Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.327 Themen, 28.559 Beiträge

News: Diebstähle und Morde

Handy-Diebstahlschutz: Kill Switch auch von Microsoft und Google

Michael Nickles / 7 Antworten / Baumansicht Nickles

Apples Einführung des Iphone-Diebstahlschutzes "Activation Lock" im vergangenen Jahr, hat sich als sehr erfolgreiche Maßnahme erwiesen. Die Diebstähle an Iphones sollen seitdem erheblich zurückgegangen sein und weiter abnehmen. Dabei soll Apples Einführung der Schutzmaßnahme wohl nicht ganz freiwillig gewesen sein.

Eric Schneidermann und George Gascón von der New Yorker Staatsanwaltschaft drängen Smartphone-Hersteller schon länger dazu, Maßnahmen gegen den ausufernden Smartphone-Diebstahl zu ergreifen. Jetzt wurde der Jahresbericht ihrer Secure our Smartphones Initiative (PDF) (Sichert unsere Smartphones) veröffentlicht.

2013 wurden in den USA geschätzt 3,1 Millionen mobile Geräte gestohlen, doppelt so viele wie noch 2012. Gerade der Diebstahl von Apple Iphones sei so ausufernd gewesen, dass dafür die neue Verbrechenskategorie "ApplePicking" geschaffen wurde (warum nicht "iPicking"?).

Ausufernd ist leider nicht nur der finanzielle Schaden, auch Morde wegen eines Smartphones sind keine Einzelfälle mehr.

Im Jahresbericht der New Yorker Staatsanwaltschaft werden auch diese Morde aufgeführt, die wegen Smartphone-Diebstählen begangen wurden. (Foto: ny.gov)

Drum wurden die Gerätehersteller längst darum gebeten einen "Kill Switch" zu schaffen, durch den sich gestohlene Smartphones unbrauchbar machen lassen. Diesbezügliche Gespräche mit Herstellerverbänden seien zunächst aber nur auf schärfsten Widerstand gestoßen.

Am 18. September 2013 habe dann aber schließlich Apple mit dem "Activation Lock" bewiesen, dass so ein Schutzmechanismus machbar ist und auch effektiv: in den ersten 5 Monaten des Jahres sind die Iphone-Diebstähle in New York bereits um 17 Prozent zurückgegangen.

Auch in anderen Städten wurde eine erfreuliche Entwicklung gemeldet. In London (Großbritannien) schrumpften die Diebstähle um 24 Prozent, in San Francisco um 38 Prozent.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Jahresberichts vermelden die New Yorker Staatsanwälte einen weiteren Erfolg. Auch Microsoft und Google haben angekündigt, in den nächsten Versionen ihrer mobilen Betriebssysteme eine Deaktivierungsfunktion einzubauen.

Michael Nickles meint:

Ohne massivem Druck der Staatsanwälte, wäre aus den "Kill Switches" gewiss nichts geworden. Denn: wer sein Smartphone geklaut kriegt, der braucht gewiss ein Neues. Bislang gibt es die Aktivierungssperre bekanntlich nur bei Apple und soweit ich sehe, ist sie bei Iphones nicht standardmäßig aktiviert, man muss sich selbst drum kümmern (siehe Apple-Beschreibung).

Die Sperrmechanismen bei Microsoft und Google werden vermutlich ähnlich funktionieren wie bei Apple. Ich bin mal gespannt, wie zuverlässig diese Sperrungen sind beziehungsweise ob die Kriminellen einen Weg finden sie zu knacken.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Michael Nickles

„Handy-Diebstahlschutz: Kill Switch auch von Microsoft und Google“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Maybe luttyy

„Samsung selbst bietet das auch an.. ...“

Optionen

Moin,

wenn ich das richtig lese, müsste ich dafür alles aktivieren, was ich deaktiviert haben und sowohl Samsung, als auch Google jederzeit Fernzugriff und Standort-Ortung erlauben!?

Nein Danke!

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Maybe

„Moin, wenn ich das richtig lese, müsste ich dafür alles ...“

Optionen

Na, wie machen das wohl die anderen?

Irgendwie musst du das Ding ja orten..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Maybe

„Moin, wenn ich das richtig lese, müsste ich dafür alles ...“

Optionen

Moin

als auch Google jederzeit Fernzugriff und Standort-Ortung erlauben!?

Ansich einfach. Sobald ein Handy geklaut wird und als solches gemeldet wird, sind die Daten des Handys bekannt.

Loggt sich das Teil ein bekommts das böse Bit und gut ist. Ansich muss da nichts überwacht und nachgeschnüffelt werden, sondern lediglich auf das einbuchen des Handys reagiert werden.

Genau genommen ließe sich so eine Funktion in die Hardware als Minifirmware mit einbauen, womit eine manipulation per rooten und Firmwareumschreiben nichts mehr bringt.

Allerdings, da die Hacker, Cracker, Bauernfänger meißt schlauer sind, wie Hersteller und Softwareschreiber wird der nächte Virus ein "Ich schalt mal kurz alles aus" Virus sein ;)

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Maybe

„Moin, wenn ich das richtig lese, müsste ich dafür alles ...“

Optionen

Ob du das deaktivierst, oder in China fällt ein Sack Reis um, ist dasselbe in grün.

Google kann immer und überall auf dein Handy zugreifen, davon bin ich felsenfest überzeugt. Später, wenn die ihren Sateliten im Orbit haben, auch über GPS.

Visible Prozesse, und unvisible Prozesse, war selbst zu XP Zeiten kein Problem, in der richtigen Programmierung. Da hilft auch kein Super-Duper-Prozessmanager, der von Google erst freigeben werden muss :)

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Maybe torsten40

„Ob du das deaktivierst, oder in China fällt ein Sack Reis ...“

Optionen

Moin,

sicherlich hat man auf einem Android-Gerät nur sehr beschränkte Möglichkeiten, grade wenn es nicht gerootet ist.

Ich wäge mich auch nicht in falscher Sicherheit und weiß, dass ich meine Seele verkauft habe!

Aber ich halte z.B. die Akkulaufzeit für einen guten Indikator. Mit deaktivierten Datenverbindung hatte ich gestern um 22:00 noch 93%. Heute habe ich WLAN angelassen und habe seit 07:00 nur noch 94%. Heißt für mich, da tut sich einiges im Hintergrund, was ich nicht kontrollieren kann. Daher nutze ich kein Sync, synchronisiere nicht mit Google und aktiviere die Datenverbindung nur bei Bedarf.

Das das alles relativ wenig nutzt, ist mir klar. Solange meine Daten in den Handys der Familie und Bekannten stehen, sind diese auch bekannt.

Vom Rooting hält mich momentan leider noch die Garantie ab. Ist diese abgelaufen, ist mir die Samsung e-Fuse und Knox herzlich egal und es wird CM-installiert.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Handy-Diebstahlschutz: Kill Switch auch von Microsoft und Google“

Optionen

Unter Symbian hatte ich immer Phone Guardian installiert. Das war richtig gut. Wurd das Handy geklaut, und eine andere fremde SIM eingelegt, wurde an Voreingestellte Nummern eine SMS versendet mit den Geo Koordinaten und logischerweise der Telefonnummer

Vorteil, man wusste wo das Handy ist, und man hatte die Nummer, wer es hat. Nachteil war allerdings, auf der SIM Karte musste sich Guthaben befinden, um halt die SMS zu versenden. Das mit dem Geo-Koordinaten wurde mit einem Update herausgenommen, da nicht alle Nokias über GPS verfügten.

Zusätzlich hat das Handy einen so schrillen Ton von sich gegeben, dass man es nach dem Anschalten, nur noch abschalten wollte. Passwort geschützt war das Handy durch dieses Programm auch.

Sowas für Android ist fast undenkbar, weil die meisten Appentwickler nur ans Datensammlen denken. Etwas vergleichbare konnte ich noch nicht finden.

Dennoch, wird ein Handy geklaut, und die Firmware (heute Android) komplett neu installiert, sind solche Programme eh hinfällig.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen