Callcenter Geld. Durch die Provisionen aus dem Verkauf von Zeitschriften oder dem kargen Lohn aus dem Assistieren irgendwelcher Leute, die nicht in der Lage sind ohne Erklärung einen Telefonstecker in eine TAE-Dose zu stecken, oder irgendwelcher Beschwerde-Kunden, die nur einen Deppen brauchen, den sie anbrüllen und beschimpfen können läßt sich kein Blumentopf gewinnen.

bei Antwort benachrichtigen
Aragorn75 Conqueror

„Staatliche Zuschüsse streichen hilft vielleicht“

Optionen

Dann Back to the roots...

Sollen die Firmen wieder eigene CallCenter betreiben, dann ergeben sich die ganzen Probleme des Datenschutzes nicht... zumindestens muss man dann die Daten nicht dritten zugänglich machen, die damit ein lukratives Geschäft riechen...

bei Antwort benachrichtigen
dein.nachbar Conqueror

„Staatliche Zuschüsse streichen hilft vielleicht“

Optionen

"Erst durch das Vorhandensein solcher staatlichen Gelder verdienen Callcenter Geld."

was fürn quatsch.
call-center sind im dienstleistungsgewerbe und werden von ihren auftraggebern bezahlt...wie alle anderen dienstleister auch.
Und mir wäre neu, dass es sowas wie spez. call-center-zuschüsse gibt...

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

"Schafft uns endlich diese Drecks-Call Center vom Hals... Wer so blöd ist anderen Unternehmen Zugang zu seinen Datenbanken zu verschaffen, und dadurch eine leichte Möglichkeit des Missbrauchs schafft, der soll gefälligst für diesen Mist geradestehn."

Sehe ich genauso...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Gerd64 Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

ich sehe es genau so wie Nickles

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Gerd64

„ich sehe es genau so wie Nickles“

Optionen

Genau, der Satz von Nickles am Ende bringt es
ganz allgemein auf den Punkt:
..der soll gefälligst für diesen Mist geradestehn.

Es sind fast immer die Falschen die disen absoluten Mist
ausbaden müssen.

Wer gestern den Bericht im Fernsehen, über den
dubiosen Berliner Abmahnanwalt gesehen hat,
-- kann nur fassungslos dastehen über soche Ignoranz
-- und Inkompetenz der deutschen Gerichte und Richter!

bei Antwort benachrichtigen
Onkel_Alois Xdata

„Genau, der Satz von Nickles am Ende bringt es ganz allgemein auf den Punkt:...“

Optionen

Ja, war nicht schlecht der Beitrag.

Vor allem die Tricks der Abmahnanwälte mit diesen Zuspielvereinen.


Gruß Alois



Mir scheint, als sei der IQ mancher User umgekehrt proportional zur Versionsnummer des verwendeten Betriebssystemes
bei Antwort benachrichtigen
Bärbel33 Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

Michael Nickles hat es auf den Punkt gebracht. 100% Zustimmung!!!

bei Antwort benachrichtigen
triker Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

Danke Mike,
der letzte Satz trifft es genau auf den Kopf!

triker

Gesundheit konnte ich mir nicht kaufen... Deshalb habe ich fast keine mehr...
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen
der soll gefälligst für diesen Mist geradestehn.
So sollte es doch laut Gesetz auch sein.
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva maestro0812

„ So sollte es doch laut Gesetz auch sein.“

Optionen

Jede einzeine Datei (jeweils ein Bürger) die zugänglich gemacht wird stellt doch eine Urheberrechtsverletzung dar und wenn jeder einzelne betroffene Bürger dann einen Mahnbescheid erstellen läßt müßte doch unsere Gesetzgebung endlich mal "richtig" reagieren und das Recht des einzelnen Bürgers dem Profitstreben voran stellen.
Man was haben wir für ein (Un)Rechtssystem wo persönliche Daten nicht einmal soviel geachtet werden wie ein Tralala der MI.

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
rando Ma_neva

„Jede einzeine Datei jeweils ein Bürger die zugänglich gemacht wird stellt doch...“

Optionen

hallo Manfred,
meist ist es so: wenn du einen Antrag auf Telefon (bei rosa riesen oder anderen) stellst, dann unterschreibst du den Antrag und ab die post. in den Klauseln, also im Kleingedruckten steht aber, das die Firma berechtigt ist, deine Daten an die Deutsche Postreklame oder an sonst wen verkaufen darf....
Es sei denn du Widersprichst dem ausdrücklich (im selbigen Antrag versteht sich). Aber wer macht das schon....

Übrigens genauso verhält es sich, wenn du bei einem Versandhaus was bestellst, auch die verkaufen ihre Adressen....(mit deiner Zustimmung, wenn nicht ausdrücklich widersprochen)

Aber wie schon gesagt, wer macht das schon.

Gruß
rando




bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva rando

„hallo Manfred, meist ist es so: wenn du einen Antrag auf Telefon bei rosa riesen...“

Optionen

Eigentlich habe ich dort immer widersprochen, bin auch bei T-Com, würde doch nie zustimmen meine Konto Daten weiter verscherbeln zu dürfen, genauso beim Versandhaus nicht. Habe auch schon mal nichts bekommen weil das Voraussetzung war Daten zu nutzen. Oder wie bei der DAK, glaubst Du im Ernst eins von den Mitgliedern würde seine Zustimmung geben seine Krankengeschichte öffentlich zugänglich zu machen?
Das ist schon mehr als eine Urheberrechtsverletzung!

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Ma_neva

„Jede einzeine Datei jeweils ein Bürger die zugänglich gemacht wird stellt doch...“

Optionen
Urheberrechtsverletzung
Mit dem Urherberrecht hat es nichts zu tun.
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva maestro0812

„ Mit dem Urherberrecht hat es nichts zu tun.“

Optionen

Und warum sind meine persönlichen Daten nicht mindestens so geschützt wie ein belangloses Geträller?
Was ist einschneidender, ein Lied zu kopieren oder intime Daten wie Krankheit und Konto öffentlich versteigern?
Daran kann man doch schon sehen was es unseren Politikern bedeutet, dass Wohl und die Sicherheit der Bürger, nichts. Bringt ja kein Geld, wenn aber ein Mogul sein Protest anmeldet dann wird sofort was unternommen um ihn nicht zu verärgern.
Mehr als Doppelzüngig ist diese Moral und Gesetzgebung.

Gruß Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Ma_neva

„Und warum sind meine persönlichen Daten nicht mindestens so geschützt wie ein...“

Optionen
Und warum sind meine persönlichen Daten nicht mindestens so geschützt wie ein belangloses Geträller?
Deine persönlichen Daten sind geschützt. Allerdings nach dem Bundesdatenschutzgesetz.
Das Urherberrecht hat damit nichts zu tun. Deine Daten sind ja auch keine "Schöpfungen" von Dir.
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva maestro0812

„ Deine persönlichen Daten sind geschützt. Allerdings nach dem...“

Optionen

Sie klassifizieren mich als Schöpfung.

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ma_neva

„Sie klassifizieren mich als Schöpfung.“

Optionen

Datenschutz und Urheberrecht haben nichts miteinander zu tun.

Daten sind nicht das Ergebnis kreativer geistiger Arbeit und besitzen keine "Schöpfungshöhe". Du bist auch nicht der Urheber deiner Daten - das ist niemand.

Ein bisschen differenzieren muss man schon, sonst könnte man genau so gut die Begriffe Diebstahl, Raub, Unterschlagung und Betrug jeweils synonym füreinander gebrauchen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Ma_neva

„Sie klassifizieren mich als Schöpfung.“

Optionen
Sie klassifizieren mich als Schöpfung.
Abder nicht Dich als Schöpfer.
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva maestro0812

„ Abder nicht Dich als Schöpfer.“

Optionen

Das Daten keine kreative Schöpfung sind weiß ich auch, es geht mir darzustellen wie die Wertigkeiten sind. Die persönlichsten Dinge wie Konto und Krankheit sind dem Gesetzgeber weit weniger wert als so ein "kreatives" Tralala.
So wie es dasteht braucht man gar kein Datenschutzgesetz, denn solange es für einen Verstoß gegen ein bestehendes Gesetz keine entsprechende Ahndung (die es einem verleidet dagegen zu verstoßen) erfolgt ist so ein Gesetz nur zum Schein wahren dar, damit sind Verstöße schon vorprogrammiert(bin nicht so dreist zu sagen gewollt und stillschweigend geduldet)
Ich wollte zeigen das eben die Geheimnisse des Bürgers in der Wertgebung auf unterste Rangliste in der Gesetzgebung steht, weitaus höher wird dafür der Singsang eingestuft. Das es unterschiedliche Belange darstellt ist mir bewußt, jedoch ge-und bewertet werden kann man eine Aussage zur Wertigkeit treffen.
(So wie unterschiedlich zwischen Mord und Totschlag gewertet wird)

Gruß
Manfred


Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Ma_neva

„Das Daten keine kreative Schöpfung sind weiß ich auch, es geht mir...“

Optionen
persönlichsten Dinge wie Konto und Krankheit sind dem Gesetzgeber weit weniger wert als so ein "kreatives" Tralala.
Woraus schließt Du das?

bestehendes Gesetz keine entsprechende Ahndung
Selbstverständlich werden auch Verstöße gegen das Datenschutzgesetz geahndet.

Ich wollte zeigen das eben die Geheimnisse des Bürgers in der Wertgebung auf unterste Rangliste in der Gesetzgebung steht,
Hast Du dafür einen Beleg?
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva maestro0812

„ Woraus schließt Du das? Selbstverständlich werden auch Verstöße gegen das...“

Optionen

Von: Ma_neva Am: 20.08.2008, 20:30
VisitenkarteStatistik|BearbeitenLöschen|Als beantwortet markieren|User ausblenden|Private Nachricht schicken|Ins Adressbuch aufnehmen
Dieses Bundesdatenschutzgesetz ist noch nicht einmal ein Papiertiger, wenn man sieht das die Gesamthaftung 250000,-DM sind (125000,-€) und das bei über 10 000 000 Dateien die verhökert werden, da braucht man nicht mal rechnen können um zu sehen das man nichts bekommt.
Praktisch gesehen ist man doch rechtlos, denn dieses Gesetz schützt doch mehr die Datenklauer als den Bürger.(Habe es mir mal durchgelesen)

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen
> Schafft uns endlich diese Drecks-Call Center vom Hals.

Also, diese Formulierung hätte glatt von mir sein können, z.B. wenn ich Samstagvormittag - ansonsten die schönste Zeit der Woche! - gerade einmal wieder durch solche Sülzköppe in meiner Privatsphäre behelligt worden wäre.

Trotzdem muss ich als ehemaliger Call-Center-Mitarbeiter ein wenig zur Ehrenrettung dieser Branche beitragen, da hier doch ein etwas schiefes Bild entsteht.

Also: Prinzipiell ist gegen Call-Center nichts einzuwenden, z.B. wenn es sich für ein Unternehmen ökonomisch nicht lohnt, inhouse ein telefonisches Servicecenter für die Kunden einzurichten. Dann beauftragt man damit eben einen externen Dienstleister - so what, wenn deren Mitarbeiter gut für die Produkte geschult werden, warum nicht.

Kaltakquise dagegen ist in Deutschland explizit verboten, und das ist auch gut so - afaik allerdings nur im privaten Bereich, Firmen dürfen auch "kalt" angerufen werden. Daran haben sich Call-Center-Anbieter zu halten, ansonsten arbeiten sie nicht auf dem Boden geltenden Rechts und somit unseriös.

Wenn ich in der Kundenkartei eines Unternehmens stehe, weil ich dort tatsächlich(!) Kunde bin - also nicht, weil die meine Adresse "irgendwo" gekauft haben - ist ein Anruf wiederum erlaubt. Das ist aber auch eine ganz andere Situation, wenn ich von einem Unternehmen angerufen werde, das ich bereits kenne, womöglich noch von einem Sachbearbeiter, zu dem ich bereits persönlichen Kontakt hatte.

Nur... rein zahlenmäßig würden sich die Anrufe dann auch in überschaubaren Grenzen halten. Ich bin mir ziemlich sicher, wenn es nur solche Anrufe gäbe, dann brauchten wir jetzt gar nicht darüber zu diskutieren - "mangels Masse". Aber der überwältigende Anteil von Werbeanrufen kommt ja von Firmen, die man bestenfalls dem Namen nach kennt, zu denen man aber noch nie persönlichen Kontakt hatte.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Olaf19

„Call Center“

Optionen

vor wie auf einer rosaroten Wolke ohne Bezug zur Wirklichkeit, ähnlich den Kundgebungen eines Politikers.
Fakt eins ist, die schwarzen Schafe halten sich an keine Spielregeln.
Fakt zwei ist, Geld regiert momentan die Welt, auch in dieser Branche, Die Datensätze die man "erworben" hat müssen sich ja auch rechnen also verkauft man diese gewinnmaximierend.

Zitat:
Dann beauftragt man damit eben einen externen Dienstleister - so what, wenn deren Mitarbeiter gut für die Produkte geschult werden, warum nicht.

Kann ich so nicht stehen lassen, wenn es sich für ein Unternehmen nicht rechnet, wieso soll es sich für einen externen Dienstleister rechnen. Wohl nur dann wenn man staatliche Zuschüsse einstreicht, mit der Anwerbung von Langzeitarbeitslosen, ohne dass diese Mitrarbeiter geschult werden, denn dies kostet ja wieder Geld und schmälert den Gewinn.

Ergo das von Dir beschriebene Bild ist schon schiefer, wie Du nes vermutest.

Aber das schmimmste ist, die Regierung interessiert das nicht, und reagiert es dann, wenn die Sache bereits "stinkt", könnte ja Wählerstimmen kosten...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Conqueror

„Das was Du schilderst kommt mir“

Optionen

Ich habe jahrelang für dieses Call-Center-Unternehmen gearbeitet, wenngleich ich den kleineren Teil der Zeit selbst im Telefonkontakt tätig war. Ich weiß also, wovon ich Rede.

> Kann ich so nicht stehen lassen, wenn es sich für
> ein Unternehmen nicht rechnet, wieso soll es sich
> für einen externen Dienstleister rechnen.


Kurzsichtig... Was meinst du wohl, warum so viele Unternehmen heutzutage alle möglichen Dienstleistungen auslagern, anstatt die Tätigkeiten inhouse zu machen? Weil die zu viel Geld haben bestimmt nicht!

Ein Call-Center hat bereits die nötige Infrastruktur, ein Versandhaus nicht unbedingt. Warum also soll man da etwas aufbauen, wenn es anderswo schon vorhanden ist?

Saisonbedingt kann das Anrufvolumen stark schwanken. Ein Mode-Versender bringt zweimal im Jahr einen Katalog heraus und bietet diesen per telefonischer Bestellung heran - da kommt jeweils im Frühjahr und im Herbst je einmal eine Riesenbugwelle von Anrufvolumen. Die übrige Zeit des Jahres stünden die Telefonanlagen ungenutzt herum, und die Telefonkontakter müsste man als Saisonarbeiter einstellen und nach ein paar Wochen wieder entlassen, um ein paar Monate später neue einzustellen. Das macht kaum Sinn.

Ein Call-Center-Anbieter dagegen, der sowohl zeitlich begrenzte als auch dauerhafte, andauernde Telefonie-Projekte durchführt, kann solche Schwankungen durch geschickte Planung viel besser auffangen.

Nur so zum Vergleich: Nach deiner Logik wäre dann auch die Branche der Spediteure überflüssig wie ein Kropf - man mietet sich einfach ein paar LKWs und fertig... ganz so simpel funktioniert die Welt der Logistik aber nicht, und die Welt der kommerziellen Telefonie ist ähnlich komplex.

Rosa Wolke ohne Bezug zur Wirklichkeit? So etwas mag es geben, auf die Miesepeter, die permanent auf einer schwarzen Wolke reiten, trifft dies wohl mindestens ebenso zu.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Conqueror

„Das was Du schilderst kommt mir“

Optionen
Kann ich so nicht stehen lassen, wenn es sich für ein Unternehmen nicht rechnet, wieso soll es sich für einen externen Dienstleister rechnen. Wohl nur dann wenn man staatliche Zuschüsse einstreicht, mit der Anwerbung von Langzeitarbeitslosen, ohne dass diese Mitrarbeiter geschult werden, denn dies kostet ja wieder Geld und schmälert den Gewinn.

Noch was Olaf hat es ja schon argumente gebracht, ich hatte mal eien Freundin die dort gearbetietet hatte die hat Zeitgleich mehrere Firmen in Service vertreten grade bei Unternehmen die wenig anrufe haben kann sich dann sowas lohnen. Den wenn sie sich selber 2-3 Telefonisten zulegen, haben sie einerseits immer nur eine oder zwei Leitungen personalprobleme wenn eine Telefonisten mal krank ist etc. Bei einen Callcenter mit personal was von 3-4 Firmen geschult sind und man somit 1/4 arbeitskräfte bezahlen kann, würde ein auswahl einer einzelnen Mitarbeiterin nicht so ins Gewicht fallen.

Zudem was amcht euch so sicher, das nicht der mitarbeiter eines Firmen Callcenters die Daten privat und unter der hand verscherbelt? Das sind ebenso menschen? Und ganz auf Callcenter kannst du auch nicht verzichten, den in der Regel machen sie dann doch Service jobs.
bei Antwort benachrichtigen
dein.nachbar Conqueror

„Das was Du schilderst kommt mir“

Optionen

"wenn es sich für ein Unternehmen nicht rechnet, wieso soll es sich für einen externen Dienstleister rechnen"

das meinst du doch nicht ernst, oder ? bedank dich mal bei olaf, dass er sich die mühe macht, dir das zu erklären.
das wär mir zu doof um überhaupt drauf einzugehen.

deshalb von mir nur ein tip:
schlag mal "outsourcing" nach.

wo hast du denn die letzten 20 jahre gelebt ?

bei Antwort benachrichtigen
dein.nachbar Olaf19

„Call Center“

Optionen

"Wenn ich in der Kundenkartei eines Unternehmens stehe, weil ich dort tatsächlich(!) Kunde bin - also nicht, weil die meine Adresse "irgendwo" gekauft haben - ist ein Anruf wiederum erlaubt."

das stimmt so nicht. auch diese unternehmen brauchen eine explizite einwilligung des kunden - ein vertragsverhältnis allein reicht nicht.


ich kann übrigens sowieso nicht ganz nachvollziehen, warum viele privat mit anrufen terrorisiert werden. wie oft kommt das bei euch denn vor ?

ich stehe im telefonbuch, sage bei jedem anruf aber (ob kunde oder nicht) freundlich! aber bestimmt!, dass ich grundsätzlich nur auf angebote eingehe, die ich schwarz auf weiß vor mir leigen habe...denn genauso ist es.
und dann werde ich direkt aus der liste gestrichen.
ist ja nicht so, dass die einen ärgern wollen. wenn man keinen zweifel daran läßt, dass sie niemals auf diese weise erfolg haben werden.....


es gibt natürlich trotzdem ab und zu noch anrufe, aber vielleicht 1 pro monat.

von wie vielen anrufen ungefähr reden wir denn hier ? würd mich jetzt ja echt mal interessieren...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dein.nachbar

„kleine korrektur“

Optionen

Grüß dich Nachbar,

interessante Frage... noch bis vor ein paar Monaten waren es mehrere Anrufe pro Woche - inzwischen ist bei mir Funkstille. Da meine Telefonanlage alle Anrufe registriert und speichert, habe ich einen hervorragenden Überblick.

Eine zeitlang hatte ich fast jeden Abend 5 - 8 Anrufe mit dem Vermerk "Dienst nicht vorhanden" an der Stelle, wo sonst die Rufnummer des Anrufers erscheint. Ich kann mich erinnern, dass ich zwei, drei Male zuhause war, als solche Anrufe kamen. Den Ökostrom-Dienstleister "Lichtblick" habe ich explizit darauf aufmerksam gemacht, dass solche Anrufe verboten sind. Bei einem anderen Anrufer habe ich mich erkundigt, was ich eigentlich tun müsse, um von derartigen Belästigungen verschont zu bleiben. Seitdem ist es irgendwie verdächtig still - gerade so, als habe mich jemand auf eine "schwarze Liste schwieriger Kunden" gesetzt...

Übrigens stehe ich auch im Telefonbuch, möchte aber nachdrücklich bezweifeln, ob das irgendeinen Einfluss auf Werbeanrufe hat. Entweder ein Zufallsgenerator wählt die Rufnummern, oder die Adressen sind gekauft. Adressen aus dem Telefonbuch sind ja keine "qualifizierten Adressen", d.h. die Einträge sagen fast nichts darüber aus, ob der Angerufene zu irgendeiner Zielgruppe gehört. Falls letzteres wiederum egal sein sollte, kann man genau so gut den Computer würfeln lassen. Dafür braucht man kein Telefonbuch.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht Olaf19

„Grüß dich Nachbar, interessante Frage... noch bis vor ein paar Monaten waren...“

Optionen
d.h. die Einträge sagen fast nichts darüber aus, ob der Angerufene zu irgendeiner Zielgruppe gehört

Sicher? Ich weiß z.B., dass sich ein Freund von mir 'unberechtigterweise' mit Prof. Dr. im Telefonbuch eintragen ließ (VoIP-Anschluss bei 1&1). Naja ne Woche später bekam er einen Anruf, er war nicht da gewesen, aber die Nummer stand freundlicherweise im Display, konnte also zurückverfolgen, wer angerufen hatte.

Anrufer war ein gewisses "Institut für angewandte Wirtschaftsforschung und Management GmbH".

Ich denke schon, dass das Telefonbuch, teilweise zumindest, für solche Aktionen genutzt wird.
Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
Foxy Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

Es ist überall. Wer keine Skrupel hat und kann, macht schnelles Geld. Egal womit; Infos, Waren, Waffen, Strahlendes, Menschen. Das steckt im System des Geldes, daran ändert die Regierung nichts.

bei Antwort benachrichtigen
kupitz1 Redaktion

„Kein Ende beim Datenschutz-Gau“

Optionen

Nicht nur die Daten allgemein sind in Gefahr geraten, sondern auch die Mails wie bei mir passiert. Ich habe mich mit meinem Notebook per WLAN bei einem Bekannten dessen Provider Telekom war mit seinem Schlüssel eingeloggt. Nach Aufruf von "Senden/Empfangen" in Outlook bekamm ich tatsächlich auch die Mails meines Bekannten in meinen Posteingang. Theoretisch gar nicht möglich, da ja jeder andere Zugangsdaten zu den Mailservern hat. Bei der Telekom anscheinend doch möglich. Die hatt ja schon seit Jahren das Problem mit ihrer Software. Mittlerweile kommt bei der Telekom einiges zusammen. Abhöhraffäre, Datenklau und jetzt noch Verletzung des Briefgeheimnisses.

Good Luck Telekom

KK

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror kupitz1

„Nicht nur die Daten allgemein sind in Gefahr geraten, sondern auch die Mails wie...“

Optionen

Wer nicht selbst aktiv wird, hat laut T-Com sein Sorgfaltspflicht ersetzt.
Betrifft: Theoretisch gar nicht möglich, da ja jeder andere Zugangsdaten zu den Mailservern hat.

Da irrst Du Dich, wie viele andere übrigens auch !


http://www.nickles.de/thread_cache/538432391.html#_pc

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva Conqueror

„Hatte ich schon gepostet“

Optionen

Dieses Bundesdatenschutzgesetz ist noch nicht einmal ein Papiertiger, wenn man sieht das die Gesamthaftung 250000,-DM sind (125000,-€) und das bei über 10 000 000 Dateien die verhökert werden, da braucht man nicht mal rechnen können um zu sehen das man nichts bekommt.
Praktisch gesehen ist man doch rechtlos, denn dieses Gesetz schützt doch mehr die Datenklauer als den Bürger.(Habe es mir mal durchgelesen)

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen