Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Ermittlung wegen Pornografie

Hausdurchsuchung bei Wikileaks-Domain-Betreiber

Redaktion / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Das 2006 entstandene Projekt Wikileaks ist eine anonyme Wikipedia-Variante. Generell funktioniert Wikileaks wie Wikipedia, hat mit der "normalen" Freien Enzyklopädie allerdings keine geschäftliche Verbindung. Der erhebliche Unterschied: Wikileaks gestattet es Teilnehmern, Beiträge anonym einzustellen.

Durch spezielle Anonymisierungs-Techniken (SSL, Tor, Freenet, PGP) ist eine Rückverfolgung der Wikileaks-Teilnehmer nahezu unmöglich. Die Plattform mit ihren weltweit verteilten Servern richtet sich damit unter anderem gegen staatliche Zensur und Unterdrückung. Aufgrund der Anonymität tauchen bei Wikileaks natürlich alle Weile auch brisante Informationen auf.

Am Montag den 24. März, 21 Uhr, wurden die Wohnungen des Domaininhabers von wikileaks.de - Theodor Reppe - von Polizeibeamten durchsucht. Als Gründe waren im Durchsuchungsbefehl die "Verbreitung pornographischer Schriften" und das "Auffinden von Beweismitteln" in diesem Zusammenhang angegeben.

Der Wikileaks.de Domain-Inhaber hat selbst zwar keine diesbezüglichen Beiträge eingestellt, anonyme Teilnehmer haben auf Wikileaks allerdings unter anderem Internet-Zensurlisten aus Australien, Thailand und Dänemark veröffentlicht. In diesen "Link-Listen" waren auch zensierte pornografische Webseiten aufgeführt.

Wikileaks hat jetzt in einem Editorial über die Hausdurchsuchung berichtet. Dabei wird aufgeführt, dass einige Details der Durchsuchung Fragen aufwerfen:

- Wikileaks wurde nicht kontaktiert, obwohl zwei Journalisten anerkannte Mitglieder des Deutschen Presse Verbandes (DPV) sind.

- Die Zeit von mindestens 11 Polizeibeamten wurde verschwendet um eine sinnlose Hausdurchsuchung bei einem freiwilligen Helfer einer Medienorganisation vorzunehmen.

- Die Polizei fragte nach Passwörtern zur Wikileaks.de Domain, und forderte die Abschaltung der Domain.

- Herr Reppe wurde nicht zu seinen Rechten belehrt, wie dem Protokoll zu entnehmen ist.

Entgegen der Feststellung im Protokoll, hat Herr Reppe nicht auf einen Zeugen verzichtet und es wurde auch kein Polizeibeamter als Zeuge nominiert.

Theodor Reppe hat sich aufgrund dieser Mängel schließlich geweigert, das Durchsuchungs-Protokoll der Polizei zu unterschrieben.

Michael Nickles meint: Wieder mal ein Fall, wo Journalisten, die um Presse- und Meinungsfreiheit kämpfen, den Würgegriff der Stasi 2.0 zu spüren kriegen. Wieder mal wird ein "Plattform-Betreiber" für Inhalte verantwortlich gemacht, die von anonymen Teilnehmern eingestellt wurden.

Es reicht halt einfach aus, das Stichwort "Pornografie" auf den Tisch zu werfen und dann sind alle Mittel gerechtfertigt. Noch mal nachlesenswert ist die Forderung der Polizei (laut Wikileaks-Editorial), Wikileaks.de abzuschalten. Die scheinen nicht kapiert zu haben, dass Wikileaks eine internationale Sache ist (wikileaks.org) und die Abschaltung der deutschen Domain schlichtweg sinnlos wäre.

bei Antwort benachrichtigen
Chaos3 Redaktion

„Hausdurchsuchung bei Wikileaks-Domain-Betreiber“

Optionen

Und schon wieder werden sie davon kommen - ohne Strafe. Denn niemanden, ausser einigen, wenigen, interessiert wenn der Staat das Gesetz verletzt. Das dumme Volk schaut sich lieber ihre Trash-Dokus, schelchte Serien und Talkshows an, spielt Konsole oder hört dämmliche Mainstream-Musik, anstatt sich um ihre eigenen Rechte zu kümmern. Willkommen in 1984!

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Chaos3

„Und schon wieder werden sie davon kommen - ohne Strafe. Denn niemanden, ausser...“

Optionen

1984 war gestern... schau mal auf den kalender: wir haben 2009. da kann Orwell abstinken. (ich glaube doch zumindest dass bundestrojaner und internetzensur noch nicht in orwells originalen vorkamen)

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht Synthetic_codes

„1984 war gestern... schau mal auf den kalender: wir haben 2009. da kann Orwell...“

Optionen

Es ist doch egal, wie die Dinge beim Namen genannt werden.

Einzig und allein relevant ist doch das Gedankengut, welches bei Orwell große Parallelen mit dem heutigen zeigte... (Stichwort: Überwachung)

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote Lukas9Gelöscht

„Es ist doch egal, wie die Dinge beim Namen genannt werden. Einzig und allein...“

Optionen

>1984 war gestern... schau mal auf den kalender
Das hast Du von miiiiiiir.. das hast Du von miiiiiirrrrrrr...... ;- )

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Infos-Lanzarote

„ 1984 war gestern... schau mal auf den kalender Das hast Du von miiiiiiir.. das...“

Optionen

löl war mir nich bewusst.

verklag mich büüdddeeeeee nich wegen urheberrechtsverletzungen

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote Synthetic_codes

„löl war mir nich bewusst. verklag mich büüdddeeeeee nich wegen...“

Optionen

Dich zeige ich jetzt sooo was von an, das glaubst Du nicht... ich mach Dich fertich.... ich verklach Dich.... ich scheiß Dich an!!!!!!!!

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Infos-Lanzarote

„Dich zeige ich jetzt sooo was von an, das glaubst Du nicht... ich mach Dich...“

Optionen

ein glück dass ich hier ne nicht routbare ip addy hab. dürfte schwer werden, da die IP von ca 50.000 surfern mitbenutzt wird :-)

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote Synthetic_codes

„ein glück dass ich hier ne nicht routbare ip addy hab. dürfte schwer werden,...“

Optionen

Auch haben wollen.... schnief!!!!

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Infos-Lanzarote

„Auch haben wollen.... schnief!!!!“

Optionen

hol dir ne usim.

kleiner tipp
mit der Sim-Karte von Aldi kann man sogar anonym online gehen.
Sim bei aldi kaufen,
online mit gefakten daten aktivieren
Schwarzer internetzugang = verfügbar.


dass dich schäuble bis an dein lebensende wegen terrorismus und opposition einsperrt wenns rauskommt sollte dir dabei aber klar sein

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen