Archiv Monitore und Displays 1.459 Themen, 9.652 Beiträge

News: Gesunkene Preise, steigender Absatz

Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?

Michael Nickles / 34 Antworten / Baumansicht Nickles

Ein Viertel der Bundesbürger sitzt täglich mehr als fünf Stunden am PC. Am längsten in die "Röhre" gucken junge Erwachsene und Erwerbstätige. 37 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sitzen täglich mindestens fünf Stunden vor dem Bildschirm, bei den Erwerbstätigen sind es 36 Prozent.

Dass sich dadurch auch gesundheitliche Probleme ergeben, wundert gewiss kaum. Mit Veröffentlichung des erschreckenden Zahlenmaterials hat der Bitkom allerdings auch Erfreuliches für die Monitor-Branche zu vermelden.

Der Absatz an Bildschirmen soll in Deutschland um 2,2 Prozent steigen, geschätzt 6,1 Millionen Geräte werden verkauft. In den vergangenen Jahren waren die Verkaufszahlen rückläufig. Als Grund für den Abwärtstrend nennt der Bitkom die angestiegene Verbreitung von mobilen PCs mit integriertem Display.

Jetzt ist es allerdings wohl so weit, dass viele Unternehmen und Verbraucher bestehende Flachbildschirme austauschen und sich Laptop-Nutzer für einen zusätzlichen externen Bildschirm entscheiden.

Erfreulich dabei: von 2010 bis 2012 ist der Durchschnittspreis für Monitore um 18 Prozent von 181 auf 150 Euro gesunken. Aus Sicht der Bitkom kriegt man hochwertige Monitore inzwischen bereits ab 80 Euro, ein 22-Zoll-Display mit guter Bildqualität soll es ab 100 Euro geben.

Insbesondere Laptop-Nutzern rät der Bitkom bei längerem Arbeiten am Computer zu einer "Docking-Station" und einem externen Display. Denn: bei Laptops sitzt das Display konstruktionsbedingt zu tief für ergonomisches Arbeiten, man sitzt nicht gerade davor sondern krümmt den Rücken.

Michael Nickles meint: Wer schon mal "1.000 Mark" für einen flimmernden 14 Zoll Farbröhrenmonitor geblecht hat, der weiß, dass man heute vergleichsweise riesige und exzellente Displays für ein "Butterbrot" kriegt.

Die Meinung des Bitkom, dass es für 80 Euro bereits hochwertige Monitore gibt, teile ich nicht. Dass ein 22er für 100 Euro gut ist, erst recht nicht. Das ist alles ganz einfach Schrott.

Leider sind die Ladenregale der "Discounter" randvoll mit exakt diesem Müll. Es traut sich kaum noch einer einen Bildschirm für "500 Euro" auszustellen. Denn: die Leute wollen große Displays und maximal einen Hunderter dafür abdrücken.

Also kriegen sie halt genau das. Ein akzeptabler "großer" Monitor muss meines Erachtens nach mindestens 24 Zoll haben - sonst wird die Schrift zu winzig. Full-HD können sie längst alle, aber 1.920 x 1.080 ist nicht hoch genug für sinnvolles Arbeiten. Es müssen 1.920 x 1.200 sein. Natürlich muss das Display maximal entspiegelt, extrem "Blickwinkel"-stabil und perfekt gleichmäßig ausgeleuchtet sein.

Wenn ALLE diese Kriterien erfüllt sind, dann kommt man ein ganz kleines Bisschen in die Ecke, wo man vielleicht einen Monitor findet, der die Auszeichnung "hochwertig" verdient. Klar kostet so ein Ding dann mindestens 500 Euro.

Aber wer jeden Tag mehrere Stunden am PC hockt, der ist verrückt, wenn er am Bildschirm spart. Das rächt sich früher oder später.

Borlander Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Für 80 Euro ist es schon schwierig überhaupt einen neuen Monitor von einem seriösen Händler zu bekommen. Hochwertig kann man in der Preisklasse aber definitiv ausschließen.

Nevergrey Borlander

„Für 80 Euro ist es schon schwierig überhaupt einen neuen Monitor von einem...“

Optionen
Für 80 Euro ist es schon schwierig überhaupt einen neuen Monitor von einem seriösen Händler zu bekommen. Hochwertig kann man in der Preisklasse aber definitiv ausschließen.

Hochwertig ist ein Stück weit objektiv. Wer seinen PC primär zum Surfen und Spielen nutzt, wird tendenziell niedrigere Ansprüche stellen als der eifrige Bild- und Videobearbeiter, Webdesigner, 3D- und Animationsdesigner. Letztendlich sollte man in jeder Preisklasse den Monitor ein paar Tage zuhause bei den gewohnten Lichtverhältnissen austesten und gegebenenfalls vom Rückgaberecht Gebrauch machen. Der Bildschirm muß in erster Linie individuell passen. In den niedrigeren Preisklassen gibt es ebenso passable Qualität für Otto-Normal-Nutzer, wie man in den hochpreisigen Bereichen ungünstigenfalls ziemlichen Schrott erwischen kann.
Borlander Nevergrey

„ Hochwertig ist ein Stück weit objektiv. Wer seinen PC primär zum Surfen und...“

Optionen
Hochwertig ist ein Stück weit objektiv.
Meinst Du da subjektiv?
Es gibt objektive und vor allem messbare Kriterien für die Qualität eines Bildschirms. Das sind Dinge wie eine homogene Farbwiedergabe und Ausleuchtung, Blickwinkelstabilität aber auch die Mechanik. Ob jeder zwingend einen hochwertigen Bildschirm braucht kann man sicher diskutieren. Ich kann mich der Empfehlung von Mike aber nur anschließen: Am Bildschirm sollte man wirklich nicht sparen. Vor allem nicht bei einem nicht untypischen Nutzungszeitraum von 10 Jahren...

etztendlich sollte man in jeder Preisklasse den Monitor ein paar Tage zuhause bei den gewohnten Lichtverhältnissen austesten und gegebenenfalls vom Rückgaberecht Gebrauch machen.
Wozu? Wenn Du den Aufstellungsort sinnvoll wählst und einen gescheiten Bildschirm kaufst dann hast Du keine Probleme. Man sollte besser vorher über die Hardware informieren...
Nevergrey Borlander

„ Meinst Du da subjektiv? Es gibt objektive und vor allem messbare Kriterien für...“

Optionen

Sorry, meinte natürlich subjektiv.

Wozu? Wenn Du den Aufstellungsort sinnvoll wählst und einen gescheiten Bildschirm kaufst dann hast Du keine Probleme. Man sollte besser vorher über die Hardware informieren...

Wobei viele vergessen, daß auch die Grafikkarte mitspielen muß (nicht nur hinsichtlich der 3D-Beschleunigung bei Games, sondern auch hinsichtlich der 2D-Darstellung bei hoher Auflösung und der Ansteuerung mehrerer Bildschirme). Wäre nicht das erste Mal, daß ein Bildschirm im Laden eine super Darstellung hat und zuhause plötzlich muckt, weil die Grafikkarte bei höherer Auflösung schlampt oder den zweiten Monitor nicht richtig erkennt.

Borlander Nevergrey

„Sorry, meinte natürlich subjektiv. Wobei viele vergessen, daß auch die...“

Optionen
Wäre nicht das erste Mal, daß ein Bildschirm im Laden eine super Darstellung hat

Bildschirme mit super Darstellung findet man doch eigentlich gar nicht mehr im Laden?

zuhause plötzlich muckt, weil die Grafikkarte bei höherer Auflösung schlampt oder den zweiten Monitor nicht richtig erkennt.
Habe ich auch noch nie erlebt. Auflösung ist eine Sache die man prima vorher klären kann...
luttyy Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Kapieren aber die wenigsten!

Ich habe ihn behalten....

http://www.nickles.de/forum/private-kleinanzeigen/2012/verkaufe-24-monitor-538892761.html

Gruß

XAR61 luttyy

„Kapieren aber die wenigsten! Ich habe ihn behalten.......“

Optionen

Also wenn ich mir persönlich, die Preisentwicklung des Teuros so betrachte und das was ich als Inhalt dafür nun auf der anderen Seite auf das Gewicht bezogen erhalte, dann warte ich als Eurofreund von einst doch lieber mit dem Kauf bis nach der Währungsunion.

Karlheinz5 XAR61

„Also wenn ich mir persönlich, die Preisentwicklung des Teuros so betrachte und...“

Optionen

Thema verfehlt, setzen 6.

XAR61 Karlheinz5

„Thema verfehlt, setzen 6.“

Optionen

Ok du hast recht, hab irgendwie gepennt oder war im falschen Film, sorry muss ich mich raushalten, ... Aber danke das du aufgepasst hast (Grins)

Karlheinz5 XAR61

„Ok du hast recht, hab irgendwie gepennt oder war im falschen Film, sorry muss...“

Optionen

Vielen Dank für deine Einsicht.

Uli72 Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen
Leider sind die Ladenregale der "Discounter" randvoll mit exakt diesem Müll. Es traut sich kaum noch einer einen Bildschirm für "500 Euro" auszustellen. Denn: die Leute wollen große Displays und maximal einen Hunderter dafür abdrücken.

Wenn ich die Werbeprospekte mancher Elektroläden sehe, dann krieg ich schon zuviel:
Teilweise wird noch nicht mal die Auflösung angegeben. Hauptsache "Riesige xx-Zoll mit satter Farbwiedergabe im Hochglanzdesign". Der dynamische Kontrast am besten im Millionen:1 Verhältnis, Reaktionszeit 1 ms (grey to grey) und fast volle Blickwinkelunabhängigkeit nach Herstellerdefinition. Fertig ist das Spitzenprodukt.
The Wasp Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Die LCD-Technik ist ausgereift und vollständig in Niedriglohnländer ausgelagert. Den Rest erledigt der Preiskampf.
Die pauschale Behauptung, dass die Geräte im 100€-Bereich Schrott sind, teile ich nicht. Meist sind die 100€-Geräte Auslaufmodelle, die nicht ganz auf dem aktuellen Stand sind, z.B. kein Full HD, kein LED, billiges Gehäuse, aber ansonsten einwandfrei funktionieren. Die ersten TFTs waren einst qualitativ deutlich schlechter, aber 10mal so teuer. Wer ein paar Abstriche machen kann, weil er nicht dauernd vorm PC hockt, der kann mit den 100€-Geräten sicher gut leben.

luttyy The Wasp

„Die LCD-Technik ist ausgereift und vollständig in Niedriglohnländer...“

Optionen

Trotzdem bleibt es bei der beschiss**** Auflösung bei dem Preis...

Wer einmal mit eiem 24"er und der Auflösung 1.920 x 1.200 gearbeitet hat, wird nie mehr etwas anderes wollen!

bilibi The Wasp

„Die LCD-Technik ist ausgereift und vollständig in Niedriglohnländer...“

Optionen
luttyy bilibi

„http://www.hiq24.de/products/Monitore/LCD/bis-560cm-22/546cm-215-Terra-LCD-2210W...“

Optionen

Jetzt aber, wer will denn 21,5"?

Eher für einen Serverraum geeignet....

bilibi luttyy

„Jetzt aber, wer will denn 21,5 ? Eher für einen Serverraum geeignet....“

Optionen

Ich meine vorweg etwas von 22 Zoll gelesen zu haben. >>ein 22-Zoll-Display mit guter Bildqualität soll es ab 100 Euro geben.

luttyy bilibi

„Ich meine vorweg etwas von 22 Zoll gelesen zu haben. ein 22-Zoll-Display mit...“

Optionen

24" sollte heute die Mindestgröße sein, um ein ermüdungsfreies Arbeiten zu ermöglichen, ohne ewige Srollbewegungen im Netz usw. und dazu gehört einfach die größere Auflösung.

Je höher Auflösung, je mehr ist zu sehen auf dem Bildschirm...

Gruß

bilibi luttyy

„24 sollte heute die Mindestgröße sein, um ein ermüdungsfreies Arbeiten zu...“

Optionen

Dem stimme ich zu. Sogar voll und ganz
Hab selber so ein Teil was nach 2,5 Jahren in Benutzung noch mit Garantie von ACER repariert wurde

Als Ablagemonitor steht daneben sogar nur ein 19 Zöller auf dem ich eingehende Mails abfrage.
Und dafür reicht sogar noch ein 19 Zöller aus.


Mein Link sollte nur ein Hinweis sein, dass es das angezweifelte doch gibt.

The Wasp luttyy

„Jetzt aber, wer will denn 21,5 ? Eher für einen Serverraum geeignet....“

Optionen

Die meisten großen Firmen kaufen 21er und 22er, weil sie Kosten sparen müssen/wollen und die bestellen nicht nur einen sondern gleich duzende Bildschirme. Das Ding muss Tabellen und Texte darstellen können, mehr nicht und das können alle. Dass große Monitore weniger ermüden, ist deine Dichtung. Auf die Entfernung zum Bildschirm kommt es an und nicht allein auf die Monitorgröße, zudem spielt die Beleuchtungssituation und der Arbeitsplatz eine Rolle. Mit zu wenig Abstand ist ein 24er sogar gesundheitsgefährdend.

Borlander luttyy

„Jetzt aber, wer will denn 21,5 ? Eher für einen Serverraum geeignet....“

Optionen

21,5" bieten derzeit die meiste Bildschirmfläche fürs Geld...
Bieten zudem eine vergleichbare Höhe wie 17" 5:4 Bildschirme. Für Unternehmen (siehe Wasp) also durchaus interessant zum Ersetzen alter Geräte.

Eher für einen Serverraum geeignet....
In ein 19" Rack würden die nicht reinpassen: Zu breit.

daedalus1 Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

"Die geplante Obsoleszenz ist Teil einer Produktstrategie. Beim Herstellprozess werden in das Produkt bewusst Schwachstellen eingebaut, Lösungen mit absehbarer Haltbarkeit oder Rohstoffe von schlechter Qualität eingesetzt. Das Produkt wird schnell schad- oder fehlerhaft, kann nicht mehr in vollem Umfang genutzt werden."

http://de.wikipedia.org/wiki/Obsoleszenz

... meine Monitore kaufe ich im Zehnerpack. Oder ich nehme einen, der in der Cornflakes-Packung drin ist.

Bis die Videobrille uns scheidet...

|dukat| Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Den letzten Monitor habe ich im Dezember 1999 gekauft. Ein Samsung Syncmaster 700p plus, 17 Zoll. Wenn ich mich recht entsinne, hat der 695 D-Mark gekostet. Und jetzt steht er hier nach 12 Jahren immer noch vor mir. Darauf fahre ich eine Auflösung von 1152x864 Bildpunkten.

Immerhin hat er die Zeit gut überbrückt, in der massenweise Schrott an die Endkunden verkauft wurde.

Wie sind denn jetzt die Reaktionszeiten aktueller LCDs? Ich erinnere mich, dass die Dinger vor ein paar Jahren bei schnellen Bewegungen häßliche Schlieren gemacht haben. Wenn ich mich recht entsinne, dann sollten es maximal 8ms bis 12ms Reaktionszeit sein, haben die Hersteller diesen Wert endlich mal erreicht?

Hewal |dukat|

„Den letzten Monitor habe ich im Dezember 1999 gekauft. Ein Samsung Syncmaster...“

Optionen

Du wirst kaum noch einen Monitor finden, der eine Reaktionszeit unter 8ms hat. In der Regel liegen die Reaktionszeiten bei 2 - 5 ms.

Grüße
Hewal

Uli72 Hewal

„Du wirst kaum noch einen Monitor finden, der eine Reaktionszeit unter 8ms hat....“

Optionen

Wenn ich einen Monitor mit 60Hz betreibe, dann dürften doch 17ms voll ausreichend sein ?

Borlander Uli72

„Wenn ich einen Monitor mit 60Hz betreibe, dann dürften doch 17ms voll...“

Optionen

Bei 60Hz ist jedes Bild knapp 17ms sichtbar. Wenn dann 17ms dauert um von der Pixelfarbe des vorherigen Bildes auf die des aktuell angezeigten Bildes umzuschalten, dann bekommst Du die Farbe die wirklich angezeigt werden soll nie exakt zu Gesicht...

