Archiv Prozessoren 8.660 Themen, 54.742 Beiträge

News: Aufatmen für Aufrüstfans

Intel wird weiterhin steckbare Prozessoren herstellen

Michael Nickles / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

Noch vor einer Woche brodelte die Gerüchteküche, dass Intel in absehbarer Zeit keine LGA-Prozessoren mehr produzieren wird. LGA steht für "Land Grid Array" beziehungsweise elektronische Bauteile die sich in Sockel stecken lassen.

Der Abschied von LGA würde im Fall von CPUS bedeuten, dass diese nicht mehr steckbar, sondern fest auf einem Mainboard verlötet werden. Der Selbstbau- beziehungsweise Aufrüstszene würde dies das Aus bescheren.

Auslöser des Gerüchts war eine vermeintliche Intel-Roadmap, die auf der japanischen IT-Newsseite PC Watch veröffentlicht wurde. Daraus ging hervor, dass die kommende Broadwell-CPU-Architektur ab 2014 nicht mehr in LGA-Version kommt, sondern nur noch fest verlötet wird.


Entwarnung: auch künftig wird Intel steckbare Prozessoren produzieren, den "LGA-Sockel" gibt es weiterhin.

Jetzt hat Intel das befürchtete Horrorszenario für Poweruser mit einer Stellungsnahme beendet. Gegenüber Maximum PC wurde klargestellt, dass Intel auf absehbare Zeit weiterhin steckbare Prozessoren produzieren wird.

Michael Nickles meint:

Ich konnte die Aufregung ums Verrecken nicht wirklich verstehen. Mal knallhart überlegt: brauchen wir wirklich noch "steckbare" Prozessoren? Spielt es irgendeine Rolle, wenn die Dinger nicht mehr ausgetauscht, aufgerüstet werden können?

Die Entwicklung neuer CPUs und Speichertypen ist längst rasend schnell geworden, eine neue Prozessor-Klasse braucht fast immer einen neuen Sockel und neues RAM. Auch ist es schon ewig so, dass es sich kaum lohnt einen Prozessor durch einen anderen zu ersetzen, der ein paarhundert "MHz" mehr hat.

Es braucht schon einen ordentlichen Takt-Kick (innerhalb der gleichen CPU-Architektur), damit man eine Leistungssteigerung nicht nur messen kann, sondern auch spürt. Das Szenario, sich heute einen bezahlbaren Prozessor zu installieren und ihn in ein paar Jahren durch einen schnelleren zu ersetzen (weil der dann endlich bezahlbar geworden ist), existiert doch längst nicht mehr.

Auch die Idee, Speicherriegel nachzurüsten ist schon lange für den Arsch. Einen neuen PC plant man immer so, dass er für ein paar Jahre ausreicht. Sobald die nächste Speicherriegel-Generation kommt, wird die davor sowieso viel zu teuer, lohnt sich nicht mehr. Der einzige Punkt wo sich nachrüsten zwischendurch vielleicht lohnt, ist die Anschaffung einer besseren Grafikkarte für Spiele.

Aber sinnvolle Aufrüstungen bei CPU und RAM sehe ich echt nicht mehr - extreme Ausnahmefälle ausgenommen.

ObelixSB Michael Nickles

„Intel wird weiterhin steckbare Prozessoren herstellen“

Optionen

Hallo Mike,

vom Aufrüsten her hast ja im Prinzip recht, aber was wenn mal ein Teil den Geist aufgibt ?
Dann müsste man gleich mit nen neuen Prozessor kaufen, wenn mal wieder ein Elko auf dem Board dicke Backen macht, umgekeht genau so, obwohl ich noch nie nen defekten Prozessor hatte.

Gerade auch um mit Altteilen nen PC aufzubauen, ist ein gesockelter Prozessor schon eine nützliche Sache, nicht jeder hat die Kohle um gleich was Neues zu kaufen,
Ich hab schon mehrere PCs aus ausgeschlachteten Rechnern gebaut, hierbei wird wenig geplant, sondern bin froh, wenn die Teile sich zu was lauffähigem zusammen bauen lassen.

rolfblank ObelixSB

„Hallo Mike, vom Aufrüsten her hast ja im Prinzip recht, ...“

Optionen

Ja, diese Erfahrung habe ich auch.

Aufgerüstet wurden bei mir immer Mainboard + CPU + Speicher, dazu auch oft die GraKa.
Und das nach mind. 2 Jahren. Da macht das Sinn, weil ja auch die alten Komponenten mit der fortgeschrittenen internen Datenkommunikation nicht mehr mitkamen, bzw. nicht mehr teilhaben konnten.

Das mit durchgeknallten ELKOs oder andere Mainboard- Zusammenbrüche habe ich nie erlebt (bei MSI- Boards soll es das mit den ELKOs mal vor langer Zeit gegeben haben, seitdem nichts mehr diesbez. gehört).

Gerne habe ich jedoch zum entspr. Sockel die Wahl der CPU.

rolfblank

Nachtrag zu: „Ja, diese Erfahrung habe ich auch. Aufgerüstet wurden bei ...“

Optionen

Diese Antwort wollte ich eigentlich an Michael Nickeles richten

LohrerMopper rolfblank

„Diese Antwort wollte ich eigentlich an Michael Nickeles richten“

Optionen

Na, Na, Na,

da ich für mein Leben gerne andere Leute ärgere, antworte ich jetzt auch auf Deine Antwort - äähhhhh....
eigentlich ist Deine Antwort ja keine Antwort, sondern ein Kommentar, oder ?

Mir macht es einfach Spaß, Computer Umzubauen, Aufzurüsten, erweitern etc.
Dabei wäre eine eingelötete CPU zwar unschön, aber kein Weltuntergang.

Borlander Michael Nickles

„Intel wird weiterhin steckbare Prozessoren herstellen“

Optionen

Das Problem läge weniger in der reduzierten Aufrüstbarkeit sondern in der Wahlfreiheit bei der Zusammenstellung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die CPU-Mobo-Kombination die ich im Einsatz habe nicht als Komplettpaket bekommen hätten. Es war schon schwierig genug die CPU alleine zu bekommen…

Auch die Idee, Speicherriegel nachzurüsten ist schon lange für den Arsch.

Dann schau Dir bei Komplettsystemen mal die Preisdifferenz für unterschiedliche RAM-Größen an. Die sind i.d.R. um ein vielfaches größer als der RAM-Preise am Markt. Aktuell habe ich bei mir auch "nur" 16GB RAM verbaut und ich spiele durchaus mit dem Gedanken, die Module für einen Maximalausbau auf 32GB (nur noch rund 100 Euro) auszutauschen…

rolfblank Borlander

„Das Problem läge weniger in der reduzierten Aufrüstbarkeit ...“

Optionen

Ja, hier handelt es sich um folgende Erpressung:

'Willst Du unsere überteuerte Speichererweiterung für unser Komlettsystem oder sollen wir Dir Deine Speichersockel mit Speichern geringerer Kapazität bis auf den letzten Platz vollknallen ?'

Zähneknirsch...

Borlander rolfblank

„Ja, hier handelt es sich um folgende Erpressung: 'Willst Du ...“

Optionen
'Willst Du unsere überteuerte Speichererweiterung für unser Komlettsystem oder sollen wir Dir Deine Speichersockel mit Speichern geringerer Kapazität bis auf den letzten Platz vollknallen ?'
Erpressung wäre es nur wenn die Dinger im Sockel festgelötet würden. So ist es i.d.R. immer noch billiger die Module zu entsorgen und durch große zu ersetzen…
papa-frank1 Michael Nickles

„Intel wird weiterhin steckbare Prozessoren herstellen“

Optionen
Aber sinnvolle Aufrüstungen bei CPU und RAM sehe ich echt nicht mehr - extreme Ausnahmefälle ausgenommen.

Ich weiß ja nicht was bei Dir extrem ist aber gehören Athlon X2 Rechner mir DDR2 RAM auch dazu? Ich habe nämlich erst neulich einen Athlon x2 mit 2GB mehr ausgerüstet. Für den Besitzer des Computers war das, als wäre sein Computer in einen Jungbrunnen gefallen.
LohrerMopper papa-frank1

„Ich weiß ja nicht was bei Dir extrem ist aber gehören ...“

Optionen

Das kenne ich auch so.

Bei Windows XP-Rechner, die nach der Installation von SP3 nur noch mit sich selbst beschäftigt waren, haben Speicheraufrüstungen Wunder bewirkt.

Ger@ld Michael Nickles

„Intel wird weiterhin steckbare Prozessoren herstellen“

Optionen

Hallo,

ich hatte das auch gelesen. Damit hätte sich Intel vermutlich ziemlich in den Fuß geschossen, und Selberschrauber in Scharen zu AMD getrieben Cool
Ich will die modulare Bauweise eines PCs nicht missen! Ein gut ausgestattetes Board und eine mittelprächtige CPU. Wenn eine neue Schnittstelle kommt, die man brauchen kann (USB 3), dann kommt eine preisgünstige Erweiterungskarte rein. Ich will kein Durchschnittsboard aufs Auge gedrückt bekommen, weil ich nicht den aufgelöteten dicken Prozessor dazu will. Oder ein Board aus einer Hinterhofwerkstatt nehmen müssen, weil die großen Marken diese Kombination nicht anbieten.
Auch wenn das Gehäuse ein wenig größer ist, was solls, es steht ja unterm Tisch Verschlossen
Einen PC werde ich so lange haben, wie es ihn gibt. Ich habe fürs Sofa und meine Partnerin auch noch ein Schleppi. Das hat fraglos seine Berechtigung, aber ist eben nicht so flexibel. Ok, ich habe mein 3 Jahre altes Acer mit minimalem finanzellem Aufwand so flott gemacht, das ich einen Neukauf überspringen kann, indem ich den alten 1 Kern Celli gegen einen 7100'er Core 2 Duo, die ursprünglichen 1 GB RAM gegen 4GB RAM (das maximal Machbare) und die alte 160 GB HDD gegen eine 750 GB Hybridplatte ersetzt habe. Damit hört es dann aber auch schon langsam auf. Eine USB 3 Karte ginge noch über den Erweiterungsslot...
Aber vielleicht bin ich ja inzwischen schon ein Nostalgiker Zwinkernd

Gruß Ger@ld

Balzhofna Ger@ld

„Hallo, ich hatte das auch gelesen. Damit hätte sich Intel ...“

Optionen

Ich helfe öfters Rentner mit Hard- oder Softwareproblemen. Die haben meist ältere Kisten und wenn ich ab und zu aus einem alten PC eine bessere CPU, oder ein bisschen mehr RAM bringe freuen die sich riesig.

Leider geht bei den älteren gerne mal das Mainboard kaputt und da wäre es ärgerlich, wenn dann auch die CPU hinüber wäre. Dann gibts ein neues gebrauchtes für 20€ . Das ist ökologisch und wirtschaftlicher, denn für Internet und Office braucht man keinen I5.

Mfg

Systemcrasher Balzhofna

„Ich helfe öfters Rentner mit Hard- oder Softwareproblemen. ...“

Optionen
Dann gibts ein neues gebrauchtes für 20€ . Das ist ökologisch und wirtschaftlicher, denn für Internet und Office braucht man keinen I5.

So isses!

Und meine persönliche Erfahrung: Je älter der Rechner, desto billiger das RAM.

Also lohnt sich Aufrüsten immer, wenn man kein Megazocker ist. Oder - wie Luttyy, haufenweise Spielfilme auf BlueRay brennt.

Erst bei Antiquitäten dreht sich der Spieß wieder um. :D

Abgesehen davon: Wäre alles festgelötet, dann wäre ein Großteil der Nickles-Bücher überflüssig.

Und das will Mike bestimmt nicht, oder? ;)
Borlander Systemcrasher

„So isses! Und meine persönliche Erfahrung: Je älter der ...“

Optionen
Und meine persönliche Erfahrung: Je älter der Rechner, desto billiger das RAM.

Das wundert mich allerdings sehr. Meine Beobachtung aus der Vergangenheit zeigt ganz deutlich, dass immer die neuste oder bei einem Generationswechsel dann zweitneuste Speichertechnologie am günstigsten ist. DDR3 ist aktuell ab etwa 3Euro/GB zu haben. Wo bekomme ich zu diesem Preis DDR2, DDR, oder gar SD-RAM?

Gruß
Borlander

Systemcrasher Borlander

„Das wundert mich allerdings sehr. Meine Beobachtung aus der ...“

Optionen
Wo bekomme ich zu diesem Preis DDR2, DDR, oder gar SD-RAM?

Bin ich bisher immer bei e-bay fündig geworden.  Allerdings ist der modernste Speicher, den ich benötige, DDR2, und auch nur für 1 Rechner. Alle anderen haben SD-RAM und DDR1.
Xdata Michael Nickles

„Intel wird weiterhin steckbare Prozessoren herstellen“

Optionen

Nachtrag.

Klar macht es einen Unterschied!
Einen eminenten sogar.

Die Modularität, einzelne Komponenten leicht tauschen zu können ist
-- der Lebensnerv der PC Technik, der gesamten Computertechnik sogar.

Diese Möglichkeit trennt billig Kram von hochwerigen einsatzfähigen Arbeitsgeräten,
aber auch überteuertes elitäres verliert seine Coolnes wenn es "nur" zugeklebt erhältlich ist.
Mit dem Damoklesschwert - irgendwas geht kaputt - und dann wird es teuer.

Die Laptop User mögen dies zunächst anders sehen..
bis was kaputt geht,
nicht selten das Urteil Tonne für Laptops.

Weil es viel  Aufwand  ist einen solchen zu reparieren - und teuer wenn der User es nicht selbst machen kann.
Und da ist nicht mal was aufgelötet, schon die unzureichende Zugänglichkeit ist der Gau.
Haltbar sind die sowieso ganz selten, Obsoleszenz möglich.

Was für ein Unterschied ist da ein richtiger! Rechner, wo man die Grafikkarte und andere
Komponenten tauschen kann.
Bei Lichte betrachtet lohnt sich das Aufrüsten durchaus auch noch in Fällen wo man
nicht arg viel draufzahlt.

Ein User den ich kenne, der wirklich wenig Geld hat, hat aus dieser Quelle
schon den x -ten PC .. mit linearer Steigerung.
Erst neulich ging die "festgelötete" Netzerkkarte nicht mehr.
Ein paar Handgriffe .. schon war die von einem in der Wohnung noch rumstehenden
Alt PCs in den "neuen" eingebaut und schon geht das frische Xp.
Die 80GB ide Festplatte ist schon im dritten alt PC .. da nicht aufgelötet;-)



Mein liebenswertes :) AsRock 775 i65G ist mit einem
neuen 2 Kerner richtig aufgeblüht,
macht sogar locker 64Bit Windows 8,  Server 2012 Datacenter sowieso.


PS:

Sogar bei den modernen Tablets lohnte es sich zugängliche weitgehend
leicht tauschbare Komponenten zu haben.
Damit nicht, wie bei Smartphones, ein teurer zweiter Reparatur Markt Not tut.

Hätte intel ernst gemacht CPUs nur noch aufzulöten..
Nun, es gibt ja noch andere CPU Klassen.

Sparc, Power, Risk, ... ja sogar noch Alpha CPUs usw.
IBM, intel , HP,  Ti, Sgi .. hätten sich sicher gefreut über die neuen Kunden.

Nee,
ich will bei einem teuren Motherboard frei entscheiden können erstmal eine preiswerte CPU
zu kaufen, erst wenn es gefällt oder Not tut teures einbauen.

Auch nicht, wie bei dem Laptop eines Users, der noch immer unrepariert* rumliegt
lange ohne Rechner dastehen.

*Die normalen Händler reparieren sowas nicht, die Spezialisten verlangen viel
allein nur um festzustellen was damit los ist..

 

King-Heinz Xdata

„Nachtrag. Klar macht es einen Unterschied! Einen eminenten ...“

Optionen

Mann, du sprichst mir aus der Seele. Besser hätte ich das auch nicht formulieren können.

Danke für den Beitrag!

Gruß
K.-H.

Xdata King-Heinz

„Mann, du sprichst mir aus der Seele. Besser hätte ich das ...“

Optionen

Man braucht ja die kleinen  schicken neuen Teile nicht ausschließen.
Die leichte Transportfähigkeit Mobilität  oder klein ist ja auch ein Qualitätsmerkmal.

Aber auch da kann es sich, sebst aus kaufmännischen Gründen, lohnen
wichtiges austauschbar zu belassen.

Der Speicher ist doch sogar bei einem Smartphone tauschbar?
Kann nur von einem  ganz neuen Mobistel aus der Familie reden,
da ich selber keine Handys habe.

Bei so kleinen Geräten muß natürlich nicht unbedingt "alles" wechselbar sein,
auch nicht die CPU.
Aber bei einem teuren Laptop weitgehend schon.
Die Grafik auf jeden Fall!
Die CPU, ja aber nicht unbedingt zwingend.

Wichtig ist aber im Fehlerfall an die Komponenten rankommen zu können.


Alles eine Frage des Wollens.
Auch bei Kleinstgeräten.  Insbesondere bei ganz teuren.

Augenmaß ist wichtig.

Bei einem kleinen Via, intel, Asus ..usw.  itx Board kann es durchaus sinnvoll sein Komponenten
fest zu verdrahten,
aber nur da.

Nicht bei teuren hochwertigen Geräten, die verlieren viel von ihrem Charme,
ihren Habenwollen Faktor wenn sie verklebt sind.
..Man nicht mal verschleißteile wie Accus wechseln kann.