Off Topic 19.426 Themen, 215.011 Beiträge

News: Held und Verräter

"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel

Michael Nickles / 42 Antworten / Baumansicht Nickles

Vor einem Jahr sorgte ein auf Wikileaks eingestelltes "Militärvideo" weltweit für lange Diskussionen, auch auf Nickles.de (siehe Wikileaks stellt Militärmörder an Pranger). Das 18minütige Video dokumentierte einen Einsatz des US-Militärs, wurde von einem Apace Helicopter aufgezeichnet.

Beim Einsatz wurden zwölf Personen auf einem öffentlichen Platz in Baghdad erschossen und im Video sind deutlich die Kommentare der Besatzung, ihre "Beweggründe" für die Entscheidung zu hören. Sämtliche Versuche der US-Behörden, die Verbreitung des Videos zu verhindern, waren gescheitert.

Gras drüber wachsen lassen, wollten die Militärs allerdings wohl ebenfalls nicht und machten Jagd auf die Verantwortlichen der Veröffentlichung. Anfang Juni wurde laut Bericht von Wired der 22jährige US-Soldat Bradley Manning geschnappt. In einem Chat mit dem früheren Hacker Adrian Lamo soll Manning sich damit gebrüstet haben, das Video in Wikileaks eingestellt zu haben.

Auch zur Einstellung weiterer "Militär-Videos" will er beigetragen haben. Auf Wikipedia.org gibt es inzwischen einen Artikel, der die Ereignisse zusammenfasst. Manning wurde jetzt wegen Geheimnisverrats angeklagt.

Laut Bericht von Welt Online war Manning als Geheimdienst-Analyst beschäftigt und musste "unglaubliche, grauenhafte Dinge" bewerten.

Drum hat er sich wohl gegen die Militärbehörde entschieden und die Dinge ans Tageslicht gebracht. Sein fataler Fehler war es nun wohl, dass er den ehemaligen Hacker Adrian Lamo als Gleichgesinnten betrachtet, mit ihm geplaudert hat und von ihm verpfiffen wurde. Das Thema der neuen Diskussion ist klar: wer ist der Held und wer ist der Verräter?

Michael Nickles: Eine ekelhafte Geschichte. Auf jeden Fall kann ich das Lesen des Beitrags der Welt empfehlen. Daraus geht auch recht gut hervor, welche Stellung Ex-Hacker Adrian Lamo zu seiner Entscheidung bezieht, Manning zu verpfeifen.

Die "Wikileaks"- und auch die Internet-Gemeinde steht vermutlich hinter Manning. Meine Sicht der Dinge: Bradley Manning hat sich bereits bei seiner Entscheidung für das Militär zu arbeiten zwangsläufig auch dafür entschieden, dessen Spielregeln zu beachten. Das ist der Punkt wo das Problem anfängt. Er hätte sich bereits von Anfang an darüber klar sein müssen, dass er Dinge sehen wird, die nicht lustig sind.

Auf jeden Fall sorgen die jetzigen neuen Schlagzeilen zur Sache dafür, dass das Gras nicht so schnell drüber wächst, wie das US-Militär es sicherlich gerne hätte.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen
Das ist der Punkt wo das Problem anfängt. Er hätte sich bereits von Anfang an darüber klar sein müssen, dass er Dinge sehen wird, die nicht lustig sind.

Meiner Meinung nach, rechtfertigt kein Eid der Welt das tolerieren von Mord, Mördern, oder das Schweigen darüber! Solche Eide existieren nur, um Verbrecher vor Strafverfolgung zu schützten.

mfg :)
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Manning hat sich moralisch nichts vorzuwerfen.
Da geht man als junger US Boy zum Militär weil einem was von Ruhm und Ehre erzählt wird
und dann sieht man wie das eigene Land Kriegsverbrechen am laufenden Band begeht und das vertuscht.
Ich glaube nicht das sich darüber irgendwer klar ist wenn man da unterschreibt.
Schliesslich sind wir die Guten :-)
Wenn man da handeln kann muss man das tun !!!!!!!!
Er hätte sich bereits von Anfang an darüber klar sein müssen, dass er Dinge sehen wird, die nicht lustig sind.
Mike, manchmal regst du mich richtig richtig auf.

"Ich habe nur Befehle befolgt"
In der Geschichte der Menscheit die meistgenutzte Ausrede für Kriegsverbrechen.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles PaoloP

„Manning hat sich moralisch nichts vorzuwerfen. Da geht man als junger US Boy zum...“

Optionen

Hi Paolo,
Manning hat sich moralisch nichts vorzuwerfen.

Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass "Militär" kein Spass ist. Hätte er konsequenterweise auf diesen Job verzichtet und würde es jeder so tun (den Militärdienst verweigern), dann gäbe es kein Militär und keine potentielle "Mord-Maschinerie" und keinen Zwang dazu zu entscheiden, ob das was man tut richtig oder falsch ist. Militär ist immer falsch.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Hi Paolo, Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass Militär kein Spass ist....“

Optionen

Nur weil Militär eine sehr ernste Sache ist, muss man noch lange keine Kriegsverbrechen begehen und diese dann auch noch vertuschen. Dass er sich mehr Spaß erhoffte, hat Manning ja nie gesagt.

Lediglich in einem Detail kann ich dir zustimmen: Militär ist immer falsch.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Brakelmann Michael Nickles

„Hi Paolo, Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass Militär kein Spass ist....“

Optionen

Hi Mike,

du scheinst Kriegsdienstverweigerer zu sein - find ich ok, bin ich nämlich auch. Jedoch aus dem Prinzip "Wer A sagt, muss auch B sagen" moralisches Versagen abzuleiten, hat einen seltsamen Beigeschmack, denn demnach hätte es "Operation Walküre" und die Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime nie geben dürfen...

Obwohl das Wörtchen Moral sicherlich in jedem Kopf etwas anderes bedeutet, aber es hat doch beileibe nichts mit dem Einhalten militärischer Spielregeln zu tun!

Gruß,
Brakelmann

bei Antwort benachrichtigen
i.mer Michael Nickles

„Hi Paolo, Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass Militär kein Spass ist....“

Optionen

Du hast mich aber enttäuscht, Mike! Auch wenn es doch wohl nicht die Bohne interessiert.

Ich teile hier Olafs Meinung voll und ganz, nur weil das Militär eine ernste Sache ist (ich durfte auch mal schnuppern), soll und darf man keine Kriegsverbrechen dulden oder gar unterstützen.

Jedenfalls nicht, wenn der betroffene Staat sich Rechtsstaat nennt!

P.S. Hätte nie gedacht, dass der PC-Rebell so tief fallen kann, wenn es um die systemrelevante Verbrechen von Staats wegen geht.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles i.mer

„Du hast mich aber enttäuscht, Mike! Auch wenn es doch wohl nicht die Bohne...“

Optionen

Hi i.mer,

also mal ernsthaft. Hier wird ordentlich missverstanden, was ich sagen will. Drum noch mal ganz deutlich: Krieg ist IMMER ein Verbrechen. Zwischen "normalem Krieg" und "Kriegsverbrechen" zu unterscheiden ist Quatsch.

Wer sich dafür entscheidet beim Militär mitzumachen, der sollte das wissen. Es ist doch idiotisch zu glauben, dass es irgendwelcher "Videobeweise" bedarf um das klar zu machen.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Michael Nickles

„Hi i.mer, also mal ernsthaft. Hier wird ordentlich missverstanden, was ich sagen...“

Optionen
also mal ernsthaft. Hier wird ordentlich missverstanden, was ich sagen will. Drum noch mal ganz deutlich: Krieg ist IMMER ein Verbrechen. Zwischen "normalem Krieg" und "Kriegsverbrechen" zu unterscheiden ist Quatsch.

Ich gehe sogar einen schritt weiter, Strafvollzug ist immer ein Verbrechen und wer als Polizist dann Kollegen verpfeift die Passanten vermöbeln gehört bestraft da sie ja eh alles verbrecher sind.
bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 Michael Nickles

„Hi Paolo, Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass Militär kein Spass ist....“

Optionen

Hallo Michael!

Mann, es geht doch nicht um den "Spaß", von dem Du dauernd redest!
Das grundlose Töten von Zivilisten ist auch in der US-Armee ein Verbrechen! Ebenso das Vertuschen von Kriegsverbrechen! Somit hat Manning sich exakt an die "Spielregeln" gehalten, die er unterschrieben hat.
Wenn er auf dem Dienstweg kein Gehör gefunden hat, war es sein Recht und seine Pflicht, auf anderem Weg an die Öffentlichkeit zu gehen.

Gruß,
Oliver

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 Michael Nickles

„Hi Paolo, Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass Militär kein Spass ist....“

Optionen
Militär ist immer falsch

Bei der Bewertung von gut und schlecht, richtig oder falsch, ist immer auch der Gesichtspunkt ein massgebliches Kriterium.

In unserem Land, das nicht direkt von Krieg bedroht ist, ist es für eine Person relativ komfortabel, den Gesichtspunkt eines Pazifisten einzunehmen und Militär und Krieg zu verdammen.

Solche Zustände haben wir aber leider nicht überall in der Welt, wenn man sie sich auch gerne herbeiwünschen möchte.

So ist es z.B. aus meiner Sicht nur folgerichtig und nachvollziehbar, dass sich ein Land durch die Unterhaltung eines Mitliärapparats vor den Angriffen anderer, zu schützen versucht.

mfg :)
bei Antwort benachrichtigen
reader2 Michael Nickles

„Hi Paolo, Doch. Hat er. Jedem muss klar sein, dass Militär kein Spass ist....“

Optionen

land A ist "gut" und hat kein Nilitär, land daneben - B, ist "nicht so gut" und hat MIlitär.
Frage an dich Michael: was genau soll land B daran hindern land A auszuplündern, städte zu verbrennen und so weiter?
und Fang nicht mit philosophie/Moral/katimperativ an - Kant war reiner theoretiker, praktisch funktioniert pazifismus&co nicht- das ist "alle-oder-keiner" sache, das wird zeitgleich mit kommunismus möglich sein.

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen
auch dafür entschieden, dessen Spielregeln zu beachten

In diesen "Spielregeln" steht aber nichts davon, daß unbewaffnete Zivilisten reihenweise zum Spaß abgeschossen werden dürfen.

Gruß,
Oliver
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

.
Die Bemerkung von Nickles finde ich einfach vorschnell und dümmlich.
Wie drückte es Brecht aus:
„Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“.
de.wikipedia.org/wiki/Widerstand_(Politik)#Widerstand_als_Alltagsbegriff

Das einzig Ekelhafte an diesem Fall und vielen anderen Fällen ist die Hybris der US-Amerikaner. Dass sie in ihrem hegemonialen Bestreben vielleicht selbst nur ein Vehikel sind, wird womöge erst unseren Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Urenkeln offenbar. In irgendeinem Guantanamo der dann wütenden Weltherrschaft.
.

bei Antwort benachrichtigen
Unholy Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen
Meine Sicht der Dinge: Bradley Manning hat sich bereits bei seiner Entscheidung für das Militär zu arbeiten zwangsläufig auch dafür entschieden, dessen Spielregeln zu beachten.

Das ist ja genauso Schwachsinnig wie der "Gauck" der die Diktatur von außen als Geistlicher bekämpfen wollte und heute viel Lärm macht.


Gruss

P.S. wir habe auch eine Diktatur, nur ist sie demokratisch gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
pilgrims Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Nun ist diese Welt weder ein Paradies noch leben nur "gute Menschen" hier.
Alle möchten das Gute, aber das Schlechte wird gemacht und jeder hat seine eigene subjektive Wahrheit mit einem entsprechenden Weltbild.
All das sind Aussagen, die bereits vor über 3000 Jahren in alten Schriftquellen der Bibel nachzulesen sind.

Wenn also jemand zum Militär/Geheimdienst geht, dann ist jedem klar, dass er nicht bei der Heilsarmee angeheuert hat.

Natürlich kann man über das Thema Befehlsverweigerung diskutieren, wo es um Menschenleben geht. Bei der Aufarbeitung der Schandtaten des 2.Weltkrieges gab es zuhauf diese Diskussionen, ab wann darf ein Soldat ungehorsam sein und wann gilt es einem evtl. vorhandenem Gewissen sich unterzuordnen.

Aber hier wird die Situation verdreht.
Der Analyst (hier Manning) hatte nicht das Gewehr in der Hand und zu entscheiden, ob der Befehl harmlose Zivilisten zu erschießen sinnvoll ist oder nicht.
Diese Verantwortung hatten allein die Schützen und auch da muss man mit der Kritik an der geistigen Reife und Bildung von Menschen in der westlichen Welt ansetzen.
Nicht an den Arbeitgeber eines untreuen Angestellten.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Hallo

Das grundlegende Problem an diesem Krieg ist doch jenes, das die USA ihn völlig grundlos eröffnet haben unter dem fadenscheinigen Vorwand, Hussein und Al-Kaida zu bekämpfen.
Jeder, der sich die islamische Welt betrachtet, weiß aber, daß beide miteinander nichts zu tun haben, letztendlich ging es nur um das Sichern der Vormachtstellung im Ölgeschäft und um das Austesten von Kriegsspielzeug.
Dieses moralische Problem besteht aber bei allen Aggressionskriegen und betrifft nicht nur die GIs, auch deutsche Soldaten hatten damit zu kämpfen, gegen ihr Gewissen handeln zu müssen und andere vorher auch.
Bei den amerikanischen Truppen heißt das Vietnam-Syndrom.

Bradley Manning hat sich bereits bei seiner Entscheidung für das Militär zu arbeiten zwangsläufig auch dafür entschieden, dessen Spielregeln zu beachten. Das ist der Punkt wo das Problem anfängt. Er hätte sich bereits von Anfang an darüber klar sein müssen, dass er Dinge sehen wird, die nicht lustig sind.

Das sind m.E. zwei Paar Schuhe, Soldat sein heißt nicht, bedingungslos die fragwürdigsten Befehle zu akzeptieren, gerade in so einem Fall, auch wenn der Streßpegel eines Militäreinsatzes nicht zu unterschätzen ist.
Möchte nicht wissen, wie das ausgeschlachtet worden wäre, wenn sich eine Handvoll Terroristen dasselbe in den USA erlaubt hätten, auch wenn dieser Vergleich hinkt, einen Militäreinsatz irakischer Truppen in den USA wird es ja nicht geben, aber im umgekehrten Fall kann so etwas der Grund für einen Krieg sein, s.o.

Die US-Armee versucht jetzt wohl nur noch, das Gesicht zu wahren, indem sie den Ersteller des Videos anprangert, nachdem sich die Sache nicht mehr unter den Teppich kehren läßt, aber in dem Fall ist wohl Negativwerbung auch Werbung, für die Army allerdings keine gute.

fakiauso

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

.
Manning hat sich im Ungehorsam dafür entschieden, dass solche Dinge nicht "geheim" sein dürfen, dass das amerikanische Volk und die Welt ein Recht darauf haben, diese tödlichen Übergriffe, dieses leichtfertige Ermorden von Zivilisten zu erfahren.
Das ist m.E. ehrenvoll und nahezu 'heldenhaft', weil es enormen Mut verlangte.

Nickles hat praktisch das Recht auf einen Befehlsnotstand und eine übergeordnete "Moralische Instanz" aberkannt. Die USA hatten entschieden, dass diese Vorgänge geheim bleiben sollten. Also militärische Zensur. Diese Entscheidung war juristisch rechtens. Und Manning hatte die dienstliche Weisung, geheimes Material weiterhin geheim zu halten. Menschen mit ihren moralische Vorstellungen haben beim Militär und gewissen Diensten nur den Charakter von Maschinen, die im Sinne von politischen und taktischen Entscheidungen ohne eigenes Nachdenken zu funktionieren haben, ohne dabei eigene Vorstellungen zu entwickeln und/oder umzusetzen. - Basta. - Soldaten und "Staatsdiener" sind die billigsten parallel und/oder längs zu schaltenden programmierbaren Automaten, die es seit Urzeiten gibt. Sie haben auch nur als solche zu funktionieren. Als Soldaten hatten sie in den Helis keine Befehle, Zivilisten zu ermorden. Als Automat haben sie jedoch schlecht funktioniert. Sie haben ihre "Einschätzungsprogramme" aus Motiven einer schlecht programmierten "moralischen Instanz" unsauber abgearbeitet und ihre "Schießlust-Hemmung" abstürzen lassen. Da waren keine militärisch gut funktionierenden Automaten mehr am Werk, sondern amoklaufende Kriegsroboter, in denen menschliche Variable die Herrschaft an sich gerissen hatten. Das beweisen die Tonprotokolle mit den zahlreichen Lustschreien.

Manning hatte angesichts der anderen bekannt gewordenen Kriegsverbrechen z.B. im Irak entschieden, dass das sich hochmoralisch gerierende US-amerikanische Volk ein vorrangiges Recht darauf habe, auch von diesem Kriegsverbrechen Kenntnis zu erhalten.
Er hat richtig und verantwortungsvoll gehandelt.
"Geheim" ist ja fast alles, was die Vereinigten Staaten wirklich und wahrhaftig wollen. Aber "an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen". Dazu müssen die "Früchte" bekannt werden.
Manning hat in einem wichtigen Fall dafür gesorgt, dass dem Mosaik der Früchte ein sehr wichtiges Steinchen hinzugefügt werden konnte.

Die Welt braucht mehr 'Mannings'.
Und mehr Medien, die das Verborgene offenlegen.
.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles schuerhaken

„'Befehlsnotstand'“

Optionen

Hi schuerhaken,


Nickles hat praktisch das Recht auf einen Befehlsnotstand und eine übergeordnete "Moralische Instanz" aberkannt. Die USA hatten entschieden, dass diese Vorgänge geheim bleiben sollten. Also militärische Zensur.


Das wurde doch alles in http://www.nickles.de/c/n/wikileaks-stellt-militaermoerder-an-pranger-8307.htm#jumpTop538675856 ausgiebig diskutiert. Die Situation, WARUM so reagiert wurde, lässt sich weder alleine anhand der Videoaufzeichnung, noch anhand der darin gesprochenen Kommentare beurteilen.

Ohne selbst dabei gewesen zu sein und über alle Hintergrundinfos zu verfügen, würde ich mir aufgrund der Videoaufzeichnung auf keinen Fall anmaßen, ein Urteil fällen zu können, ob es sich hier pauschal um ein "Verbrechen" handelt oder nicht. Im Krieg wird nun mal auf beiden Seiten mit jeder erdenklichen dreckigen Methode gekämpft.

Manning hat sich nun mal den Spielregeln des Militärs unterworfen und muss entsprechend die Konsequenzen tragen. Selbstverständlich teile ich Deine Meinung, dass "die Welt mehr Mannings braucht". Lieber wären mir allerdings Mannings, die von vorneherein erst gar nicht bei Krieg "mitspielen", so naiv sind zu glauben, dass da alles rechtens zugeht. Kurzum: Keiner der mitmacht > kein Krieg > keine Kriegsverbrechen.

bei Antwort benachrichtigen
Brakelmann Michael Nickles

„Hi schuerhaken, Das wurde doch alles in...“

Optionen

Hallo Mike,

du sagst, dass in einem Krieg auf beiden Seiten mit jeder erdenklich dreckigen Methode gekämpft würde. Dieses Urteil fällst du, so vermute ich, ohne jemals selbst in einem Krieg dabei gewesen zu sein.

So ist es Recht! Man muss nicht im Schlachthof arbeiten, um zu entscheiden, dass dort Blut fließt.

Und genau deshalb maße ich mir pauschal an - "ohne selbst dabei gewesen zu sein und über alle Hintergrundinfos zu verfügen" - dass es sich bei den im Wikileaks-Video dokumentierten Vorfällen um ein Verbrechen handelt. Es mag Dinge geben, die schwieriger zu beurteilen sind, indes dieser Fall ist es in meinen Augen nicht. Im Übrigen sagst du weiter oben selbst: "Drum noch mal ganz deutlich: Krieg ist IMMER ein Verbrechen"...

Ich weiß, man kann es fast nicht mehr hören, aber damit wir hier in München und in der restlichen Republik so locker über Krieg und Verbrechen diskutieren können, bedurfte es einiger Millionen "Mannings" die "naiv" mitgespielt haben im letzten Krieg...

Gruß,
Brakelmann

bei Antwort benachrichtigen
Alibaba Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Beim heutigen Stand der Technik und des Einbeziehens der Medien in Kriegs/Streitfälle fällt es mir zunehmend schwerer, Filme/Bilder zu bewerten. Meine Zweifel basieren dabei auf Echtheit des Bilds, Vollständigkeit des Bilds, wer veröffentlicht wann/wo/in was/bei wem... Um mir ein Urteil zu erlauben, müsste ich mir auch sicher sein, dass das, was ich sehe, auch das ist, was es zu sein scheint. Dazu stelle ich mir seit meiner Mündigkeit die innere Frage, was ich getan hätte, hätte ich im 2.Weltkrieg als Eingezogener (keine echte Wahl !!) den Befehl erhalten, auf unbewaffnete Zivilisten (z.B. Geiseln, Juden, sog. Widerständler...) zu schiessen. Wohlgemerkt, Verweigern hätte eig. Tod zu Folge gehabt. Es sagt sich leicht, ein Held zu sein, das Recht zu wahren, Zivilcourage zu üben, NEIN zu sagen.

Hinsichtlich der Personen im vorliegenden Fall dürfte es nun, da das Video ja schon im Netz gelandet ist, in der Hauptsache darum gehen, Manning zu diskreditieren. Das Gerücht, Manning sei ein Drogensüchtiger, Terrorist, schwul oder Kinderschänder, würde mühelos den Medienwert des Videos überstrahlen. Und wie schon gesagt, wir haben das Glück, in einer anderen Gesellschaft zu leben - er wohl eher nicht !

Grüsse

Alibaba

Win7 Ult 64, i5-3470, Gigabyte Z77X-UD3H, 8GB RAM, SSD Samsung 840 Pro, XFX HD7750 Black Ed.und 1xSATA3-HD + 1xUSB3-HD mit insges. 5TB, NT 1000W
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Mal ein fiktives Beispiel, um zu verdeutlichen, was du geschrieben hast und um dieses hätte, wäre, könnte sein zu beenden.

Pilot A bombt eine Fabrik zusammen. Kriegswichtiges Ziel, Zivilisten sterben, Kollateralschaden, aus die Maus.

Pilot B radiert eine Schule aus, nicht Kriegswichtig, Zivilisten sterben, Kriegsverbrechen.

Regierung will das vertuschen, aus Imagegründen und Soldat C passt das nicht, obwohl er ohne wenn und aber seinem Land verpflichtet ist. Er macht das Drama öffentlich und jetzt kommt deine Argumentation ins Spiel, a la selber schuld, hätte er mal die Klappe gehalten. Eigenartigerweise gibt es genau für solche Dinge eine Institution in Den Haag, die an solchen Dingen sehr interessiert ist. Serben und Afrikaner stehen dort vor Gericht, bei Amerikanern sollen andere Maßstäbe gelten?

Mit stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin kann man sich da nicht raus winden. Dem steht die Gier des Menschen leider im Wege und ein Land ohne Militär existiert nicht lange. Dass man diesen Krieg generell als Verbrechen einstufen kann rechtfertigt keine zusätzlichen Terrorakte und schon 3x nicht deren Geheimhaltung. Einem Mutigen noch eine gewisse Häme für seine gute Tat entgegen zu bringen ist meiner Meinung nach übel. Wie viel Mord und Totschlag unter dem Deckmantel Krieg noch begangen werden ist dabei unerheblich, interessant ist allein die Tatsache, dass sich solche Schweine niemals wirklich sicher fühlen dürfen.

Soldaten im Gefecht zu erschießen ist eine Sache, Kameraleute, Hochzeiten und Hilfeleistende zu terrorisieren eine ganz andere.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 Fetzen

„Mal ein fiktives Beispiel, um zu verdeutlichen, was du geschrieben hast und um...“

Optionen
bei Amerikanern sollen andere Maßstäbe gelten?

Allem Anschein nach, ist genau das die Auffassung der USA.

http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof

(Mit dem Stichwort USA gelangt man schnell an die betreffenden Stellen)

mfg :)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen gelöscht_300542

„ Allem Anschein nach, ist genau das die Auffassung der USA....“

Optionen

Ich bin aber kein Amerikaner und muss mir deren Sichtweise der Welt deswegen nicht zu eigen machen. Der Rest der Welt ist übrigens nicht ihrer Ansicht, dass sie (die Amis) per se die besseren Menschen sind, weil sie dort leben.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 Fetzen

„Ich bin aber kein Amerikaner und muss mir deren Sichtweise der Welt deswegen...“

Optionen
Ich bin aber kein Amerikaner und muss mir deren Sichtweise der Welt deswegen nicht zu eigen machen. Der Rest der Welt ist übrigens nicht ihrer Ansicht, dass sie (die Amis) per se die besseren Menschen sind, weil sie dort leben.

Gut, dann sind wir schon zwei, die so denken! ;)

mfg :)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox gelöscht_300542

„ Gut, dann sind wir schon zwei, die so denken! mfg : “

Optionen
Gut, dann sind wir schon zwei, die so denken! ;)

Und mit mir sind es drei.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Ventox

„ Und mit mir sind es drei.“

Optionen

Ansonsten wissen wir doch alle, wie die Amis ticken.

Wer heute noch glaubt, der Ami ist ein aufrichtiger Freund, kann also nur in jungen Jahren auf den Kopf gefallen sein. Mehr ist zu dem Thema und zu den Amis nicht zu sagen.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

.
Immerhin:
Die US-Amerikaner verbreiten ohne Rücksicht auf Verluste und mit aller Gewalt in der ganzen Welt FREIHEIT und DEMOKRATIE!
Wer gibt sich unter großen Opfern sonst noch so viel Mühe?
Hm, WER?
Wie zögerlich und völlig unzureichend sind dabei die Deutschen hilfreich?
Hm?

Aber wenn die Amerikaner erst einmal irgendwann eines Tages in der gesamten Welt ohne den kleinsten Rest FREIHEIT und DEMOKRATIE verbreitet haben, gilt es, diese hohen Werte auch zu sichern. Dann heisst es, im globalen REICH den potentiellen inneren Feind auszumachen und auszuschalten. Mit Guantanamo hat man bereits die ersten Erfahrungen für die passende Technik gesammelt.
Nach den M-Ketten für die Burger gibt es dann die G-Ketten für jene Bürger, die sich nicht reibungslos gleichschalten lassen.

Die Beglückung wird dann anderweitig besorgt:
http://www.grosner.net/video/globalgod_2p.wmv
.
Dieses Video wurde mir sogar geklaut und bei Youtube eingestellt:
http://www.youtube.com/watch?v=AjsUg5HPIy4
.

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Hallo Forum,

versetzen wir uns einmal in die Situation des jungen Soldaten. Ich glaube niemand kann es wirklich, auch nicht die angeblichen Psychologen, Berater schwer traumatisierter Soldaten, die Eltern oder sonstige Familienangehörige.

Hier trat vielleicht ein junger Soldat in eine Armee ein, der Krieg bisher nur in seiner Phantasie erlebt hat, aus Computerspielen kannte und dem von der Armee anfangs mehr versprochen wurde als später gehalten werden konnte. Erst mitten im Krieg sieht er die grausame Wahrheit in voller Breite, nicht mehr durch die rosarote Brille.

Jeder Bürger hätte nun das Recht seine Meinung zu korrigieren, nur eben Soldaten nicht, es sei denn, sie machen auf psychisch krank. Auf Gedeih und Verderb sind sie durch ihre Verpflichtung an die Armee gebunden. Kein Weg führt bis zur Entlassung zurück!!!

Welcher Person hätte sich der Soldat anvertrauen können? Innerhalb der Armee niemandem, denn jeder Arztbesuch wird als Schwäche interpretiert. Dem Wehrbeauftragten? Eine groteske Vorstellung. Außerhalb der Armee spricht man eine andere Sprache! Wer einmal die Abschottung einer Armee, auch der BW, erlebt hat, weiß wovon ich spreche. Presse fernhalten, Informationsbildung im Inneren vermeiden, Befehle ausführen ohne zu hinterfragen. Eine eigene Welt eben.

Das Sprichwort:" Die Kleinen fressen die Hunde" trifft auf die Armee mehr als nur zu. Nicht die eigentlichen verantwortlichen Befehlshaber werden zur Rechenschaft gezogen, sondern das immer wieder das Fußvolk!!!

Dieser Soldat hat also nun im Internet (s)ein Ventil gefunden, die Weltöffentlichkeit über seine erlebten Grausamkeiten informieren wollen, leider aber auch durch eigene Gesprächigkeit sein Unglück heraufbeschworen, denn in Sachen Geheimnisverrat kennen alle Armeen dieser Welt keinen Spass!

Dennoch salutiere ich mein Soldat.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Die Täter hätten die Tat nicht begangen, wenn sie sich nicht in der Sicherheit gewogen hätten, das würde so oder so unter den Teppich gekehrt. Scheinbar gehört solch ein Gefechtsverhalten bei denen zur Sozialisation. Daher die vielen Kriegsverbrechen. Logische Konsequenz.

Wären da wirklich bewaffnete Gegner am Boden gewesen, die hätten den dümmlich ohne jede Deckungstaktik wie eine Tontaube umherkreisenden Apache trotz Panzerung abgeknallt. Die Besatzung war sich vielmehr bewußt, daß sie eine "Hasenjagd" machte und hat sich deshalb in Sicherheit gewogen.

Diese Geheimhaltung aller möglichen staatlichen Vorgänge, schwerpunktmäßig beim Militär, ist eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat, weil der Bürger sich keine freie Meinung zu den Verhältnissen bilden kann.

Geheimhaltung ist notwendig für Technologie, Strategien, Einsatztaktiken. Sie darf nicht instrumentalisiert werden, um Mörder zu decken und deren vorgesetzte Strafvereiteler besser aussehen zu lassen.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Joerg69

„Geheimhaltung ist die Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat“

Optionen

.
Es freut mich, Jörg69, dass es jetzt ausser Dir hier auch noch andere Menschen gibt, die sich gegen einen vertraglich geregelten Kadavergehorsam aussprechen.
Dabei ist Krieg ja nur eine einzige Facette aus dem Komplex von Geheimnistuerei, Machtanmaßung und zerstörerischer Gier, die insgesamt einen immer größer werdenden Teil der Menschheit nur als Ballast betrachtet, an dem sich eine Hilfsindustrie mästet. (Aussen vor bleibt hier, dass von dem "militärisch-industriellen Komplex", den Eisenhower bedrohlich heraufziehen sah und der in den USA heute eine maßgebliche Rolle spielt, Kriege und Umweltzerstörungen auch als ein Motor für wirtschaftliches Wachstum und immense Profite geradezu gefördert werden.)

Welchen Stellenwert hat in der hochzivilisierten, hochtechnisierten Welt noch das menschliche Zusammensein ohne Zuhilfenahme, ohne Zwischenschaltung von Technik? Wie wenig kann und darf ein "Individuum" heute noch "individuell" (durch)denken und handeln? Wie wenig unternehmen Menschen in dieser "westlichen" Welt noch aus eigenem Antrieb, mit eigenen schöpferischen Ideen und nur um der reinen und nur auf biologischen Möglichkeiten gegründeten Geselligkeit willen? Wie sehr gründet sich fast alles nur noch auf Vorhandensein und Nutzung von Produkten, die den Menschen zum reinen Konsumenten machen und deren Herstellung sowie Gebrauch zu einer ungeheuren Verschwendung von Ressourcen führt, die endlich sind und um deren Sicherung willen ein kleinerer Teil der Menschheit "Kriege" in jeder (auch wirtschaftlichen und wettbewerblichen) Hinsicht gegen den größeren Teil der Menschheit führt?

Das kapitalistische System, dessen zentrale Messgröße der Profit ist, hat schon jetzt zu einer Entmoralisierung und Entdemokratisierung gefährlichsten Ausmaßes geführt und lässt Staatslenker wie z.B. Frau Dr. Angela Merkel wie devote Vollzugsgehilfen für das Kapital und wie ein Bollwerk gegen eine Wahrnehmung und Umsetzung des demokratisch erkennbaren Volkswillens erscheinen. (Die Tatsache, dass ausgerechnet eine "christliche" Partei fast alle Gebote der christlichen Religion mit Füßen tritt, soll einmal aussen vor bleiben. Ein hier kursierender Witz: Ein aus dem Westen stammender Ossi hat die DDR im sozialistischen Kampf gegen den bösen Kapitalismus an die Wand gefahren, und eine aus dem Westen stammende Ossi steuert nun Arm in Arm mit dem Kapitalismus das gesamte vereinigte Deutschland in den Abgrund.)

Unser guter und gutwilliger Freund Michael Nickles hat in ein Fettnäpfchen getreten, was man ihm verzeihen mag. Doch sein Ansinnen, man müsse sich an Regeln halten, die ja gerade dazu gemacht sind, unselige Machenschaften eines unseligen Systems im Verborgenen zu halten und einer Öffentlichkeit vorzuenthalten, von der man verlangt, dass sie sich nach hohen ethischen und moralischen Standards richtet, während die "Politik" sich eigene Standards gönnt, die nur dem Unguten nützen, ist schon etwas leichtfertig und nicht in einem größeren Zusammenhang gedacht.

Nichts wird so mit Füßen getreten wie Matthäus 5,37.
.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 schuerhaken

„Sehr erfreut“

Optionen

Wenn Nickles.de mir gehören würde, würde ich dir sofort eine eigene Kolumne einrichten! :)

mfg :)

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco schuerhaken

„Sehr erfreut“

Optionen

Das hat sich doch seit Jahrtausende nicht geaendert. Frueher mit Steine, heute mit Raketen. Der Mensch neigt immer sich aussenrum alles zu zerstoeren. Das kann man an die Kinder im Schulalter schon sehen. Natuerlich nicht in der groessenordnung, ab als einzelne faengt man schon an staerker zu sein als die Schwachen und solange Menschen nach Darwins Gesetz leben wie: "Nur der staerkere ueberlebt," aendert sich nichts. Das kann man auch an die Religionen sehen.

Sogar Tiere haben ein besseren Anstand als Menschen. Naja nicht alle Menschen, aber viele schon.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Prosseco

„Das hat sich doch seit Jahrtausende nicht geaendert. Frueher mit Steine, heute...“

Optionen
und solange Menschen nach Darwins Gesetz leben wie: "Nur der staerkere ueberlebt,"

Darwin schrieb „Survival of the Fittest“, nicht „Survival of the Strongest“.

http://de.wikipedia.org/wiki/Survival_of_the_Fittest

"„Survival of the Fittest“ bedeutet im Sinne der Darwin’schen Evolutionstheorie das Überleben der bestangepassten Individuen."

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Jokeman Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Hallo in die Runde.

Beim Einsatz wurden zwölf Personen auf einem öffentlichen Platz in Baghdad erschossen

Wenn das ein öffentlicher Platz in einer Stadt war und nicht außerhalb im Gelände. Wieso ist das dann ein "Geheimnis?" Wenn das jeder, der dort wohnt und lebt, sehen konnte, kann ich auch kein "Geheimnis" "verraten" seit Vietnam, weiß man doch wie die Amis ticken.
Gruß Jogi

Wenn alle Politiker das täten, was sie mich könnten, käme ich den ganzen Tag nicht zum sitzen
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

@ventox

Der Begriff fit scheint heute eine abweichende (Be)Deutung in Richtung Kondition, Konditionierung zu haben.

Kakerlaken spezialisieren sich nie und sind ungemein erfolgreich..

Der Beste weg zum Aufstieg kann auch Phlegmatismus, Unfähigkeit ..usw sein.

http://www.youtube.com/watch?v=OjlxGMbUo6M


bei Antwort benachrichtigen
Xdata

Nachtrag zu: „@ventox Der Begriff fit scheint heute eine abweichende Be Deutung in Richtung...“

Optionen

ps
Hier in Deutschland scheinen fast immer "besonders gut geeignete" Kanditaten für das Amt des Verteidigungsministers genommen zu werden..

-- Die Fachleute pur!



bei Antwort benachrichtigen
Ventox Xdata

„@ventox Der Begriff fit scheint heute eine abweichende Be Deutung in Richtung...“

Optionen

Mir ging es nur um die in meinen Augen verkehrte Übersetzung von fittest als stärker.
Ich bin mir sicher, das Charles Darwin das so nicht gemeint hat.
Zwei Beispiele, bei denen sich der stärkere nicht durchgesetzt hatte.
Die Dinosaurier waren zu ihrer Zeit die stärksten Lebewesen und haben auch viele Millionen Jahre existiert.
Ganz ausgestorben sind sie ja nicht, aber die beherrschende Spezies auf diesem Planeten sind sie nicht mehr, trotz ihrer Stärke.
Der Neandertaler war auch eine verhältnismäßig lange Zeit erfolgreich und bestimmt körperlich stärker als der sogenannte moderne Mensch, von dem wir abstammen.
Unsere im Vergleich zum Neandertaler schwächeren Vorfahren konnten sich aber anscheinend besser an die veränderten Umweltbedingungen anpassen, hatten dadurch mehr Nachkommen und existieren noch heute.
Es setzt sich also nicht immer der Stärkere durch.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Ventox

„Mir ging es nur um die in meinen Augen verkehrte Übersetzung von fittest als...“

Optionen

.
Lies Dir dazu einmal (mit Geduld und Sorgfalt ganz gründlich) "Die Biologie der Erkenntnis" des oest. Evolutionsbiologen Rupert Riedl durch. Demnach neigt die Evolution zu immer höheren komplexen "Schichten". Dabei ist eine Stelle des Durchbruchs von einer Schicht zu einer nächsthöheren nicht vorhersagbar, sondern eher zufällig, aber stets auf dem Prinzip des "fittest" (des bestgeeigneten) beruhend.
Die Evolution findet dabei nicht nur im physiologischen, sondern auch im organisatorischen Bereich statt, wobei dann gerade die Erkenntnisfähigkeiten und deren Umsetzung im Alltag eine tragende Rolle spielen. Physisch Schwächere haben durchaus (z.B. bei der Jagd auf größere und viel stärkere Beute) bessere Chancen, wenn sie sich etwa wie Wildhunde besser und erfolgreich zu organisieren verstehen.
Nur bei den Menschen ist es so, dass sie zugleich Jäger wie auch Beute sind - die "fittest" nähren ihre Beute(Profit)gier durch Aus"beut"ung der jeweils weniger Fitten bis hin zu deren physischem Untergang. In jedem System ist die Masse der wenig Fitten, der Ausgebeuteten und Unterdrückten, viel stärker als als die Schicht der gut organisierten Ausbeuter. Aber ihr fehlt die Handlungskraft eines ausreichend verschalteten "Organismus". Im Gegenteil: Diese wird sogar zersetzt und in Ohnmacht gehalten durch Organisationen, welche die Interessen der Masse zu vertreten vorgeben, sich in Wahrheit aber zur herschenden Schicht zugehörig fühlen und im eigentlichen Sinne die Interessen eher verraten.
Zu Darwin: Was die wissenschaftliche Frage angeht, so sind die modernen Biologen mit wenigen Ausnahmen einig, dass sich Darwins Theorien der Evolution und der Selektion bewährt haben. Neue Erkenntnisse der Molekularbiologie, der Paläontologie und anderer Wissenschaften führten zwar zur Weiterentwicklung, aber bis heute bilden Darwins Theorien die Grundlage der Evolutionsbiologie. (Brockhaus) - Denkt man das weiter und bezieht es - wie es sich schickt - auch auf die Bereiche der Organisation des Zusammenlebens und -wirkens der Menschheit, bleibt ihr "Der Große Bruder", ein Orwellsches "1984" nicht erspart. So wie die Gewerkschaften die organisierten Arbeiter letztendlich nur verraten und im Sinne von Beruhigungen die Massen am Aufstand gegen gierige Eliten nur gehindert haben, wird das Internet letztendlich nicht der wahren Demokratie und Erlösung vom Joch der Ausbeuter dienen, sondern der totalen Überwachung durch "große Brüder", die mit Google, Facebook, Twitter, Scannern etc. ihre Durchleuchtungsapparate längst bei der Hand haben. Wo kritische und opponente Strömungen sich einbilden, eines Tages über das Internet zur Not weltweite Aufstände organisieren zu können, vergessen sie betriebsblind, dass sich in entscheidenden und dann als "gefährlich eingestuften" Situationen jegliche Art von wired oder wireless Netzen oder gar von Enegieerzeugern einfach abschalten lassen, wonach nicht nur keine Information mehr fließt, sondern überhaupt nichts mehr ausser dem schmelzenden Eis aus den Kühlschränken. Je mehr Macht das Internet für die Massen aufbaut, desto mehr werden die allerallerallerobersten Eliten den großen CRASH nicht verhindern wollen, sondern sogar selbst herbei führen, damit auf allen Ebenen bei Null neu gestartet werden kann und die jeweils "Fittesten" unter den neuen Umständen neue und dann zeitgemäß angepaßte Strukturen organisieren. Dann ist "Leadership" gefragt, nicht "Demokratie". Dabei wird dann auch gleichzeitig ein großer Teil von "überflüssiger Biomasse Mensch" eliminiert. Den verbleibenden Rest wird man zu "demokratisieren" und wirtschaftlich zu nutzen versuchen.
Rücksichtslose Gewalt - mehr als die von Manning an die Öffentlichkeit "verratene" - wird dabei eine große Rolle spielen. Es sei denn, wir erleben viel-viel-viel mehr "Mannings", die das verborgene Spiel hinter den Kulissen ans Licht der Öffentlichkeit bringen, und viel mehr und vor allem auch bessere "Obamas", die für mehr Gerechtigkeit und eine spürbare Solidarität unter allen Menschen sorgen, nicht nur die unheilvolle Solidarität bei den Eliten stützen und fördern, wie es eine Frau Merkel gegen den Willen einer Mehrheit im Volk tut.

Das alles macht die Ansicht von Michael Nickles heikel. Denn wie oft schwimmt z.B. im SPIEGEL etwas hoch, das nur durch Indiskretion, ja durch "Verrat" dem Stempel des Geheimen entrissen wurde und dadurch weiteres Unheil ausbremste. Und wenn man sich die "Cicero"-Affäre ins Gedächtnis ruft, darf man argwöhnen, wie vorgeblich demokratische "Obrigkeit" über das Wohlverhalten von Bürgern zu denken neigt.
Ich hoffe, dass Manning immer mehr und immer häufiger Nachahmer findet, die öffentlich gepredigte Moral verinnerlichen und mutig über den Kadavergehorsam stellen (Ignatius von Loyola (1491-1556) - »Constitutiones« (4,1): ...sich von Gott und den Vorgesetzten leiten lassen perinde ac si cadaver essent (»als seien sie ein Leichnam« [der alles mit sich machen lässt]).).

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Ventox

„Mir ging es nur um die in meinen Augen verkehrte Übersetzung von fittest als...“

Optionen

Die (körperlich) stärkeren sind manchmal? auch doof(er)

So gesehen setzt sich der Stärkere nicht immer durch, da er ja überlistet werden kann.

bei Antwort benachrichtigen
Looper Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Hi,

da gab es doch vor einiger Zeit ein Video aus Pakistan, bei der eine junge Frau mit einer Peitsche auf den Rücken wegen eines angeblichen Techtel-Mechtel bestraft wurde (siehe auch aktuelle Ausgabe des Stern). Grundlage war ein Urteil der örtlich ansässigen Glaubensoberhäupter. Eine Filmemacherrin hat ein per Handy aufgenommenes Video öffentlich gemacht und wird seit dem von Gläubigen in Pakistan gejagt. In der westlichen Welt gab es ein Aufschrei, auf welche Art und Weise die Menschenrechte mit Füßen getreten würde.
Das wiederholt sich bei fast jedem Video aus der Region des nahen Ostens.

Tja, nun gab es also ein Video über die Durchführung einer militärischen Operation eines westlischen Staates. Der Veröffentlicher wird gejagt. Aber wo bleibt denn der große Aufschrei der anderen westlichen Staaten? Ach, das ist ja was anderes? Nein - der Standpunkt ist ein anderer! Wir können uns ja kaum selbst verurteilen, oder?

Grüße .. Looper ...

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Looper

„Hi, da gab es doch vor einiger Zeit ein Video aus Pakistan, bei der eine junge...“

Optionen

.
Wir können uns ja kaum selbst verurteilen, oder?
Wir MÜSSEN es!
Alles andere ist Heuchelei, Verlogenheit, oder eben Kadavergehorsam gegenüber dem Mainstream, der ja fast auch nur noch Heuchelei (Tarnen, Tricksen, Täuschen) ist.
Schweigen wird dabei zu unheilvoller Tat.
.

bei Antwort benachrichtigen
Looper Michael Nickles

„"Hubschrauber-Mörder" - ekelhaftes Nachspiel“

Optionen

Ich stimme Dir vollkommen zu. Ich wollte mit meinem Text nur aussagen, daß unsere westlichen Nationen mit zweierlei Maß messen und eben nicht so unbefangen sind, wie wir immer meinen.

Grüße ... Looper ...

bei Antwort benachrichtigen