Uli72 Borlander

„Bei 60Hz ist jedes Bild knapp 17ms sichtbar. Wenn dann 17ms dauert um von der...“

Optionen

Wenn sich das Bild 60x in der Sekunde ändert, bekomme ich garantiert nichts davon mit.

Wenn es aber dem Monitor gelingt, innerhalb der Bildwiederholzeit sich entsprechend einzustellen, dürften m.M. nach keine Schlieren und Nachzieheffekte auftreten ??

Borlander Hewal

„Du wirst kaum noch einen Monitor finden, der eine Reaktionszeit unter 8ms hat....“

Optionen
unter 8ms
Du wolltest nicht unter schreiben nehme ich an?

In der Regel liegen die Reaktionszeiten bei 2 - 5 ms.
Bei TN-Paneln sind Reaktionszeiten in diesem Bereich keine Seltenheit. Bei anderen Paneltypen, insbesondere auch den hochwertigeren IPS- und PVA-Paneln hast Du seriös gemessene Reaktionszeiten von (knapp) über 10ms. Je nachdem was gemessen wird (siehe z.B. Prad Lexikon: Bildaufbauzeit) kann man dort aber auch wieder auf werbewirksame Zeiten von unter 10ms kommen.

Man sollte sich da aber auch nicht verrückt machen lassen. Habe auch im direkten Vergleich bislang keinen Nachteil von einem mit 6/12ms spezifizierten IPS-Panel mit einem als 2ms beworbenen TN-Panel gesehen. Im Vergleich zu alten Schirmen mit 25-30ms nimmt man dann allerdings schon einen Unterschied war...


Gruß
Borlander
Xdata Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

morning

Also, wenn man sich die Anzahl derer anschaut die sich vergleichsweise winzige Displays von Laptops, Tablets, und kleiner antun
-- ist selbst ein preiswerter Monitor mit LED Hintergrundbeleuchtung wohl
-- ein Genuß dagegen.

Wer soll sich denn Full LED leisten und preislich antun?

Einen nur-LCD sollte man nicht mehr kaufen
-- ein Anachronismus!
Die von der EU aufOktroyierten "Leuchtstofflampen" reichen mir.
Sowas brauch ich nicht auch noch als Hintergrundbeleuchtung für meinen Monitor.

Zumal man dann wegen der Lebensdauer seinen Monitor nicht mehrmals am Tag ausschallten sollte?

Wenn bei der elektronischen Ansteuerung nicht gepfuscht wurde, macht einer modernen LED Hintergrundbeleuchtung wiederholtes ein oder Ausschalten nicht viel aus.
Und wenn die LEDs nicht schlampig falsch konditioniert - angesteuert sind,
sollten sie eine Leuchtstoff Röhren Hintergrundbeleuchtung in der Lebensdauer,
locker an die Wand spielen ..

Sogar kleinere als die maximale Auflösung sieht bei einigen preiswerten LED Monitoren noch gut aus. Besser als bei manchen teuren nur LCDs? Glaube ich.

PS:

Der genannte Preis ist aber wirklich zu tief gegriffen.
Einen mittelpreisigen, aber mit moderner LED Hintergrundbeleuchtung sollte man schon nehmen.
Also keinen nur-LCD mehr kaufen.

Der einzige Grund dies doch zu tun ist,
so es anscheinend keine LED 16:10 gibt.

Die Bildhöhe ist bei einem 22 Zoll schon fast zu flach.

Fast.
Wenn man sich LapTop und die sehr verbreiteten Tablets, oder noch kleiner anschaut, relativiert sich das wieder.
Die Flächen sind da so klein, selbst eine noch so gute Qualität oder Auflösung
kann dies wieder ausgleichen.

PS:

Selbst ein
Schlüsselloch
Wie ein 17 Zoll Röhrenmonitor hat* da zumindest bei der Fläche noch einen Vorteil.
Hätte wenn nocht dieses unvorteilhafte 16:9
Breitmaulformat "in" wäre.

An dieses Format werde ich mich für häusliches Computing
-- nie gewöhnen!



Borlander Xdata

„morning Also, wenn man sich die Anzahl derer anschaut die sich vergleichsweise...“

Optionen
Wer soll sich denn Full LED leisten und preislich antun?
Weder für FullHD noch LED-Hintergrund zahlt man heute keinen Aufpreis mehr.

nur-LCD
Das ist aber nun wirklich mal eine abstruse Bezeichnung :-|

Zur klassischen Hintergrundbeleuchtung (CCFL) kann ich wenig negatives sagen: Habe LCD-Bildschirme die 10 Jahre im Einsatz sind und da gab es keine Probleme und noch genügend Reserve bei der Helligkeit.

Sogar kleinere als die maximale Auflösung sieht bei einigen preiswerten LED Monitoren noch gut aus. Besser als bei manchen teuren nur LCDs? Glaube ich.
Die Art der Hintergrundbeleuchtung hat definitiv keinen Einfluss auf die Qualität der Interpolation.

Die Vorzüge von LED-Hintergrundbeleuchtung werden regelmäßig dramatisch übertrieben. Vor allem fällt auch gerne unter den Tisch, dass man bei LED-Beleuchtung zwischen zwei Varianten unterscheiden muss: volle Fläche und nur vom Rand her. Bei Beleuchtung vom Rand gibt es regelmäßig eine sehr inhomogene Ausleuchtung :-(

Der einzige Grund dies doch zu tun ist, so es anscheinend keine LED 16:10 gibt.
Es gibt 16:10 LCDs mit LED-Hintergrundbeleuchtung, darunter auch der HP ZR2440w - für 325 Euro schon fast ein Schnäppchen. Scheint mir auf den ersten Blick ein sehr interessantes Gerät zu sein und ein sehr gutes in dieser diesem Preisregion :-)


LapTop [...] Die Flächen sind da so klein, selbst eine noch so gute Qualität oder Auflösung
kann dies wieder ausgleichen.

Also unterwegs möchte ich nicht noch mehr als 15,4" für 1920x1200 herumschleppen...


Gruß
Borlander
Conqueror Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Richtig, denn er braucht eine Brille in einer anderen Stärke

Conqueror Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Ich kann mir schon vorstellen wo der Trend hingeht, zu Ramschware, hauptsächlich billig. Wie bei anderen elektronischen Komponenten eben auch, die Markenhersteller bzw. Qualitätshersteller bleiben da auf der Strecke, macht ja aich keinen Sinn für die Halde zu produzieren.
Ich würde den Politikern raten, die Ramschware aus exotischen asiatischen Staaten so zu verteuern, dass es sich der Kunde 5x überlegt diesen Schrott zu kaufen.

Xdata Conqueror

„Ich kann mir schon vorstellen wo der Trend hingeht, zu Ramschware,...“

Optionen

Im Prinzip hat du recht.

Wer billig kauft kauft teuer .. da doppelt oder mehrfach, gilt immer noch.

Man kann aber auch preiswert kaufen.
Im direkten Sinn von - den Preis wert.

Im Hifi Bereich, um mal einen anderen Bereich zu nennen, kann man viel Geld sinnlos verschleudern.
Mit maßlos überteuerten High End Komponenten!
Insbesondere esotherisches Woodoo Zubehör ..
Nicht etwa so es da nicht auch hochwertiges gibt, aber man zahlt da oft das mehrstellige von dem was es wert ist.
Hab mal einen extrem billigen PA Verstärker gegen eine ausgeliehene
High End Endstufe getestet. Die ebenfalls ausgeliehenen passiven aber ehrlichen Studiomonitore haben gezeigt:
Das Preiswerte* PA Teil mußte sich nicht hinter der High endigen Stufe verstecken. Nichtmal in den kritischen Mitten.
Obwohl PA war die Wattzahl des High End Gerätes höher.
Der Limiter hat die PA aber wohl davor bewahrt dann hart zu klingen.

Dies aber nur am Rande und um zu zeigen:
Teuer lohnt sich oft aber auch nicht immer.
Für einen Verstärker muß man bei der heutigen Technik nicht viel Geld ausgeben. Für gute mittlere Monitore aber auch nicht.

Klar, riesig gut "und" Preiswert gibt es nicht.

Und ein 22 Zoller ist für die 1920ger Auflösung bei 16:9 zu klein!
Bei 16: 10? Ja, vielleicht ja - aber da gibt es keine mit LED Hintergrundbeleuchtung. nur alte mit Leuchtstofflampen.






komma8komma1 Michael Nickles

„Hochwertige Flachbildschirme für 80 Euro?“

Optionen

Die Problematik, und was meist eben nicht im Verkaufsprospekt steht sind bei Billig Geräten nicht etwa die Technischen Daten, wie die Helligkeit, oder Farbtreue, oder Reaktionszeit.

Es ist schon ein paar Jahre her das ich Beruflich mit LCD Monitoren zu tun hatte. Aber bereits damals war es so dass ich die Billigst Panels von Teuren Panels nicht in Werten wie Farbtemperatur, oder Helligkeit unterschieden haben. Da waren die Geräte fast egal welcher Preislage sich meist sehr ähnlich.

Den eigentlich Preisunterschied machte die Anzahl von tolerierten defekten subpixeln bzw. Pixeln aus. Bei einem Billig Gerät ist die Anzahl von defekten Pixeln welcher der Endkunde akzeptieren muss wesentlich höher als bei einem teuren Panel. So war das zumindest seinerzeit und ich schätze dass sich da nicht viel geändert hat.

Bei Billigen Panels ware Steinzeit die Anzahl von akzeptieren defekten Pixeln dermaßen unverschämt hoch, das man im worst case einen sehr teuren Türstopper anstelle eines Monitors erwarb, weil in solchen Fällen leider auch die Garantie nicht griff.

Ich denke bei den 80-100 euro teilen wird das ähnlich sein.

Borlander komma8komma1

„Die Problematik, und was meist eben nicht im Verkaufsprospekt steht sind bei...“

Optionen
und was meist eben nicht im Verkaufsprospekt steht sind bei Billig Geräten nicht etwa die Technischen Daten, wie die Helligkeit, oder Farbtreue, oder Reaktionszeit.
Also die Reaktionszeit steht regelmäßig in der Werbung: Weil man Gamer damit begeistern kann und weil billige TN-Panels sehr gute Reaktionszeiten haben. Anders als die teuren Panel-Typen die Eigenschaften haben die sich nicht plakativ mit einer Zahl bewerben lassen.
Bei der Helligkeit gibt es wirklich keine Unterschiede zwischen den Preisklassen. Die meisten Bildschirme sind im Lieferzustand viel zu Hell zum gesunden Arbeiten eingestellt. Unterschiede zeigen sich aber im Bereich der einstellbaren Helligkeit und bei Konstanz der Wiedergabequalität über den gesamten Helligkeitsbereich.

Farbtreue und Farbtemperatur sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge!
Wenn Du bei einem billigen Bildschirm eine Farbtemperatur von 6500K einstellst, dann bekommst Du vielleicht eher 6000 oder 7000K. Billige Bildschirme haben häufig auch Probleme mit einer neutralen Graudarstellung und verfügen nur über 6Bit Panels. Die Darstellung von TN-Panels ist nicht Blickwinkelstabil: Wenn Du schräg drauf schaust hast wird die Farbdarstellung verfälscht.

Den eigentlich Preisunterschied machte die Anzahl von tolerierten defekten subpixeln bzw. Pixeln aus.
Früher gab es da noch Unterschiede. Heute bekommt man praktisch (bis 2000 Euro) nur noch Geräte mit Pixelfehlerklasse zwei. Fehlerklasse eins ist praktisch nur bei sehr sehr teuren Geräten für Spezialanwendungen verfügbar. Ich habe auch schon mehrere Geräte zwischen 500 und 1000 Euro gesehen die einen Pixelfehler hatten. Selbst einen rot leuchtenden Pixel in der Mitte sieht man im Alltag aber nicht...

Gruß
Borlander