Off Topic 19.360 Themen, 214.000 Beiträge

News: Das ist Deutschland

Hundescheisse statt Grundgesetz

Redaktion / 19 Antworten / Baumansicht Nickles

Eigentlich ist es ja eine Posse, aber es steckt viel Wahrheit dahinter: Die Tochter einer Kundin der Stuttgarter Volksbank hat in der Bank Reste von Hundekot hinterlassen, in den sie wohl getreten war. Per Videoüberwachung wurde die Kundin identifiziert - die Bank hat ihr tatsächlich die Rechnung für die Reinigung geschickt.

So endet die Totalüberwachung: Statt Terroristen fängt man Hundescheisse, und dafür hat man auch noch das Grundgesetz geopfert.

Quelle: SWR

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Redaktion

„Hundescheisse statt Grundgesetz“

Optionen

Nein, da endet die Überwachung nicht. Da beginnt sie erst.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna the_mic

„Nein, da endet die Überwachung nicht. Da beginnt sie erst.“

Optionen

Muss sie das auch noch zahlen ?

Mfg
Tobias

bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Balzhofna

„Muss sie das auch noch zahlen ? Mfg Tobias “

Optionen

Hammer!
Hätte die Kundin Einlagen im 5- oder 6-stelligen Bereich, wäre das garantiert nicht passiert.
Ich wäre da nach der Aktion die längste Zeit Kunde gewesen.

bei Antwort benachrichtigen
maxx3 the_mic

„Nein, da endet die Überwachung nicht. Da beginnt sie erst.“

Optionen


hallo....bist du das auf dem foto oder der ältere bruder aus "malcolm mittendrin" ?
Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
the_mic maxx3

„@ the mic“

Optionen

Ich bin der ältere Bruder von Malcolm ;-)

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
maxx3 the_mic

„Ich bin der ältere Bruder von Malcolm - “

Optionen

das lass ich gelten ^^

Dear Mr. Schäuble, please grant me the ability to punch people in the face over Standard TCP/IP.
bei Antwort benachrichtigen
normalo_04 Redaktion

„Hundescheisse statt Grundgesetz“

Optionen

was für ein glück, dass ich online banking nutze. stelle man sich mal vor. ich huste in der bank und der angestellte wird krank. muss ich das denn auch zahlen?
gruß
normalo

ES GIBT KEINE DUMMEN FRAGEN. NUR DUMME ANTWORTEN !!!
bei Antwort benachrichtigen
BigBossBigge normalo_04

„was für ein glück, dass ich online banking nutze. stelle man sich mal vor. ich...“

Optionen

aber selbstverständlich, es ist ja offensichtlich, dass du der Verursacher bist ... *kopfschüttel*

Kranke Welt, krankes, armes Deutschland

So long ... BBB
bei Antwort benachrichtigen
Xdata BigBossBigge

„aber selbstverständlich, es ist ja offensichtlich, dass du der Verursacher bist...“

Optionen

Da könnte sie ja klagen weil die Überwachung für einen unzulässigen Zweck ausgewertet wurde.
Aber eher nicht -- in unserer kranken Welt ist man da schnell in einer Negativliste eingetragen wenn man sich wehrt.
Mobil-telefon und co Provider machen das schon.

bei Antwort benachrichtigen
steto123 normalo_04

„was für ein glück, dass ich online banking nutze. stelle man sich mal vor. ich...“

Optionen

Nicht nur zahlen, Du wärst sofort ein Bioterrorist :-)

Sei froh, denn es könnte noch schlimmer kommen! Ich war froh und siehe da, es kam schlimmer!
bei Antwort benachrichtigen
STAR-Z Redaktion

„Hundescheisse statt Grundgesetz“

Optionen

Dazu gibt es ein Update bei Heise: "[Update]

Einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten zufolge stellt die Bank den Vorfall inzwischen anders dar. Es habe sich nicht um einen Hundehaufen gehandelt, der von außen hereingetragen wurde. Vielmehr habe es sich um "eine massive Verunreinigung durch das Kind" gehandelt. Auf Videoaufzeichnungen sei das klar zu erkennen und die Kundin habe auch bemerkt, dass sich die Tochter erleichtert hat. (pmz/c't) "

Ich finde es eigentlich normal, daß man den eigenen Dreck bzw. den Dreck des Kindes selbst beseitigt. Und nicht die vom Kind vollgesch... Schalterhalle klammheimlich verläßt.

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne STAR-Z

„Dazu gibt es ein Update bei Heise: Update Einem Bericht der Stuttgarter...“

Optionen

Gibts das Video schon bei YouTube o.ä.? :-)

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
mcintyre Redaktion

„Hundescheisse statt Grundgesetz“

Optionen

Also da muss ich ganz klar sagen, dass ich - trotz aktiver Mitarbeit gegen den Überwachungswahn - hier auf der Seite der Bank stehe.
Jeder, der Geschäfte in der Bank erledigt, weiß, dass er gefilmt wird. Das sind die Geschäftsbedingungen. Wer das nicht will, der betreibt Onlinebanking oder muss sein Geld im Sparstrumpf aufbewahren. Wenn jedoch ein Kunde (oder hier: Das Kind einer Kundin) die Frechheit besitzt und die Bankräume derart verunreinigt, dann sehe ich absolut kein Problem darin, die Überwachungsvideos auszuwerten. Denn die Kameras hängen ja genau aus diesem Grund dort: Dinge aufzuzeichnen, die nicht dem normalen Tagesablauf der Bank entsprechen. Und da bedarf es meiner Meinung nach nicht ausschließlich einem bewaffneten Überfall! Unter dem Strich hätte sich die Mutter ja jederzeit am Schalter melden und Hilfe anbieten können. Sich aber einfach zu verdrücken und - ich mutmaße das - die anderen Kunden + Angestellten in einem nach Scheiße stinkenden Raum zurückzulassen, finde ich unter aller Sau. Wie man da wegen "nur" 50 EUR einen Aufguss machen kann, ist mir schleierhaft. Theoretisch hätten daraus auch 5000 EUR werden können, wenn man z.B. vorhandene Teppiche komplett herausreißen hätte müssen.

Man sollte sich mal überlegen, ob man hier nicht mit Kanonen auf Spatzen schießt. Leider beschwert man sich in letzter Zeit (zumeist berechtigterweise!) über die aktuelle Datenschutzlage, aber bei so etwas kann ich keinen Missbrauch erkennen. Andere Frage: Wer von den Leuten, die sich hier jetzt beklagt haben, haben denn aktiv etwas unternommen gegen den Datenschutzwahn (z.B. Klage gegen Vorratsdatenspeicherung)? Sicherlich auch nicht jeder...

Vielleicht aus aktuellem Anlass daher nochmals: www.vorratsdatenspeicherung.de

Gruß, McIntyre

bei Antwort benachrichtigen
Alibaba mcintyre

„Also da muss ich ganz klar sagen, dass ich - trotz aktiver Mitarbeit gegen den...“

Optionen

Ich frag mich auch, was das überhaupt für Leute sind ? Abgesehen von der Rechnung sollte dort mal das Jugendamt vorbeischaun, denn da läuft doch ganz offensichtlich etwas total falsch. Ich habe bereits in allerfrühester Jugend dank Eltern/Erziehung begriffen, dass man nicht in, ich sags mal so, "bewohnte Örtlichkeiten" macht. Ausnahme: Krankheit oder Ähnliches. Allerdings gehe ich mal zugunsten der Mutter davon aus, dass sie ihr Kind mit Durchfall oder so wohl kaum zum Bankbesuch geschleppt hätte. So kann ich nur noch annehmen, dass dies für das Kind nichts Anormales gewesen ist, sprich Erziehungsmängel ! Danach noch quasi "klammheimlich" zu entschwinden, bestätigt nur noch den Eindruck von Chaoten-Familie.

Selbstverständlich sollen sie für die Reinigung blechen, vollkommen klar ! Aber ausserdem sehe ich hier durchaus noch Handlungsbedarf für Verhaltenstherapeuten des Jugendamtes, sowohl für Mutter als auch Tochter ! Stellt Euch nur mal vor, Ihr habt Besuch von Bekannten mit Kind und auf einmal seht Ihr mit ungläubigem Entsetzen, wie das liebe Kleine sich grad im Wohnzimmer auf den Teppich hockt und ... Bis Ihr die Kinnlade wieder hoch habt, ist Alles bereits geschehen. Waaahnsinn ! Leute gibts....

Alibaba

Win7 Ult 64, i5-3470, Gigabyte Z77X-UD3H, 8GB RAM, SSD Samsung 840 Pro, XFX HD7750 Black Ed.und 1xSATA3-HD + 1xUSB3-HD mit insges. 5TB, NT 1000W
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 Alibaba

„Ich frag mich auch, was das überhaupt für Leute sind ? Abgesehen von der...“

Optionen
die Bank hatte nach Medienberichten sogar zeitweise behauptet, das Kind habe sich selbst erleichtert.

Das 3 Jährige Kind ist jedoch "nur" in einen Hundehaufen getreten, etwas vor das niemand von uns gefeilt ist. Deshalb gleich das Jugendamt vorbei schicken zu wollen halte ich für etwas übertrieben. Die Bank macht übrigens gerade n Rückzieher.

http://www.golem.de/0802/57531.html

mfg
chris
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 chrissv2

„ Das 3 Jährige Kind ist jedoch nur in einen Hundehaufen getreten, etwas vor das...“

Optionen

Das war jetzt wieder ein Musterbeispiel für Urteilsbildung:

Behauptung A wird gemacht. Darauf gibts Reaktionen.
Behauptung B wird gemacht, dass A nicht stimmt. Es sieht alles ganz anders aus. Es gibt Reaktionen.
Behauptung C wird gemacht, dass B nicht stimmt. Es sieht schon wieder alles anders aus. Was nun?

Es wäre wahrscheinlich jeder gut beraten (mich eingeschlossen), seine Postings mit "Unter der Voraussetzung, dass die bisher aufgestellten Behauptungen zutreffend sind, ..." einzuleiten. Besonders bei Foren mit politischen Diskussionen ist es oft peinlich, zu sehen, wie sich jemand in wahnsinniger Empörung über irgend etwas auslässt, das Ende des Rechtsstaates, die Verschwörung der Regierung, den widerwärtigsten Abschaum beim politischen Gegner sieht, bis sich kurz darauf herausstellt, dass seine ganze Argumentation in nichts zusammenbricht, weil die Basisaussage, auf die sich seine Empörung gründet, einfach falsch war: Die stammt von irgend einem Journalisten unter Außerachtlassung der journalistischen Sorgfaltspflicht oder wurde sogar vorsätzlich in Umlauf gebracht mit nur einem Zweck: Die Leser auf eine bestimmte Weise zu emotionalisieren.

Kein Scherz! Man erinnere sich an die Hetzpropaganda verschiedener Systeme, die nur deshalb wirkt und wirkte, weil man sich allzugern die Überprüfung der Fakten spart oder es gar nicht erst versucht a) weil man keine Chance sieht, selbst an die Fakten heranzukommen (Beispiel: Hat der Irak wirklich Massenvernichtungswaffen?) und b) weil es einem ins eigene Weltbild passt, es somit glaubwürdig erscheint und daher - scheinbar - gar nicht mehr notwendig ist, überprüft zu werden.

Gruß, Gerhard

bei Antwort benachrichtigen
Alibaba gerhard38

„Das war jetzt wieder ein Musterbeispiel für Urteilsbildung: Behauptung A wird...“

Optionen

Du hast ja Recht, Gerhard ! Ich bin tatsächlich davon ausgegangen, dass das Kind da hingemacht hat... Deshalb fand ich "üble Verhältnisse im Elternhaus". Ich bin sicher, dass so etwas wohl niemand normal finden würde. Aber ein Kind, das in einen Haufen getreten ist und eine Bank, die da solch einen Aufriss macht und Big Brother loslässt, das ist wirklich was Anderes. Gebe ich natürlich zu, ganz klar.

Vielleicht sollten wir uns hier wirklich wieder hauptsächlich auf EDV-Probleme konzentrieren und so einen "Mist" aussen vor lassen ? Klar, es berührt den Datenschutz; aber wenn man dazu nach Themen suchen würde, wäre Nickles allein nicht ausreichend und niemand käme mehr zu PC-Problemen, um die es ja eigentlich geht.

Grüsse

Alibaba

Win7 Ult 64, i5-3470, Gigabyte Z77X-UD3H, 8GB RAM, SSD Samsung 840 Pro, XFX HD7750 Black Ed.und 1xSATA3-HD + 1xUSB3-HD mit insges. 5TB, NT 1000W
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Alibaba

„Du hast ja Recht, Gerhard ! Ich bin tatsächlich davon ausgegangen, dass das...“

Optionen

Also, was mich betrifft, ich finde die off-topic Beiträge meist recht interessant. Außerdem würde ich Dir in deiner Analyse durchaus zustimmen: WENN die Mutter dabei zusieht, wenn ihr Kind seine Notdurft in der Bank verrichtet, und sich dann aus dem Staub macht, dann finde ich auch, dass da einiges im Argen liegt, schließlich ist eine Schalterhalle keine öffentliche Bedürfnisanstalt, und nicht einmal dort "darf" man seine Notdurft einfach irgendwo auf dem Gang verrichten (Umweltverschmutzung? Öffentliches Ärgernis? irgend einen Paragrafen gibt es da sicher :).
Der Innenraum einer Bank ist m. E. auch kein öffentlicher Raum, und es ist ja sogar so, dass die Banken dafür verantwortlich gemacht werden, wenn jemand, nachdem er Geld am Schalter abgehoben hat, nachher überfallen wird, weil die Bank nicht alle Vorkehrungen getroffen hätte, dass die Geldübergabe "unbemerkt" erfolgt [die ganz genaue Begründung kenne ich nicht]. Dass sich die Bank irgendwie zu schützen versucht, ist auch nachvollziehbar, dass sie dafür Technik einsetzt (Überwachungskameras), auch. Die Frage wäre, ob aus datenschutzrechtlichen Aspekten die Aufzeichnungen dieser Videokameras auch für solche Zwecke (ungebührliches Verhalten eines Kunden) ausgewertet werden dürfen.

Darum meinte ich ja: "Unter der Voraussetzung, dass ..." am Anfang schafft sozusagen den Raum für das Eingeständnis, dass die Aussage eben nur unter diesen Voraussetzungen gilt. Solange das authentische Video nicht irgendwo gepostet wird, wissen wir alle nicht, was sich wirklich abgespielt hat (es sei denn, einer von uns wäre zufällig als Augenzeuge dabei gewesen). Man müsste so ein Szenario theoretisch diskutieren: "Angenommen - rein hypothetisch, als Gedankenexperiment - eine Mutter sieht untätig zu, dass ihr Kind seine Notdurft in den nicht dafür vorgesehenen Räumlichkeiten eines Geschäfts verrichtet, und macht sich dann vom Acker. a) Sollte diese Firma das Recht auf Schadenersatz haben oder muss man das genauso sehen, wie eine "normale" Flurverunreinigung in jedem anderen Geschäft, wo die Kunden mit schmutzigen Straßenschuhen, besonders bei Schlechtwetter, hereinkommen, nur diesmal ist halt ein wenig mehr Schmutz da? b) Wenn bei a) die Schadenersatzforderung mit "ja" beantwortet wird: Welche Möglichkeiten soll diese Firma haben / sollen ihr zugestanden werden, die Identität der Mutter festzustellen, sodass die Schadenersatzforderung rechtswirksam durchgesetzt werden kann? Muss eine Firma, die keine Polizeigewalt hat, einfach zusehen, wenn ihr Schaden zugefügt wird, weil sie den / die Übeltäter weder festhalten noch zur Ausweisleistung zwingen noch fotografieren, noch per Hausdetektiv verfolgen darf, und damit zu rechnen ist, dass die Mutter längst über alle Berge ist, bis die herbeigerufene Polizei eingetroffen ist?"

Man könnte das noch steigern: Angenommen, die Mutter zahlt mit Kreditkarte. Sollte die Firma berechtigt sein, über die Kreditkartendaten die Identität der Kundin festzustellen? Man könnte ja argumentieren: Die Kreditkartendaten unterliegen grundsätzlich dem Datenschutz und dienen ausschließlich zur bargeldlosen Geschäftsabwicklung, nicht jedoch, um die Identität des Kartenbesitzers für Zwecke, die außerhalb des Grundgeschäfts liegen, zu ermitteln. Angenommen, die Mutter hat sich "nur umgesehen": Soll die Firma berechtigt sein, andere Kunden zu befragen, ob sie die Mutter vielleicht kennen - und dürfte in diesem Fall ein anderer Kunde die Identität der Mutter preisgeben, falls er sie kennt? Dabei müsste man noch jeweils unterscheiden, wie es derzeit gesetzlich geregelt ist und andererseits, wie man denkt, dass es sein sollte.

Alles nicht so einfach, ist aber ein anderes Thema wie die Frage, dass man meist viel zu kritiklos vieles einfach glaubt und darauf seine Urteile und Handlungen baut. Leider kann man die Journalisten, die irgend etwas in die Welt setzen, nicht einmal wegen Irreführung der Öffentlichkeit belangen - wegen des Grundrechts auf Pressefreiheit.

Gruß, Gerhard

bei Antwort benachrichtigen
Alibaba gerhard38

„Also, was mich betrifft, ich finde die off-topic Beiträge meist recht...“

Optionen

Völlig richtig ! Mich würde schon interessieren, wer damit zur Zeitung gegangen ist ? Die Bank oder die Mutter in ihrer Empörung über die Rechnung ? Bei Deiner Splittung der Verschuldensfrage bzw. bei der Variante "Kunde kommt bei schlechtem Wetter von draussen" würde ich eine InRechnungstellung der Reinigung kategorisch ausschliessen. Wie Supermärkte und Kneipen offerieren Banken ja Kunden (sagen wir mal unter Vorbehalt ALLEN Kunden) das Reinkommen zwecks Geschäft/Umsatz machen. Dann muss sie auch die Konsequenzen in Kauf nehmen. Sonst müssten wir alle jährlich mit dem Abzug einer Pauschale für Teppich- oder Schalterabnutzung rechnen.

Bei dem Punkt "Datenschutz" würde ich der Bank schon zugestehen, die Kundin via EC-Karte, Kontodaten oder Ähnlichem zu identifizieren, sofern sie keine andere Möglichkeit hat (pers. Bekanntsein, tratschende andere Kundin, etc.)

Über die Notwendigkeit der Videoüberwachung speziell bei Banken und anderen Wert-Institutionen müssen wir, glaube ich, wohl nicht streiten. Zumindest solange unsere Welt noch relativ unsicher ist. Immer noch besser als in Italien, wo an allen Ecken und Enden Schwerstbewaffnete rumstehen und man bei Betreten der Banken durch Drehtüren gescannt wird, und die Tür einen sogar erst dann freigibt (rot/grün Licht). Und Gnade Dir Gott, Du hast was Verdächtiges aus Metall einstecken... DAS zumindest bleibt uns hier (vorerst ?) erspart. Ich möchte wirklich nicht versehentlich von so ner unterbezahlten Dumpfbacke versehentlich erschossen werden, weils nunmal billiger ist, 5 Deppen zum Dumping-Lohn zu engagieren als 3 Profis. Übrigens sparen, gestern kam wieder mal in den Nachrichten, dass die Deutsche Bank wieder mal zig Milliarden Plus gemacht hat. Da werden die Angestellten ja jetzt in Panik das Wochenende verbringen, da gewiss wieder Entlassungen drohen. Was für eine Welt ist das geworden ?
Alibaba

Win7 Ult 64, i5-3470, Gigabyte Z77X-UD3H, 8GB RAM, SSD Samsung 840 Pro, XFX HD7750 Black Ed.und 1xSATA3-HD + 1xUSB3-HD mit insges. 5TB, NT 1000W
bei Antwort benachrichtigen