Laptops, Tablets, Convertibles 11.579 Themen, 53.602 Beiträge

News: Wintel ist Vergangenheit

Intel sieht seine Tablet-Zukunft bei Android statt Windows

Michael Nickles / 32 Antworten / Baumansicht Nickles

Als es mit dem Computer-Boom in den 80er Jahren losging, waren die Verhältnisse klar. Microsoft programmierte die Betriebsysteme, Intel baute die Prozessoren. Bis heute existiert die daraus entstandene Wortschöpfung des "Wintel"-Imperiums. Ein Imperium, das bereits länger bröckelt.

Mit Windows RT hat Microsoft erstmals ein Betriebssystem geschaffen, das für Nicht-Intel-Hardware gedacht ist, sondern für die ARM-Architektur, die in zig Varianten in mobilen Apple- und Google-Android-Geräten verbaut wird. ARM ermöglichte im Gegensatz zu Intel-Zeugs auch die Produktion sehr preiswerter mobiler Geräte.

Intel-Chef Brian Krzanich. (Foto: Intel)

Jetzt scheint das einstige Wintel-Imperium komplett  zu zerbrechen. Intel-Chef Brian Krzanich hat laut Computerworld klargestellt, dass Intel seine Zukunft im Tablet-PC-Bereich bei Android-Geräten sieht.

Von den 5 Millionen Tablet-Prozessoren, die Intel in diesem Jahr bereits verkauft hat, werden zwischen 80 bis 90 Prozent in Android-Gerät landen und nur 10 Prozent davon in Windows-Tablets.

Dass Intel mit aller Gewalt im Android-Markt aufsteigen will, lässt auch ein aktuelles Gerücht vermuten. Laut Bericht des Branchendienstes Digitimes soll Intel seine aktuelle Bay-Trail-Architektur Herstellern bereits für unter 5 Dollar anbieten, die Konkurrenz aus der ARM-Ecke unterbieten.

Michael Nickles meint:

Intel will nicht, Intel muss! Der CPU-Gigant kann es sich einfach nicht leisten, dem Vormarsch der ARM-Architektur bei mobilen Geräten tatenlos zuzusehen. Man kann drüber streiten ob Microsoft oder Intel das mobile Geschäft länger verpennt hat.

Der wirkliche Gewinner bei Intels und Microsofts aktueller Aufholjagd (massive Preissenkung bei Windows 8 / RT für mobile Geräte) sind auf jeden Fall wir, die Technikfans. Windows läuft inzwischen auf X86 und ARM Architektur. Und Android läuft ebenfalls auf ARM und Hardware von Intel.

Somit hat man bei einem Tablet - egal ob Intel- oder ARM-inside - also generell die Wahl, welches Betriebssystem man drauf haben will. Es ist also demnächst durchaus mit Dual-Tablets zu rechnen, bei denen Windows und Android drauf sind.

Wobei da natürlich gleich wieder die Frage aufkommt, welchen Sinn das machen soll. Technikfans wird es gewiss begeistern, der Masse, die einfach ein billiges Tablet für Surfen und Facebook haben will, wird es egal sein, welches Betriebssystem drauf ist.

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Intel sieht seine Tablet-Zukunft bei Android statt Windows“

Optionen
Es ist also demnächst durchaus mit Dual-Tablets zu rechnen, bei denen Windows und Android drauf sind.

Das wollen aber anscheinend weder Microsoft noch Google:

http://www.theverge.com/2014/3/14/5507784/microsoft-and-google-ruin-intel-plan-for-dual-os-tablets

Jeder will den Anwender eben in sein eigenes Ökosystem einsperren.Zwinkernd

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Maybe mi~we

„Das wollen aber anscheinend weder Microsoft noch Google: ...“

Optionen
"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Intel sieht seine Tablet-Zukunft bei Android statt Windows“

Optionen

Das Problem ist doch eher, dass man als Nutzer nur die Wahl zwischen Pest und Colera hat. Welchem der großen Übel überlässt man seine Daten: Microsoft, Google oder Apple? eBay oder Amazon? Twitter oder Facebook? Intel oder Intel? Kaum mehr als eine handvoll US-Konzerne bestimmen, was wir kaufen und wie wir es nutzen, aber alle tun so, als hätten wir eine Wahl...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
mYthology Michael Nickles

„Intel sieht seine Tablet-Zukunft bei Android statt Windows“

Optionen

Allgemein würde ich sagen, dass Windows 8 das deutlich bessere BS für Tablets ist.

Android ist toll für Handys, das war es aber auch schon.

Viele wollen aber die bessere Technik, die in Windows8 steckt gar nicht wahrhaben, weil sie von der Desktopanwendung abgeschreckt wurden.


Windows8 hat zu unrecht eine schlechten Ruf, und das nervt mich tierisch.

Die Mehrheit der Nutzer ist einfach nicht in der Lage umzudenken.

Stattdessen wird zurückgerudert oder ein komplett eingeschränktes BS wie Android genutzt.

Jetzt werden sicherlich die Linux-Fans wieder ihre Kommentare in den Raum schmeißen,

aber es ist und bleibt ein unumstößlicher Fakt:

Das vielseitigste BS ist Windows, da kann man wirklich alles (!) mit machen.(Und bitte bitte lieber Linuxer, verschont mich mit euren Lügen, auf Linux könnte man zB auch spielen.)

Für den 08/15 User, der nur mal schnell "internet und email machen will", reicht dann aber auch leider Android.

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 mYthology

„Allgemein würde ich sagen, dass Windows 8 das deutlich ...“

Optionen
Und bitte bitte lieber Linuxer, verschont mich mit euren Lügen

Warum so verbittert?

Hat der Osterhase Dir in die Eier getreten?

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz mYthology

„Allgemein würde ich sagen, dass Windows 8 das deutlich ...“

Optionen
verschont mich mit euren Lügen, auf Linux könnte man zB auch spielen.

Ach ja, gibt ja auch keine Spiele für Linux: 

http://sourceforge.net/directory/games/os:linux/freshness:recently-updated/

https://www.google.com/search?q=Linux+games&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:en-US:unofficial&client=iceweasel-a&channel=sb#channel=sb&q=linux+games+free+download&revid=618055888&rls=org.mozilla:en-US:unofficial

Außerdem: Was ist daran so wichtig, dass man mit einem Computer spielen kann? Das Teil kann man für wichtigere Sachen gebrauchen, Spiele sind nur ein "Nebenprodukt", denn spielen kann man auf Konsolen, die sind extra dafür gemacht....

Gruß

K.-H., der immer wieder erstaunt darüber ist, dass "spielen" als "wichtiges" Kriterium für ein BS angesehen wird.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 King-Heinz

„Ach ja, gibt ja auch keine Spiele für Linux: ...“

Optionen

Manche Leute sind empört, wenn der Nachbar ein Auto eines anderen Herstellers nutzt, als sie selbst.

Iss doch putzich + eigentlich keinen Kommentar wert.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz gelöscht_305164

„Manche Leute sind empört, wenn der Nachbar ein Auto eines ...“

Optionen

Weißt du, ich finde es immer nur merkwürdig, wenn das "äußerst wichtige" Kriterium "Spiele" dafür herhalten soll oder muss, dass Windows das einzig wahre BS ist.

Wie du schon richtig schreibst:

Iss doch putzich

Frohe Osten noch....

Gruß

K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 King-Heinz

„Ach ja, gibt ja auch keine Spiele für Linux: ...“

Optionen
immer wieder erstaunt darüber ist, dass "spielen" als "wichtiges" Kriterium für ein BS angesehen wird.

Moin Heinz, ich finde, das ist eine Frage, die nur jeder für sich selbst entscheiden kann. Wenn man passionierter Gamer ist, dann ist Windows die allererste Wahl.

Die Frage ist auch nicht, ob und wie viele Spiele es unter Linux gibt - es sind ja nicht dieselben wie unter Windows. Du wirst einen Gamer kaum dazu überreden können, "irgendwas" anderes zu nehmen.

Bei Musik-Software verhält es sich ganz analog: Sicher, es gibt mit Ubuntu Studio sogar eine eigene Distri für computergestützte Musikproduktion, aber kein Cubase und kein Ableton läuft darunter, auch die gewaltige Masse an Drittanbieter-VST-Plugins von Native Instruments, Spectrasonics und wie sie alle heißen ist nicht linux-kompatibel. Auch bei Treibern für externe Audio-Hardware dürfte es reichlich mau aussehen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz Olaf19

„Moin Heinz, ich finde, das ist eine Frage, die nur jeder ...“

Optionen
es sind ja nicht dieselben wie unter Windows. Du wirst einen Gamer kaum dazu überreden können, "irgendwas" anderes zu nehmen.

Interessant....

Die laufen also wie die Rindviecher immer einem Leittier hinterher. In diesem Fall also MS.

Sorry, mehr fällt mir dazu nicht ein.

Frohe Ostern noch.

Gruß an die Elbe

Heinz

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 King-Heinz

„Interessant.... Die laufen also wie die Rindviecher immer ...“

Optionen
Die laufen also wie die Rindviecher immer einem Leittier hinterher. In diesem Fall also MS.

Klar, Kadavergehorsam vor dem Tux-Pinguin ist natürlich viel cooler.

Meinst du ernsthaft, jemand kloppt seine liebgewonnene Windows-Spielesammlung in die Tonne, nur um sich stolz an die Brust klopfen zu können, dass er nun endlich zum erlauchten Kreis der Linux-Community aufsteigt?

Oder noch besser: ein Profi-Musiker wirft Cubase, Rob Papen, Native Instruments etc. vom Rechner, um sich endlich Ubuntu Studio anzutun - und sich hinterher zu wundern, dass er mit keinem seiner Partner mehr kompatibel ist und ihm auch kein Fachhändler oder Hardwarehersteller mehr weiterhelfen kann, wenn es Probleme gibt.

Sorry, mehr fällt mir dazu nicht ein.

Das war dann auch dein einfallslosester Beitrag der letzten 12 Jahre...

Kopfschüttelnd
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp King-Heinz

„Ach ja, gibt ja auch keine Spiele für Linux: ...“

Optionen
denn spielen kann man auf Konsolen, die sind extra dafür gemacht....

Weshalb soll ich mir eine Konsole kaufen, wenn die eine viel schlechtere Performance bietet und mir aufgrund proprietärer Ausrichtung auch noch vorschreibt, welche Spiele ich spielen kann? Konsolen sind unflexibel und technisch schon veraltet, bevor sie überhaupt auf den Markt kommen. Die Grafikchips der neuesten Konsolengeneration sind eine Lachnummer. Um alle Spiele spielen zu können, muss ich mehrere Konsolen kaufen, obwohl eigentlich alles auf einer einzigen spielbar wäre. Zudem ist die Steuerung mittels Controller viel schlechter als mittels Maus und Keyboard.

K.-H., der immer wieder erstaunt darüber ist, dass "spielen" als "wichtiges" Kriterium für ein BS angesehen wird.

Niemand kauft sich eine 300€ Grafikkarte, nur um damit die Wohnung zu heizen. Spielen ist ein Bestandteil unseres Lebens, die Möglichkeiten des PCs dafür zu nutzen, ist Teil des technischen Fortschritts. Spielen ist von Anfang an Teil der Computernutzung im Wohnzimmer und wird es immer bleiben, ob die Konsolen die PCs völlig verdrängen werden, wird nicht vom Betriebssystem bestimmt, sondern von den Herstellern der Spiele und der Marktmacht der Konsolenanbieter. Proprietäre Systeme sind für die Hersteller profitabler als offene Systeme wie der PC, deshalb werden die Hersteller der Konsolen versuchen, den PC vom Markt zu verdrängen.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz The Wasp

„Weshalb soll ich mir eine Konsole kaufen, wenn die eine ...“

Optionen
Weshalb soll ich mir eine Konsole kaufen,

Brauchst und sollst du doch gar nicht.

Ich habe nur was gegen die Behauptung, dass "spielen" ein wichtiges Kriterium ist, um als BS ausschließlich Windows zu benutzen.

Hast du das nicht gelesen?

Gruß

K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp King-Heinz

„Brauchst und sollst du doch gar nicht. Ich habe nur was ...“

Optionen

"K.-H., der immer wieder erstaunt darüber ist, dass "spielen" als "wichtiges" Kriterium für ein BS angesehen wird" Das "Ausschließlich" bringst du erst jetzt rein. Warum Spielen? Das habe begründet. Die Hardware kaufe ich nicht, um damit die Wohnung zu heizen oder den Stromanbieter glücklich zu machen, sondern um damit mit hoher Performance spielen zu können. Wenn ein OS das nicht bietet, ist es für mich ungeeignet. Und um auf dein "ausschließlich" zu sprechen zu kommen: Der Switch mittels Dualboot bringt mir nix, das habe ich mehrfach probiert, da war aber nicht die fehlende Spieleunterstützung das k.o.-Kriterium, sondern die Linux-Standardtreiber, die nicht mal im Ansatz das bieten, was Windows-Treiber bieten. Jetzt kannst du darüber schimpfen, dass das an den Herstellern liegt. Klar. Das nutzt mir aber nix. Spielen ist ein wichtiges Kriterium, Linux nicht zu nutzen, aber nicht das einzige.

Meine Hoffnung in Sachen Linux oder Windows-Konkurrent geht eher in Richtung Europa. Ein Linux-Projekt wie das Airbus-Projekt als Gegenpart zu den US-Software-Riesen könnte viel verändern. Warum die Russen und die Chinesen in Richtung eigenes Betriebssystem nicht aktiv sind, wundert mich zudem. Dass es die anarchischen Linux-Entwickler langfristig schaffen, die Vorherrschaft der US-Softwareriesen zu kippen, halte ich für realitätsferne Träumerei.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
mYthology King-Heinz

„Brauchst und sollst du doch gar nicht. Ich habe nur was ...“

Optionen
Ich habe nur was gegen die Behauptung, dass "spielen" ein wichtiges Kriterium ist, um als BS ausschließlich Windows zu benutzen.

Computerspiele sind einer der, wenn nicht gar DER treibende Motor hinter der rasanten Entwicklung der Computerleistung der letzten 20 Jahre.

Würde jeder PC nur für Internet, E-Mail und Office-Aufgaben genutzt werden, wären wir heute noch nicht viel weiter als vielleicht Pentium 2 oder 3.

Und Spieler sind gar nicht mal eine solche Minderheit.
Sie machen, gemessen an den Spieleverkäufen und Downloads von Raubkopien einen solch großen Anteil aus, dass sich der harte Wettbewerb bei der Hardware durchaus lohnt.

Und genau an dieser Stelle steht Linux trotz Steam und einigen Emulationsmöglichkeiten dumm da.

Denn jeder Virtualisierung und Dual-Boot zum trotze: Wirklich komfortabel ist das nicht.

Was glaubst Du, wie weit der Linux-Marktanteil wachsen würde, wenn es da keinerlei Unterschiede mehr zu Windows gäbe.

Wenn ich schätzen würde, sage ich mal "auf rund 40 - 50%".

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz mYthology

„Computerspiele sind einer der, wenn nicht gar DER treibende ...“

Optionen
nur für Internet, E-Mail und Office-Aufgaben

Du denkst wohl nur an Anwendungen, welche hauptsächlich im privaten Bereich laufen.

Schau mal über den Tellerrand! Denk mal an Firmen im weitesten Sinne, an Fabriken usw. Ich denke, dass dort Spiele auf den Rechnern so gut wie keine Rolle spielen.

 wären wir heute noch nicht viel weiter als vielleicht Pentium 2 oder 3.

Du unterschätzt die Wissenschaften, die Forschung usw, aber ziemlich stark. Wo ständen wir denn heute in der Medizin oder in der Weltraumfoschung, wenn Rechner immer noch auf dem von dir genannten Stand wären?

Ein Computer ist in erster Linie ein Arbeitsgerät! Spiele sind und bleiben zweitrangig, daher sind sie  nicht als wichtig einzustufen (höchstens für die Spieleindustrie). Allenfalls sind Spiele eine schöne oder auch weniger schöne Beigabe. Aber wichtig ist was Anderes......

Gruß

K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp King-Heinz

„Du denkst wohl nur an Anwendungen, welche hauptsächlich im ...“

Optionen
Ein Computer ist in erster Linie ein Arbeitsgerät!

Amen!

Ende
bei Antwort benachrichtigen
sea King-Heinz

„Du denkst wohl nur an Anwendungen, welche hauptsächlich im ...“

Optionen

Guten Morgen K.-H.

Ein Computer ist in erster Linie ein Arbeitsgerät!

Aber sicher, vor allem berufliche Anwendungen. Im privaten Bereich hingegen ist ein PC mehrheitlich ein Unterhaltungsmedium, soweit ich das in meinem Umfeld feststellen kann. Und dazu gehören auch Spiele.
Mit Linux kann man zwar auch gepflegt zocken, aber die "Blockbuster" sucht man dort meistens vergebens.

Gruss
sea

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 King-Heinz

„Du denkst wohl nur an Anwendungen, welche hauptsächlich im ...“

Optionen
Ein Computer ist in erster Linie ein Arbeitsgerät! Spiele sind und bleiben zweitrangig, daher sind sie  nicht als wichtig einzustufen (höchstens für die Spieleindustrie).

Überlasse das doch einfach dem Anwender, was er bevorzugt mit seinem "Arbeitsgerät" macht.

Ich bin auch nicht an Computerspielen interessiert, aber deswegen muss ich dem Gamer doch seine Spiele nicht madig machen und ihn zum "Rindvieh" deklassieren, nur weil er sich mit den Linuxspielen nicht anfreunden mag. Diese Überheblichkeit ist völlig fehl am Platz.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz Olaf19

„Überlasse das doch einfach dem Anwender, was er bevorzugt ...“

Optionen
Überlasse das doch einfach dem Anwender, was er bevorzugt mit seinem "Arbeitsgerät" macht.

Mach ich doch. Allerdings bringt mich das trotzdem nicht davon ab, Spiele als unwichtige Anwendung oder sogar als Abfallprodukte zu bezeichnen. Und genau das - und nicht mehr - will ich mit meinen Kommentaren sagen. Nicht mehr und nicht weniger! Wobei es mir schnurzpiepegal ist, auf welchem BS gezockt wird.

Gruß

K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
seldemer73 King-Heinz

„Mach ich doch. Allerdings bringt mich das trotzdem nicht ...“

Optionen

Hallo King- Heinz

Mal eine Frage. " War die erste Anwendung für den Computer nicht ein Spiel?" Soweit ich in meinen Geschichtsbücher herrauslesen kann war es ein Ballerspiel namens Android das auf einem Radarmonitor gezockt/entwickelt wurde. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich sehe die Sache so. In jeder menschlichen Natur ist doch der Drang zu klimpern, macht Spaß, fordert, und man verblödet nicht. Abgesehen von RTL2 glotzern Zunge raus(Nur eine dumme Bemerkung)

Im gewerblichen Bereich ist es doch logisch das die Maschinen nicht zum spielen sind. Sind ja nicht einmal dafür ausgelegt.

Spiele als Abfallprodukte zu bezeichnen kann ich dir nicht zustimmen. Weil ohne diese Spiele- Industrie würde es ziemlich trist aussehen.

Hochachtungsvoll

Seldemer

bei Antwort benachrichtigen
Borlander seldemer73

„Hallo King- Heinz Mal eine Frage. War die erste Anwendung ...“

Optionen
" War die erste Anwendung für den Computer nicht ein Spiel?"

Der gute Herr Zuse hat den ersten Computer zumindest nicht zum Spielen konstruiert ;-)

Eher um aufwändige und eher langweilig Berechnungen zu vereinfachen…

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Borlander King-Heinz

„Du denkst wohl nur an Anwendungen, welche hauptsächlich im ...“

Optionen
Du unterschätzt die Wissenschaften, die Forschung usw, aber ziemlich stark. Wo ständen wir denn heute in der Medizin oder in der Weltraumfoschung, wenn Rechner immer noch auf dem von dir genannten Stand wären? Ein Computer ist in erster Linie ein Arbeitsgerät! Spiele sind und bleiben zweitrangig

Wobei ich denke, dass Du den Einfluss von Wissenschaft und Forschung etwas überschätzt. Das ist ein Feld mit relativ kleiner Marktmacht und wenn es wirklich notwendig ist dann würden die auch das doppelte oder noch mehr für Hardware ausgeben. Computerspiele haben sicherlich mit ihren Anteil, dass wir heute alle leistungsfähige Hardware billig kaufen können.

Ich der Medizin habe ich auch eher den Eindruck, dass z.B. die Bildgebenden Verfahren der verfügbaren Rechenleistung folgen. Wobei es bei der MRT-Anlage recht egal sein dürfte ob die Computer zur Berechnung nun 5000 oder 50000 Euro kosten.

Büro-Computer und Embedded-Rechner für Steuerungen sind eher kein Treiber für die technische Weiterentwicklung. Da haben wir schon länger schlicht und einfach ausreichend Leistung zur Verfügung.

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Borlander mYthology

„Computerspiele sind einer der, wenn nicht gar DER treibende ...“

Optionen
Was glaubst Du, wie weit der Linux-Marktanteil wachsen würde, wenn es da keinerlei Unterschiede mehr zu Windows gäbe. Wenn ich schätzen würde, sage ich mal "auf rund 40 - 50%".

So lange Komplettsysteme mehrheitlich mit Windows ausgeliefert scheint mir das eher unrealistisch. Es ist nämlich keineswegs so, dass 40-50% sich dann ein anderes Betriebssystem installieren würden wenn sie schon eins haben für das sie sogar auch noch Geld bezahlt haben.

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Borlander

„So lange Komplettsysteme mehrheitlich mit Windows ...“

Optionen

Wenn es da keinerlei Unterschied mehr geben würde, wäre da auch öfters Linux gefragt.

Beispiel:

Nichte fragt nach einem neuen PC und will sich beraten lassen.

Standardfrage: Was willst du damit machen?

Antwort: Alles, aber auch Spielen.

Standardantwort: Ok alles klar, Windows PC.

Sonst würde ich auch ein Linux drauf packen und gute Reise.

Dennoch:

Zu Zeiten, wo Spiele locker die Einspielergebnisse von Spielfilmen und Blockbustern erreichen und übertreffen, ist die Spiele Industrie und ihre Wichtigkeit für die technische Entwicklung nicht zu unterschätzen.

Viele sagen immer: jaja, das ist nur eine Randerscheinung und PC-Gaming nur Spielerei.

Denen sage ich: Macht die Augen und Ohren auf, schaut über den Tellerrand.Es ist ein Multimilliarden-Geschäft, sogar alleine hier in Deutschland, einem der wichtigsten Absatzmärkte überhaupt.

Und gerade WEIL wir Gamer so viele sind, werden die meisten einen Bogen um die ernsthafte Linuxnutzung machen, solange da eines der Lieblingshobbys nur Stiefmütterlich unterstützt wird.

Meine Schätzung ist gar nicht so falsch und wer daran zweifelt ist blind. Die Linuxanteile würden massiv in die Höhe schießen, gäbe es das Argument "Spiele unter Linux" nicht mehr im negativen Sinne.

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 mYthology

„Wenn es da keinerlei Unterschied mehr geben würde, wäre da ...“

Optionen
Standardfrage: Was willst du damit machen? Antwort: Alles, aber auch Spielen. Standardantwort: Ok alles klar, Windows PC.

Dualboot! Windows zum zocken und für alles, wo man zwingend (leider) MS-Software braucht.Für die 90% anderen Sache- Linux.

Nicht entweder- oder, sondern sowohl als auch!

Und was das zocken unter Linux betrifft, danken oder verdammen wir Valve, die Zeit wirds zeigen. Stichwort Steam und Steam-Maschine.

bei Antwort benachrichtigen
mYthology gelöscht_152402

„Dualboot! Windows zum zocken und für alles, wo man ...“

Optionen

Eben gerade nicht dual-boot.für Personen,die von pcs keine Ahnung haben und es so einfach wie möglich haben wollen ist dualboot keinerlei option.

 

 

 

und ganz ehrlich: mit 2 unterschiedlichen bs rumzumachen... Komfortabel geht anders..

 

steam und steammachines sind ein guter erster schritt,die Umsetzung ist leider aber mist.

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
Maybe mYthology

„Wenn es da keinerlei Unterschied mehr geben würde, wäre da ...“

Optionen
Zu Zeiten, wo Spiele locker die Einspielergebnisse von Spielfilmen und Blockbustern erreichen und übertreffen, ist die Spiele Industrie und ihre Wichtigkeit für die technische Entwicklung nicht zu unterschätzen.

Spieler haben schon lange einen erheblichen Einfluss auf die Hardware-Entwicklung. Kaum jemand hätte heute einen Multimedia-PC mit Hochleistung-Grafikkarte zu Hause stehen, wären die Anforderungen durch die Spiele nicht stetig mitgewachsen. Wer würde sich schon eine Profi-Grafikkarte wie eine nVidea Quattro oder ATI Fire zu Hause einbauen? Hätte Commodore damals nicht den Anschluss verpasst und weiterhin performante Spiele-Plattformen entwickeln, würden heute vielleicht immer noch ein Amiga zum Spielen und ein relativ leistungsschwacher PC für Office, Internet etc. zu Hause stehen.

Überhaupt sind die meisten heutigen so überzeugten Linux-Nutzer von Windows aus gewechselt. Und ohne Windows wäre Linux heute wahrscheinlich noch ein rein Konsolenbasiertes Expertensystem.

Das Linux nicht spieletauglich ist, stimmt jedoch nicht. Die große Auswahl der Spiele für Windows beruht darauf, dass sich die Entwickler auf die DirectX-Schnittstelle eingeschossen haben. Prinzipiell sollten aber alle OpenGL-basierten Spiele auch auf Linux lauffähig sein, wie z.B. Doom, Quake etc.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mYthology

„Wenn es da keinerlei Unterschied mehr geben würde, wäre da ...“

Optionen
Wenn es da keinerlei Unterschied mehr geben würde, wäre da auch öfters Linux gefragt.

Einem Großteil der Anwender ist doch schon egal welche Windows-Version sie haben, bzw. sie wissen es oft nicht mal. Die würden dann auch nicht plötzlich nach Linux fragen.

Die Menschen die sich im Elektronikmarkt beim Computerkauf "beraten" lassen können wir wohl auch schon mal aus der potentiellen Zielgruppe ausschließen.

Sonst würde ich auch ein Linux drauf packen und gute Reise.

Hoffentlich braucht sie dann nicht MSO oder will/muss mit Elster Ihre Steuererklärung abgeben. Das sind nämlich leider die Anwendungsfälle die mich davon abhalten, anderen Linux auf dem Desktop zu installieren, auch wenn die höchstens mal ein Browsergame spielen.

Die Linuxanteile würden massiv in die Höhe schießen, gäbe es das Argument "Spiele unter Linux" nicht mehr im negativen Sinne.

Das impliziert jedoch, dass die User ausschließend wg. Spielen nicht Linux einsetzen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mYthology

„Wenn es da keinerlei Unterschied mehr geben würde, wäre da ...“

Optionen
Standardfrage: Was willst du damit machen? Antwort: Alles, aber auch Spielen.
Standardantwort: Ok alles klar, Windows PC. Sonst würde ich auch ein Linux drauf packen und gute Reise.

Schön auf den Punkt gebracht, mYth - und genau so verhält es sich.

Um einmal von der Spielerei oder meinem Nischeninteresse Musiksoftware wegzukommen und den Gedanken wieder mehr ins Allgemeine zu ziehen: Generell kauft doch niemand einen PC, weil er unbedingt ein ganz bestimmtes OS nutzen will. Die Frage ist vielmehr: was will ich damit machen, welche Software möchte ich einsetzen und für welches OS ist die programmiert - und danach entscheide ich.

Je nach Anwendung mag Linux durchaus die beste Wahl sein. Nur nicht zwangsläufig für alle und für jeden.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank1 Michael Nickles

„Intel sieht seine Tablet-Zukunft bei Android statt Windows“

Optionen
Intel will nicht, Intel muss!

Schockierend! Ich habe mir erst vor einer Woche einen ASUS Transformer Prime für 151 Euro gekauft. Die Investition hat sich gelohnt aber nicht wegen der Software, sondern wegen der Hardware.

Die Software ist so schlecht, das ich selbst Windows 8 den vorzugt lasse. Polaris Office stellt beim Kalkulationprogramm Zahlen in Proportionalschrift da. So einen Mist kann ich nicht gebrauchen und auch der mitgelieferte Browser ist qualitativ nicht so gut wie der Internet Explorer oder gar der Firefox.

Googles Leute scheinen völlig das Potential das Ihr Android hat zu vergeuden. Denn sonst würde doch wohl ein Laie wie ich nicht auf solche gravierenden Mängel stossen.

Wenn die das mit Android richtig machen würden, hätte Windows 8 keinerlei Chance.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander papa-frank1

„Schockierend! Ich habe mir erst vor einer Woche einen ASUS ...“

Optionen
Polaris Office stellt beim Kalkulationprogramm Zahlen in Proportionalschrift da.

Das dürfte wohl eher von der Schriftart abhängig sein.

auch der mitgelieferte Browser ist qualitativ nicht so gut wie der Internet Explorer oder gar der Firefox.

Dann kannst Du Dir immer noch FF installieren. Wobei Du generell nicht erwarten solltest, dass die mobilen Browser genau so leistungsfähig sind wie die Desktop-Varianten. Vermutlich wäre die Metro/ModernUI-Version vom IE genau so eine Enttäuschung für Dich.

Googles Leute scheinen völlig das Potential das Ihr Android hat zu vergeuden.

Die gefühlten Mängel die Du hier aufführst, liegen allerdings alle auf Anwendungsseite und weniger im Betriebssystem als solches.

Wenn die das mit Android richtig machen würden, hätte Windows 8 keinerlei Chance.

Der Marktanteil sagt aktuell ein bisschen was anderes.

bei Antwort benachrichtigen