Internetanschluss und Tarife 23.246 Themen, 96.914 Beiträge

News: Filesharing-Bremse ab 10 GByte / Tag

Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe

Michael Nickles / 18 Antworten / Baumansicht Nickles
Die "Zeitbombe" der Drosselung ist bereits seit Mai 2013 im Kleingedruckten versteckt.

Kabel Deutschland (inzwischen von Vodafone übernommen) hat laut Bericht von werdrosselt.de damit begonnen eine "10 GByte pro Tag Drosselung" einzuführen.

Die Drosselung wird nur schrittweise durchgeführt, erst in einigen Wochen sollen alle Kunden betroffen sein. Konkret geht es um die Drosselung von "Filesharing-Übertragungen".

Die entsprechende Klausel hat Kabel Deutschland bereits im Mai 2013 in seinen Verträgen eingebaut beziehungsweise im Kleingedruckten versteckt.

Dort steht konkret: "Drosselung: Ab einem Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB pro Tag ist Kabel Deutschland berechtigt, die Übertragungsgeschwindigkeit für Filesharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100Kbit/s zu begrenzen; aktuell wird eine Drosselung erst ab einem Gesamtdatenvolumen von 60 GB pro Tag durchgeführt."

Die Rede ist wohlgemerkt nur von Filesharing-Anwendungen, Anwendungen wie Video- und Musikstreaming sollen nicht betroffen sein.

Das neue Kleingedruckte von Vodafone.

Inzwischen hat Vodafone den Abschnitt in den Geschäftsbedingungen (PDF, Abschnitt 3.1b) modifiziert (vermutlich um Aufregung zu vermeiden):

"Lädt ein Kunde an einem Kalendertag ein Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB herunter, ist Vodafone berechtigt, die ihm zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit ausschließlich für File-Sharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 Kbit/s zu begrenzen. Alle anderen Anwendungen (Internetsurfen, Social Networks, E-Mails, Video-Streaming, Video-on-Demand, Chat etc.) sind davon zu keiner Zeit betroffen und bleiben unverändert nutzbar."

Es soll also wirklich nur um "Filesharing-Anwendungen" gehen. Ob das reicht um einen Shitstorm zu verhindern?

Michael Nickles meint:

Die Flatrate-Verarsche ist längst Standardprogramm geworden, wichtige Informationen im Kleingedruckten zu verbuddeln ebenfalls. Erstmal zu Kabel Deutschland / Vodafone generell, bei denen ich seit ca 7-8 Jahren Kunde bin. Die Leistung ist im Laufe der Jahre immer beschissener geworden. Die häufigen VOIP-Abstürze haben sie vor einigen Jahren in den Griff gekriegt, mit der Internetleistung geht es aber kontinuierlich bergab.

Speedtest mit Computerbild.de (links). Meine Vodafone-Leitung gibt beim besten Willen nicht die angebliche Leistung von 32 MBit/s Download und 2 MBit/s Upload her. Auch der hauseigene Vodafone-Speedtest (rechts) bescheinigt mir deutlich weniger, als die Leitung eigentlich hergeben sollte.

Von den 32 MBit/s die meine Leitung hergeben soll, spüre ich schon lange nichts mehr. Bereits das ganz normale Surfen via Browser wird häufig zur Quälerei, es kann mehrere Sekunden dauern bis ein Klick auf einen Link zu einer Reaktion führt. Vielleicht ist das auch gezielte Verarsche, weil ich nur eine "günstige" 32 MBit/s Leitung (32 Euro / Monat) habe und nicht willig bin, zu einem teuren 100 oder 200 MBit/s Paket zu wechseln.

Zur Filesharing-Drosselung. Laut Erklärung von Kabel Deutschland 2013 waren von der Drosselung nur 0,1 Prozent der Kunden betroffen - also unbedeutender Kleinkram. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Filesharing-Anwendungen in den vergangenen beiden Jahren zugenommen haben. Filesharing-Anwendungen sind konkret Bittorrent- und Edonkey-Clients und diese Anwendungen sind praktisch tot.

An ihre Stelle sind im Massenmarkt "One-Klick-Hoster" getreten, also Diente bei denen einfach runtergeladen wird. Mit "Filesharing" hat das nichts zu tun. Der Großteil der Bandbreite wird heute zudem gewiss durch Streaming verbraten und auch das ist keine "Filesharing-Anwendung". Es ist also sehr fraglich, was Vodafone jetzt eigentlich bei Überschreiten von "10 GBytes am Tag" ausbremsen will.

