Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Raspberry Eye In The Sky

Günstiger Miniaturrechner funkte Fotos aus 40.000 Meter Höhe

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit kurzem ist der Miniaturrechner Raspberry Pi auch in der Version "Model A" erhältlich. Diese abgespeckte Variante braucht nur ein Drittel der Energie des Model B und ist dadurch ideal für Projekte, die mit "Batteriestrom" auskommen müssen.

Auch befindet sich aktuell ein  Kameramodul für den Miniaturrechner in Entwicklung, ist kurz vor der Fertigstellung. Der Tüftler Dave Akerman hat das energiesparsame Model A mit einer Vorabversion der Kamera in Großbritannien in Richtung Weltraum geschickt und damit Aufnahmen aus 40.000 Meter Höhe gemacht, die auch live zum Boden gefunkt wurden:


Als Schutz für die Raspberry Pi Hardware mit Kamera wurde ein Schaumstoffgehäuse in Form des Raspberry Pi "Himbeer-Logos" angefertigt. (Foto: Dave Akerman)

Den kompletten Bericht von Dave Akerman mit vielen Bildern gibt es hier: Raspberry Eye In The Sky.

Michael Nickles meint:

Theoretisch ist es inzwischen nicht mehr spektakulär, einen Heißluftballon mit Kameratechnik in Richtung Weltall zu schicken und heil wieder runter zu kriegen. Das haben bereits einige Bastler geschafft.

Praktisch ist es aber dennoch immer wieder erstaunlich, was heute mit lächerlichen finanziellen Mitteln zu bewerkstelligen ist.

bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„Günstiger Miniaturrechner funkte Fotos aus 40.000 Meter Höhe“

Optionen
Günstiger Miniaturrechner funkte Fotos aus 40.000 Meter Höhe

Naja, ok, aber was ist das im Vergleich zur Mondlandung? ;)

"30 Kilogramm wog der Bordcomputer der Eagle. Seine Leistung entspricht der eines heutigen Taschenrechners."

http://www.sueddeutsche.de/wissen/landung-auf-dem-mond-memoiren-der-mondfahrer-1.110447-3
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Hellspawn voenix

„Naja, ok, aber was ist das im Vergleich zur Mondlandung 30 ...“

Optionen

Mit dem Unterschied das der Apollorechner auf absolute Zuverlässigkeit ausgelegt war - einem Taschenrechner würde ich nicht mein Leben anvertrauen

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Hellspawn

„Mit dem Unterschied das der Apollorechner auf absolute ...“

Optionen

Der Taschenrechner würde im Weltall auch die kosmische Strahlung mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht überleben :-)
Vor ein paar Jahren hab ich mal einen Artikel gelesen, dass die Nasa für ihre Treibraketen wie verrückt nach originalen 286er Prozessoren aus den 80ern sucht. Diese wurden noch so grob gefertigt, dass ihnen die Strahlung im Weltall nicht viel ausmacht. Moderne Prozessoren müssten erst sehr aufwändig geschirmt werden, da sie aufgrund der feinen Fertigung sehr empfindlich reagieren bzw durchbrennen.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Borlander the_mic

„Der Taschenrechner würde im Weltall auch die kosmische ...“

Optionen
dass die Nasa für ihre Treibraketen wie verrückt nach originalen 286er Prozessoren aus den 80ern sucht.
Da muss ich geringfügig korrigieren. Nicht 286er sondern 8086er (Zur Info für Mitleser: Das war der Urvater der heute in unseren PCs werkelnden CPUs) suchte die NASA u.A. fürs SpaceShuttle. Siehe z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Intel_8086#Einsatz ;-)
bei Antwort benachrichtigen