Archiv Prozessoren 8.660 Themen, 54.742 Beiträge

News: Broadwell ist bereit

Intel: Neue Mikroarchitektur mit 14 Nanometer vorgestellt

Michael Nickles / 9 Antworten / Baumansicht Nickles
Broadwell 14nm Wafer. (Foto: Intel)

Intel hat heute seine neue Mikroarchitektur namens "Broadwell" vorgestellt, die auf dem 14 Nanometer (nm) Fertigungsprozess basiert. Die Intel Core M Prozessorgeneration ist die erste, die mit dem neuen Verfahren produziert wird.

Auf Basis der 14 nm Architektur soll eine breite Palette neuer Produkte entstehen, gleichermaßen besonders energiesparende mobile Endgeräte und PCs oder Lösungen für das Internet der Dinge sowie Hochleistungsserver.

Der Thermal Design Point (TDP) wurde laut Intel im Vergleich zur vorigen Prozessorgeneration bei gleichbleibender Leistung und verbesserter Akkulaufzeit mehr als halbiert. Mit ersten Core M Prozessor basierten PC-Systemen ist noch vor Weihnachten zu rechnen.

Michael Nickles meint:

Bei meinen früheren Nickles-Büchern waren Prozessoren, Chipsätze, deren Architektur immer gewichtige Themen. Heute ist diese Hardware-Substanz zwar immer noch das A und O, aber es gibt längst schlichtweg spannendere Dinge.

Ich vermute, dass eine alte Faustregel auch heute noch gültig ist. Wenn eine neue Architektur mit "geschrumpfter Größe" im Anmarsch ist, sollten Investitionen in die aktuell, bald veraltete Architektur besser vermieden werden.

Generell verdient ein Hersteller bei einer moderneren Fertigungstechnik mehr, weil die Ausbeute höher ist. Das führte in der Vergangenheit stets dazu, dass die brandneuen CPU-Modelle vergleichsweise rasch preiswerter wurden, als ihre Vorgänger.

Andererseits bedeutet eine neue Fertigungstechnik in der Startphase natürlich auch ein gewisses Risiko, dass nachgebessert werden muss. Wer seinen Rechner aufrüsten will oder einen neuen braucht und Intel-Technik haben will, für den dürfte März/April 2015 ein guter Zeitpunkt sein.

reader Michael Nickles

„Intel: Neue Mikroarchitektur mit 14 Nanometer vorgestellt“

Optionen

Ich habe immer noch einen alten Athlon X4 635 drin - und keine neue CPU unter 400€ würde mir einen im Alltag bemerkbaren geschwindigkeitszuwachs bringen. Seit Intel sich mit betrug und bestechung an die spitze gemogelt hat, ist die konkurrenz fast erloschen - es kommt kaum was neues auf den markt. neue modelle ja, aber das ist progress in der nachkommastelle.

Maybe reader

„Ich habe immer noch einen alten Athlon X4 635 drin - und ...“

Optionen
Seit Intel sich mit betrug und bestechung an die spitze gemogelt hat, ist die konkurrenz fast erloschen

Moin,

das muss mir wohl entgangen sein. Das die Hersteller immer wieder Tricks anwenden, um in angepassten Benchmarks besser dazustehen, ist ja ein alter Hut.

Das AMD seit der Core i- Generation den Anschluss verloren hat, ist aber auch kein Geheimnis, sondern schlichtweg messbare Realität.

Nur ist die Frage, wie viel von dieser "Mehrleistung" man im Alltag wirklich braucht!? Mein Spielerechner werkelt noch mit einem AMD Phenom 2 X4 955 @ 3,6 GHz und bisher reicht mir diese Leistung, in Verbindung mit einer nVidia GTX 660 Ti aus.

Mein Hauptrechner werkelt mit einer schwächeren, aber sparsamen AMD Athlon 64 X2 e4850 45 Watt CPU. Da merke ich allerdings teilweise schon das Alter, z.B. bei HD-Videos in Verbindung mit der ATI 5450. Hier lag für mich der Mehrwert in der Sparsamkeit.

Das ist auch ein Punkt bei neueren CPUs. Sie brauchen für eine vergleichbare Leistung deutlich weniger Strom. Um mit einer 85 Watt i5 CPU mitzuhalten, muss es oft schon eine 125 Watt AMD-CPU sein.

AMD hat mit seinem Fokus auf die APUs klar den Fokus auf Mittelklasse-Rechner gesetzt, weil sie an der Spitze momentan kein Land sehen können.

Wie beschrieben, ich bin kein Intel-Fanboy und nutze momentan nur AMD-CPUs.

- Phenom 2 X4 955 @ 3,6 GHz

- Athlon 64 X2 4850e

- AMD E-450 APU im Netbook

Sie reichen für mich aus, aber vergleichbare Intel-CPUs sind defakto einfach schneller. AMD hat den Anschluss verpasst und das nicht nur kurzzeitig.

Gruß

Maybe

Xdata reader

„Ich habe immer noch einen alten Athlon X4 635 drin - und ...“

Optionen

Nachtrag

Bei  Intel hat  sich bei der Sparsamkeit in der Verlustleistung einiges getan ..

Selbst ein Celeron, damals nur untere Klasse kann sich heute sehen lassen.

http://cpuboss.com/cpus/Intel-Celeron-G1610-vs-AMD-Athlon-II-X4-635

Der Abstand in der  Leistung ist in der Praxis ja anscheinend nicht soo
hoch ..
Aber der in der Verlustleistung ist zum teil erheblich.

Soll bedeuten,
Die kleinen Intel -2kerner haben bei den meisten Geschichten nur wenig Abstand.
-- verbrauchen aber viel weniger Watt.

Aber gemach, genau  genommen hast Du recht.

Ein D805,den ich noch bei Windows 8.1 mit 64Bit einsetze
-- nicht selten als Heizung betrachtet , verbraucht (nicht hochgetaktet)
viel weniger als oft behauptet!*

*Im Vergleich zu einer, auch recht kleinen, externen Grafikkarte sowieso.

Die CPU kann ansonsten noch fast alles.

Das kleinste Netzteil wird mit der CPU nichmal lauwarm.

papa-frank1 Michael Nickles

„Intel: Neue Mikroarchitektur mit 14 Nanometer vorgestellt“

Optionen

Man muss nicht immer das Neuste haben. Ich habe doch tatsächlich noch einen Pentium II noch am laufen. Natürlich habe ich auch zwei 8-Kern Rechner aber die sind so schnell und fressen so viel Strom, das ich die beiden erst im Winter wieder einschalten werde.

besterpapa papa-frank1

„Man muss nicht immer das Neuste haben. Ich habe doch ...“

Optionen
ressen so viel Strom, das ich die beiden erst im Winter wieder einschalten werde.

Als Heizung???Cool

14 nm,  

naja, bedenkt man was vor 15- 25 Jahren noch vorherrschte ist das doch ein gewaltiger Fortschritt. 

Zachku besterpapa

„Als Heizung??? 14 nm, naja, bedenkt man was vor 15- 25 ...“

Optionen

Die aktuelle Architektur bot doch 22nm?
Da ist 14nm ja wieder ein riesiger Schritt.
Bin mal gespannt wenn wir von Nano auf das nächstkleinere kommen.^^

Maybe Zachku

„Die aktuelle Architektur bot doch 22nm? Da ist 14nm ja ...“

Optionen
Die aktuelle Architektur bot doch 22nm?

Jep, Ivy-Bridge und Haswell werden/wurden beide in 22nm gefertigt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Intel-Haswell-Mikroarchitektur

Es ist also eine Verkleinerung von 36%.

Gruß

Maybe

Hyperboreal Maybe

„Jep, Ivy-Bridge und Haswell werden/wurden beide in 22nm ...“

Optionen

Hallo,

Hä?

14 / 22 = 0.63

Aber ein Chip ist doch kein Strich, er hat zwei Dimensionen

(14*14) / (22*22) = 0.40

Die eingesparte Fläche beträgt 60 %

Gruss

Hyperboreal

Maybe Hyperboreal

„Hallo, Hä? 14 / 22 0.63 Aber ein Chip ist doch kein Strich, ...“

Optionen

Moin,

Rechne nochmal nach, Du hast die 3te Dimension vergessen, denn es sind beiden Tri-Gate-Prozessoren:

http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-ivy-bridge/8/

;-)

Beide Werte sind also relativ!

Gruß

Maybe