Anzumerken ist auch, dass eine Datenmenge von 10 GByte heute längst eine Lachnummer sind. Im Fall hochauflösender Streams beziehungsweise 4K-Inhalten sind die ratzfatz verbraten. Ich werde die Drosselung von Kabel Deutschland im Auge behalten und selbstverständlich unverzüglich kündigen, so sie mich in irgendeiner Form betreffen wird. Da ich kein Filesharing (in diesem Sinne) mache, kann mich die Drosselung eigentlich niemals betreffen. Beziehungsweise: mein angebliche 32 MBit/s Leitung ist sowieso schon eine Arschklasse.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_301121 Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen

Hallo,

mich würde interessieren, wie Vodafone das überprüft, ich meine meinen Datenverkehr. Die müssen doch quasi "reinschauen" um zu unterscheiden, ob ich nun surfe, chatte oder Videos anschaue. Aber Datenschutz ist ja sowieso schon eine Worthülse ohne Bedeutung geworden.

Grüße, Michael

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles gelöscht_301121

„Hallo, mich würde interessieren, wie Vodafone das überprüft, ...“

Optionen

Hi Michael,

mich würde interessieren, wie Vodafone das überprüft,

exakt das wird das Spannende bei der Sache. Wir werden es früher oder später schon rauskriegen.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Borlander gelöscht_301121

„Hallo, mich würde interessieren, wie Vodafone das überprüft, ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_301121

„Hallo, mich würde interessieren, wie Vodafone das überprüft, ...“

Optionen
mich würde interessieren, wie Vodafone das überprüft, ich meine meinen Datenverkehr. Die müssen doch quasi "reinschauen" um zu unterscheiden, ob ich nun surfe, chatte oder Videos anschaue.

Ehrlich gesagt: ich verstehe schon nicht, warum sie das überhaupt überprüfen müssen.

Wenn es draußen regnet, spanne ich meinen Schirm auf. Muss ich dazu wissen, warum es regnet?!

10 GB sind 10 GB sind 10 GB... es ist doch völlig egal, mit welchen Inhalten der Anwender diese Datenmasse verbraten hat? Ob einer nun ein 4K-Video geschaut hat oder telefonbuchweise Texte gestreamt hat, was juckt das den Provider?

Wenn der Provider vertraglich die Möglichkeit hat, bei 10 GB zu drosseln, soll er es halt machen, dann aber bitte auch nicht als Flatrate deklarieren. Das ist dann eher ein volumen-orientiertes Modell.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_301121 Olaf19

„Ehrlich gesagt: ich verstehe schon nicht, warum sie das ...“

Optionen
zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit ausschließlich für File-Sharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 Kbit/s zu begrenzen

So hieß es in der ursprünglichen Presseerklärung von Vodafone. Und darauf bezog sich meine Frage, wie der Provider feststellen will, dass ich - und gerade an diesem Tag - File-Sharing betreibe.

Hat sich ja inzwischen, sowohl durch die Antwort von Borlander als auch durch Vodafone erledigt. Hier mal mein (und das ist nur mein PC) Datenverbrauch 2015 in GB und ich betreibe absolut kein File-Sharing:

Grüße, Michael

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_301121

„So hieß es in der ursprünglichen Presseerklärung von Vodafone. ...“

Optionen

Moin Michael und Borlander,

Wahrscheinlich bin ich einfach einem Denkfehler aufgesessen. Ja, dem Provider kann es egal sein, wie sein Kunde es geschafft hat, die 10-GB-Marke zu knacken, aber wenn eben dies eingetreten ist, würde es schon etwas bringen, wenn man wenigstens das Filesharing begrenzte, während alle anderen Arten der Netznutzung unberührt bleiben. So ist das wohl zu verstehen.

In der Tat, mit "Netzneutralität" hat das nicht mehr viel zu tun.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Ehrlich gesagt: ich verstehe schon nicht, warum sie das ...“

Optionen

Macht sich halt besser wenn man es so kommuniziert, dass nur die "kriminellen Filesharer" vom Drosseln betroffen sind ;-) Damit kann man es dann noch unter "Fair Use" verkaufen.

