Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: Sauberkeitswahn mit Folgen

Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos

Michael Nickles / 27 Antworten / Baumansicht Nickles

Bei Apples "Wolkenspeicherdienst" Icloud gab es heute ärgerliche Störungen. Am Vormittag meldete Apple, dass alle Icloud-Dienste betroffen sind. Inzwischen sollen die Probleme laut Apfelpage behoben worden sein.

Das dürfte aber nur ein minimales Wolkenproblemchen im Vergleich zu jenem sein, das Apple jetzt an der Backe hat. Laut eines Berichts von Infoworld verschwinden bei Icloud Emails wohl kommentarlos im Nirwana, wenn Apple deren Inhalte nicht mag.

Aufmerksam auf die Sache wurde Infoworld, als sich ein US-Drehbuchautor meldete und mitteilte, dass er Probleme mit Emails in Icloud hat. Es gelang ihm offensichtlich nicht eine Email an einen Regisseur zu schicken, weil im angehängten PDF-Dokument wohl etwas drinnen stand, das Apple missfiel.

Die Email kam einfach nicht an und es gab auch keinen Hinweis, dass es ein Zustellungsproblem gab. Auch der Versuch das PDF-Dokument in einer ZIP-Datei zu verschicken scheiterte.

Der Autor hegte den Verdacht, dass irgendwas am PDF-Dokument faul sein muss und zerlegte es in mehrere Teile. Dabei fand er eine Textpassage, in der beschrieben wird, wie jemand eine Pornowerbung auf seinem Computerbildschirm sieht und dabei gab es die Textstelle "barely legal teens" ("gerade mal volljährige Teens").

Bei anstößigen Formulierungen wird es in Apples Datenwolke anscheinend schnell düster.

Der Drehbuchautor formulierte diese Stelle "harmloser" um und das PDF konnte danach erfolgreich verschickt werden. Damit entstand der Verdacht, dass Apple bei Icloud Email-Anhänge nicht nur nach Viren durchscannt, sondern sie auch inhaltlich untersucht.

Und das sowohl bei ausgehenden als auch eingehenden Mails. Auch der Versucht das "unanständige" PDF via Exchange Server an die Icloud-Mailbox zu schicken, scheiterte. Infoworld hegte den Verdacht, dass vielleicht eine Sicherheits-Software auf dem Rechner des Autors die Mail blockiert.

Der erweis sich aber als grundlos, weil der Autor auf seinem Mac keine "Anti-Malware-Software" installiert hatte. Aufklärung ergab sich schließlich unter anderem durch einen Blick in die Icloud-Nutzungsbedingungen. Darin behält sich Apple quasi das Recht vor, in Icloud jegliche Inhalte zu kontrollieren und gegebenenfalls abzulehnen. Im Abschnitt "Entfernen von Inhalten" steht dort konkret:

"Apple behält sich jedoch das Recht vor, jederzeit zu überprüfen, ob Inhalte angemessen sind und mit dieser Vereinbarung übereinstimmen, und kann ohne vorherige Ankündigung und in seinem alleinigen Ermessen Inhalte jederzeit vorab sichten, verschieben, ablehnen, modifizieren und/oder entfernen, wenn diese Inhalte diese Vereinbarung verletzen oder in sonstiger Weise anstößig sind."

Michael Nickles meint:

Dass Nutzerdaten in Wolken von deren Betreibern komplett kontrolliert werden können und das wohl auch passiert, ist nichts Neues. Über die amerikanische Doppelmoral in Sachen Pornos mag ich mich auch nicht aufregen.

Im Fall Apple Icloud ärgert etwas ganz anders. Soweit bekannt, hat der Autor von Apple keine Begründung  beziehungsweise nicht einmal einen Hinweis gekriegt, dass seine Email nicht übertragen wurde.

Das wäre doch in so einem Fall das mindeste. Hier besteht dringend Handlungsbedarf
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen
Bei anstößigen Formulierungen wird es in Apples Datenwolke anscheinend schnell düster.
So simpel scheint die Sache dann auch nicht zu sein:
http://readwrite.com/2013/02/27/apple-isnt-censoring-your-dirty-emails
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mi~we

„So simpel scheint die Sache dann auch nicht zu ...“

Optionen

Interessante Seite... leider machen die furchtbar viele Worte um eine vergleichsweise simple Botschaft. Der entscheidende Passus scheint mir dieser hier zu sein:

I emailed myself some pretty horrendous things to test this out. Using multiple external, non-Apple email accounts, I tried sending the most disgusting, vulgar phrases I could think of to my iCloud email address. All of them made it through. Even emails containing things that go beyond "barely legal" to "definitely completely illegal" and "will probably land me on some government watch list" made it through to my iCloud inbox. The things I've been emailing myself for the last hour would cause major problems had I mistyped the recipient's email address. I'm still half expecting to hear a knock at my front door.

Das ist so weit natürlich alles schön und gut, beantwortet aber noch nicht endgültig die Frage, warum denn nun die E-Mail von Regisseur zu Regisseur hängengeblieben ist.

Die Fett-Hervorhebung stammt von mir.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Olaf19

„Interessante Seite... leider machen die furchtbar viele ...“

Optionen
warum denn nun die E-Mail von Regisseur zu Regisseur hängengeblieben ist.
Vielleicht war es die Kombination mit anderen Sachen, die sonst noch in der Mail standen. Das wird wohl nachträglich niemand mehr feststellen können. 
Es ist natürlich trotzdem sehr bedenklich, dass sich Apple das Recht einräumt, nach eigenem Gutdünken Mails einfach zu löschen und der Nutzer anscheinend nicht mal darüber informiert wird. Dass der Nutzer eine Benachrichtigung bekommt, in der wenigstens erklärt wird, warum die Mail gelöscht wurde, wäre in meinen Augen das mindeste, was man erwarten kann.
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen

Ok, scheint doch ein harter antiSpamfilter zu sein, aber verdamtm noch mal - meine AUSgehenden eMails will ich nciht so behandelt haben. Das ist die sache des empfängers - solange ich weniger als 10Mails/Minute versende, ist es mein gutes recht alles - inklusive viagrawerbung zu verschicken.
oder wie soll die kommunikation unter viagra (wie heißt die firma eigentlich?) hersteller laufen?

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen

Also das finde ich auch schon ziemlich heftig, dass Apple sich das Recht einräumt, Mails im Bedarfsfall einfach nicht zuzustellen. 
Wenn dann nicht einmal ein Hinweis erscheint, ist das um so schlimmer. Eine stabile kommunikation ist da ja fast nicht mehr möglich...

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Hewal

„Also das finde ich auch schon ziemlich heftig, dass Apple ...“

Optionen

Grüße vom "Großen Bruder"!

Das ist einer der Gründe, warum ich schon immer vor der Cloud warne. Die ist das Schlaraffenland der Zensoren!

Irgendwann wird nicht nur die Wirtschaft auf die Cloud Einfluß haben, sondern die Regierungen im selben Umfang.

Meinungsfreiheit ade!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Hewal winnigorny1

„Grüße vom "Großen Bruder"! Das ist einer der Gründe, ...“

Optionen

Das ist ein Szenario, dass ich mir gar nicht vorstellen möchte. 

Allerdings ist es ein echtes Problem, dass wir an Cloud bald nicht mehr vorbeikommen. Meine Buchführungs- und Fakturierungssoftware ist z.B. auch ein Clouddienst. Office 365 = Cloud. Der Trend wird immer weiter in diese Richtung gehen.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„Das ist ein Szenario, dass ich mir gar nicht vorstellen ...“

Optionen

Welcome back, Hewal ;-)

Meine Buchführungs- und Fakturierungssoftware ist z.B. auch ein Clouddienst. Office 365 = Cloud.

Da bin ich grad ein bisschen entsetzt... alles was mit Finanzbuchhaltung zu tun hat, würde ich jetzt einmal als hochgradig vertraulich einstufen. Immerhin, es geht hier ja nicht nur um Daten der eigenen Firma, sondern auch um die von Geschäftspartnern. Das macht die Verantwortung um so größer.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Olaf19

„Welcome back, Hewal ;-) Da bin ich grad ein bisschen ...“

Optionen

Hey Hallo Olaf :)

da stimme ich dir schon zu. Allerdings ist die Frage, wer im Rahmen seiner Möglichkeiten die IT-Infrastruktur besser schützen kann, ich oder die (Cloud) Firma: http://www.collmex.de/sicherheit.html

I
ch denke, dort sind die Daten (in jeglicher Hinsicht) sicherer, als bei mir)

Grüße
Hewal

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Hewal

„Hey Hallo Olaf :) da stimme ich dir schon zu. Allerdings ist ...“

Optionen
Ich denke, dort sind die Daten (in jeglicher Hinsicht) sicherer, als bei mir)

Ja, sicherer ist auf jeden Fall, dass die da ausgeforscht werden können. - Sicher ist sowas vielleicht auf ner externen HDD...

Ansonsten: Hier solltest du nicht denken, sondern nachdenken! - Selig sind die Gläubigen...... Amen.
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„Hey Hallo Olaf :) da stimme ich dir schon zu. Allerdings ist ...“

Optionen

Hi nochmal, das klingt zwar alles ganz schön und gut, was die Firma Collmex da schreibt, dennoch möchte ich aufgrunddessen die Aussage:

Ich denke, dort sind die Daten (in jeglicher Hinsicht) sicherer, als bei mir)


...genau so wenig unterschreiben wie Winnigorny. Das mag ja durchaus sein, dass da Vollprofis am Werk sind - letztlich aber gibst du damit hochbrisante Daten "außer Haus", die dort von "wildfremden" Admins kontrolliert werden. Dagegen hätte ich eine prinzipbedingte Abneigung ehrlich gesagt.

Wenn du alles bei dir lokal speicherst auf einem RAID-System mit hoher Ausfallsicherheit, inkl. regelmäßigen Backups und Bandsicherung, hätte ich an deiner Stelle ein besseres Gefühl.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Hewal

„Das ist ein Szenario, dass ich mir gar nicht vorstellen ...“

Optionen
Meine Buchführungs- und Fakturierungssoftware ist z.B. auch ein Clouddienst. Office 365 = Cloud.

Noch gibt es Software ohne Cloud! - Und ansonsten: Professionelles Buchhaltungsbüro nehmen, so wie ich. Die speichern nichts in der Cloud. Das ist das übliche geschlossene System, das auch Steuerberater verwenden: DATEV. - Die haben eigene Server.
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Hewal

„Das ist ein Szenario, dass ich mir gar nicht vorstellen ...“

Optionen

"..dass wir an Cloud bald nicht mehr vorbeikommen.."

Klar geht das.

Man darf sich von den Cloud Claqueuren und Oktroyierern nur nicht ins Boxhorn jagen lassen.
-- Noch ist die Bedeutung und Verbreitung
-- sehr viel geringer als die Befürworter es gerne hätten.

Bloß nicht kirre machen lassen und
wo immer es geht
vermeiden, ignorieren boykottieren.


Es kann auch zu einem dominoartigen Selbsterfüllungs Prozeß von Geschichten  kommen,
die eigentlich garkeiner braucht oder will..wenn dies  nur immer wieder und wieder
permanent eingeredet wird.
So eine massive Werbung und Oktroyierung
-- man komme ohne Cloud garnicht mehr aus .. ist fast beispiellos.

Noch ist es nicht soo verbreitet wie die Initiatoren dies behaupten,
es sich aber wünschen.

Noch nicht! Lange geht es aber vielleicht nicht mehr gut, wen zu viele auf die
scheinbare Notwendigkeit hereinfallen..
Selbsterfüllende Bedeutungserhöhung oder so ..


bei Antwort benachrichtigen
jueki winnigorny1

„Grüße vom "Großen Bruder"! Das ist einer der Gründe, ...“

Optionen
Die ist das Schlaraffenland der Zensoren!
Nicht nur der Zensoren.
Auch das Schlaraffenland aller Geheimdienste, Blockwarte und Denunzianten aus Berufung.
Deshalb wird die Wolke nie für mich auch nur andeutungsweise relevant sein.
Ich werde -das sagte ich schon anderweitig- wohl der Letzte der "Ewig Gestrigen" sein, der einen Blechkasten mit einer Festplatte unterm Tisch stehen hat.
Meinungsfreiheit ade!
Ach wo. Die ist vollinhaltlich weiterhin garantiert.
Zwei kleine Voraussetzungen allerdings gibt es:
- Deine meinung darf nicht allzuweit (besser: garnicht) von der öffentlich Politisch Korrekten Meinung abweichen
- abweichende Meinungen keinesfalls äußern. Wenn Du sie für Dich behältst, ist die meinungsfreiheit in vollem Umfange gewährt.
Das garantiert Dir Unser Temokratisches Rechtssystem. ((UTR)

Jürgern
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
IRON67 jueki

„Nicht nur der Zensoren. Auch das Schlaraffenland aller ...“

Optionen
Ich werde -das sagte ich schon anderweitig- wohl der Letzte der "Ewig Gestrigen" sein, der einen Blechkasten mit einer Festplatte unterm Tisch stehen hat.

Nö. Da sind wir schon zwei.

- Deine meinung darf nicht allzuweit (besser: garnicht) von der öffentlich Politisch Korrekten Meinung abweichen - abweichende Meinungen keinesfalls äußern. Wenn Du sie für Dich behältst, ist die meinungsfreiheit in vollem Umfange gewährt.

Wie damals in der DDR. Und ich darf das sagen, denn ich war dabei.
Sobald ein Troll, DAU oder Elch im Lauf eines Threads auf heftige Kritik stößt, argumentiert er mit der Arroganz des Kritikers. Dies kann auch vorsorglich erfolgen.[Roesen's Law]
bei Antwort benachrichtigen
jueki IRON67

„Nö. Da sind wir schon zwei. Wie damals in der DDR. Und ich ...“

Optionen
Wie damals in der DDR. Und ich darf das sagen, denn ich war dabei.
Ich ebenfalls.
Und ich habe dort auch gelernt, Gesellschaftliche Zusammenhänge so zu verstehen, wie sie sind: Gesellschaftlich.
Und nicht eine Million Einzelfall- Ausnahmen.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
groggyman jueki

„Nicht nur der Zensoren. Auch das Schlaraffenland aller ...“

Optionen

Hallo

Die beiden Wörter haben es dir ja angetan, obwohl ich sie eigentlich nur in humoristischer Weise verwand habe. :-)

Was die Wolke angeht, wenn die von Apple wenigstens die Rechtschreibfehler korrigieren würden oder mal eine Glückwunschkarte zum Geburtstag, naja, das kommt sicher noch und dann auch mit den passenden Werbegeschenken, aber da freue ich mich wohl zu früh :-)


Jürgen

bei Antwort benachrichtigen
jueki groggyman

„Hallo Die beiden Wörter haben es dir ja angetan, obwohl ich ...“

Optionen
Die beiden Wörter haben es dir ja angetan, obwohl ich sie eigentlich nur in humoristischer Weise verwand habe.
Wie meinen?
Komm gerade hier nicht mit.
Wo hast Du welche Wörter humoristisch verwendet?
Hier im Thread sicher nicht - oder übersehe ich was?

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
groggyman jueki

„Wie meinen? Komm gerade hier nicht mit. Wo hast Du welche ...“

Optionen

Nein, alles in Ordnung, war mein Fehler.


Jürgen

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 jueki

„Nicht nur der Zensoren. Auch das Schlaraffenland aller ...“

Optionen
Ich werde -das sagte ich schon anderweitig- wohl der Letzte der "Ewig Gestrigen" sein, der einen Blechkasten mit einer Festplatte unterm Tisch stehen hat.

Da sind wir Brüder im Geiste - nur das die Kiste aus "Staubschutzgründen bei mir auf dem Schreibtisch steht.
Das garantiert Dir Unser Temokratisches Rechtssystem.

Hübsche Begriffsfindung. Aber unter Meinungsfreiheit zähle ich, diese Meinung auch öffentlich äußern zu dürfen, solange sie nicht gegen die guten Sitte verstößt oder einfach nur beleidigend ist.

Außerdem: Achte auf die Schlapphüte mit Antennen am Hut:

Da gab's mal einen Einbild-Comic von Gerhard Seyfried. Auf dem Bild sieht man so einen Alternative oder auch Hippy, mit ner Denkblase: "Die Gedanken sind frei!" - Hinter ihm steht ein Schlapphut mit Antennen am Hut und denkt: "Denkst DU!".
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen

Apple´s iCloud, Apple´s Regeln. Wem es nicht passt, kann ja woanders hingehen. Und wer seine eigenen Regeln haben will,  kann sich neudeutsch Cloud, altdeutsch Rootserver oder Webserver holen.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
jueki torsten40

„Apple s iCloud, Apple s Regeln. Wem es nicht passt, kann ja ...“

Optionen
Apple´s iCloud, Apple´s Regeln. Wem es nicht passt, kann ja woanders hingehen
Genau.
Und hat dann mit Sicherheit was zu verbergen, stimmts?

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 jueki

„Genau. Und hat dann mit Sicherheit was zu verbergen, ...“

Optionen
Und hat dann mit Sicherheit was zu verbergen, stimmts?
vielleicht, vielleicht auch nicht.
Aber letztlich kann ich als Verbraucher - wie es hier ja auch oft gefordert wird - entscheiden, ob ich das Spiel mitmache.
Und Apple wird sicherlich traurig sein, daß ich denen meine Daten nicht anvertraue. Aber anders als bestimmte andere Dienste besteht hier keine Möglichkeit des Zwanges (bspw. analog Elster für Gewerbetreibende).

Gruß,
Dirk
ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen

Jetzt hat sich auch Apple zu der Sache geäußert und räumt ein, dass es wohl manchmal Probleme mit dem Spamfilter gibt:
http://heise.de/-1814623

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mi~we

„Jetzt hat sich auch Apple zu der Sache geäußert und räumt ...“

Optionen
Probleme mit dem Spamfilter

Höhöhöhöhö! Da lachen ja die Hühner!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen

Cloud-Nutzer sind Opfer.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„Icloud: Apple scannt Email-Inhalte und löscht kommentarlos“

Optionen

Wie setzt man dann eigentlich eine offizielle Stelle, bspw. eine Strafverfolgungsbehörde, über Seiten mit illegalen Inhalten in Kenntnis, wenn die zwecks Erläuterung eines möglichen Straftatbestandes erforderlichen Inhalte, einfach sang- und klanglos gelöscht werden??

Von einem mir bekannten Internetaktivisten erfuhr ich, dass ihn Mails von Lesern seiner Seite erst erreicht haben, nachdem ihm die Mail-Inhalte nochmal als Bild geschickt wurden. Geschehen vor ca. 1 Woche.

Und erst vor drei Tagen passierte es mir, dass eine meiner Mails, bis auf die darin verwendeten Smileys, praktisch leer bei einer Bekannten ankam.

Basteln da etwa die Geheimdienste vielleicht an einer neuen inoffiziellen "Internetfilter-Infrastruktur", mit bis dato noch kleinen Geburtsfehlern? 

Echolon..., ick hör dir trapsen...

http://de.wikipedia.org/wiki/Echelon

mfg :D

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen