Windows 8 1.140 Themen, 15.407 Beiträge

News: Cash Back Aktion

HP bezahlt Käufern Windows 8 Upgrade

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Stets wenn eine neue Windows-Version kam, gab es einen Stichtag, ab dem Käufer eines PCs mit dem vorherigen Windows das Recht zum kostenlosen Upgrade auf das neue Windows erhielten, sobald es fertig ist.

Bei Windows 8 hat Microsoft erstmals eine Neuerung beim sogenannten Upgrade-Programm durchgeführt. Zwar gab es diesen Stichtag ab 1. Juli auch bezüglich Windows 8, erstmals kostet das Upgrade aber Kohle.

Wer jetzt also noch einen Rechner mit Windows 7 kauft, der muss in fünf Wochen bei Erscheinen von Windows 8 15 Euro blechen, wenn er es haben will. Oder: er kauft ein Gerät von Hewlett Packard.

HP hat heute (!) eine "15 Euro Cash Back"-Aktion gestartet, die von 1. September bis 31. Dezember gilt. Wer in diesem Zeitraum ein Notebook oder einen Desktop-PC (natürlich von HP) mit Windows 7 kauft, dem erstattet HP die 15 Euro, die das Upgrade auf Windows 8 kostet.

Ab dem 26. Oktober 2012 bis 15. Januar 2013 können Kunden unter www.hp.com/de/win8upgrade den Kaufbeleg ihres HP

Produkts sowie des Windows 8 Pro Upgrades einreichen, und erhalten von HP die

Bearbeitungsgebühr für das Upgrade in Höhe von 15 Euro zurückerstattet.


Das rote Kleingedruckte auf der Englisch verfassten Seite stellt klar, dass diese Cash Back Aktion nur für Käufe in Deutschland gilt.

Michael Nickles meint:

Eine Aktion, die ab 1. September gilt, wird ab 19. September bekanntgemacht. Egal. Natürlich ist es absurd, sich wegen diesen 15 Euro für einen HP-Rechner zu entscheiden. Aber wer das sowieso vorhat, der weiß jetzt wenigstens, wie er "gratis" an einen Kasten Bier kommt.

Sehr schleierhaft bleibt natürlich nach wie vor, warum Microsoft für das Upgrade erstmals Geld haben will - ich sehe da keine wirkliche Logik dahinter.

Vor allem im Fall von Windows 8 wird es gewiss so sein, dass ohnehin viele lieber Windows 7 haben wollen (auch wenn das nicht unbedingt eine sinnvolle Entscheidung ist - mehr dazu demnächst).

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„HP bezahlt Käufern Windows 8 Upgrade“

Optionen
Aber wer das sowieso vorhat, der weiß jetzt wenigstens, wie er "gratis" an einen Kasten Bier kommt.
Klar, wenn er genügend Englisch versteht. 
Mit Denglisch kommt man da nicht aus. 
...(auch wenn das nicht unbedingt eine sinnvolle Entscheidung ist - mehr dazu demnächst).
Hoffentlich bei dem "Mehr" auch das Eingeständnis, dass es eine sinnvolle Entscheidung sein kann und ist , wenn man bei Windows 7 mit restlos allem, was man braucht und wünscht, ein absolut rund laufendes System hat.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„HP bezahlt Käufern Windows 8 Upgrade“

Optionen
Sehr schleierhaft bleibt natürlich nach wie vor, warum Microsoft für das Upgrade erstmals Geld haben will - ich sehe da keine wirkliche Logik dahinter.

Warum nicht? Irgendwann ist immer irgendwo die Grenze... wenn am 1. Oktober eine neue Softwareversion erscheint und ich kaufe am 20. September die alte Version, dann muss ich eben für ein Upgrade zahlen.

Natürlich, der Hersteller kann sagen - okay, wer vom 1. bis 30. September meine Software gekauft hat, bekommt ein kostenloses Upgrade. Oder ein auf 15 EUR rabattiertes.

Dann aber fühlen sich alle Käufer verarscht, die am 31. August ihr Programm gekauft haben... zu Deutsch: du kannst es den Menschen nie recht machen. Schon gar nicht allen.

Letztlich beruhen solche Entscheidungen auf der Kulanz des Herstellers, und die ist nie mehr als ein "nice to have". Einfordern kann man sie nicht.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Nevergrey Michael Nickles

„HP bezahlt Käufern Windows 8 Upgrade“

Optionen

Im Vergleich zu Medion & Co. liegt HP - bei identischer Leistung -  im höheren Preisbereich. Da kann sich die Firma bequem kulant zeigen.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Michael Nickles

„HP bezahlt Käufern Windows 8 Upgrade“

Optionen
schleierhaft bleibt warum Microsoft für das Upgrade erstmals Geld haben will
Nö, wenn neue OS stets durch upgrades verschlimmbessert werden können, warum dann NICHT kostenpflichtig. Ich glaube, das wird Standard. Der Rubel muss ja weiterhin rollen.

Im übrigen glaube ich das auch für Unix/Linux.
??
bei Antwort benachrichtigen