Das ein solches Vorgehen tendenziell im Konflikt zur Netzneutralität merken nur die die sich sowieso intensiver mit dem Theme beschäftigen…

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen

Soweit mir bekannt ist, werden die Kabelanschlüsse mit Kupferkabel langsamer, je mehr Teilnehmer in der Nachbarschaft dranhängen. Im Gegensatz zu den Telefondrähtchen müssen sich die Nutzer vermutlich die Hauptleitung zum Verteiler teilen. Wenn dann immer mehr gleichzeitig downloaden dann, stösst diese Technik wohl an ihre Grenzen. Mit der Drosselung wollte man sich wohl noch Kapazitäten für neue Zugänge schaffen. 

Da bei mir in der Wohnung kein Kabel liegt, kam ich erst gar nicht in die Versuchung, zu einem Kabelanbieter zu wechseln. Aktuell habe ich V-DSL mit 50140 kbit download bei 1+1. Die stehen, wenn der Download-Server z.B.: Steam das hergibt, auch zur Verfügung. Bei dem vorherigen Anschluss mit DSL 16000 waren nur 10000 kbit drin.

Was am Ende aus der Leitung herauszuholen ist, hängt natürlich auch immer von dem Ausbau in der Strasse oder dem Wohngebiet ab.

Die Politik ruft nach Highspeed-Internet und die Antwort von Vodafone ist Drosselung auf Modem-Speed. Als ehemaliger Vodafone-Kunde kann ich sagen, dass die schon vor Jahren kein großes Interesse daran hatten, ihren Kunden schnelleres Internet(>6000 kbit) bereitzustellen. Das wäre angeblich nicht möglich. Bei der Konkurrenz war es kein Problem.

Gruß Alex

       

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 alex179

„Soweit mir bekannt ist, werden die Kabelanschlüsse mit ...“

Optionen

Hi!

werden die Kabelanschlüsse mit Kupferkabel langsamer, je mehr Teilnehmer in der Nachbarschaft dranhängen
Wenn dann immer mehr gleichzeitig downloaden dann, stösst diese Technik wohl an ihre Grenzen.

Das stimmt. Kabel-Internet ist ein Shared Medium und teilt die Übertragungskapazität unter den Teilnehmen auf.

In einem Userformum für Vodefonekunden wird das schön erklärt:

http://helpdesk.kdgforum.de/wiki/Segmentierung

Mit der Drosselung wollte man sich wohl noch Kapazitäten für neue Zugänge schaffen.

Das hatte ich auch vermutet, wobei ich die Motivation eher darin sah, den Ausbau in den vorhandenen und stärker belasteten Kabel-Segmenten länger hinauszuzögern.

Bis dann
Andreas

Kommentare zur Gefaehrlichkeit der Cloudspeicherung, Nutzung eines MS-Accounts und allgemein ablehnende Meinungen zur Nutzung von Smartphones und Mobilfunk bitte hier anfuegen.
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen

Modernes Spiel bei Steam ist 10-20 GB (The Witcher 3 fast 40GB!)

Also soll ich den über Woche verteilt laden oder was? 

bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen

32Mbit/s!

mich frisst immer öfter der Neid!

Ich sollte angebliche 25Mbits/s haben, ja schön wärs wenn ich sie täglich nutzen könnte.

Erreiche eh nie die angebliche 25Mbits, die wissen schon warum sie es im Kleingedruckten schreiben ala Angaben verstehen sich im maximal geteilten Netzwerk oder so.

Täglich ist aber nur die immer wieder vorkommende Unterbrechung, nein nicht die automatische vom Provider, sondern die nicht beabsichtigten!

Ich würde schon zufrieden sein, wenn die Verbindung ordnungsgemäß hinhaut und nicht immer Abbrüche produziert!!!!

Kabel ist in Wien fast schon eine "Mafia"

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
prehistoric Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen
Kabel Deutschland (inzwischen von Vodafone übernommen) hat laut Bericht von werdrosselt.de damit begonnen eine "10 GByte pro Tag Drosselung" einzuführen.

Nicht sehr sauber formuliert (oder gar recherchiert?):

"Inzwischen" ist gut ... die Übernahme erfolgte bereits vor etwas mehr als 1 1/2 Jahren; im April 2014.

Und Kabel Deutschland konnte am 3.12.2015 gar nichts mehr einführen, weil es das Unternehmen und auch die Marke gar nicht mehr gibt.

"Seit dem 1. September 2015 tritt Kabel Deutschland nach außen nicht mehr in Erscheinung. Sämtliche Produkte des ehemaligen Unternehmens werden nun unter der Dachmarke Vodafone vertrieben; Grund ist die Verschmelzung der bisherigen Kabel Deutschland mit der internationalen Kabelsparte von Vodafone." siehe z.B. Wikipedia

Die noch existierende borsennötierte Holding ( http://www.boerse-frankfurt.de/aktie/Kabel_Deutschland-Aktie) betreibt kein Kabelnetz.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles prehistoric

„Nicht sehr sauber formuliert oder gar recherchiert? : Inzwischen ...“

Optionen

Auf der Webpräsenz http://www.kabeldeutschland.de/ wird unverändert mit "Mit der Power von Kabel Deutschland" geworben.Vodafone ist auf dieser Webpräsenz nur eher spärlich am Logo erkennbar.

Weiter gehe ich davon aus, dass Nicht-Kabel-Deuschland-Kunden das mit dem Wechsel nicht unbedingt mitgekriegt haben. Drum verweise ich auch 1,5 Jahre nach der Übernahme darauf, dass sie erfolgt ist.

bei Antwort benachrichtigen
prehistoric Michael Nickles

„Auf der Webpräsenz http://www.kabeldeutschland.de/ wird ...“

Optionen
Auf der Webpräsenz http://www.kabeldeutschland.de/ wird unverändert

Witzigerweise war "diese" Seite vor Kurzem abgeschaltet worden und man landete auf einer richtigen Vodafone Kabel-Seite:

       https://zuhauseplus.vodafone.de/internet-telefon/kabel/

Wobei man sagen muss, dass die alte HP tatsächlich so geschrieben wurde:

           www. kabel-deutschland.de 

Wahrscheinlich haben die Kunden wieder gequakt und man hat ne Ersatzseite geschaltet. Keine Ahnung, wieso man die alte HP-Adresse nicht verwendet hat.

Mit der Power von Kabel Deutschland

Ist wohl noch ein Zugeständnis an die Kunden, die Angst haben, dass KabelD einfach weg wäre ... und man vielleicht keinen Kabelanschluß mehr besäße.

Wobei "mit der Power von KD" ja nicht sagt, dass KabelD noch existiert, sondern dass VF Kabel deren Technik benutzt.

Interessanter Artikel dazu:

http://www.onlinekosten.de/news/aus-fuer-eigene-webseite-von-kabel-deutschland-weiterleitung-zu-vodafone_202618.html

Drum verweise ich auch 1,5 Jahre nach der Übernahme darauf, dass sie erfolgt ist.

Ist nichts gegen zu sagen, allerdings wäre statt..

Kabel Deutschland (inzwischen von Vodafone übernommen) hat

           Vodafone Kabel, die 2014 KabelD übernommen haben, hat ...

meines Erachtens informativer und inhaltlich korrekt bzw. weniger irreführend.

Okay, genug der Erbsenzählerei ... sollte nur konstruktive Kritik und keine Meckerei werden.Verlegen

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 prehistoric

„Witzigerweise war diese Seite vor Kurzem abgeschaltet worden und ...“

Optionen
Wahrscheinlich haben die Kunden wieder gequakt und man hat ne Ersatzseite geschaltet. Keine Ahnung, wieso man die alte HP-Adresse nicht verwendet hat.

Vielleicht ein Tippfehler bei der Wiedereinschaltung :-D

Ich halte diese Aktion für einen Schildbürgerstreich. Die alte Homepage hat eine Weiterleitung zu Vodafone, die "mit ohne" Bindestrich ist eine Pseudo-Kabeldeutschland-Seite. Da wäre ich als Kunde eher mehr irritiert als beruhigt. Also entweder beide URLs zu Vodafone weiterleiten – das hätte ich gemacht – oder wenigstens auf beiden Seiten der gleiche Inhalt. So aber ist das alles nur inkonsequent.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 prehistoric

„Nicht sehr sauber formuliert oder gar recherchiert? : Inzwischen ...“

Optionen

Korinthenkacker! 

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Hans_Moser Michael Nickles

„Internet-Drosselung: Vodafone / Kabel Deutschland aktiviert versteckte Zeitbombe“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen