Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Noch einer aufgewacht

Intel-Chef: Smartphone-Markt verpennt

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Intel-Chef Paul Otellini hat auf einer Konferenz laut Bericht von Blomberg kein Blatt vor den Mund genommen und das im Klartext zugegeben, was eigentlich schon längst klar ist.

Intel, der weltweit größte CPU-Hersteller, hat das Smartphone-Geschäft verschlafen. In mobilen Geräten dominieren längst Prozessoren von Herstellern wie ARM, "Intel inside" gibt es in dieser Ecke (noch) nicht. Otellini erklärte, dass er wünschte, er hätte bereits vor sieben Jahren mit der Entwicklung von Chips für mobile Geräte begonnen.

Passiert ist das aber erst vor vier Jahren. Entsprechend hinkt Intel der Konkurrenz jetzt ordentlich hinterher. Mit der "Langsamkeit" ist der Intel-Chef nicht alleine. Auch Microsoft-Chef Steve Ballmer hat vor wenigen Tagen kleinlaut eingestanden, dass das mit den "Handys" nicht so toll gelaufen ist. Windows Phone 7 kam (kommt) viel zu spät, Microsoft hat eine komplette Handy-Generation verschlafen.

Und kann jetzt nur hoffen, dass Windows Phone 7 nicht ein zweites KIN-Desaster wird. Bereits drei Monate nach der Markteinführung, schmiss Microsoft seine auf soziale Netzwerke ausgerichteten "Kin-Smartphones" hin (siehe Microsoft begräbt soziale Kin-Smartphones).

Es wird gemunkelt, dass sich die Zahl der verkauften Geräte in einem mehr als lächerlichen Bereich bewegt.

Michael Nickles meint: Es ist schon erstaunlich, was die (ehemaligen) Giganten der Computerwelt so treiben. Die digitale Welt befindet sich in einem erstaunlichen Umbruch. Intel hat im Lauf der Jahre die Leistung von Prozessoren immer weiter vorangetrieben und irgendwann (wie auch die Konkurrenz) erkannt, das neben GHz auch der Stromverbrauch ein Faktor ist.

Inzwischen haben selbst billigste CPUs mehr Rechenpower, als normale Menschen brauchen - und die sind gewiss die Masse. Fürs Surfen im Internet braucht es halt keine "Zig-Kern-CPU mit zig GHz". Im Heimbereich sind es eigentlich nur Spiele, die fette Hardware brauchen. Wobei auch das gerade am Umkippen ist.

Die aktuell beginnende Zukunft der Spiele ist die "Datenwolke". Spiele werden "abonniert" und dann von einem Rechenzentrum auf den heimischen PC gestreamt. Der PC ist dann quasi nur noch ein primitives Abspielgerät, er braucht keine gewaltige Rechenleistung mehr um Spiele in maximaler Qualität ruckelfrei zu liefern.

Und selbst dann, wenn über die Datenwolke gelieferte Spiele qualitativ erstmal schlechter als lokal gerechnete sind, werden die Spiele-Publisher sich auf die Wolke konzentrieren. Denn: damit schaffen sie sich endlich das lästige Problem mit den Raubkopien vom Hals. Und: per Abomodell kassieren sie kontinuierlich. Natürlich braucht ein Wolken-Terminal selbst auch keine schnelle Grafikkarte, die lumpigste, die ein Bild darstellen kann, reicht aus.

Es wird für AMD und Nvidia also witzlos werden, immer schnellere Karten für Endverbraucher zu entwickeln. Und schließlich: bei Spielen aus der Wolke braucht es auch kein Windows-Betriebssystem mit "DirectX" mehr. Womit der vielleicht letzte Grund statt kostenlosem Linux teures Windows zu verwenden, sich in Rauch auflöst.

Auch bei den Laufwerkherstellern wird es wohl gnadenlos abwärts gehen, weil es auf absehbare Zeit keine fetten Platten mehr braucht. Datenträger werden aussterben, weil auch Musik und Video einfach direkt live übers Internet gestreamt werden. Man kann es sich ja leicht ausrechnen.

Es gibt beispielsweise ein Musikstück im MP3-Format, das sich eine Million Leute kaufen und runterladen. Sagen wir mal, die Datei ist 5 MByte groß. Es wird also eine Million Mal 5 MByte an Speicherkapazität verbraten. Konsumieren die eine Million Kunden die Datei bei Bedarf einfach direkt aus der Wolke, dann fallen in der nur einmalig 5 MByte Speicherkapazität an.

Das sind alles natürlich nur ein paar Gedanken und Beispiele - es gibt gewiss noch viele mehr.

Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass die "ganz Großen" die ganze Wahrheit nicht rauslassen: dass sie eine Scheißangst haben.

bei Antwort benachrichtigen
papa-frank Michael Nickles

„Intel-Chef: Smartphone-Markt verpennt“

Optionen

Es gibt beispielsweise ein Musikstück im MP3-Format, das sich eine Million Leute kaufen und runterladen. Sagen wir mal, die Datei ist 5 MByte groß. Es wird also eine Million Mal 5 MByte an Speicherkapazität verbraten. Konsumieren die eine Million Kunden die Datei bei Bedarf einfach direkt aus der Wolke, dann fallen in der nur einmalig 5 MByte Speicherkapazität an.

Ja da ist was dran aber trotzdem, bin ich wenigstens zum Teil unabhängig, wenn ich meine eigenen Musikstücke habe und auch Videos. Ich traue dem Internet nicht. Die Spielefreaks soll machen was Sie wollen, ich bin kein Spielefreak. Es ist mir aber schon passiert, das ich nur noch den Kopf schüttelte, weil diese Spielefreaks sich Grafikkarten kaufen, deren Wattverbrauch für mich jeden vernünftigewn Rahmen sprengt und dann kommen diese Leute von GPUGRID und erklären, das eine Geforcekarte 9500 zu langsam ist.

Hätte mir vor 25 Jahren jemand gesagt, das ich einmal die Rechenleistung von 15 CRAY2 Rechnern in meiner Wohnung haben werde, hätte ich Ihn des Drogenkonsums bezichtigt, doch heute werde ich mit so einer Leistung nur noch mitleidig belächelt. Haben wir jeden Rahmen für Vernunft entgültig verloren?
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_231142 Michael Nickles

„Intel-Chef: Smartphone-Markt verpennt“

Optionen

Hallo Mike,

dass sie eine Scheißangst haben

Denke ich nicht weil das schlafende, selbstherrliche Management dann einfach anders argumentiert/reagiert...kein Kerngeschäft für uns z.B.

Zum Manager/Management gehörte früher mal mehr als nur Bilanzen anpassen oder neue Kindergärten einweihen.

Und falls doch Unmut aufkommt dann wird halt andersrum das "Verlorene" wieder eingefahren/eingespart...
bis Konzernmutter, Aktionäre und die Bilanz wieder beruhigt sind.

Wie war das noch mit ******* in Nadelstreifen ;-)

cu enl

bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„Intel-Chef: Smartphone-Markt verpennt“

Optionen
"Die aktuell beginnende Zukunft der Spiele ist die "Datenwolke". Spiele werden "abonniert"

"..damit schaffen sie sich endlich das lästige Problem mit den Raubkopien vom Hals. Und: per Abomodell kassieren sie kontinuierlich."

Ja, darauf wirds wohl hinauslaufen. So konkret hatte ich mir das Schreckensszenario noch gar nicht vergegenwärtigt! ;)

weil es auf absehbare Zeit keine fetten Platten mehr braucht. Datenträger werden aussterben, weil auch Musik und Video einfach direkt live übers Internet gestreamt werden.

Das kann ich mir zwar für den Heimgebrauch durchaus auch so vorstellen, aber wie sähe es denn dann bei Musik und Filmen für den mobilen Einsatz aus? Kann ich mir im Moment noch nicht so vorstellen, dass die Musik für unterwegs live auf den Player/Handy gestreamt wird.

mfg :)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Intel-Chef: Smartphone-Markt verpennt“

Optionen

Die Cloud kann von mir aus bleiben wo der Pfeffer wächst.

bei Antwort benachrichtigen